14/15. Oktober: Digital Analog Festival München, fr.sa.

Dieses Thema im Forum "Termine" wurde erstellt von Steril707, 12. Oktober 2011.

  1. Ich spiel da am Samstag, auf der dicken Bühne in der Black Box.

    Von 21 Uhr bis 21:45 uhr.


    Eintritt ist frei...




    kleiner Pressetext:

    Am freitag und samstag (14./15. oktober) ist es mal wieder so weit: das digitalanalog-festival, seit gut einem jahrzehnt aus der münchner kulturlandschaft nicht mehr wegzudenken und seit mittlerweile fünf jahren im gasteig zu hause, öffnet seine pforten und bietet allen kunst-, kultur- und musikinteressierten ein vielfältiges programm voller überraschungen und entdeckungen.

    auf dem programm stehen in diesem jahr unter anderem lesungen von hans platzgumer und roderich fabian, die modeperformance “stickstoff”, konzerte von freizeit 98 und a home. a heart. whatever sowie die album-release-show der elektroakustiker ivotion.

    wie immer ist der eintritt an beiden tagen kostenlos. deshalb: kommen, entdecken und staunen.
     
  2. ...hmmm! - Terminkalender checken - da bin ich schon mal nicht automatisch weg...vielleicht schaff' ich das ja dahin :D ...

    ...Danke für die Info!...
     
  3. DIgital/Analog ist immer eine Reise wert. Die Nacht in der Blackbox ist zudem meist besser als jeder Club in der Stadt. Ausserdem beginnt am Sonntag die Kraftwerk-Ausstellung im Kunstbau am Königsplatz. Es rentiert also echt dieses Wochenende nach München zu kommen.
     
  4. Wie ich immer wieder gern sage:

    "Wer sich beschwert, dass in dieser Stadt nichts mehr subkulturelles und unkommerzielles passiert, und dann nicht aufs Digital Analog geht, sollte in Zukunft einfach die Fresse halten."

    Hingehen! Echt!
     
  5. Und ums mal weniger "martialisch" zu sagen...

    Die geben sich da echt ne Saumühe, es findet in einem Rahmen statt den man mit solcher Musik eher selten hat (Gasteig, tolle Räume mit schöner Akustik, usw), da sind viele nette Leute und von früher einem bekannte Gesichter, und mal was anderes als die übliche Ansammlung doofer Sauf und Koksnasen die man sonst bei solcher Musik in den Clubs erleben darf.

    Ausserdem ein interessantes kulturelles Rahmenprogramm mit Lesungen und co.

    Man kanns wirklich nur empfehlen.
     
  6. tomk

    tomk eingearbeitet

    Schlägerei?! :mrgreen:
    Sendling vs. Westend sozusagen.

    Glaube ich werde da auch mal aufschlagen. :opa:
     
  7. Coole Sache... :)
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    ...kurzer Slot..schade...
    Viel Spaß! Let The Bass Kick!
     
  9. Ach, die Länge finde ich okay. Hau lieber alles in kürzere Zeit, als wie strecken zu müssen.

    Etwas später wär mir lieber gewesen, aber passt schon...
     
  10. Kleine Änderung, ich spiel von 22:00 Uhr bis 22:45. Also eine Stunde später.. Ort und alles sonstige bleibt gleich.
     
  11. tomk

    tomk eingearbeitet

    Selten eine so lieblos hingeworfene Veranstaltung erlebt.

