Category Archives: Waldorf

Waldorf Synthesizer

Updates Updates – Waldorf is going 64bit & Streichfett String Synth

long time no see.  here’s the Streichfett Digital Synthesizer (german-> bread spread fat)streichfett_f1_straight_top-LoRes Waldorf is not only semi-announcing a Rocket-Kind of synth called Streichfett that has a certain humorous aspect in it (used for food like butter).. there’s no real image but some mags got ads with blurred Streichfett-Images along with 2Pole and Rocket in the same case. Image at the Forum: Flächenleger “Streichfett” von Waldorf? __ And – all classic Waldorf Plugins get 64bit’ified like:

Folgende Plug-ins werden als 32-/64-Bit-Version im AAX-, AudioUnit- und VST-Format erscheinen:

·          Largo

·          PPG Wave 3.V

·          Waldorf Edition

Die Waldorf Edition beinhaltet Attack, D-Pole und PPG Wave 2.V.

 (Lector ist schon in 32/64 Bit als AudioUnit- und VST-Plug-in erhältlich.)

 

___

Update Streichfett Features:

Insgesamt 12 Patches können abgespeichert und in der Memory-Sektion ausgewählt werden und natürlich bietet Streichfett auch USB- und MIDI-Anschlüsse.

Forum mit mehr Text und Diskussion: Ein neuer Flächenleger von Waldorf “Streichfett”?

 

Features

·       Voll polyfone Strings-Sektion mit Violine-, Viola-, Cello-, Brass-, Organ- und Choir-Presets

·       2. Layer mit Violine- / Viola-Voicing

·       Ensemble-Effekt für String-Sektion

·       Typische String-Hüllkurve mit Crescendo und Release

·       Monofone Solo-Sektion mit Bass-, E-Piano-, Clavi-, Synth- und Pluto-Sounds

·       Dediziertes Tremolo für Solo-Sektion

·       Umschaltbare Hüllkurve mit variabler Sustain-Einstellung und Attack- / Decay-(Release-) Funktion

·       Effekt-Sektion mit Animate, Phaser oder Reverb

·       Layer oder Split für Solo-Sektion

·       Dedizierter Balance-Regler für schnelle Einstellungen der Layer- und Split-Sounds

·      Voll programmierbar mit 3 x 4 Speicherplätzen

Controller

·       Volume-Regler

·       Strings-Sektion mit Preset-Auswahl, Crescendo- und Release-Regler

·       3fach Oktaven-Schalter (Base / Both / 8va)

·       3fach-Schalter für 2. Voice

·       Ensemble-Effekt-Taste

·       Solo-Sektion mit Sound-Auswahl-Regler

·       Tremolo-Regler

·       3fach-Split-Schalter (Split-Punkt low / mid / layer)

·       2fach Sustain-Schalter

·       Balance-Regler mit Null-Position-Rasterung

·       Effekt-Sektion mit dreifach Schalter (Chorus / Phase / Animate)

·       Effekt-Depth-Regler

·       3fach-Schalter für Speicher-Bank (A, B, C)

·       4 Taster für Programm-Nummer (1 bis 4)

·       Komplette Steuerung über MIDI / USB

 

Anschlüsse

·       Stereo-Audio-Ausgang (Links / Stereo, Rechts / Mono)

·       Kopfhörer-Ausgang

·       USB-MIDI

·       MIDI-In /-Out

 

 

Preis und Lieferdatum

Waldorf Streichfett ist ab dem späten Frühjahr 2014 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 279 EUR erhältlich.

 

 

Waldorf Pulse 2 – Analog Synth

New Waldorf Pulse 2 and still analog.

· Analog monophonic synthesizer
· 3 Analog-Oszillatoren + 1 Noise-Generator
· Pulsweitenmodulation / PWM
· Hard-Sync
· Filter-FM vo/ofn Oszillator 3
· Ring-Modulation von/of Oszillator 3
· XOR-Osc-Mode
· 8-/4-Voice-Paraphonic-Modi – like Poly800 this is peudo poly with one filter but 4/8 voices.
· Kaskaden-Filter / Classic Cascade Filter:
· 24 dB/12 dB Lowpass, 12 dB Highpass-/Bandpass-Filter-Modes
· Umfangreicher/rich Arpeggiator
· 8-Slot Modulation-Matrix
· USB / MIDI
· Extern/al Analog-Signal-Input
· compatible with / Kompatibel mit Pulse Hybrid Synthesizer Classic
· 128×64 Pixel LC-Display / white backlight / weißer Hintergrundbeleuchtung
· 8 Knobs // Edelstahl-Regler
· 500 Sounds
· Electron-absorbierendes schwarzes Gehäuse <— this is fun!!! (elektron absorbing case… possibly created black holes as well?)

not much to see in this video, but just to tell you Waldorf got their own YT channel now..

H-Pi Instruments | SCORDATURA Software Synthesizer

H-Pi Instruments | SCORDATURA Software Synthesizer.

Scaling freely like this:

Can be done with “Scordatura” Beta for Mac.

Alternative TPXE 1.2.1 – Tonal Plexus Editor

CSE 2.2.1 – Custom Scale Editor

There are videos as well how to use it. really free scaling, not just re-tuning octave based as on lots of synths..

Looks a bit like C-Thru Controller..

Or something different:

inspired by some posts on matrix blog.

Blofeld Desktop mit Samples – 99€ + Largo = Blofeld? Software

So, the munkeln hat jetzt ein Ende, hier die offizielle Info (Achtung, bisschen dick aufgetragen in der Wortwahl):

Blofeld jetzt mit noch mehr Power: Licence SL Upgrade bietet 60 MB Platz für Samples
Geniales Design und überragende klangliche Eigenschaften bei einem unschlagbaren Preis-Leistungsverhältnis: Dafür steht der Blofeld von Waldorf.
blofeld_right
Demnächst lässt sich der handliche Synthesizer auch noch ordentlich aufrüsten – mit dem neuen Licence SL Blofeld Sample Upgrade. Die Nachrüstung bereichert das kleine musikalische Wunderwerk um stattliche 60 Megabyte Sample Flash Speicher zum Abspielen von Werks- oder User-Samples. Die Samples und Multisamples durchlaufen dabei dieselbe ausgereifte Klangformung wie die Oszillatoren und Filter und können so als fertige Klänge oder als Basis für neue Kreationen genutzt werden. Daraus ergibt sich eine ernorme Erweiterung im Klangspektrum des Blofeld.
Das Licence SL Blofeld Sample Upgrade erscheint im 1. Quartal 2009 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 99,- Euro.

Weitere Infos unter www.waldorfmusic.de

Und Largo wird alle Wavetables des Blofeld haben, so also ein Soft-Blofeld…largo_lfo_519px

Virtuelles Wunderwerk: Waldorf präsentiert mit „Largo“ den ersten reinen Softwaresynthesizer mit vollständiger Waldorf DNS
Eine 20 jährige Tradition im Bau von Analog- und Digital-Synthesizern bei unschlagbarem Preis-Leistungsverhältnis: dafür steht der Name Waldorf, Hersteller des bereits jetzt legendären Blofeld und des Blofeld Keyboard. Die bekannte Waldorf-Qualität gibt es nun auch für das virtuelle Rack: „Largo“, die neueste Schöpfung des Hauses, ist der erste reine Softwaresynthesizer mit vollständiger Waldorf DNS.

Wie schon seine digitalen und analogen Vorgänger überzeugt auch der „Largo“ mit unschlagbarem Sound, indem er die Technologie der Blofeld- und Q-Hardware-Synthesizer nachbildet. Darüber hinaus wurde auch bei der Software-Variante Wert auf höchste Ergonomie gelegt: Der „Largo“ bietet eine klar strukturierte, graphische Benutzerschnittstelle, die den Arbeitsfluss intuitiv unterstützt und dabei hilft, schnell und effektiv kraftvolle Synthesizer-Sounds zu erstellen.
Zur Ausstattung gehören drei knackige Oszillatoren, zwei davon mit Suboszillatoren. Diese Oszillatoren verfügen über Modelle klassischer analoger Wellenformen sowie aller Wavetables des PPG und Waldorf Wave und des Microwave XT. Diese Signalquellen durchlaufen zwei Waldorf Multimode-Filter mit steilen Flanken, Resonanz bis zur Selbstoszillation und zwei Übersteuerungsstufen für noch mehr Druck und Kernigkeit im Klang. Ultraschnelle Hüllkurven und flexible LFOs sowie eine einfach zu verstehende, extrem vielseitige Modulationsmatrix sorgen für flexibles Sound-Design.
Auch in Sachen Filter spiegelt der „Largo“ herausragendes Waldorf-Know-How wider: Zur Verfügung stehen Kammfilter für gezupfte, gestrichene oder geblasene Klänge, außerdem Bandpass-, Highpass-, Lowpass- und Notchfilter mit je 12 dB und 24 dB Flankensteilheit. Zu den zahlreichen weiteren Features zählen ein flexibler Arpeggiator mit 16 frei programmierbaren Schritten, plus eine Phalanx hochwertiger Effekte wie Chorus, Flanger, Phaser, Overdrive, Delay und Reverb.
Largo ist ein VST- und AudioUnit-Instrument, das sowohl auf PC als auch Mac läuft und ab dem 1. Quartal 2009 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 229,- Euro verfügbar ist.

WALDORF SYNTHESIZER – Menu

Synthesizer Database

This is the more historic Waldorf Info, check this for current Waldorf Products: Waldorf Synth – today..

Waldorf Synthesizer Test & Infos

Waldorf WAVE

The Big Monster – latest OS 1.7

want a closeup movie?? –> the “WAVE-movie” film1 film2

waldorf wave

more mad waldorf WAVE thoughts and info here

new it was 14500 DM (7250€) – atm it is around 3-6k€. 300 made.

waldorf wave

The Q Series

WALDORF

waldorf QQ – latest OS 3.02

Waldorf Q+Q+ – latest OS 3.54

how many Voices in micro Q + Q plus

what can you do for saving voices in the microQ and Q plus.. (same for micro Q lite and micro Q omega)

btw: µQ also has voice expansion or not: 25 or 75 max. Q plus 100 vox’s max – in real life it will be below!..

btw: micro Q only demos for download are on patches section..!

how many voices can the microQ do and what about the DSP-power –> DSP Power vs. Voices in Waldorf Q Series!

Waldorf microQ as Software?

Komplexer” / TerratecTerratec released a Software that emulated the microQ and can even read and play sounds of the Waldorf Micro Q – the guy behind this is Stefan Stenzel ,who also worked for Waldorf .. the name is “komplexer” – Today you can get Largo from Waldorf which is almost identical plus new functions -> it’s a Blofeld in Software which is better than a Micro Q (sonically enhanced and better audio quality – check the Synth DB for more on the Blofeld Series)

WALDORF Q+

waldorf Q+

enlarge? click pic! click aufs bild zum vergrössern! OS 3.54 (the most recent one) Q+

READ about the new Waldorf Q plus and new OS 3.50 and above.. / affects normal Q,too..

also: XT future OS 3.0.. ideas (no, this won’t happen) analogue filters & drive waldorf Q ( the waldorf Q + (Q Plus) )

here is a quick list and minitest with OS 3.54 (the most recent one).. and some things will come into the normal Q s too.. READ and watch the movies and pics..

COMPARED: Waldorf Q+ versus Andromeda?

COMPARED: the andro against the moog modular..

Q test mode:

To enter “Factory test” mode boot the Q with ‘Osc-Edit’ + ‘Mixer-Edit’. –> at your own risk!

DSPs and Filterchips here

the Q+ ANALOGBOARD the movie / video..

q plus platine

enlarge? info see Q plus test..

Waldorf Q+ (Q plus)

some quick audio demos

all Q series

vocodaq.mp3

qppg.mp3

qfm_audio.mp3

qbass.mp3

pluskuh_sequence.mp3

micro_q2.mp3

micro_q.mp3

klangschale.mp3

kammsequence.mp3

hammer.mp3

100stimmiger Analogfilter-Q Plus:

LESEN: Q plus / OS 3.50 / kommt auch für normalen Q XT aussichten OS 3.0, aktuelles QOS 3.52.

