Abstand zu 8" Monitor

R

Ral9005

||
Hallo,
wie einige von euch vielleicht mitbekommen haben gibt es zur Zeit die KRK V8s4 bei Thomann für 299,-.
Ich habe aktuell zuhause im 45qm Dachgeschoßzimmer mit Schrägen und ohne Treatment kleine 5" Monitore auf ca. 120 cm Abstand. Nun ist einer der beiden defekt und ich muss eine neue Abhöre besorgen. Da ich oft Techno mische fehlte über die kleinen Monitore der Subbass, den ich mit Kopfhörern dann nachjustiert habe. Klang aber nicht wirklich befriedigend.
Nun überlege ich mir entweder die KRKs als 8er oder 6er zu holen oder Focal Alphas 65. Alternativ noch ein Paar gebrauchte A7X, die aber schon einige Jahre und zig Stunden runter haben. Äußerlich sind noch keine Abnutzungen am Treiber erkennbar.
Meine Frage ist nun, welchen Abstand ich mindestens für 8er einplanen sollte. Aufgrund der räumlichen Gegebenheiten habe ich maximal ca. 1,60m zu den Monitoren. Kann ich da die 8er ohnehin gleich vergessen und sollte lieber gleich mit 6ern plus Sub planen?
Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?
Hat vielleicht jemand sogar die V8S4 geholt und sind die wirklich erst ab 3 Meter nutzbar? Oder noch drastischer: kann man die KRK im Vergleich zu den Adams oder sogar Focals sowieso vergessen, wie ich schon ein paar Mal gehört habe?
Ich würde mir natürlich sehr gern wie empfohlen mehrere Monitore zum Vergleich holen, leider bin ich nach einer OP aktuell und für die nächsten 2 Monate gesundheitlich dafür zu stark eingeschränkt.
Danke schon mal im Voraus für jeden Ratschlag und Erfahrungsbericht!
 
Zuletzt bearbeitet:
marco93

marco93

Moderator
"wie einige von euch vielleicht mitbekommen haben gibt es zur Zeit die KRK V8s4 bei Thomann für 299,"

bei mir steht da ausverkauft.
 
R

Ral9005

||
Kommen immer wieder welche rein, aber darum geht es ja nicht :/
 
OldStyleTown

OldStyleTown

Gesperrter User
Spart euch doch diesen ganzen Boxen und Raum Mist und nehmt Kopfhörer. Zur Not mit einem Plugin was das Übersprechen simuliert. Alles was mit Raum und Lautsprechern zu tun hat ist dermaßen fehleranfällig. Fängt ja schon damit an dass man alle Analogboxen eh auf die Halde kippen kann. Wenn dann machen nur Boxen wie von KS-Digital Sinn, bei allem anderen bescheißt man seine Ohren. Bei Analogboxen ist es physikalisch gar nicht möglich korrete Phasen zu generieren. Egal viel Geld ihr rein pumpt, eure Ohren werden beschissen.

Ein Studiokopfhörer + Plugin bringt mit Sicherheit in 99,9% ein Bild das ehrlicher ist als das was die Heimstudios hier unter 50.000EUR hinbekommen.

Entweder baut euch ein Profistudio ohne Kompromisse oder lasst den Quatsch mit den Boxen.
 
marco93

marco93

Moderator
Also die Teile sind bestimmt gut, vor allem für das Geld. Würde sofort die 6er bestellen, wenn sie nicht 10 kg hätten.
1.6 m sollte passen.
 
marco93

marco93

Moderator
Maske über den Tweeter sollte es auch tun. Beim Woofer ist es nicht so tragisch, da der nicht so gerichtet abstrahlt.
 
GlobalZone

GlobalZone

||||||||||
Ein Studiokopfhörer + Plugin bringt mit Sicherheit in 99,9% ein Bild das ehrlicher ist als das was die Heimstudios hier unter 50.000EUR hinbekommen.
Wo hast du das denn her? Das Ohr ermüdet unter Kopfhörern sehr schnell, wodurch sehr schnell Masikierungseffekte entstehen,
ausserdem ist die Dynamik nicht mehr wahrnehmbar.

Wenn einem das Mucken so Spaß macht - Okay, mach wie du denkst - Wenn man aber, ob nun aus professionellen oder amateurhaften Ansprüchen
heraus, der Mix sauber übersetzt und auch gut woanders klingen soll, dann führt ein Weg an einer Abhöre nicht vorbei.

Und da sind selbst günstige Nahfeldlösungen, optimiert mit Hausmitteln und Sonarworks Reference, die rundum bessere Wahl.

