18.10.2015 Berlin: John Farah, Bach (Klav./Synth/Elektronik)

NickLimegrove

MIDI for the masses
Sonntag, 18.10., Volksbühne, Berlin, 13,-

http://volksbuehne-berlin.de/praxis/2_j ... langtext=1

http://www.facebook.com/events/131212903894567/

http://johnkameelfarah.bandcamp.com/

http://www.johnfarah.com/

John Kameel Farah
spielt Bachs "Das Wohltemperierte Klavier"

Nach einer kurzen Tour durch Kanada kehrt Pianist und Komponist John Kameel Farah nach Berlin zurück um das erste Buch von Johann Sebastian Bachs Meisterwerk "Das Wohltemperierte Klavier" darzubieten. Als versierter Komponist und Meister der Improvisation wird Farah die das Werk mit improvisierten Zwischenspielen flankieren. Die meisten Préludes und Fugen spielt er solo, einige andere werden hingegen, in der Tradition von Wendy Carlos "Switched On Bach" an elektronische Arrangements geknüpft und durch Johns futuristische Klangwelten neu aufgeladen.

Zum Ende des Konzertes präsentiert Farah sein neues Werk "Solo for Four Hands", eine zwischen Minimalismus und Maximalismus pendelnde Fuge für Piano, Synthesizer und Elektronika. Das Werk wurde während seiner Artist Residency beim Western Front Kunstzentrum in Vancouver erschaffen und feiert sein Europa-Debüt an diesem Abend im Roten Salon.

Das Wohltemperierte Klavier

Als eine seiner bedeutendsten Errungenschaften und einer der wohl größten Meilensteine der Musikgeschichte präsentiert sich Bachs „Das Wohltemperierte Klavier“ als Ansammlung funkelnder Miniaturen, als Prélude gekoppelt mit einem Satz Fugen in jeder einzelnen der 24 Dur- und Molltonarten. Es läutete ein neues Zeitalter musikalischer Stimmsysteme ein, welches schlussendlich zu unserer modernen „gleichstufigen Stimmung“ führte. Es liest sich nicht nur wie ein Katalog virtuoser, mehrstimmiger Techniken, sondern auch als monströses Kompendium von Farben und geometrischer Permutationen, die sich entlang des Spektrums menschlicher Emotionen bewegen.

John Kameel Farah

Der in Toronto und Berlin beheimatete Pianist, Komponist und Improvisator John Kameel Farah interessiert sich in die Verschmelzung von Elementen des Barock, der Elektronika, arabischer und experimenteller Musik durch Piano, Computer und weitere elektronische Technologien. Er studierte an der University of Toronto, wo er zweifach mit dem Glenn Gould Composition Award ausgezeichnet wurde, und setzte sein Studium danach privat, in der Lehre von Terry Riley in Kalifornien, fort. Er tourte bereits in ganz Kanada, den USA, Europa, dem Mittleren Osten, Brasilien, Südkorea und Mexico.

Tickets kosten 13,- Euro.
viele Grüße & bis dann vielleicht
Nils



 


Neueste Beiträge

Sequencer-News

Oben