Test Q plus in deutsch: HIER was aber kommt: noise color, sh filter,hmt, reverb, ein 5.1er delay, category search, einige details und mixpage für multimode..OS 3.50 und drüber.. / XT aussichten.. OS 3.0

ps: es ist nicht möglich den alten Q in einen Q+ upzugraden (platine zu gross)

HARDWARE & Versions

Q plus analogue board and Q board OS 3.02 (normal Q) / 3.54 (q+)

Q+ analog Board

• DSPs und Filter chips here

Q plus analogue board and Q board

OS 3.02 (normal Q) / 3.54 (q+)

was ist in den Waldorfs? eine liste der DSPs und Filterchips gibts hier

Q+ ANALOG-BOARD the movie / video..

q plus platine

vergrössern/enlarge? info siehe Q plus test..

q opened

(das oben ist übrigens die Q Platine..

mehr dazu auf M.Goins Site “midicase.com“)

Waldorf Q & Rack Q aka Qrack

COMPARED: microQ vs. Q / Q rack

test Q+: HIER test MicroQ

COMPARED: Waldorf Q+ vs Andromeda?

latest OS 3.02 – some bugs have never been fixed – sync of arper possibly not working on the Q rack..

waldorf rack Q + novation supernova

and the later Q-Racks, this is the latest model with translucent knobs –
rack Q: top ,supernova: bottom part! – enrlage: click the pic – pic by moonraker

waldorf rack Q

waldorf rack Q

Waldorf Q – Blue Edition

waldorf Q

latest OS 3.02

Waldorf MicroQ (µQ) – Test

waldorf microQ keyboard

Version 2.14 – version history MicroQ keyboard (shown here) is discontinued in 7/2003

Review Micro Q: Waldorf MicroQ (µQ) – Test

• demo sounds from the microQ, micro_q2.mp3 & micro_q.mp3

• Reset Micro Q: press “Instr3″+”Global” simultaneously. all Multis and Drummaps initialized! all presets gone. good for factory sound haters ;)

(D) der microQ Testbericht / Review!! Hörbeispiele dazu sind unter patches..

hier gibts auch info WANN der microQ (und die komplette micro-familie) wieviele stimmen hat und wie man “sparen” kann um möglichst viele stimmen rauszuholen.. sofort sehen – Micro Q

microQ vs. Q / Qrack

test Q+: HIER test MicroQ

COMPARED: Waldorf Q+ gegen Andromeda?

UNTERSCHIEDE Q vs Micro Q

digitalausgänge beim :Q: und routing (filter) ist stufenlos,

bei der microKUH ist das routing nur schaltbar und über 3 modmatrix routings kannst du allerdings dennoch ein routing machen wie beim grossen..

das morphing fehlt beim micro und die FX sind auf 5 zurückgestutzt und die stimmenzahl dynamisch. minimal 12 (beim kleinen) die wahrheit liegt so bei 15-16 stimmen..

beim grossen sinds natürlich mehr (also nicht der lite version):

gute 40-50 gehen damit ..

und natürlich fehlt der sequencer und die bedienung ist nur sone matrix wie beim DSI evolver etwas anstrengend aus heutiger sicht.. aber alles CC’bar..

micro_q2.mp3 micro_q.mp3

Waldorf Microwave XT

the Microwave went digital & got knobs..

Microwave XTK – Keyboard XT

microwave XTk

XTk OS 2.33 – pic thanks to ASSI

waldorf microwave XT

das XT OS 3.0 wird nicht kommen!

XT OS: discontinued ,april 2003 – it’s 2.33!

Resetting the XTXT komplett reset / initialisieren

to erase the entire flash contents: press+hold the Global+Undo buttons at startup.

Audio: quick XT demos:

xtrhythm.mp3

xt_bpf.mp3

wavetables.mp3

Microwave XT:

Indeed the Microwave XT officially is discontinued april 2003, that’s true. There will be a final amount of XT ‘s and XTk ‘s available in the near future, the “remnants” so to say. I don’t know the numbers and when these will be available, I’m sorry.

This of course doesn’t mean we will stop the support for the Microwave XT and XTk. Also the Wavetable Synthesis will show up again in future products, but the XT(k) production is stopped after being on the market for nearly 7 years, since the Microwave II was introduced back in 1996.

btw:

of course the ppg plugin Wave 2.X is still sold and now works with the afb as analogue filter (called red), so wavetables may appear in read some time..?

but imo that plugin is not even close to the power of the microwave series..

alternatiuves:

pulsar has a nice waldorf OSC, but it is limited to the ROM waves and wavetables only. also you find it in the noah. same limitation here: so the WAVE/microwave series is the only one to edit your own waves and tables..

could the Q / microQ do this job as XTQ+?

the official answer (jörg hüttner 5/2003) :Not only the “old” Q‘s wouldn’t be able to do this. There’s simply not enough RAM in the machine to allow something like User Wavetables. So that’s something even I can negate.

(D) Alternativen: natürlich gibt es immernoch das ppg plugin wave 2.X ,welches auch als “red” mit dem afb analoge filter bietet. dennoch ist dies sicher kein ersatz für die microwave serie.. leider..

alternative 2: pulsar, hier gibt es im modular einen wavetable OSC,der allerdings nur die ROM wvaes und tables anbietet, man kann hier also keine eignen waves oder wavetables bauen.. diesen OSC findet man auch im Noah..

kann das denn nicht ne kuh (Q) machen? oder microQ? also eine art XTQ+?

antwort jörg hüttner 5/2003: Not only the “old” Q‘s wouldn’t be able to do this. There’s simply not enough RAM in the machine to allow something like User Wavetables. So that’s something even I can negate.

KLARTEXT ÜBERSETZUNG: heisst also: wir müssen auf ein neues buntes waldiprodukt warten,wenn wir einen neuen tollen wavetable synthesizer wollen,der auch editierbare wavetables hat..

Der Blofeld? Naja, der ist kein XT-Nachfolger, er ist mehr ein Q Nachfolger, siehe XT vs. Q Vergleich. – Er hat aber alle Wavetables, man kann sie aber bis 2009 zumindest nicht editieren, kann ja noch kommen.

some basic guidelines, wie man samples in wavetables umwandeln kann (WAVE und microwave serie) mit sounddiver oder ähnlichem (english!).. here

-> Waldorf only Tracks

Demos & Soundfiles

real or not 2 (consequence)

I did a track on a 10voice Waldorf Microwave XT only..

called “EreignisWelt/3

go to Waldorf (for download or get the ConseQuence track from the waldorf site under XT demosongs!! free!! or at www.consequence.info under audio!

Well, yeees.. I make music with those machines.. it’s true :-)

Listen to them by clicking on here or consequence

also some on Moogulator / Consequence CD “GedankenRauschen”

demosounds from the microQ, micro_q2.mp3 & micro_q.mp3

MWPC Hardware for PC (only)

+ PPG 2.X Software

MWPC HArdware for PC (only)

+ PPG 2.X Software

a terratec product since terratec and waldorf “worked together” for a longer time and now the microQ is available as “komplexer” from terratec from the waldorf programmer of the mwII/XT..

the MICROWAVE PC is a combination of an older terratec card and the microwave with 10 voices, there is also a XT – lookalike software editor since it has to be edited in some way..

the microwave pc was pc only since terratec is not that mac friendly..

above: the waldorf VST plugin ppg 2.X, which is an emulation of the ppg wave synthesizer, well since waldorf is dead this plugin is also history.. unfortunately.

MWPC HArdware for PC (only)

+ PPG 2.X Software

eigentlch ein terratec produkt , denn Waldorf und Terratec arbeiteten seit diesem Zeitpunkt zusammen, heute gibt es ja den “Komplexer” Softsynth , der letzlich ein microQ ist, leider genau wie der MW PC nicht für den Mac, aber Terratec war ja nie so sehr macfreundlich..

die software für den MW PC ist faktisch eine optische Kopie des MWII und des XT. Nicht mehr oder weniger. Etwas viel “Originaltreue”, aber es funktioniert. 10 Stimmen in Kombi mit einer (heute alten) Terratec Soundkarte und digitalen Audiointerfaces. Kompakt und smart.

über dem Screenshot des MWPC ist der ppg 2.X, (emulator des ppg wave 2.2) der auch von Waldorf via Steinberg vertrieben wurde. Den gabs allerdings auch für Mac, GAB es? ja, Waldorf ist ja nicht mehr da, daher gibt es auch das PlugIn nicht mehr.. schade..

thx to Javier Zubizarreta for pics..

microwave pc

microwave pc + waldorf wave 2.X

der Waldorf XT mode.. – click to enlarge:

waldorf microwave pc

thx to Javier Zubizarreta for pics..

Microwave I – infos

microwave

(latest OS 2.0 – only eprom!)

the waveslave , a displayless expander only works on V1.2 and below, the current and last os for the classic “old” microwave is V2.0 and can be burned on EPROMS (2 eproms), the data can be downloaded at waldorf!

the “wave slave” was a knobless version of the microwave I, it’s made for expanding voices but only works with Version 1.0 Software!! V2.0 will NOT work with a wave slave!! so it may be quite limited. waldorf offered a swap those days (trade in your slave and get a MW1 for X money..)

difference to MW 2/XT: read on:

compared: MW2/XT vs. MW 1

microwave 1 mean green machine

special edition (green) see below..

green machine pic thanks to ASSI click the image to enlarge!!! bild klicken zum vergrössern

microwave 2 and XT – whats the difference?

waldorf microwave XT

<->

waldorf microwave I

different displays and case from nextel (new) to the older shimmering blue:

waldorf microwave 1

Microwave 2 – was beim kauf beachten

unterschiede microwave 1 (MW1)MW2XT und alternativen..

MW2: warning there are 2 versions of the microwave 2: the later ones got more DSP ram – you can check it easily: it contains the delay effects! if it does not, its an older one!! this is the only difference! the delay effect!

thats the only difference beside the knobs and the orange colour ;)

you can upgrade the DSP ram by uprgading to 30voices. all 30voice-versions have the full DSP ram!

both models were available with 10 or 30voice.

__

the V.2.0 version offers a lot, so if you are NOT using V.2.0 in your microwave you get more wavetables, lots of new features and synthesis features!! a big jump!! so very recommended, btw the speech robot from georg müller only works on the old microwave,too!

difference: the newer XT and MW2 are digital, you can set the “quality and aliasing in the new ones to make most of the sounds work on the new microwaves,too but there is one thing that can not be made: the strange psycho-sounds that can be done using the overdrive of the mixer. it is an analogue one so the ringmod-kind of sounds semm not to be portable to the new XT and MW2!! so its about 95% of all sounds that work on the MW2 and XT..

the access progger: is a nice tool, but please don’t forget: it sends sysex, not controllers (the mw1 only understands sysex data, but you CAN assign 4 CCs from another box..) and it doesn’t offer the FULL parameter set of the mw1 !! keep this in mind. btw: it’s discontinued.. the company has lots of virusses (virii?) now ;) – no ,it doesn’t work with the MW2 or XT!

access microwave programmer:

access programmer

nice to have , but not all parameters are supported — eigentlich sehr hilfreich,aber bietet nur einen TEIL der parameter an..

(D) Microwave2 – was beim kauf beachten unterschiede microwave 1 (MW1)MW2XT und alternativen.

der waveslave (erweiterung zum alten Microwave 1) funktioniert nur bis OS V1.2! das letzte OS (in form von 2 eproms) gibt es bei waldorf auch zum download,man muss nur einen eprombrenner haben!

Das OS V.2.0 ist extrem empfehlendswert und bietet neben mehr wavetables eine grosse menge an funktionen und features in der gesamten synthese..

die filter sind analog und daher sind die neueren microwave II / XT / XTk auch klanglich ein wenig anders, dafür gibt es wesentlich mehr filtermodelle, FM und sync in den neuen! es gibt dort auch ein menü um den alten klang ein bisschen nachzuahmen (runtersetzbare qualität auch prima missbrauchbar für spezielle sounds).. es gibt nur eins was der neue nicht kann,was der alte konnt: es gab die möglichkeit den mixer ein bisschen zu übersteuern und damit analog einige fast ringmodulationsartige psychosounds zu machen! das muss man im XT/MW 2 dann anders angehen.. die FM im MW2/XT ist übrigens echte FM, nicht Phasenmodulation, wie das oft bei angeblichen fm synth ist!

access programmer:

eigentlich sehr hilfreich,nur vergessen viele: er sendet nur Sysex, keine controller (weil der mw1 nunmal auch nur sysex frisst) und es sind nicht alle parameter auf dem programmer zu finden.. er wird leider nicht mehr gebaut. versuche ihn nicht mit dem MW2 oder XT zu nutzen ;) das geht natürlich nicht,weil diese mit controllern gesteuert werden. da eignet sich eine knopfbox von doepfer oder evolution oder ibk ohne ähnliches..

wave slave: das war ein stimmenexpander für den microwave I ,aber nur für V1.0 MWs funktionierte das! waldi bot seinerzeit tauschaktionen an,als V2.0 für den Mw1 erhältlich war,daher sollten eher keine slaves mehr in umlauf sein, wenn doch: schlafmütze ;)

sondermodelle siehe unten.