Das man ergänzend Kopfhörer nutzt für bestimmte Aufgaben ist wohl klar.
 
telefonhoerer

telefonhoerer

||||||||||
wie klein der Abstand zu den Boxen sein kann bestimmt nicht die Treibergröße sondern das Rundstrahlverhalten der Treiber, wenn bei größeren Tiefmitteltönern der Hochtöner mit niedriger Trennfrequenz angebunden ist sollte es auch mit kleinem Abstand gehen.
Die Frequenzweiche würd ich nicht als Maßstab sehen da die bei Aktivboxen eh meis 24db/oct sein wird.
Sprich wenn der 8"-TM zusammen mit ner HT-Kallote bei <=2khz Trennfrequenz kombiniert wurde sollte es keine Probleme geben (Vorrausgesetzt der Abstand zwischen den Treibern ist möglichst klein). Wenn ein Bändchen/Folienen-Hochtöner zum Einsatz kommt kann es problematischer sein da Der ein asymetrisches Abstrahlverhalten hat. Und Klar bei Hörnern brauchts Abstand
 
GlobalZone

GlobalZone

||||||||||
Nun überlege ich mir entweder die KRKs als 8er oder 6er zu holen oder Focal Alphas 65. Alternativ noch ein Paar gebrauchte A7X, die aber schon einige Jahre und zig Stunden runter haben.
Gerade im dreistelligen Bereich sind die klanglichen Sprünge sehr hoch.
Durch dein Dachboden hast du vermutlich sehr wenige akustische Probleme, sodass du, je nach Anspruch,
vlt sogar komplett ohne Optimierung sehr gute Ergebnisse erzielen wirst.

Da solltest du mal ne Messung mit bsp REW machen.

Von KRK halte ich persönlich nicht so viel. Die Focals wären neu mMn die bessere Wahl und wenn die A7x noch gut klingen,
dann natürlich die. Die Sicken sind langlebig und wenn die beim Soundcheck in Ordnung klingen, solltest
du da noch lange Freude dran haben. Wenn du dir da nicht sicher bist, sind die Focal Alpha sicher in Ordnung.

Ich habe mal gelesen, dass der beste Abstand ein Stereodreieck mit 142cm Kantenlänge im Nahfeld hat.
Bei mir funktioniert das ganz gut, was auch die Messergebnisse bestätigen.
 
GlobalZone

GlobalZone

||||||||||
Das erscheint mir etwas zu gering.

Man misst von Mittelpunkt Tieftöner bis kurz (vlt 2cm) hinter den Hinterkopf, damit man
mit den Lauschern im Hördreieck ist. Der Meter kommt nur in etwa hin, wenn man von der Stirn aus misst.
Das kann je nach Kopfform auch mal paar CM daneben sein :D
 
OldStyleTown

OldStyleTown

Gesperrter User
Das Ohr ermüdet unter Kopfhörern sehr schnell, wodurch sehr schnell Masikierungseffekte entstehen,
ausserdem ist die Dynamik nicht mehr wahrnehmbar.
Wieso soll mein Gehör mit moderater Lautstärke bei Kopfhörern schneller ermüden als bei Boxen, wo man ständig noch den Raum mithört und es anstrengender ist wirklich das zu hören was auch da ist. Um das zu hören was ich mit Kopfhörern höre, muss ich aber tieeeeeef in die Tasche greifen beim Studio.

Wieso werden hier Boxen empfohlen die nicht wie die KS-Digital arbeiten? Alles was nicht so gebaut ist, verfälscht doch den Klang automatisch(Phase). Egal ob da eine Box 10.000EUR kostet, wenn die nicht auf dieselbe Technologie oder eine ähnliche setzt, hört man nur noch entfernt das was wirklich in die Box rein geht.
 
GlobalZone

GlobalZone

||||||||||
Ja, um da wirklich was zu reißen, muss man wirklich seeeeehr tief in die Tasche greifen.
Es wäre tatsächlich das beste, wenn du bei deinen Kopfhörern bleibst. ;-)
 
R

Ral9005

||
Erst mal vielen Dank für die vielen Antworten!
Also tatsächlich ermüden meine Ohren deutlich schneller wenn ich Kopfhörer trage. Und ich habe auch den Eindruck, dass ich zu wenig Reverb usw. mische, wenn ich mit Kopfhörern vormixe.
Raumtreatment brauche ich tatsächlich nicht sehr viel hier oben im Dachzimmer. Kaum Nachhall usw. Eventuell was für die Subbässe, da habe ich aktuell noch einen Sub zu meinen kleinen 5ern mitlaufen und das Ganze wird doch ziemlich muddy ab ca 70Hz.
Wegen der KRK V8S4 im Speziellen bin ich mir einfach noch unsicher. Ob vielleicht doch ein Paar 6er besser wären oder die KRK überhaupt nicht so toll sind. In den Reviews steht, dass sie klanglich im Grunde wenig mit den alten Rokits gemein haben. Und weil das Angebot momentan bei Thomann läuft, dachte ich, dass hier bestimmt der ein oder andere schon bestellt und Erfahrungen gesammelt hat.
 
