ADC Mehrkanal, MIDI aufrüstung, SH-101 oder TB-303

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von Computerliebe, 21. April 2010.

  1. Ich möchte gerne erstmal einen provisorischen CV/Midi Converter bauen mit 4-8 Kanälen.
    später soll dann noch Differnzmessung hinzukommen um Potis im Synth zu messen und CV Abtastung.
    Jetzt scheint es 4 Optionen zu geben:
    - Controller der alles alleine kann, wenn möglich DIL oder PLCC (löten)
    - Extra serieller ADC der die Kanäle multiplexen kann.
    - Echter mehrkanal ADC
    - Extra ADC und Multiplexer

    Später dann:
    Abgesehen von Potispannungen (differenziell) soll noch Envelope und OSC abgetastet werden können.
    Der Controller sollte genug Reserven haben um ein paar Werte zu speichern Midi zu handeln und syncron zum Clock die Werte zu interpolieren (kann auch linear sein, aber am liebsten Spline oder Parabel),
    Zum schluss soll dann noch ein CPLD her der die Kommunikation/Syncronisation/Clocks für original CPU und dem Upgrade übernimmt.

    Warscheinlich SH-101 ev auch TB-303
    Gedacht ist eine Art variables Keytracking zu Implementieren oder eventuell auch Sequencer integration,
    (Da müsste man aber wohl auf den Ram der Originalcpu zugreifen oder diese ersetzen also eher nicht, bei 303 vielleicht eher sinnvoll wegen dinsync aber ist alles noch illusion ;-) )

    Ich dachte an diesen Controller (PIC): http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICL ... ROVID=2402
    Und 1-2 von diesen ADC: http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICL ... ROVID=2402

    Tipps? Anregungen?

    lg
     
  2. Beides :D (optimalerweise)

    Die Funtionen der Midibox brauch ich nicht alles, dafür halt so sachen wie Interpolation, Integration ins Gerät also Clock->MIDI Clock und Retour (umschaltbar), mitlauschen an der internen CV Steuerung (am DAC) etc...
    Soll wie gesagt auch den Originalsequencer am leben lassen deshalb dachte ich eher an Assembler (deterministisches Verhalten/Clocks) und auch den CPLD.

    Ich dachte daran mit einem differenziell arbeitenden ADC den Spannungsabfall am Poti zu messen, den Schleiferkontakt durch einen VCA zu schicken und den wiederum mit dem DAC zu steuern.
    Klar ist das keine "echte" 1:1 Speicherung (das Poti arbeitet gegen den DAC) ist aber auch gewünscht so können quasi im abspielmodus die gespeicherten werte getweakt werden ohne diese zu verändern... :P

    Prizipiell dachte ich erstmal nicht unbedingt an MIDI sondern eine aufrüstung der Standalone funktionen.
    Zb: SH-101 Speicherung der Poti Werte pro Taste, so Drumkit artig ;-)
     
  3. Ich frag mich gerade wieso Reichelt keine 14-bit A/D Wandler hat :?
    Nicht das es notwendig wäre, fein wärs halt weil das halt die NRPN weite wäre.. 16 Bit wäre aber noch besser, weil sich so der Regelbereich der VCAs erweitern ließe und man so quasi auch gegen eine Poti Bewegung arbeiten könnte zum Echtzeit Ausgleich der Werte...

    Aber wie ist das eigendlich mit den A/Ds auf den PICs?
    Lassen sich die wie ein Rom adressieren so das man die Werte gleich benutzen kann oder rennt das stur seriell über die Pins und man muss ich um alles kümmern?
    Ich bräuchte halt differenzielle Eingänge, klar geht das auch mit rechnen, nur möcht ich den Controller möglichst entlasten und wenn möglich nur eine Hauptschleife haben und fertig.
     

Diese Seite empfehlen