WALDORF PULSE – Analog Synthesizer

latest OS 2.01 / 2.01b

waldorf pulse synthesizer

PULSE pic thanks to plasmatron

WALDORF PULSE

latest OS 2.01 / 2.01b

a small 2U hybrid analog synth has ringmod by XOR (pulse wave only)

hard but good sounding filter 24dB/oct LPF

small modmatrix also..

can be stacked to have polyphonic sounds..

latest Version 2.01 The PULSE OS is on EPROMs, so it acnnot be updated via MIDI

searching for one? check the encoders!

infos: http://waldorf.electro-music.com/pulse/system/

info about the files: http://waldorf.electro-music.com/pulse/system/readme.txt

changelog: http://waldorf.electro-music.com/pulse/system/whats_new.txt

kleiner analoger Racksynth 2HE-> relativ harter Sound, aber gut, inkl kleine Modmatrix

Ringmod wird erzeugt durch XOR Ansich ist er Hybrid, nicht komplett analog, dennoch bringt er sehr gute Bässe und mehr..

stackbar mit mehreren PULSEs zu polyphonem synth..

Aktuelle Version 2.01 ist die letztewelche afaik. Der PULSE nutzt EPROMs, kann also nicht per MIDI upgedated werden. Encodertausch


Kauf: Achte auf funktionierende Encoder, die sind nicht so superstabil.. wenn mal was nicht funktioniert hilft auch der encoder austausch..

hier gibts die infos: http://waldorf.electro-music.com/pulse/system/

info zu den files: http://waldorf.electro-music.com/pulse/system/readme.txt

changelog: http://waldorf.electro-music.com/pulse/system/whats_new.txt

COMPARING Q and other Waldorfs

Q vs MW XT

vs. waldorf microwave XT

latest OS 2.33, for XT: 2.29 is enough since the more recent only had updates for the XTk!

same for mw II! (same os!)

weitere vergleiche der einzelnen microwaves unten..

the Q compared to the Microwave XT

(soon)..

Q: 2 fixed wavetables but 128 waves insteadd of 60, but the XT ones can be edited via computer..

XT: has 8 step rate/level envelope, Q has complex env but not as fine as the wave env ..

LFOs: that point goes to the Q, it’s 2600hz compared to (still fast) 100hz on the XT.

filter models: lots on the XT, standards on the Q, but the Q has 2 filters and the XT has only one special filter FM model whilst the Q can always mod the filters (both or each..) by OSC.. Q has comb filters, Q+ has analogue filters, too.. the XT has no comb (not enough DSP ram)

the XT has a imple 6dB/oct lpf or hpf second filter.. but no resonance. but it has quality settings to reduce audio for lofi FX..

any OSC can mod any other OSC on the Q, the XT has FM ,..

Q: 3 oscs plus 2 sub oscs (when Wavetable is selected) – XT: 2 oscs, no subs.

Q: more FX inkl vocoder and reverb: XT: max 3 fx: only delay and distortion.

DEUTSCH:

Q vs MW XT

der Waldorf Q / Waldorf microQ hat wesentlich ausgefeiltere FM möglichkeiten (OSC FM mit jedem OSC und mit den filtern)

es gibt 2 filter.. der Waldorf Microwave XT hat nur einen 6dB resolosen “hilfsfilter” zusätzlich..

dafür hat der XT die geniale 8stufige level/rate Hüllkurve

auch die XOR und andere modulatoren fehlen dem Waldorf Q / Waldorf microQ

dessen Hüllkurven sind recht gut, aber sind mehr als nur ADSR.

alles in allem haben sie also nicht sooo viel gemeinsam.

die modmatrix des Waldorf Q / Waldorf microQ hat auch schnellere quellen an bord “die fast matrix”..

die lfos des Waldorf Q / Waldorf microQ gehen bis 2600hz, beim XT sind das 100hz.

dafür kann man die waves im Waldorf Microwave XT editieren.. im Q nicht.. und dessen Wavetable sind dazu 128 stufig, nicht 60 waves wie im Waldorf Microwave XT

dafür aber nur 2. und anders designed.. eher als eine reihe von mehreren wavetables als “all purpose” waves..

der Waldorf Q / Waldorf microQ hat einen digitalen ausgang.

der Q hat wesentlich aufwendigere FX und bietet auch HMT (reinstimmung)..

und kammfilter..

der XT kann keine kammfilter,da er nicht genug dsp ram hat.. aber es wird eh keine updates mehr geben..

Waldorf RackAttack Drum Synthesizer

waldorf RackAttack rack Attack

rack attack pic thanks to ASSI click the image to enlarge..!!!

latest os 1.04

racked Attack also as VST plugin – I guess this was the first hard AND Software synth – in this case for drums and bass, fm is possible.

das erste auch als VST plugin erhältliche gerät, gibts auch als hardware (!):

für drums und bass, fm ist auch möglich. – click aufs bild zum vergrössern....

das erste auch als VST plugin erhältliche gerät, gibts auch als hardware (!): für drums und bass, fm ist auch möglich.

Waldorf Special Editions

WALDORF

special models – sondermodelle

microwave 1 mean green machine

green machine pic thanks to ASSI click the image to enlarge!!! bild klicken zum vergrössern

MW1:


“mean green machine” , a Microwave 1 in green with “food” instead of “cardslot” printed on and cones to stand on “rocket-feet” (quite big but nice looking .. won’t fit into the rack with these)

MW2/XT:


a black XT “darth vader style” version was offered in germany (till 1999) – THE shop – limited edition (666pcs.) was announced, of course not confirmed, but there are some of these black XTs as well as the unique black Q for NIN (Nine Inch Nails)

the older XTs (including the black ones) had bigger knobs, later ones got small “q-style” knobs (smaller), they only changed the colour scheme and “opacity” on later models, the red Q+ and late Q models look nice with these.

Wave:300 Waves have been made. the standard color is blue, same as PULSE or the old Qs, was also available in red or yellow “sahara”..

NIN (nine inch nails) Charly Clouser got 2 XTks in “black” for an MTV apperence..

Q: nextel versions (old) are yellow and blue (like the wave/PULSE see pic above), lots of ppl confuse the colors but there is really no black or grey onw.. it’s blue!.. the next “classic” series did not have the nextel surface anymore but were blue.. ;) the Q+ is only available in red.

microQ: there is a yellow (nextel) and blue version (no nextel “classic” style)

(D) Waldorf Sondermodelle

MW1:

“mean green machine” , ein Microwave 1 in grün mit “food” statt “cardslot” und raketenfüssen (gedrehte standfüsse, sieht nett aus, klingt noch besser, ist im rack aber sehr störend)

MW2/XT:

ein schwarzer XT wurde in Deutschland einer kleinen Auflage gebaut (angeblich 666stk., aber das ist nicht überliefert, sie haben alle die dicken alten Knöpfe, nicht die schmalen wie im Q) dh,, Darth Vader lässt grüssen. auch wenn Schlachtschiffgrau eigentlich die bevorzugte Farbe gewesen wäre.

ältere XTs (auch der schwarze) haben noch die “dicken” knöpfe, spätere haben dieselben ,wie heute im Q verbaut werden..

Wave: es gab div. Farben neben dem blau (ist fälschlich oft als grau oder schwarz bezeichnet worden, ist aber einfach dieselbe farbe der nextel-Qs der ersten generation oder des PULSE)

es gab rot,gelb etc.. es wurden 300 Waves gebaut.

für NIN (nine inch nails) Charly Clouser wurden für einen MTV auftritt 2 XTks in “schwarz” gefertigt.

Q: nextel versions (old) are yellow and blue (like the wave/pulse see pic above), lots of ppl confuse the colors but there is really no black or grey onw.. it’s blue!.. the next “classic” series did not have the nextel surface anymore but were blue.. ;) the Q+ is only available in red.

microQ: there is a yellow (nextel) and blue version (no nextel “classic” style)

CME + Waldorf Nano Synth?

it is a preset-kind of version of the microQ with no Wavetables, seems there are not so many parameters adjustable, so it is more for those, who want cooler test tones. it is a module for the CME keyboards manual

für das chinesische CME keyboard gibt es den Waldorf Nano Synth, er ist im Wesentlichen ein Preset-Teil mit 1000 Sounds und Zugriff auf die allerwichtigsten Parameter. Nett, aber eher ein abgespeckter microQ ohne Wavetables und eben nur mit einfachen Editmöglichkeiten. manual / anleitung dazu

Waldorf AFB hardware analogue filterbank

USB2 was a problem at that time since no computer HAD USB2..

waldorf put out the 16 filters off the waldorf q + and put into into a 2spaces rack with usb. you can (only) use this with your computer. runs on

* PC: P3 500 MHz, WinXP/2000, USB 2.0, 128M RAM

* Mac: OS9.x/OS X, mind. 128 MB, USB 2.0 (z.Z. via USB2-PCI-card)

the afb was a filterbox to use with the computer via usb2 .. it never really sold.. so..

* 16 analog lpfs moog cascade like with self oscillation

12/24 dB/Oktave with overdrive/distortable VCA

* can be inserted in apps/Plug-Ins, but must be done by waldorf.. so maybe sometimes as a plugin in logic and cubase.. maybe with env follower..

* 16 Filterstatus LEDs, 1 USB Act.LED, 1 Power-LED

Plug-Ins:

* Waldorf Rot Analog Filter Step Sequencer some sort of reso and cut 16step sequencer inlcuded..

you can use this in Plug-Ins like the Waldorf PPG Wave 2.V software and Waldorf D-Pole für AFB16 s.o.o.n. (read: never)

mit dem afb16 von waldorf kann man per usb2 (leider nur usb2!!) die analogen filter des Waldorf Q+ nutzen! diese haben drive (zerrung) ,VCAs und LPF 12dB/okt und 24dB/okt flankensteilheit! meint: anstöpseln und zB das ppg plugin red nutzen,welches dann ANALOG FILTERT!! denkbar wäre hier auch ein modulares system oder den AFB mit reaktor zu nutzen,solange es treiber gibt..

WALDORFs Insolvenz brachte dem AFB16 ein frühes Ende, ich lass dies mal nur zur “info” stehen. war sicher einfach zu teuer und zu früh (USB 2.0 war eben zu neu, Firewire wäre gut gewesen)

software von waldorf wird schon bald mehr geben,

attack und wave 2.V waren nicht übel und finden sich heute auf div. Heft-CDs wieder.

hardware analoge filter box für software wie Reaktor wäre sicher ein dicker Hammer gewesen. Hat bisher auch keiner versucht. Aber die Sachen klingen heute auch besser, evtl braucht man ja auch kein “analog” mehr für sowas?

Insolvency – in 2004-2006

was planned 2007 but never happened, so it will not happen on pre-Blofeld models. So do not expect any news exept for Stromberg & Blofeld and later synths. I was happy, when Waldorf returned, but the old synths work quite fine, including Q, Q+, XT.. Some bugs remaining.. BAckup was: waldorf.synth.net then.

(they hosted updates via the mirror pages

downloads OS + sounds: www.waldorf-music.de/

or updates: waldorf.electro-music.com/

also check: www.waldorf.synth.net/

and stadler-electro.de for any hardware stuff & service

Stefan Stenzel created Stadler (means Stettler, the one beside Waldorf in the Muppets Show) and the Komplexer was released as Terratec Komplexer (Plugin, PC only) – thats the Largo today.

Wolfram Frank went to Access, but came back with Stefan. Of course you can reach them via Walforf again, today.

Waldorf went into insolvency in Feb.2004 and came back in late 2006 with the Q+ as Phoenix edition along with a Micro Q Phoenix Edition – all limited editions, they announced Blofeld and Stromberg, Blofeld came later than expected. there are some talks under the woods.. and the old mailing list is back also..

URL http://www.waldorfmusic.de/

waldorf mug(D) JAWOLL! Waldorf sind wieder da – korrekt: waldorf sind wieder da.. daher muss ich meine alte kaputte waldorftasse durch ein bild einer meiner funktionierenden ersetzen ;) – es wird OS updates gegen geld geben (plus div features) für mindestens die Q serie und inkl bugfiexes.. zur NAMM 2006 (winter) wird ein neues Produkt erwartet.. man kann auch wieder Kühe kaufen, den XT gibt es leider nicht mehr, aber das war sicher vielen klar.. aber den Q+ gibts wieder! URL http://www.waldorfmusic.de/ auch gibts die alte mailingliste wieder..

waldorf war jan/feb 2004 insolvent und existiert seit 2006 wieder!

Spiegelseiten waren bis dahin: : waldorf.synth.net incl. mailing liste.

seit märz 2004: waldorfs ex-mitarbeiter stefan stenzel “stenz” und frank schneider haben was neues gegründet: http://www.stadler-electro.de

remember waldorf & statler? die opas aus der muppets show? Naja, Stettler heißt der eigentlich.. die firma ist kein “nachfolger”! aber das wissen über die waldorf geräte haben sie noch, daher ist es anlaufstelle nummer eins bei Waldorf Fragen “Nachfolger” sind Holger “tschings” firma audio workshop und stadler electro (stenzel & co) und wolfram franke ist nun bei access. Dh: Jetzt nicht mehr, wieder zurück bei Waldorf. Die Familie ist wieder da, fast in alter Besetzung.