marco93

marco93

Moderator
Erst mal vielen Dank für die vielen Antworten!
Also tatsächlich ermüden meine Ohren deutlich schneller wenn ich Kopfhörer trage. Und ich habe auch den Eindruck, dass ich zu wenig Reverb usw. mische, wenn ich mit Kopfhörern vormixe.
Raumtreatment brauche ich tatsächlich nicht sehr viel hier oben im Dachzimmer. Kaum Nachhall usw. Eventuell was für die Subbässe, da habe ich aktuell noch einen Sub zu meinen kleinen 5ern mitlaufen und das Ganze wird doch ziemlich muddy ab ca 70Hz.
Wegen der KRK V8S4 im Speziellen bin ich mir einfach noch unsicher. Ob vielleicht doch ein Paar 6er besser wären oder die KRK überhaupt nicht so toll sind. In den Reviews steht, dass sie klanglich im Grunde wenig mit den alten Rokits gemein haben. Und weil das Angebot momentan bei Thomann läuft, dachte ich, dass hier bestimmt der ein oder andere schon bestellt und Erfahrungen gesammelt hat.
Also ich würde die 6er nehmen. Gerade wenn es unter 70 Hz schon muddy wird. Die gehen bis 48 Hz (bei -3dB).
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Warum gibt es wohl Subwoofer so selten als Angebot? Weil sie das beste sind! :mrgreen:

Weil ich hier irgendwie keinen Platz für einen Subwoofer gefunden habe, habe ich vor 10 Jahren ein Paar VXT8 gekauft.

Die stehen bei mir übrigens ca. 1,8 m auseinander. Empfohlen wurden in der S&R-Zeitschrift, glaube ich, 2-3 Meter. Und man braucht mehr Raumtiefe dazu.
 
Thomasch

Thomasch

MIDISynthianer
@OldStyleTown
Nichts für ungut, aber ich hab selten so nen gequirlten Mist gelesen.
Diese Raumkorrektur Sülze bei manchen Boxen doktort doch nur an den Symptomen herum.
...und das hilft dann auch nur nur an der eingemessenen Hörposition - ein paar Zentimeter daneben kann schonwieder absoluter worst case sein, so daß es da noch viel schlimmer klingt als ohne Raumkorrektur.
Der Raum drum herum ändert ja auch nicht extra wegen so ner Raumkorrektur seine akustischen Eigenschaften.

Und den Tip statt Monitoren ausschließlich Kopfhörer zu verwenden, kommentiere ich mal auch nicht weiter...

Ich weiß ja nicht, wo du den ganzen Blödsinn aufgeschnappt hast, aber ne vernünftige Abhöre ist und bleibt das A und O in der Musikproduktion.
Zu behaupten Kopfhörer wären die bessere Alternative, zeugt nur von fehlender Sachkenntniss.
Davon abgesehen, daß der dauerhafte Gebrauch von Kopfhörern absolut ungesund für unser Hörorgan ist. Noch ungesünder sind nur In Ears.

Tiefenstaffelung ist auch so ne Sache, für die Kopfhörer nicht geboren sind, es hat schon seine Gründe, warum Profis und Hobbyisten in Abhöre und Abhörsituation investieren und nicht einfach nur Kopfhörer auf nen Bügel hängen.

Im Extremfall, wenn man wirklich mal mit einer richtig beschissenen Abhörsituation konfrontiert ist, mag das mit Kopfhörern und der passenden Raumsimulation eine Behelfslösung sein, aber mehr ist das mMn auch nicht...
Da macht es tausend mal mehr Sinn in Abhöre und Raum zu investieren. Auch wenig, kann da unter Umständen viel helfen.
Eine Ausnahme wäre hier, wenn man das Material binaural für den Endgebrauch auf Kopfhörern mixt - aber wer macht das schon, ich kenne niemanden.
Kopfhörer nutze ich persönlich nur zum Gegenhören oder fürs Monitoring bei Mikrofonaufnahmen.

Wenn man das allerdings nur hobbymaßig macht und einem das Musizieren an sich wichtiger ist und Sound nicht so die Rolle spielt, kann man natürlich auch komplett mit Kopfhörern arbeiten, oder zur Not auch mit einfachen PC Boxen, oder Omas altem Kofferradio...
Aber dann wird man in den seltensten Fällen nen professionell klingenden Mix hinbekommen - Spaß beim Musik machen kann man aber trotzdem dabei haben. :)
 
NickLimegrove

NickLimegrove

MIDI for the masses
Wieso werden hier Boxen empfohlen die nicht wie die KS-Digital arbeiten?
Dieser Fehler ist in den letzten 20 Jahren schon vielen hier im Forum unterlaufen. Teilweise sollen sogar schon Monitore der Marken N******, G******, oder B******* als "gut" bezeichnet worden sein. Und niemand hat was dagegen gemacht. Gut, dass es endlich mal einer sagt.
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Wahrscheinlich die legendären B2031A, die einem früheren Modell von G sehr ähnlich sehen – sowohl von der Optik als auch von der Bezeichnung her.
Nekkst K8 sind wiederum von Keith R. Klawitter (KRK) entworfen worden, der auch KRK-Monitore entworfen hat.
 