    Bei dem von mir erlebten muss ich eindeutig sagen, dass die elektronische Fraktion nicht gerade geglänzt hat. Auch haben die Münchner mal wieder bewiesen dass sie ein Volk von Snobs sind, die lieber vor der Tür einen Plausch halten und ihre eigene (Un)Wichtigkeit feiern, als sich in den Sälen den Darbietungen der "Künstler" zu widmen. Vielleicht hat es aber auch damit zu tun das einige der Darbietungen an Folter grenzten. Den Höhepunkt lieferte hier eindeutig Patrick Pulsinger und seine Slow Tropes. Es erinnerte mich unweigerlich an den Künstler der in die Ecke scheißt und ein Fähnchen reinsteckt, und damit frenetisch in der Kunstszene gefeiert wird. Man kann so etwas schon machen, allerdings muß dann die Kacke einen exzellenten Duft verstreuen, aber das hier gebotene der Slowtropes grenzte an Folter für die Gehörgänge. Wobei wir gleich zum nächsten Thema kommen, der visuellen Kunst, die sich im Programmheft groß selbst feierte. Ja, mehr als diese Selbstbeweihräucherung bleibt aber dann auch nicht übrig. Außer man betitelt ein paar schwarze Striche die über drei oder vier verteilte Leinwände tanzen, oder drei 80er Jahre Aerobic Damen die im endlos Loop hoppeln als inovativ und wegweisend. Gerade dieses seltsame Getöne der Pulsinger Slow Tropes hätte die versprochene visuelle Unterstützung benötigt. Okay, ganz kurz flammte die auch einmal auf, aber nur kurz, zu kurz.

    Nachdem Herr Döepfer letztens im Lindberg zu begeistern wusste, auch bedingt durch seine nette, offene und ungezwungene Art. Stand sein Monsterkoffer allein auf der Eingangsbühne rum, und wurde leider nicht von ihm gestreichelt. Vielleicht passierte dies ja auch später, denn wir verließen nach ca. 3/4 der SlowTropesFolter fluchtartig das Gelände. Denn den sich anbahnenden Gehörsturz wollten wir zwingend vermeiden. Genau bei dieser Flucht allerdings wunderten wir uns wieder, dass ¾ der Gäste entweder vor den Sälen, oder draußen beim rauchen verweilten. Ob diese Ignoranz nun an der Güte der Darbietung lag müssen letztendlich andere beurteilen. Wir jedenfalls gingen hin um den Künstlern zu lauschen, bzw. uns die Augen verwöhnen zu lassen. Das beides nicht eintrat findet ja auch nur im Kontext unserer Vorlieben statt. Mögen andere davon begeistert gewesen sein, wir waren es nicht. Aber vielleicht haben wir auch schon zuviel gehört/gesehen, und darum liegt die Meßlatte höher als es dieses Happening zuließ. Oder vielleicht war auch das Programmheft einfach zu vollmundig. Eine Beurteilung kann man dem dargebotenen aber definitiv aufprägen: Prädikat lieblos!!!

    Fazit 1: Verschwendete Lebenszeit, bzw. die Erfahrung dass man diese Veranstaltung bestimmt das letzte Mal besucht hat.

    Fazit 2: Herr Pulsinger und seine Slow Tropes sollen sich einmal die Musik eines Akira Yamaoka zu Gemüte führen. Der Herr könnte ihnen zeigen wie sich so etwas anzuhören hat. Wobei hier noch erwähnt sei das ich die Musik von Herrn Pulsinger eigentlich sehr schätze.

    Fazit 3: Nur weil man etwas Kunst nennt, ist es noch lange nicht Kunst.

    Fazit 4: Elektronische Musik lebt von der Lebendigkeit ihrer Klänge, und nicht vom runternudeln von Standardpresets oder Uraltsounds.
     
  12. Haha, scheinst ja nen Riesenspaß da gehabt zu haben. :mrgreen:

    Was die VJs angeht bin ich mit dir auf einer Linie. Fand das meiste auch eher Quatsch, bin aber der Falsche das zu beurteilen, weil ich VJs an sich eh beschissen und überflüssig finde. Aber das ist ne andere Diskussion.

    Da ist halt auch viel junges Gemüse unterwegs, was sich ausprobiert, auf dem Festival.

    Dass der Pulsinger Schrott war wundert mich ein bisschen, an sich macht der ja schon recht gute Sachen.
     