Historisches #2:

dabei kann vom microwave II / XT und Xtk bis zum Q und microQ alles runtergeladen werden und aktuell reingeschossen werden per midi.. beim Q gibts da auch den tollen “knight rider” empfangsmode (peek und multi halten beim starten,wenn ich das noch recht in erinnerung hab) – beim alten MW geht das nur per EPROM (V2) und das muss man dann erstmal brennen.. die übergangssite war: stadler-electro.de

waldorfs site für downloads OS und sounds war mal: www.waldorf-music.de für updates http://waldorf.electro-music.com/ und www.waldorf.synth.net/ service und reparatur / hardwarezeugs: stadler-electro.de

Tricks & Hints

Exchange of “Endless Encoders”/ Tausch der Endlos Dreh – Encoder im Q?

wie es geht. Waldorf Q, XT etc..

sorry, this is available in german only atm

Encodertausch im Q

Rene Klug hat einen kleinen Bericht verfasst im DIY Menü findest du den BEricht ,wie man die Encoder austauschen kann..

Encodertausch

• Using Q external inputs: external audio for the Q?? how to set up..

• QUICKTRICKS & TIPPS WALDORF SYNTHESIZER TRICKS & INFOS

• Konkretes zu Q , XT etc..hier ist auch ein kleiner Vergleich Q vs. Virus vs. XT ! oder auch Wavestation und Ensoniq Transwaves..QUICKTRICKS & TIPPS

Tricks and Tips from “Snyxol” (very useful!!) ( english )

•WAVs to wavetables

waldorf microwave XT

in: XT,MW2, microwave 1 and 2:

some basic guidelines.. here

use Sounddiver (Mac) or Soundtowers App from Philip Pilgrim

my advice: use 8bit samples , mono – do not use long samples! it’s best for less than 1 second

no chance for phasing or pad like sounds, but basses..

it still analyses the WAV files and will create a number of “time snapshots” in this sample,

you will choose a number of waves then to be used for this.. well I recommend about 10 waves to have a smooth transition,

more close to 60 (maximum number of waves) will be more accurate but also more stepped, less will be more smooth but of course less “spectral key points”.. after that scan the wavetable linearly by the Wave Envelope..

SAMPLES (WAV) ANALYSIEREN UND DAMIT WAVETABLE ERSTELLEN?

nimm dafür Sounddiver (Mac) oder Soundtowers App from Philip Pilgrim

mein tipp: nimm 8bit samples , mono – und nur kürze samples unter 1 sekunde

no chance for phasing or pad like sounds, aber bässe klappen meist gut, ca 20-30% der sounds werden gut, schwebungen und sowas kann das ding nicht gut umsetzen, prinzipbedingt:

..

es untersucht das sample und zerteilt es in scheiben (gleichmässig) entsprechend der anzahl der waves, die du ihm dafür platz lässt, je mehr davon genutzt werden, desto mehr stützpunkte gibt es, dann kann der klang komplexer abgebildet werden.. ich empfehle gute 10 waves, .. durch das interpolieren zwischen den waves, klingt das dann recht flüssig, bei 60 waves (maximum) wird es etwas holprig/stufig, bei weniger wären nur wenige spektren da, die es zu überblenden gilt (mehr macht der Microwave auch nicht!! es ist ja kein Sample, sondern nur das umsetzen in ein paar Samples..)

it still analyses the WAV files and will create a number of “time snapshots” in this sample,

you will choose a number of waves then to be used for this.. well I recommend about 10 waves to have a smooth transition,

more close to 60 (maximum number of waves) will be more accurate but also more stepped, less will be more smooth but of course less “spectral key points”.. after that scan the wavetable linearly by the Wave Envelope..

Wavetable Graphics and Visualisation

Tills 3dimensional graphics of PPG&Waldorf Wave/Microwave

Chris’ Q Wavetable List (2 Dimensional)

Hans’ Version is here; you can see harmonics in a diagramm.. very useful,too

HMT / Hermode tuning (the more well tempered synthesizer…)

about HMT the more well tempered synthesizer – pure scaling / intonation and scaling. Some Waldorfs got HMT: Q+, Microwave 1..

Was ist HMT / Hermode-Tuning?

alternativen zur wohltemperierten Stimmung: Reinstimmung

Basics & Mailing Lists

You can subscribe to the official mailinglist at the Waldorf Homepage

Mark Pulver has put up an archive.. so if you want to have a look at it:

http://www.midiwall.com/archives/waldorf

Some basic stuff – Tutorials – Wavetables, Synthesis on/with Waldorf Synths

Basiswissen und PPG / Waldorfs Wavetables als Schwerpunkt, Synthesizer allgemein

sft-SYNTHDIPLOM “digitale synthesizer” als PDF! (chaosversion in html gibts auch) viele Basics zu Wavetables finden sich hier… frei zum download .. ausserdem: sehr interessantes dazu in der patches ecke (audiofiles zum testhören etc..)

• generelle infos im hauptmenü “grundwissen” zB wie klingt ein wavetable.. auch einiges unter patches zum anhören!

• wie sie funktioniert..

• Here is a nice FAQ for the Q… (Maintained by Steven Noreyko)

WALDORF SYNTHESIZER … (contact: stadler electro)

Historic Section – get recent data via SynthDB here: Waldorf Synth overview..

waldorf

Waldorf WAVE Waldorf Microwave XTk = XT = MW2 (microwave2), Waldorf Q , Rack Q / Q rack , Q+ (Q plus), PULSE (plus), XPole, Gekko

note: all articles saying XT means MW2/XTk (in most cases!) MW means microwave (the old one) MW2 means microwave 2 (XT without knobs see below for mw2 info).. its all the same sound engine!!.. of course this is the same game with Q and the RackQ (raQ/Qrack?)..

Updates for older Waldorfs?

Soundprogramming ..

background/ more “how it works II”-stuff.. (archive)

wave envelope

wavetable tutorial

MW1 demos – aus dem synthdiplom audio von 1993/97:

Track 19 : synthesizing 19-20 it’s a built in table – but was analyzed via robot utility or WAV analyze function – Wavetablesynthese mit dem Microwave

diverse Wavetables werden durchfahren (einige sind analysierte Wavetables, u.a.

sind dies die Worte: “Computer” und “nineteen / twenty”)

– Track 20 : div. Env Speeds control wavetable – unterschiedliche Hüllkurven-Geschwindigkeiten steuern Wavetable…

– Track 21 : more wave envelope warps – dito, verschiedene Wave-Hüllkurvenverläufe

– Track 22 : with both oscs now – dito, mit beiden Oszillatoren!

– Track 23 : some MW sounds – verschiedene Sounds aus dem Microwave

Track 25 : mixing section – Die Mischstufe

a: modulated – wird moduliert

b: adds distortion with sum greater than 8 – Verzerrungen (“Summe größer als acht”)

-alles demos mit dem microwave I

Ideas & Tricks

some thoughts on the un-planned WAVE II – no, it will not come true – Ideas & Tricks

Sounds/ Download / Audio / Patches!! & Synthdemos!!

Audiostuff, mp3 Demos & stuff & Vocoder fun.. find audiofiles & patches here.. also some Wavetables that I made.. for listening also..

•beside my own Patches you can get more patches in the waldorf soundcorner

•Sounds/ Download/ Audio / Patches

•Sounds & Vocoderzeux.. auch ein paar Beispiel-Wavetables zum anhören also Audio UND Patches!!

Wavetables what is that?

wavetables compared to vector synthesis ..

WAVETABLE synthesis (waldorf and ppg (micro)wave series)

Vector means: you got 4 OSCs and each of them plays some sample or spectrum..

Now you can “walk” through the 4 OSCs with the stick.. And “record” your “journey”..

That the basic principle.. The WS also can play a “sequence” of samples/waves.. This is sort of having a list that will play any ROM samples you want ..

Wavetables (wavetable synthesis by PPG / Waldorf) are different: you have 60 waves and “walk” through it using an envelope generator with 8 “steps”.. So you got lots of control..

You got 2 of those “walkers”..

And you can assign any other mod source to the wavetable that is being “walked” through..

Fun Stuff

• german TSI (that was before 2004, no longer exists) now going to enter the “granular” market?? the proof..

• Waldorf QOS5.233rd party OS5.23 are there companies that write another OS for the Q ?


Synthesizer Database

Test: WALDORF MICRO Q / MicroQ KB – SYNTHESIZER

WALDORF MICRO Q – SYNTHESIZER

waldorf microQ
(dashier ist das microQ KB, generell dasselbe.. mit tasten..)
DSP / stimmen – verbrauch der micro Q HIER —
.. DSP power / voice – list.. HERE (below)

–> basic info / generelle info zum microQ / Daten..

sorry.. this review in german only atm. find more about waldorf Q+ / Q in english!
COMPARE the Q+ / Q vs. Alesis Andromeda A6? some words about it (english)..

demosounds from the microQ,
demosound vom micro_q2.mp3 und HIER micro_q.mp3

neu: es gibt eine software, die den Waldorf MicroQ faktisch emuliert von Stefan Stenzel programmiert (ex Waldorf) von Terratec unter dem namen Komplexer – liest auch microQ Sounds

WALDORF…

Der Waldorf Micro Q im Test
(von Moogulator / www.sequencer.de )

So, da isse, die kleine gelbe Kuh (microQ)..
Ja, richtig, im Gegensatz zu der Keyboard-Version gibt es sie „nur“ in gelb. Die beiden Rackversionen trifft das Gelbfieber als generelles Kollektivschicksal.

Der kleine Unterschied:
Was ist nun anders?
Der Name und Preis läßt ahnen, Waldorfsalat im Sonderangebot gibt es nicht ohne Opfer. Kuhkenner finden weiter unten die kleinen Unterschiede, so von Kalb zu Kuh und ob es auch einen BSE-Fall in Waldorf gab…

Nur schonmal vorweg und äußerlich auffällig: Der Stepsequencer, den es im Rack Q noch gibt fehlt hier, außerdem steuert man die Microkuh mithilfe einer Bedien-Matrix: Für jede Baugruppe gibt es eine LED in der vertikalen Achse. Will man nun „Hüllkurve 3“ navigiert man mit den Cursortasten zu Envelopes und hier natürlich die 3.te LED. Jetzt dreht der MelQermeister zB. am ersten Knopf für Attack.
Anderes Beipiel: Mit Shift verändert man den Parameter in blauer Schrift (hier dann „Decay2“ mit dem zweiten Regler).
Einfach, oder? Wenn man beide (rechts & links) Cursortasten drückt, leuchtet eine weitere LED zusätzlich und ändert die dazugehörenden Baugruppen gleichzeitig, sehr praktisch, auch etwas was es im großen Q nicht gibt: 3 Oszillatoren auf einmal einstellen, aber da hat man ja Drehknöpfe.

Intro to the Q-Stall

(Oszillatoren)

Der MicroQ ist ein Synthesizer der nach subtraktiver Synthese seine Sounds erzeugt.
Also, es gibt 3 Oszillatoren mit den Wellenformen Rechteck, Sägezahn, Sinus, Dreieck, Alt1 und Alt2 (wer mitliest wird auch bald erfahren was das ist). Die Oszillatoren geben normalerweise obertonreiche Dauertöne von sich und durchlaufen eine Mischstufe. Danach läuft das Signal durch ein doppeltes Filter das beim MicroQ zwischen parallel und seriell verschaltet werden kann (bei den größeren Milch-Rindern ist das Routing stufenlos) um danach noch eine Verstärkerstufe zu durchlaufen. Bei den Oszillatoren gibt es aber noch einige Besonderheiten, zum ersten, daß es eigentlich noch 2 weitere Suboszillatoren gibt die über den Editknopf zu erreichen sind (Oszillatorsektion vorher anwählen, dann Edit drücken) und nur auftauchen wenn die Wavetables zum Einsatz kommen (deshalb „eigentlich“).
Ja Moment Einmal,Sinus? Ist doch aber überhaupt nicht obertonreich! Genauer: Er enthält überhaupt keine Obertöne! Zum andicken ist er aber das richtige und für FM, dabei wird die Oszillator-Frequenz durch einen anderen Oszillator moduliert. Damit kann man eine Reihe sehr interessanter Spektren erzeugen. Also doch sinnvoll, der Sinus!

(Suboszillatoren)

Die zusätzlichen Suboszillatoren sind eine Art Abfallprodukt der Wavetables, denn sie haben immer Rechteckform und können (frequenzmäßig) unterhalb der Frequenz des Hauptoszillators noch weiter heruntergestimmt werden. Das ganze ist also prima zu gebrauchen zum andicken. Sobald also eine der Wavetables (das sind die Alt1 und Alt2 „Wellenformen“) aktiviert sind, kann man auch den zugehörigen Suboszillator benutzen.
Oszillator 1 und 2 können das. Dafür lassen sich der zweite zum dritten Oszillator synchronisieren, was zur Obertonanreicherung genutzt wird (für schneidende Sounds).
Also wenn man 5 Oszillatoren will, muß man die Wavetableoszillatoren benutzen.
Mit dem Ringmodulationsknopf kann man noch etwas „Dreck“ hinzufügen. Der Ringmodulator greift allerdings nur innerhalb der Oszillatorsektion, nicht etwa die ohnehin sehr sehr seltene Verschaltung mit dem Signal hinter der Filtersektion (nur eine Idee..)

