80er Vierspurtracks Sampling basiert

Dieses Thema im Forum "Your Tracks" wurde erstellt von fanwander, 5. Februar 2010.

  1. Verlagert von:

    viewtopic.php?f=7&t=41837&p=427175#p427011
    Das ganze ist nur mit einer Doepfer Sampling-Card gemacht. Angesteuert wurde die Sampling-Card (die ja CV gesteuert war) über einen CSQ100, der wiederum vom DR55 getriggert wurde. Das ganze war über SMPTE-code mit einer SBX80 auf das Portastudio 244 gesynct. Da der SMPTE-code eine Spur verbaucht, sind es quasi 3-Spur Aufnahmen. Manchmal hab ich ganz zum Schluss die SMPTE-Spur noch händisch mit etwas überspielt.

    @ion: da habe ich selber keine eigenen Sounds hergestellt, es ist also keine Drummaschine oder (fast kein) Reverb von mir. Das sind alles Loop-Samples aus dem Radio oder von Platten. Das meines Erachtens bemerkenswerte an diesen Aufnahmen ist, dass zu der damaligen Zeit eigentlich alle nur Einzelsounds gesamplet haben und niemand mit Loops aus dem Sampler gearbeitet hat. Ich kannte zumindest in meinem Umfeld niemanden der das damals gemacht hätte.

    @Professor X: Geheimnis? Naja, es sind halt Samples aus der Zeit (der Bass der zweiten Nummer ist zB von Nightshift von den Commodores). Dann ist da der besondere Charme des 8-Bit Samplings mit einem normalen 24dB VCF als Samplerate-Filter dahinter. Sowas kriegt man sonst nur noch mit den Ensoniq Mirage hin. Alle anderen Sampler hatten mindestens 12Bit und viel steilere (und langweiliger klingende) Filter. Und die Aufnahme auf Cassetten macht sicher auch noch was aus - bei Cassetten wurde quasi immer kräftig mit Bandsättigung gearbeitet.
    Es gibt noch zwei weitere Stücke, bei denen aber die Basisloops so eindeutig fremden Stücken zuzuordnen sind, dass ich sie aus urheberrechtlichen Gründen nicht veröffentlichen kann.
     
  2. Check Mate

    Check Mate Aquatic Beta Particle

    Interessant! Danke!
    Ich experimentiere grad ein wenig mit der Bandsättigung vom Fostex.
    Macht wirklich Spaß das Teil.

    Gruß,

    Enrico
     

Diese Seite empfehlen