  13. Und ansonsten muss ich sagen, scheine ich auf einem anderen Festival gewesen zu sein. Bzw, da andere Schwerpunkte gehabt zu haben.

    Mir hat mein Auftritt da viel Spaß gemacht, die Bude war voll, die Stimmung toll. Auch bei Digital Haze nach mir wars noch echt super. Also zumindest bei denen kann mir wirklich keiner kommen mit Mangel am Talent. Das war schon echt der Hammer was die da abgezogen haben.

    In den Carl-Orff-Saal oder die kleine Konzertbühne gehe ich auch nicht gerne, weil man da eher schlecht wieder rauskommt, bzw ich einfach für hinsetzen und lauschen da oft einfach zu hippelig bin.

    Hab viele getroffen, die da ziemlich happy wieder rausgelaufen sind.

    Schade dass es für dich nicht funktioniert hat.
     
  14. tomk

    tomk eingearbeitet

    @PulsingersMusik >>> Genau aus dem Grund sind wir ja in den Saal gegangen, wir wollten Pulsingers Slow Tropes lauschen. Eindeutig ein Fehler für unseren Geschmack. Was nach dir kam haben wir nicht mehr mitbekommen, unsere Geduld war insgesamt aufgebraucht.

    Wer diese Schnapsidee hatte und die Mitnahme von Getränken in die einzelnen Räumlichkeiten der Dabietungen verbot, dem gehört eh gehörig eine auf den Detz geklopft. :mrgreen:
     
  15. Nun, das ist eben der Nachteil am Gasteig. Nix Trinken, nix rauchen drinnen.
     
  16. tomk

    tomk eingearbeitet

    Herrscht im "Freistatt" Bayern nicht absolutes Rauchverbot?!
    Das mit dem Rauchen stört mich nicht, bin inzwischen selbst Nichtraucher, aber das einem jetzt auch noch das gepflegte Bier zum Sound verboten wird hat so etwas Stoiber mäßiges. :mrgreen:

    Edit: Und, hat der Ritsch mal wieder Rouladen mit Brandsauce für dich gekocht. :roll:
     
  17. Ach Tom, jetzt check ich wer du bist.

    Jaja, die Rouladen vom Ritchie... :D Seh ihn in letzter Zeit leider auch nur noch sehr selten, weil er in Wolfsburg abhängt.

    Aber wenn du eh im Westend bist, magst ned mal auf die Boogie Breaks im Sunny Red vorbeikommen?

    Feier da nächsten Monat meinen Geburtstag, wird sicher witzig. Der Lester legt auch auf.
     
  18. Crabman

    Crabman recht aktiv

    Pasta Richie?Was macht der in Wolfsburg?Und freiwillig?Sowas schaffen an sich ja nur Frauen^^
     
  19. Naaa, der Bartzibär.
     
  20. tomk

    tomk eingearbeitet

    @Crabman
    Wie jetzt, der Ritsch kocht Pasta in Wolfsburg?!

    @Steril
    Wo ist denn bitte das Sunny Red?!

    Also eine Sendling Party im Westend?!
    Ich glaube ich muß da mal ein paar Jungs von der Ganghofer Gang vorbeitschicken. :mrgreen:
    (Ne echt jetzt, wo ist denn das?!)

    Und was macht der Ritsch in Wolfsburg?!
    Kann sich nur um eine Bretze handeln. :lol:
     
  21. Das Sunny Red ist auf dem Feierwerkgelände. Also quasi die Grenze Sendling/Westend. :mrgreen:

    Tante Ritschi arbeitet jetzt in Wolfsburg, und ist grad nur übers WoE in Minga. Ruf ihn doch mal an, er erklärt es dir sicher gerne...
     
  22. tomk

    tomk eingearbeitet

    Im Niemandsland sozusagen!!! :mrgreen:

    Okay, das erklärt auch warum ich mehrfach umsonst angerufen habe.
    Wollte ihn nämlich mal wieder nach ein paar neuen MP3`s anhauen.
     

Diese Seite empfehlen