(Wavetables)

Was sind denn jetzt Wavetables?..
Es gibt bei Anwahl von Wavetables „Alt1“ oder „Alt2“ jeweils eine Reihe von 128 Waves, welche gezielt per Hüllkurve oder LFO (und jeder anderen Quelle in der Modulationsmatrix, dazu später mehr) angefahren werden können. So ergibt sich bei Modulation ein Klangverlauf durch das austauschen der Waves innerhalb des Wavetables, für jeden der beiden Oszillatoren kann ein anderer Wavetable gewählt werden.
Die Waves und Wavetables selbst sind leider nicht editierbar das ist der Unterschied zu den Wavetable-Synthesizern, wie dem Microwave XT oder Wave etc. Und es sind natürlich mehr in den speziellen Wavetablesynthesizern, also im MicroQ eine Art Extra! Ein schönes aber!
Jeweils 128 Einzelwellenformen. Wie kommt man da dran? Der Pulsweitenparameter dient als Wave-Anwahl und die Pulsbreitenmodulation ist somit deren Modulationsmöglichkeit durch LFOs, Hüllkurven usw.
Zum anhören der Waves also nur den ersten Oszillator einschalten auf Alt1 und am PW-Regler drehen, dann mal Alt2 einstellen und die Wellen aus der zweiten Wavetable anhören.

Die Pulsbreite(nmodulation) ist natürlich bei Pulse-Wellenform die Symmetrie der Rechteckwelle, daher kommt der Name, sie wurde ja nur Missbraucht. Bei den Wavetablesynthesizern heißen sie Startwave und Wave Mod(ulation). Warum das bei der Dreieck/Sägezahnwelle nicht ebenfalls die Symmetrie einstellt, liegt wohl eher an Tradition, aber kann ja noch kommen (wieder „nur so eine Idee“)
Vergleicht man das nun mit anderen virtuellen Analogen Synthesizern gibt es hier immer etwas mehr: Wavetables, FM (in der absoluten „deluxe / gold“ Version). Und dann kostet diese kleine gelbe Kiste nichtmal mehr als andere. Nur nebenbei: Wer mit einem Microwave XT liebäugelt und sich fragt „soll ich nun lieber den MicroQ nehmen, der hat ja auch Wavetables“, dem sei gesagt: Es ist immer noch so, daß es sich um zwei andersgeartete Synthesizer handelt. Wie auch immer „ich hab auch beide Zuhause“ muß ich leider auch sagen, mit Recht. Auch wenn das der älteste TriQ ist, den Verkäufer so draufhaben.

(mehr Oszillatoren / FM)

Alle Oszillatoren können von jedem anderen Oszillator (natürlich auch von LFOs, Noise,etc.) in der Frequenz moduliert werden, das schreibt sich schnell, aber das ergibt Möglichkeiten die normale Analogsynthesizer nicht bieten, denn da sind es meist allenfalls zwei Oszillatoren die dies (FM) tun: Richtig, der MicroQ hat auch alle diese Eigenschaften und netterweise auch die drei LFOs die bis 2600 Hertz hinauf gehen, was sich in Verbindung mit den FM-Möglichkeiten zu einem Quasi-sechs-Oszillatoren-Synthesizer mit zwei Suboszillatoren ganz anders melken läßt.
Hatte ich schon erwähnt das die Noise und die Oszillatoren auch sich selbst frequenzmodulieren können? Versuch das mal einer mit einer Standardmelkmaschine. Es gibt keinen Virtuellen und vor allem Analogen auf dem Markt der das alles bietet. Die netten DX7-Glocken sind damit sehr gut machbar (es gibt auch ein Preset das die zeigt, wenn auch das meist die dinger sind die ich immer lösche..)!
Die DX-typischen „Algorithmen“ bastelt man so gesehen mit den FM Source Einstellungen bei den Oszillatoren. Naja, nicht ganz, aber schon sehr weitgehend.

Wer will kann sich ja auch einmal mit der Randomfunktion im Utilitiesmenü einen geschüttelten, nicht gerührten Sound auswürfeln. Hin und wieder klingt das interessantund vielleicht auch gut für Leute die schon Dogmen gesammelt haben „wie baue ich einen Sound“. Frischfutter für die Gelbkuh.

(LFOs)

Die LFOs bieten die üblichen Wellenformen: wie die Hauptoszillatoren plus S/H (Sample&Hold) und Zufall (natürlich keine Wavetables). Sie bieten auch eine Modulation der Geschwindigkeit in Abhängigkeit von der Tastaturposition.
Das belegt somit keinen der Modulationsmatrixeinträge (mehr dazu weiter unten).
Ebenso gibt es eine Startposition in Grad und eine einstellbare Ein- und Ausfadezeit des LFOs. Also, volles Programm für die erste Reihe.

Für die LFOs ist die Knopfmatrix am Gehäuse übrigens so gelöst, das der erste LFO Geschwindigkeit und Wellenform extra im Zugriff anbietet. Per „Shift“ gibt es die Syncfunktion (das bedeutet das starten aller LFOs „gleichzeitig“ oder „individuell“). Die beiden anderen haben jeweils nur einen Knopf für Speed und Wellenform, per Shift, erreichbar am Gehäuse des MicroQ. Wie schon gesagt sind sie sagenhaft schnell, was besondere Modulationen möglich macht.

(Filter)

Die Filtersektion in der MelQmaschine:
Milch muß gefiltert werden! Und das geht mit 2 Filtern die jeweils Tief-,Hoch- und Bandpaß, Notch- und Kammform haben. Bei den Standardfiltern gibt es 24 dB und 12 dB Varianten: Also „Oberheim-Style“ (12dB) und „Moog-Style“ (24dB). Der generelle Klang ist sehr gut, die Hochpassfilter klingen subjektiv etwas besser als die LPFs (Tiefpässe). Wie immer ist das aber eher eine Geschmacksfrage und ich lasse das auch einfach so stehen.. Wichtig ist aber: Die Filter klingen wirklich gut!

(Kammfilter)

Noch mehr Filtertüten, und diesmal eine Spezialität, die nicht in anderen Vituellen zu finden ist:
Die Landschaft durchkämmen kann man mit Comb+ und Comb-. Diese unterscheiden sich in der Art der Kerben die sie in den Frequenzgang des Signals einhämmern: Die „+“ Kerben sind stärker/dicker, die einzelnen Zacken (Stellen, wo nichts aus dem Gesamtklang herausgeschnitten wird) sind sehr schmal. Das bedeutet: es wird eben auch demensprechend mehr weggefegt, als bei der „–„ Variante.
Was machen jetzt Cutoff und Resonanz? Cutoff ändert die Anzahl der Zacken, Resonanz macht sie länger/spitzer. Rein technisch ist der Kammfilter übrigens ein Delay mit Feedback, wobei Cutoff der Delayzeit entspricht und Resonance ist die Intensität des Feedbacks.

Wer ein bisschen mehr Basiswissen zu digitalen Synthesizern lesen möchte? www.synthesizers.de unter „Synthesizer“ das Synth-Diplom herunterladen, Klangbeispiele CD gibt es nun auch hier auf der Site zum freien Anhören/download, wegen der neueren politik und neuerlicher pleite dieses anbieters,habe ich aber alles geschlossen: CD bei mir gegen porto. oder auf anfrage im im forum.

Was kann man damit machen? Na, das kennt man schon, nur nicht in diesem Zusammenhang: Chorus, Phaser und Flangereffekte, denn die basieren ebenfalls auf einer rückgekoppelten Verzögerungseinheit. Aber es gibt auch schöne moderne Formen, die unter der Bezeichnung „Physical Modeling“ durch die Presse geistern. Nutzt man den resonierenden Kamm als Klangkörper und gibt ihm einen „Schubs“ durch einen kurzen (Noise)ImPuls oder wird er an der Schwingschwelle immer wieder angeschoben, gibt es Saiten- und Hohlrauminstrumentenähnliche Klänge. Interessant sind natürlich die „noch nicht“ Instrumente, aber das war ja der Grund dashier zu lesen oder? Also die suche nach einem SYNTHESIZER, keinem „synthesizer“ oder?
Aber waren es nicht 2 Filter? Ja richtig und die sind auch verbunden: Das geht parallel wie seriell (schaltbar, nicht fließend wie im großen Q-ntinuum) hinter den Filtern kann das Panorama noch eingestellt und moduliert werden. Außerdem gibt es noch einen Parameter für Verzerrung „Drive“, der recht „digital“ klingt.
Das ist ja immer noch nicht alles: Die Filter können moduliert werden. Ja, das ist ja nicht so besonders aber bei Oszillatorgeschwindigkeit? also reine FM (hier schwingen die Filter im Audiofrequenzbereich mit einem der Oszillatoren), nett das dies selbst in dem kleinen MicroQ möglich ist!

(Matrix!)

Die Modulationsmatrix: Die letzte (unterste) Knopfreihe macht das, was diesen kleinen Synthesizer sehr flexibel macht: Hier kann eine beliebige Quelle ein beliebiges Ziel modulieren (klingt erstmal gut), dabei wird zwischen Fast und Slow unterschieden. Es stehen alle aus der Keyboard“version“ bekannten Parameter als Quelle und Ziel zur Verfügung. In der Fastmatrix sind etwas weniger Ziele vorhanden, aber wer will schon den Attack der Hüllkurve mit 2600 Hertz modulieren? Macht also auch Sinn solche Quellen dann wegzulassen, hier sind also alle Q Modelle wieder einmal identisch.
Modulationsmatrix: Was das bedeutet? Es handelt sich wie bei einem Modularsystem um eine Verkabelung zwischen den Modulen, wie man sie braucht, um eine Beeinflußung der Module untereinander herzustellen (wie etwa Anschlagdynamik auf Filter, je fester/schneller der Tastendruck war, desto heller soll der Klang werden).
Zusätzlich gibt es noch weitere Module um zwei Quellen zusammenzumischen (Modifier genannt) und die können dann als eine EINE neue Quelle verwendet werden, also das Ding kann zB. LFO1 und LFO2 vermischen nach verschiedenen mathematischen Regeln (vor allem logische und die Grundrechenarten) So würde das Ziel gleich mit zB. dem Wert von LFO1 minus dem des Zweiten verwöhnt.

Außerhalb eines Tests: Leider fehlt noch ein Lag-Prozessor mit dem man die Signale glätten und abrunden kann, wie das schon beim Microwave 2 /XT geht. Ebenso der S/H Operator (und ein paar Exoten). Natürlich ist das etwas, was kaum jemand vermißt, aber wenn es doch schon drin war im XT.. wieso nicht im Q/microQ?

Zurück zur Realität. Es gibt es einen kleinen Bug: Das Ziel „Matrix1Amount“und deren 3 Verwandten zeigten im Test wie im großen Q auch: keine Reaktion, hier sollte an sich eine Art Sidechain möglich sein:
Ein Modifier kann hier die Intensität von den ersten beiden Einträgen in der Modulationsmatrix (jeweils Fast und Slow) modulieren. Wozu das gut ist? Wenn zB ein Controller (zB Modwheel) die Stärke einer Modulationsverbindung beeinflußen soll: Klassisch ist, wenn das LFO1 per Modulationsrad in seiner Stärke ein Vibrato erzeugt (also Pitch auf Oszillatortonhöhenmodulation durch einen LFO, also eine bereits komplette Modulationsmatrix-Verbindung die quasi eine Steuerung bekommen soll, hier eben das ModWheel), ok diese spezielle Quelle gibt es bereits als einer der vordefinierten Quellen, aber so etwas will man sich sicher auch mal mit anderen Controllern o.ä. basteln können.
Da diese Frage offenbar nicht oft gestellt wird nehme ich aber mal an das ich damit wohl eher ein einsamer Brüllbursche bin..
Desweiteren gibt eine Modulation eines Oszillators (gut nachprüfbar nach Rücksetzen (Initialize) der Parameter auf eine Grundstellung) oberhalb einer gewissen Größe unerwartetes Gerödel von sich, was sicher bald ein Bugfixing erfahren wird.

Ansonten klappt es prima, das Handling mit der Matrix und schnell, durch die Knopfreihe an die einzelnen Elemente, sogar schneller als im großen Q, wo es nur die Listenförmige Editermöglichkeit gibt (da wird man zum Edit-Tier beim rotknopfdrehen!)
Daher: Vielleicht ein Update, das die Hüllkurvenknöpfereihe bei gedrücktem Matrixknopf in eine solche praktische Modulationsquellen und -Ziel sowie Auswahlknopfreihe verwandelt für die Großen Kühe? Die zweite Zeile könnte dann extra für die FastMatrix da sein..