Niki

Niki

||||||||||
@Ral9005 ich hatte vor ein paar wochen die 8er krk 3wege und a8x von adam stehen und gegeneinander verglichen.
Das ganze in einem studio wo der abhörabstand ca. 1 bis 1,5 m beträgt. Ok, evtl sogar weniger.

Erstmal zurück zur Threadfrage:
Ob du die 8 zoller im kurzen Abstand ertragen kannst, hängt allein davon ab wie anspruchsvoll und flexibel du in deinem sound bist.
Manche kriegen jedes mal sofort kriese wenn die aus ihrem Dreieck rauskommen um an einem Synth in anderer ecke vom Zimmer zu schrauben.
Mich hat das ganze nicht gestört.
Ich könnte mich frei im Zimmer bewegen und überall was schrauben und hören was ich mache.
Wenn's mal kurz genauer sein soll, dann stelle ich mich schnell in die mitte (ca. 2-2,5m je nach winkel) und checke dagegen.

Was die 3wege KRK angeht. Die klingen geil. Wenn man daneben keine Reference stehen hat. Also mitten und Höhen, alles da nur nicht in einer guter Qualität. Also rokit mäsig könnte man schon sagen. Wie gesagt, ohne daneben adam stehen zu haben fällt aber nichts auf. Alles gut.
Aber das beste an der box ist der Bass! Das kommt da echt ganz anders raus und rüber. Man könnte verglichen wie mit zylinder beim auto. Stehende bässe bei groser lautstärke, kein Problem. Sie läuft schon extem entspannt im vergleich zu den 2wege boxen.
 
devilfish

devilfish

alles kann, nix muss..
Wenn man seine Lautsprecher kennt ist das mehr wert als neue. Ist der Raum daneben, kann man das entweder Wissen, durch Gegenhören in anderen Räumen, dem Auto, Kopfhörern, einfach in anderen Abhörsituationen.

Man kann seinen Raum auch messen, um so die optimale Position für seine Lautsprecher raus zu finden, bzw. die Abhörposition.

Was auch oft gemacht wird, einen EQ vor die Abhöre hängen, welcher den Frequenzverlauf deines Raumes (wo es geht) begradigt.

Ansonsten finde ich persönlich Kopfhörer zum dauerhaften Arbeiten absolut anstrengend. Mal kurz aufsetzen zum reinhören ist ja ok. Länger wie 5min hab ich den aber nie auf.

Um die optimalen Positionen und Abstände raus zu bekommen kann ich immer wieder nur ein Messmikrofon empfehlen. Das ist überhaupt nicht teuer und die Software zum messen (REW) gibt es umsonst. Das ist mehr wert als jegliche Annahme und erspart einem tatsächlich einen Haufen Stress.

Gut aufgestellte und im Frequenzgang eingepegelte „billig“ Lautsprecher sind vorteilhafter als 5000€ pro Stück Speaker, die einfach kacke stehen.

Bei deiner Raumgröße mit Schrägen sehe ich jetzt nicht die üblichen Probleme, wie in quadratischen und oder viel zu kleinen Räumen.

Messen! Paar Absorber hier und da um den Nachall in den Griff zu bekommen, was in die Ecken um den Bass zu schlucken, einen EQ vor die Abhöre und du bist auf jeden Fall sehr gut aufgestellt.

Messen, messen, messen.. alles andere führt genau zu gar nix.
 
Plasmatron

Plasmatron

||||||||||||
Ich mach das mittlerweile mit den Ohren. Sinus Generator , dann langsam und schnell die Frequenzbänder durchfahren und mit einem linearphasigen EQ so nachstellen das es einigermassen passt.. Man hört einfach ob es plötzlich zu laut oder zu leise ist, da man den Vergleich zu den Nachbarbändern hat. Klar das Raum Echo sollte niedrig sein, das hört man gut mit klatschen, .. Da kommt man schon sehr weit mit und ausserdem bekommt man ein Gefühl für das Thema ..
 
Plasmatron

Plasmatron

||||||||||||
Ja und dieser Schrott von ATC , klingt genauso billiisch wie PMC - tztz - wollte mir letztens einer Westlake Mains schenken, Westlake ? Zigarettenmarke oderwas , soll ich jetzt Schrott entsorgen..


Ps.: Aber ihr wisst alle das dieser YoungStilCity absuchtlich hier triggert gelle, als nicht ärgern lassen.
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben