Adapter Klinke auf USB: Vorverstärken? Was beachten?

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von irgendeinname, 7. Dezember 2014.

  1. Hallo.

    Ich habe derzeit 2, demnächst 3 "Klangquellen", die ich an meinen Computer anschließen möchte, um die Audiosignale mit einem Sequenzer aufnehmen zu können. Alle drei haben einen Klinkenstecker und mein Rechner hat nur eine Buchse für Headsetzs (also Audio-Ein- und Ausgang kombiniert). Das heißt, ich brauche einen Adapter Klinke auf USB. Meine Frage ist jetzt, ob ich da auf irgendetwas achten muss. Ich hab gesehen, dass es sowas mit eingebautem Vorverstärker gibt. Meine drei Klangquellen sind:

    • Eine Akustik-Gitarre mit Tonabnehmer (da ist auch eine Batterie drinnen - ich weiß aber nicht wirklich, ob das Signal dadurch verstärkt wird oder nicht),
    • ein kleiner Piezo-Tonabnehmer, mit dem ich einmal rumspielen will, sowie
    • ein Mikrofon für Gesangsaufzeichnung (das ich bisher noch nicht gekauft habe).

    Noch zwei Infos:

    • Ich habe nicht vor, diese "Instrumente" gleichzeitig zu benutzen, es muss also immer nur jeweils eines mit dem Rechner verbunden werden.
    • Ich hab derzeit noch keine besonderen Ansprüche an die Klangqualität oder an Ausbaufähigkeit, weil ich erstmal ein wenig rumspielen möchte. Aber bevor es irgendwie knackst und für Anfänger hörbare Beeinträchtigungen gibt, gebe ich lieber ein paar Euros mehr aus. Nur: neuer Rechner/Soundcard oder irgendein teures Interface oder so, das ist für mich derzeit kein Thema.

    Könnt Ihr mir sagen, was ich da brauche und vielleicht auch gleich was empfehlen?

    Und noch eine Zusatzfrage: Ist es prinzipiell ein Nachteil, über USB zu gehen?
     
  2. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    Das ist kein Adapter sondern ein AD-Wandler bzw. eine externe Soundkarte. Davon gibt es sehr viele.

    USB ist eine digitale Schnittstelle und keine analoge.
     
  3. hesspet

    hesspet Tach

    Ja, es gibt diese Miniaudio/USB Wandler, die direkt in das Kabel eingebaut sind. Die meinst Du vermutlich. Tu Dir einen Gefallen und versuche gar nicht erst weiter in der Richtung zu agieren. Das Zeugs taugt in den wenigsten Fällen etwas.

    Was Du brauchst nennt sich Mischpult/Mischer, Dann kannst Du soviele Audioquellen an Deine Soundkarte anschliessen so viele Du willst (Kanäle hast). Auch wenn's jetzt gleich ein Aufschrei hier gibt: Die billigen kleinen Berhringer oder sonswie Mischpulte tuns da zum rumspielen und lernen alle mal. Die gibt's für ein paar Euronen mehr auch mit USB Audiointerface, dann bist Du eingermassen einfach wieder im Rechern (ist für unter 100 Euro zu machen) aber:
    Audio -> Wandler -> USB bedeutet immer Latenz. Bei guten Geräten merkt man es fast nicht, bei dem billigen Zeugs fühlt es sich als würde man über ein Delay spielen.
    Besser Firewire oder direkt in den Rechner eingebaut. Aber gut Zeugs kostet Geld. Die Billiglösungen bedeuten immer ein Kompromiss mehr Rauschen, hohe Latenz, schlechte Verarbeitungsqualität etc. Was aber nicht heist, da man damit nicht am Anfang über die Runden kommt und Spaß haben kann.

    Aber plane schon mal weitere Anschaffungen ein... wer billig kauft kauft zweimal (oder wie die meisten von uns, wahrscheinlich so 5-10 mal im Leben oder so.) Es gibt einfach nicht "die Lösung".
     
  4. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Hier sind solche USB Audio-Interfaces nach Preis sortiert:
    https://www.thomann.de/de/cat.html?gf=us ... ces&oa=pra

    Ich würde nach was mit ASIO Treiber und 24 bit schauen, da fängt es wohl bei Roland UA-11 Duo-Capture MkII an interessant zu werden.
    24 bit einfach deswegen, weil man dann keinen Stress mit dem Aussteuern bei der Aufnahme hat. ASIO wegen der Latenz.
     
  5. Moogulator

    Moogulator Admin

    Der Name ist Audio Interface, Soundkarten sind Karten, die man in einen Rechner steckt, was heute seltener genutzt wird. USB bedeutet nie Soundkarte sondern immer Audiointerface.

    Soviel noch dazu im obersten Protzmodus.
     
  6. Danke für die Tipps! Ich hab jetzt den Roland UA-11 Duo-Capture MkII bestellt und bin gespannt... :)

    Danke auch für die Aufklärung, wie dieser Adapter präzise heißt, Moogulator.
     
  7. hesspet

    hesspet Tach

    Auch brauchbare Lösung.

    Noch ein Tipp wenn Du mit Piezos rumspielen willst: Baue Dir eine kleine Bufferschaltung. Du wirst Dich wundern.... Schützt zu dem auch die Eingänge von dem Ding.

    Ich habe mich da mal länger mit beschäftigt und einiges dazu geschrieben:

    http://journeytounknownsoundscapes.blogspot.de/2011/06/aufgebautbuild-piezo-contact-mic.html?q=piezo

    Einfach mal nach Piezo suchen. Da gibt es einige Varianten zu dem Thema "Kontaktmikrophone". Vielleicht ist ja was Interessantes für Dich dabei.
     
  8. Danke. Schaue ich mir mal an.
     

Diese Seite empfehlen