Die Matrix-Sektion hat schon den Microwave und natürlich DEN Namensgeber Matrix 6 zu extrem flexiblen Synthesizern gemacht! Nur das der MicroQ damit 3 im Vergleich dazu extrem schnelle LFOs mit in der Matrix hat! Hier eine Idee zum weiterspinnen: Natürlich kann so ein LFO zB. die Resonanz, den Drive oder was auch immer modulieren.. und das geht solange bis alle Einträge („Slots“) voll sind! Wenn man also will kann man ein Ziel mit 16 Quellen bombardieren!
Und noch ein Tip(pppp): Wenn es etwas heftiger sein soll (steilere Modulationstiefe): einfach noch einen „Slot“ benutzen und dieselbe Quelle und Ziel eintragen! Schöne Sache..

(Unisono und Spezielles)

Mehr davon: Wie beim großen Papi, kann man den Sound bis zu 6mal doppeln und gegeneinander verstimmen, dabei fallen wieder einmal die besonderen Modulationsquellen auf, die Verstimmung dieser Klangwolke ist modulierbar in der Matrix (jetzt nicht fragen „was ist die Matrix“!), es gibt sogar Quellen, die die Anzahl der Stimmen als Modulationsquelle nutzen kann: zB: Je mehr Tasten gedrückt, desto mehr Resonance. Kein Problem.

Hier gibt es auch verschiedene Triggermodi für die Hüllkurven.

(ENV – Die Hüllkurven)

Hüllkurven? Ja natürlich gibt es die klassischen ADSR-Hüllkurven gleich vier Mal, aber wer das langweilig findet kann alternativ ADSDSR mit einstellbarem Attacklevel haben oder aber die ganze Hüllkurve zwischen den beiden Sustainwerten loopen (aha, ein zusätzlicher LFO!)
Oder die gesamte Hüllkurve loopen, oder als OneShot (ADSR wird rücksichtslos durchfahren, egal ob die Taste losgelassen ist oder nicht).
Wer nicht weis was ADSR ist? Gaaanz kurz: die Attackphase bestimmt die Einschwingzeit nach gedrückter Taste, „D“(Decay) die Zeit bis der „S“ Sustainpegel erreicht ist um nach loslassen mit der „R“(Releasezeit) auf 0-Pegel zurückzukommen. Also ein Zeitverlaufsgenerator, um zB. einen Verlauf des Tons, zeitlich wie pegelmäßig, in Bewegung zu bringen.
Für die Wavetables und die FM ist die komplexe Version ein Segen.

(Der Arpeggiator)

Arpeggiator:
Nicht mehr fehlen darf ein solcher Notenkettenauffädeler. Hier gibt es deutlich mehr als die üblichen „rauf“,„runter“und „rauf&runter“-Einstellungen..
Hier können beliebige Muster programmiert werden, die 16 Schritte lang sein können. Es gibt dabei auch einen Glide der zB. in der TB303 so oft zu hören war. Weitere mögliche Einstellungen sind u.a. Akzent,Verschiebungen, Legatozwang, Zufall (aus den gehaltenen Noten), Akkordbildungen aus speziellen Noten des gehaltenen Akkords (Teilmengen davon)..
Die Zeile, die die 16 Schritte repräsentiert wird auf dem Display dargestellt und für die o.g. entsprechenden Funktionen gibt es Symbole an der entsprechenden Stelle in der 16er-Zeile.. Sehr ähnlich wie bei einem Drumcomputer weniger „automatischen Spielhilfe“. Mehr kann man kaum noch in einen Arpeggiator reinpacken.

(MIDI/Temposync)

Das Tempo wird übrigens auch global verwaltet und kann für LFOs, den Delay-Effekt und natürlich den Arpeggiator in Notenlängenwerten genutzt werden zur Synchronisation.
Die LFOs/das Delay haben dafür entsprechende Notenlängen als Zeitmaß, sehr praktisch!
Midisynchronisierbar. Was sonst!

(Drums?)

Einen Drum-Mode gibt es übrigens auch. Hier können 20 Drummaps gebastelt werden aus den im Speicher befindlichen 300 Sounds die jeweils 30 Sounds beinhalten. Inklusive Einzelausgangsverteilung und Velocitybereiche kann man hier alles wichtige einstellen.
Etwas was schon den Nordlead extrem nützlich gemacht hat, wenn man seine Drumsounds aus dem Synthesizer holen will und nicht für ein Set den ganzen Multimode verschwenden muß. Ich kann nur sagen: Das sollte in JEDEM Synthesizer drin sein!

(Der Vergleich!)

Kuh und Kalb: Auge in Auge:

Die Genauen Unterschiede sind:
-Digitaler Ausgang und Stepsequencer fehlt dem MicroQ. Bei dem Preis verschmerzbar.

-Filter-Routing: ist beim MicroQ schaltbar zwischen parallel und seriell, bei den großen Modellen ist hier ein Regler und man kann damit stufenlos. Bei Konvertierung vom Q/Rack Q sollte man also darauf achten das es nur noch 2 Einstellungen gibt.
Abhilfe: Die Mischungen der einzelnen Oszillatoren im Mixer, also die Balance zu den Filtern 1 und 2 jeweils zu modulieren, so kann man ebenfalls bestimmen wie stark und wie verteilt auf die beiden Filter die einzelnen Oszillatoren sind.

-Xmorph: Das reine Parametermorphing von einem Sound in einen anderen gibt es im MicroQ nicht mehr. Nur zur Erinnerung: Im Q ist dieser in der Lage die Parameter an den Zielsound heranzuführen. Aber nur Parameter, die auch Controller sind, also im Klartext: die Modulationsmatrix kann nicht gemorpht werden!

-Button 1 & 2: Diese beiden Taster gibt es nicht im MicroQ, sie werden bei Dumps einfach auf off gesetzt. Ebenso beim Sequencer CV und Sequencerbezogene Parameter. Einen Fußschalter kann man nur über MIDI anschließen, nicht aber direkt. Für mich persönlich völlig wurscht, aber ein Unterschied ;-)

-Effekte: Nur im FX2-Strang ist es dem MicroQ erlaubt ein Delay zu benutzen.. bei Übernahme von Sounds aus dem Q kann also ein Delay auf FX1 nicht übernommen werden.
Außerdem ist im MicroQ ein Effekt als Global-/Instrumenteffekt konzipiert, während das beim Großen immer 2 Effekte pro Sound sind, die sich erst ab dem 5ten Multimodesound Gedanken ums Teilen machen müssen:

Instrumente? Es gibt beim MicroQ, wie bei den Großen, 4 Taster welche, ähnlich der Slots beim NordLead einem Multimodesound entsprechen, sie enthalten daher auch die Daten für Einzelausgänge, Midikanal, Velocity und Tastaturbereich etc.. (ja, der MicroQ hat noch 2 zusätzliche Stereopaare, toll das hier an der richtigen Stelle gespart wurde und nur der Digitalausgang sein Leben lassen musste).
Mit Shift kommt man zu den insgesamt 16 Instruments. An das nächste Instruments kommt man indem man Shift hält und den zweiten Instrument Knopf drückt. Jetzt sind, ohne Shift, die Instrument-Taster für Instrument 5-8 zuständig.. Ein System an das man sich schnell gewöhnt.

(FX – Effekte)

Das Effektkonzept:
Pro Instrument gibt es einen Effekt für Instrument 1-4. Für die anderen können die FX Busse der Effekte der Instruments 1-4 verwendet werden, es gelten aber dann auch deren Einzelausgangseinstellungen natürlich sind sie auch ohne Effekt zu haben, dann haben sie ihr eigenes Routing zu den Einzelausgangspaaren. Das war nun FX Block 1.
Bei FX2 ist im Soundmode freie Wahl und pro Sound individuell, aber im Multimode wird der in Instrument 1 befindliche Parametersatz für FX2 übernommen.. also zB ein Delay kann dann von beiden Sounds benutzt werden aber eben nur dieser. Fazit: Es gibt Instrumenteffekte und einen „Globalen“ dazu. Bei Konvertierung von einer der größeren Q’s also aufpassen, denn die haben maximal 8 Effekte und alle sind „Instrument“ Effekte, da muss man also de Fakto bis zum 4 Multisound auf nichts achten, danach muß man auswählen.
Schön wäre es aber gewesen wenn man die Effektparameter modulieren könnte, oder zumindest die FX Sends, mit mehr als deren festen Controllern. Also per Hüllkurve, LFO oder ähnliches..
Besonders die Samplerate aus dem „5FX“genannten Effekt, könnte modulierbar sein. Im XT gab es da ein entsprechendes (modulierbares) Filtermodell, namens S/H Filter..
Über diesen Weg wäre es natürlich sogar besser, da er dann pro Stimme verfügbar wäre. Ok, das sind Vorschläge.. weniger Testkriterien.. Bei dem Preis frage ich nicht. Ein wenig Knacksen kann es schon ei den Effekten, je nach dem welcher es ist. Die Umschaltzeiten zwischen den Sounds per Programchange oder Rotknopf, ist allerdings flott genug und ohne Knacksen.

Welche Effekte gibt es? Chorus, Flanger, Phaser, Overdrive, 5 FX (das ist eine Kombination aus Sampleratereduktion, Overdrive, Delay/Chorus, Ringmodulation mit einem der Einzelausgangssignale, Aux,ein virtueller Ausspielweg oder Instrumenteffekte 1-4), Vocoder oder Delay.
Der Vocoder darf allerdings nur einmal auftauchen und Delay gibt es nur für FX2.

(Technik)

Da im Kalb MicroQ nur ein DSP-Herz (wenn auch geringfügig schneller, und mit mehr RAM für Kammfilter) schlägt als im Q/Rack Q, es aber derer 3 sind (2 für Synthese, 1 für Effekte) ist das Ergebnis erstaunlich.. Wie immer macht es die reine Hardware eben nicht allen, es kommt wie immer sehr auf die Software an. Das Maschinchen ist wirklich nicht einmal 2 HE „dick“, ehm tief, (natürlich 2 HE HOCH!) und stabil. Die Kuh wirkt aber etwas bemalt, nicht mit „Milka“ aber die Beschriftung macht den Eindruck leicht „zugelaufen“ zu sein.

Bei Einzelausgangsfans wird so ein MicroQ zu einer ernsten Alternative zu einem 32fach-Voice Upgrade des großen Q, denn ein Reverb (Hall) gibt es noch nicht, kann aber bequem angehängt werden (obwohl es ja auf der letzten Musikmesse einen kuheigenen Hall zu hören gab, kann also noch kommen, hoffen, drohen und beten gen Waldorf ist aber noch notwendig)
Es gibt jeweils zwei als Subout (wie die gleichnamige CD mit EBM/Industrialprojekten von Waldorf selbst) bezeichneten Stereo-Einzelausgänge.. somit sind es 6 Ausgänge und 1 Stereoeingang.

Bei der Gegenüberstellung fällt auf: Das Muttertier kann der kleinen Kuh alle Controller mitteilen, somit steht größenwahnsinnigen Landwirten mit Neigung zum landwirtschaftlichen Massenbetrieb gleich frei mit dem Keyboard komplett den MicroQ „fernsteuern“. Und zwar mit dem kompletten MelQspaß des vollen Reglersets!
Eine andere Alternative ist natürlich eine Controllerbox anzuschliessen, um so mehr Parameter auf einen Griff in der Hand zu haben, auch die sonst hinter dem Editknopf verborgenen Parameter lassen sich i.d.R. als Controller senden..
Die Modulationsmatrix ist natürlich nicht fernsteuerbar, aber die ist im MicroQ ohnehin eher besser gelöst, da sie ja über die Drehregler erreichbar sind.

Die Eingänge am Q sind natürlich dazu da Externes zu verwursten. Die Idee kann aber auch sein: Führen wir doch mal das Subausgangspaar 1 in den Eingang zurück, dann haben wir eine nette weitere Instanz Filter, allerdings dann Mono, da es ja den kompletten Eingangskram als „ein Signal“ verarbeitet.. Wie wärs also mit einem 4fachen Kammfilterresonator? Und das mit Delay?.. Geht!
Ansonsten gilt: Das externe Signal wird dem Mixer zugeführt, kann also genauso behandelt werden wie (White)Noise oder ein Oszillator inklusive Routingbalance zwischen den beiden Filtern.
Soein Eingangssignal kann dann also ein Mikrophon als virtueller Pickup für ein Resonatormodell sein! (Klangbeispiele sind unter Waldorf Q – > Audio als „Vocoder ohne Vocodereffekt“) – siehe patches/donwloads.

Und bevor ich das vergesse: Wer hier denkt „Oh, ja Noise ist ein Extraoszillator, also nicht für Modulationszwecke nutzbar“? Das stimmt natürlich nicht, jeder Oszillator kann, bei FM, „Noise“ als Quelle haben.. Halbrauschige Mischungen und so etwas sind also kein Problem. Wobei ja einem extra-FM-Geräuschhäubchen zb als Anblaseffekt auch mit reiner FM mit einem (ja, eigentlich 2) der Oszillatoren machbar ist.. man muss eben nicht so sparen beim MicroQ!

Der MicroQ hat übrigens etwas neues: einen Kopfhörerausgang vorne am Gerät, das ist somit ein Novum bei Waldorf, außerdem ist die Power LED als Midi-Monitor benutzbar.

Nur noch einen großen Unterschied gibt es, der MicroQ hat ein anderes Betriebssystem (zZt 1.12). Das BootOS (wie im Q) gibt es hier nicht und ist in seiner Stimmenverteilung modular, der Q gibt in seiner Grundversion immer 16 Stimmen aus, beim MicroQ sind das, je nach Belastung des DSPs, zwischen 12-25 Stimmen. Natürlich kann man Stimmen dazugewinnen indem man Synthesefunktionen (einen Oszillator, die FM oder auch die Wavetables) oder Effekte ausschaltet. Im sinnvollen Gebrauch werden es aber eher 12-16 sein.

Wie sieht es denn mit MIDI-Dumps aus? Die Kuh versteht die Sprache seiner Eltern, aber wie so oft im Leben: Die großen verstehen das Kälbchen nicht. Das liegt lediglich daran das das MicroQ Betriebssystem noch nicht auf der Welt war, als das letzte QOS (zZt. OS2.17/Boot 1.04) geschaffen wurde. Natürlich kann man erwarten, daß sich das beim nächsten QOS wieder ändert und die Verbesserungen im MicroQ den Großen zugute kommen wird, denn die Protokolle sind sich extrem ähnlich.
Der Dumpmode „Peek und Multi halten“ (beim Einschalten) ist beim MicroQ verschwunden, funktionierte aber auch ohne diesen problemlos um das System upzudaten!
Peek ist übrigens dazu da einen Parameter abzulesen ohne ihn zu verstellen: Peek drücken, den Parameter antippen, durch drehen des entsprechenden Knopfes zeugt das Display den aktuellen Wert, was es auch tut wenn irgendein Parameter verändert wird. Natürlich sind auch die MicroQ-Knöpfe Endlosregler, daher gibt es keine Sprünge.
Die Controllerwerte werden auch vom MicroQ erzeugt, relativ zu dem aktuell veränderten Parameter, so kann man auch mit dem Micro den großen Q steuern oder aber mit Gefühl in den Sequencer ein(dreh)spielen.

Eine Adaption für Emagics Sounddiver (alle Versionen) ist bereits erhältlich für den Rack/Keyboard Q und MicroQ bei http://www.midicase.com/waldorf/index.htm (letzte Version ist vom November 2000)

…wer nicht bereits bei Waldorf www.waldorf-music.de selber alles abgegrast hat, kann hier weitere Weiden finden: Klangbeispiele / fertige Tracks nur mit Waldorfgeräten: (die alten Links gibts es nicht mehr .. bitte einfach zu den Q Tests gehen und dort schauen.. es gibt auch einen XT only Track und Audio zu Q und Q+..)

Und bei (Patches und Klangbeispiele) unter Audio inkl. Kammfilter- und Vocoderdemo, FM Sounds etc.. Außerdem bei www.midiwall.com/patches/q

Wer einen MicroQ hat sollte aber als Erstes immer mal checken ob nicht ein neues OS auf Waldorfs Site zum runterladen bereitsteht! Manchmal kann man hin und wieder Überraschungen erleben (positive). Was neu ist, steht immer im Changelog.txt File. Auch im Waldorf-Forum (Adresse auf der Waldorf Site) gibt es immer wieder Tip(p)s und Anregungen..
Eine Suchmaschine für Beiträge aus dem Waldorfforum findet man hier: (nachtrag: leider nicht mehr) http://www.midiwall.com/archives/waldorf

Hier ist ein Synthesizer der wirklich auch so heissen darf, er klingt gut, deckt ein riesiges Spektrum an Sounds ab und kostet weniger als seine Konkurrenten, sodaß ich selbst als Q Keyboardnutzer ihn sogar als Alternative zu einer Stimmerweiterung empfehlen kann.
Prima macht er sich auch als weiterer Synthesizer für Leute die schon ein paar andere Klangmaschinen besitzen (Virus, XT oder..)
Ich mein das Lobgeschreibsel auch so!! Die Milch machts! Waldorf ist BSEfreie Zone.
Yours „MelQmeister“ Moogulator
achtung: dieser text, ist nicht frei kopierbar, wer es dennoch ist einverstanden mit einem honorar typ “ungefragt” für 1000€. (C) Moogulator. und ohne Link hierher sowieso garnicht .. wie bei allen anderen Texten auch..

im Original von Moogulator auf amazona veröffentlicht..

Sounddemos hier

microq , micro q , microkuh?.. µQ , mQ, Q ??.. jetzt auch Q lite, Q omega, Q&Mac189; .. alles dasselbe ;) naja.. nicht ganz ;))

HOW MANY VOICES – WHAT ABOUT THE DSP POWER in the WALDORF MICRO Q SERIES

HIER eine kleine LISTE mit ein paar Werten zum abschätzen wieviel DSP-Power / features noch wieviel Stimmen möglilch machen
here’s a little list about the microQ s DSP power and feature reduction (dynamically) and how many voices are left..:
I posted that one some time ago, here is it again:
.————————- from Nils Schneider (nils.schneider@gmx.net) some very useful data:

Hello Waldorfians,

I did some testing with my microQ for DSP optimization and I think the
results are too interesting to keep them in secret, so here is a list that
shows the dsp load in different situations and some tips for optimization at
the bottom. I used 4 notes playing unison from my sequencer for measurement
because otherwise the values could be too small. The test platform was a
microQ rack with OS version 2.14 and harware version 111 running in service
mode. All numbers beginning with a + are relative numbers because a source
was needed / available.
moogulator says – note: THIS IS VALID FOR µQ (microQ) lite and the classic one (with 12-16 voices)
for Q plus and omega just take your pocket calculator. and when you press a special key it plays a little melody ;) *bleep*

Action DSP Load (%) Comment
—————————————————————-
Idle 5

Notes without osc 18 All other things also set to off

Osc1 = Pulse +1
Osc1 = Saw +1
Osc1 = Triangle +2
Osc1 = Sine +2
Osc1 = Alt 1/2 +4

Osc2 = Pulse +4
Osc2 = Saw +4
Osc2 = Triangle +5
Osc2 = Sine +5
Osc2 = Alt 1/2 +7

Osc3 = Pulse +6
Osc3 = Saw +6
Osc3 = Triangle +7
Osc3 = Sine +7

Ext L/R +1
Noise +1
RingMod +0 seems to run always

Filter 1 = 12db LP +1/+2
Filter 1 = 24db LP +3 seems to be the 12db version running twice
Filter 1 = 12db BP +1/+2
Filter 1 = 24db BP +3 seems to be the 12db version running twice
Filter 1 = 12db HP +1/+2
Filter 1 = 24db HP +3 seems to be the 12db version running twice
Filter 1 = 12db N +1/+2
Filter 1 = 24db N +3 seems to be the 12db version running twice
Filter 1 = Comb+ +2
Filter 1 = Comb- +2

Filter 2 = 12db LP +1.5
Filter 2 = 24db LP +3 seems to be the 12db version running twice
Filter 2 = 12db BP +1.5
Filter 2 = 24db BP +3 seems to be the 12db version running twice
Filter 2 = 12db HP +1.5
Filter 2 = 24db HP +3 seems to be the 12db version running twice
Filter 2 = 12db N +1.5
Filter 2 = 24db N +3 seems to be the 12db version running twice
Filter 2 = Comb+ +2
Filter 2 = Comb- +2

FX 1/2 Chorus +1 Even with mix setting to zero
FX 1/2 Flanger +1 ”
FX 1/2 Phaser +4 ”
FX 1/2 Overdrive +1 ”
FX 1/2 Five FX +3 ”
FX 1/2 Vocoder +13 ”
FX 2 Delay +1 ”
FX 2 Reverb +7 ”
FX 2 5.1 Delay +2 ”
FX 2 5.1 D.Clk +2 ”

All 8 FM Slots +1 Different Sources / Destinations
All 8 SM Slots +0 ”

FM to Osc 1/2/3 +0/+1
FM to Filter 1/2 +1

————————————————————————–

So, what does this list tell us for optimization? Here are some points:

– Take care of the oscs, they cost most. If you need less than three, use
them in rising order. Try to use as less oscs as possible and use the chorus
fx or a comb filter instead to make your patch to sound fat.

– Only use a comb filter to emulate a chorus effect if you need the effect
slot for another effect, otherwise don’t do it, it cost’s even more dsp
power

– Don’t care about noise or ext l/r, they cost the same and not much

– Don’t care about which filter you use for which thing

– If you want to use the matrix, use it, it’s nearly free

– Use Fast Modulation instead of Frequency Modulation if possible (e.g. if
fast LFOs are sources)

I think all this is good stuff to discuss, the results, my testing, my tips,
… , I’m not perfect, just a hobby musician that did some testing! :)

Nils

____________________________here is another info from tsching (at waldorf):
Hi,

>Can anyone tell me what “up to 75 voices” means for the MicroQ
>Omega? Does it mean that the number of voices depends on the
>complexity of the patch?

yes!

> If yes, is there a theoretical minimum for the number of voices (>1
>!) and which operations (FM, Sync, …) take the most computing
>power?

I´ve made some tests with different sounds:

* Zeitlos Pad: 52 voices (normal complexity)
* Simple Lead: 69 voices (less complexity)
* comb/FM sound + FX: 43 voices (high complexity)
* one osc, no filter, some modulations: 75 voices (no complexity)

Here are the programming hints to prevent higher CPU usage:

Sound Parameter Setup Tips
Oscillators * Use oscillators in the order 1, 2, 3.
* Turn off unused oscillators with the Shape
parameter. Turning off oscillator 1 or 2
but leaving oscillator 3 turned on will not help.
* Alt1/2 waveforms and the suboscillators use more
processor power than other
oscillator types.

Noise * When you not use Noise turn the N/E Select F1/F2
feed parameter to an
external setting.

Filter * Use the filters in the order 1, 2.
* Set unused filters bypass with the Type parameter.
* Comb filters need more processor power as other filter types.

FM * Turn off FM when you don’t need it (Oscillator and
Filter FM). Either set FM
Source to off or FM Amount to 0.

Effects * Set unused effects to Bypass.

LFOs/Envelopes/Modulation * LFOs, Envelopes and Modulation can
be used without changing the
number of voices at all.

reset: “Instr3″+”Global” gedrückt halten.
Danach sind allerdings auch alle Multis und Drummaps initialisiert.

TRICKS WALDORF Q, Q+, microQ,microQ lite,XTk,XT, Microwave 2

TRICKS IM WALD…

Q, Q+, microQ ,microQ lite ,XTk ,XT , Microwave 2 , etc..

einige nützliche Tips in English..findest du hier
diverses FM und wavetables etc..synthese? wie funktionierts? FM

generell zu wavetables gibt es unter basiswissen (synth?) eine volle diplomarbeit und eine einfache erklärung in kurzform.

wie WAVETABLES aus WAV dateien gebastelt werden können hier

trance soundswie macht man diesen typischen trance lead sound?
und womit? hier
micro Q komplett reset“Instr3″+”Global” gedrückt halten.
Danach sind allerdings auch alle Multis und Drummaps initialisiert. löscht alle sounds. gut für presethasser ;)
SYSTEM-
DUMP
wenns mal nicht geht.. und reorganizing memory? was tun…
Q .. um einen dump (ein neues system in die kuh zu bekommen kann man beim
einschalten mulitmode und peek zusammen drücken, jetzt kommt eine
“Knightrider”-artige hinundherblinkanzeige.. jetzt kann der dump rein..

undzwar: erst das Bootfile (manchmal kommt ein neues Boot OS raus, manchmal
auch nur ein neues OS) dann kommt des System..
wenn die Kuh dann alles empfangen hat bitte niiiiiiieemal abschalten, denn
jetzt wird das OS ins Flashrom gebrannt und das ist wirklich ein kritischer
moment wo Kühe nie gestört werden dürfen.. also wenn dann doch mal der Strom
ausfallen sollte: neu dumpen beginnend mit dem neuen Boot OS.

was tun wenn das dann immernoch nicht fluppt? ja dann stell doch mal das
Tempo deines Sequencers runter!

wichtig ist auch das weder beim Q noch beim Sequencer ein Sysexfilter
eingeschaltet ist!!

ein wort zu “reorganizing memory”:
Das ist ein Waldorfsches Ding beim XT oder Q (selten).

Wenn dies kommt während der XT/MW2/Q mit Sounds gefüttert wird:
einfach nochmal den Dump an der Stelle fortsetzen wo es aufgehört hat, dazu
kannst du in Sounddiver einfach die entsprechende bank neusenden! wenn du
Sounddiver nicht dein Eigen nennst: dann machs so: die SysEx-Daten
aufteilen und in blöcken senden, denn es sind tatsächlich Einzeldumps
einzelne Sounds.
So kannst du das sogar auch mit einer MPC machen oder einem
Hardwaresequencer!

In Logic kannst du die Daten ja einfach im entsprechenden (List) Editor
sehen und rauscopieren.

wieviele Stimmen / DSP-power kann ich aus dem micro Q (die ganze serie, inkl Omega, micro Q Keyboard etc..) herausholen und wie hängen die zusammen?eine ausführliche liste gibt es hier (im microQ-test)..!
XT und Microwave 2 Initialisierenansich was was man nie braucht.. es geht alles verloren.. beim einschalten die beiden äusseren knöpfe halten..
Q vs. XT vs. Virus? wird einfach sauoft gefragt.. also hier ein paar worte dazu…

der REst: geh mal in einen netten Laden und benutze deine Ohren und die Knöpfe (nicht die Presets!!)

generell ist der Q der mit der stärkeren Synthese, da er 3 OSCs hat (wie der Virus zwar auch) die man mit 2 SubOSCs auffetten kann (Virus: 4) aber wo der Virus eher ein paar Wellenförmchen hat, hat der Q eben noch 2 Wavetables (diese sind anders als im XT 128 Stufig und nicht editierbar).. und was ich ja eigentlich sagen wollte hat jeder der Q OSCs FM , dh jeder OSC kann einen anderen oder einer (oder beide) der filter mit OSCfrequenz modulieren sowie mit der Noise oder anderen sachen wie den seehr schnellen LFOs (2600Hz) die somit auch als notOSCs taugen und den Q fast zu einem verkappten FM Synth machen.. der XT hat zwar auch FM, wie auch der Virus aber nicht sooo umfangreich.. auf der weiteren Habenseite hat der Q den Kammfilter und ein modulierbares Routing (von parallel zu seriell) dafür sind meiner meinung nach die Filter im Virus einen Tick “analoger”.. und auch das Distortion (Drive beim Q) klingt im Virus musikalischer für meine Ohren. (Ok sind nuancen aber hörbar.. aber auch Geschmackssache).. Dann noch der XT? ansich hat der Q generell mehr zu bieten ausser in 3 wichtigen Punkten: der XT hat ein paar Filtermodelle die sehr interessant klingen können die der Q (noch!?) nicht hat wie Waveshaper, s/H filter (zum sampleratenmodulieren!!! genial.. geht im Q nur über die FX und dann nicht pro Stimme!) und der geniale “richtige BPF mit modulierbarer bandbreite (beim Q müsste man dafür HPF und LPF nehmen also 2 filter), dann die 8stufige Wavehüllkurve, obwohl die komplexere Variante der Q-ENVs ok ist aber Hüllkurvenfreaks werden die WAVE-ENV noch besser finden grade für die Wavetables.. der dritte punkt sind die editierbaren und natürlich mehr an anzahl vorhandenen Wavetables!! wer also Wavetablesound will kaufe sich immernoch einen XT!! wer die dreingabe beim Q hat ist zwar glücklich hat aber nur 2 davon obwohl sie beim Q sogar unterschiedlich pro OSC eingestellt werden können (also 2 unterschiedliche Wavetables) im XT kann man nur eine Wavetable wählen und darin unabhängig herumfahren..

Bei den FX ist der XT recht schlapp.. da sind XT und Q/microQ besser dran.. aber diese wiederum haben sehr vergleichbare FX.. (vocoder, Hall (auch der Q ab OS3.0), delay etc…) was aber der Virus hat ist ein envelope follower, der ist sehr gut für leute die ihn gerne benutzen um zeug durch den externen eingang zu jagen.. die waldorfs haben beide keinen env-follower und somit sind einige dinge damit nicht machbar wenns um extern zugeführte sachen geht..

so ich hoffe das hilft einigen weiter..

Combfilter
(Kammfilter)
am XT?
rein technisch geht das nicht und wird es auch nie,da es im XT nicht genug DSP RAM hat, daher gibt es auch kein Reverb,sondern nur delay und ältere MW2 haben weniger DSP RAM und daher kein delay.aaaber, es gibt eine “annäherung” und die sieht so aus.. hier
externer Audioeingang..
wie stelle ich das nun ein?.. (Q)
Erklärung in english…
ansonsten:

  • initialisiere einen neuen sound (patch nenn ich das!).. das findest du unter utilities.. drehen bis init patch kommt..
  • dann alle Oszillatoren im Mixer auf 0 stellen damit du nur den externen Eingang hörst
  • den Noise/External Filter Feed auf ext right und ext left stellen für die beiden filter.. (damit kann man dann ein Stereosignal verwursten)
  • eine taste drücken, weil das nämlich der Trigger (Auslöser) ist um den durchgeschlurften sound auch zu hören.. natürlich solltest du die Quelle dann lärmen lassen wenn du eine Taste drückst.. die Hüllkurven können jetzt so eingestallt werden und mit der Tastatur gestartet werden.. btw: gibt auch ein Preset C126 wo das schon so ist.. ;-) aber du willst ja kapieren was du machst… oder?..
Korg Wavestation vs.
Microwave XT vs.
Fizmo
..oder andere Transwave-Synth von Ensoniq
Korg Wavestation oder XT? oder vielleicht Ensoniq Fizmo?
Alle arbeiten mit “wellen” die dynamisch per Hüllurve o.ä. durchlaufen werden kann, aber es stellt sich doch dann immer ein bisschen anders dar: die Wavestation arbeitet mit 32khz samples und hat keine resonanz im filter, d.h. man wird vorallem samples aneinanderheften und das ist “alles” was man machen kann, er klingt schön, erreicht aber nie eine wirklich tiefe ebene an klang aufgrund der niedrigen samplerate, dennoch lässt sich einiges mit ihr anstellen.. idR klingt es eben “natürlicher” da es ja nunmal samples sind die hier angewählt werden, beim XT sind das spektren, also wellensätze die angefahren werden, das klingt ein wenig “technischer” und “grundsätzlicher”.. auch im XT ist die auflösung nicht sooo hoch,.. aber die sache ist eben eher als dynamisches verschieben von obertänen zu verstehen, die man ja wegen des selberbauens von wavetables prima selber basteln kann.. dennoch ist das ganze 8bit ;) aber bei berechneten 44.1khz.. es gibt eben keinen “mickey maus”- effekt (schau mal ins synthesizerdiplom, dort hab ich beschrieben wie das klingt.. die audiodemos gibts auf bei “patches” zum freien download..).noch der letze im bunde: der ASR10, Fizmo und andere ensoniqs können die sognt. transwaves, diese sind nicht leicht zu erstellen, aber sie ermöglichen etwas was zwischen den beiden verfahren liegt.. auch hier werden spektren/sampleloops verwendet.. klanglich ist das sehr interessant und imo immernoch unterschätzt..

eine empfhelung dazu will ich bewusst nicht geben denn alle 3 verfahren haben ihren reiz.. hör sie dir einfach mal an.. einen wavetablesweep findest du bei den patches..

interessant ist natürlich auch der roland vsynth,der auch wavetableartiges zulässt duch das langsames durchfahren von samples..

Q Stepsequencer (info, kein “trick”)DER Step Sequencer im Q oder micro Q: ist ansich einem Lauflichtsequencer recht nahe und hat selbst dem gutgemachten Andromeda – Stepsequencer einen wichtigen Vorteil, er kann patterns umschalten.. oder genauer es gbit mehr als ein pattern.. beim andromeda muss man mit 16 patterns oder richtigerweise mit einem pattern mit 16 tracks zurechtkommen und schalten.. wer einen microQ erwischt hat kann das aber dennoch mit einem Logic environment erschlagen, klar ist das nicht soo ideal aber es gibt -passenderweise- unter dem namen “konsequencer” ein logic environment das wie ein stepsequencer arbeitet.. lustigerweise ist dieser begirff in der zeit gekommen wo ich meinen consequencer (sq80 und esq1) an die geschickt hatte praxistip).. wer? keys, das magazin ;) hoffe ein bisschen geholfen zu haben..
ich bin ja immernoch auf der suche nach DEM sequencer.. wenn sich emagic denn mal an eine kleine hardware mit 64 lauflicht tastern ein paar wahlschaltern und drehknöpfen und transporttastern einfallen lässt.. (nenee, die logic control kanns nicht..)
Hermode tuning HMTwas ist HMT?: also man kann per software und im falle des Q und des alten Microwave 1 durch HMT einen gespielten Akkord in die Reinstimmung umwandeln, das passiert während des spielens: Hintergrund: die wohltemperierte Skalierung (J.S.Bach) ist ein kompromiss um immer harmonisch klingende Akkorde zu bekommen, dennoch gibt es Schwebungen wenn men die meisten akkorde spielt. wir haben uns nur daran gewöhnt!.. wenn man experimentell einfach alle 3 Oszillatoren mal auf einen akkord einstimmt und dies dann spielt hat man einen ähnlichen effekt.. es klingt immer perfekt rein.. HMT macht das während des spielens auf dem Q oder MW1 (auf dem XT/MW2 ist das geplant aber vor April 2002 ist kein XT OS update in sicht)… im Q kann man sogar die HMT in % einstellen, sodas man immer reinere stimmung bekommt..das ganze klingt einfach “kraftvoller”, da alles schräge fehlt kann es auch einen anderen effekt haben.. aber das kann jeder selber probieren.. es gibt auch software sie das tut.. kommt von www.hermode.de diese entwicklung und ist neben den Waldorf synth auch in einem einzigen Wersikeyboard noch vertreten.. das ist alles..

mehr noch dazu hier.. (wohltemperierte stimmung nach J.S. Bach: http://www.fres.ch/bd/content/music/bach.html) und bei www.hermode.de

du brauchst noch einen LFO? Vielleicht sogar mit programmierbarer Wellenform? XT & QMan loope die Hüllkurve zwischen den Segmenten Attack und Decay1 und stelle sie auf einen sehr kurzen Wert.Dieser so entstehenden LFO ist wesentlich schneller als die LFOs im Andromeda, daher im “Andy” ein “Muss”.. im Q aber immernoch nicht lahm und im XT ebenso nicht schlecht für LFOhungrige.. auch wenn der Q ja 3 schneeeellle LFOs hat..
und: er kann moduliert werden in seiner Geschwindigkeit und Symmetrie:
Attack und Decay!!..einfach durch Velocity oder ModWheel oder was anderes interesessantes (ein anderer LFO ;) modulieren..
Das funktioniert auch bei anderen Synth mit Loopbarer ENV.
Niederfrequente Grüsse Der Moogulator!
programmier trickshier
XT tipps?..immernoch nicht genug? dann hier weiterlesen bei carbon111.com unter XT!!..
rackAttacka gimmick: Hold down the Peek, Play and Global
button – don´t miss to take alook at the display…..
the speech robot demos (an atari sT prog for the MW1 (microwave1):speech robot ist ein atari ST programm von georg müller! für den microwave (den alten)That´s why the speech robot uses not all of the wavesamples. See Georg “swissdoc” Müllers talk
held at PPG2002 (page 10):
http://www.mysunrise.ch/users/georg.mueller/waldorf/speech_robot.pdf

About Speech Synthesis with the “old” MicroWave read here:
http://www.mysunrise.ch/users/georg.mueller/waldorf/mwdemo.html

The Atari ST is saying “Resistance Is Futile”:
http://www.mysunrise.ch/users/georg.mueller/waldorf/09_st_14.mp3

Now the MicroWave:
http://www.mysunrise.ch/users/georg.mueller/waldorf/10_14.mp3

A full blown sound:
http://www.mysunrise.ch/users/georg.mueller/waldorf/20_resistance.mp3

zurück zu WALDORF

Tutorial: How to use WALDORF Q EXTERNAL INPUT?

WALDORF Q external input… (how to..) –
same in the waldorf microwave XT

If you got the latest factory sound set in your waldorf Q, check out the patch C126
“External Through” or “External Input” (not sure about the name of the
patch right now). .. this may be a good starting point to set up a vocoder set in the Q or Q+.. (or any FX and filtering etc..)
This patch is already set up for processing external signals with the Q’s
filters, modulations, effects, etc. You only need to hit a key on the
masterkeyboard to trigger the Q Rack. Then you should be able to hear a
signal passing through the Q. If this is not the case also check the Global
Input Gain settings in the Global menu.
Also I recommend to use preamped signals (line signals) from a mixing desk,
for instance.

If everything is fine so far you can now tweak the signal with the filters,
etc.etc.

If you want to setup your own “audio in” program, go on like this:

– init a patch
– set the oscillator levels for Osc1, 2 and 3 to 0
– set the Noise/External Filter Feed to “ext left” and “ext right” for the
2 filters
(this allows you to process a signal in stereo)
– now hit a key on the keyboard and you should hear the signal passing through