Ahnungslos beim Kauf des Audiointerfaces (Motu Audio Express vs. Motu M4? Alternativen?)

K
Kyloe
..
Hallo liebe Sequencer Gemeinschaft,

ich bin absoluter Neuling auf dem Gebiet der Musikproduktion (Musik kann man das was ich mache wahrlich noch nicht nennen :) ) und möchte ungerne in etwas investieren, das mir später nicht gefällt. Daher bitte ich Euch um Rat. Ich habe ein Angebot das Motu Audio Express (so gut wie nie genutzt) für 180€ zu erwerben. Der Neupreis liegt anscheinend noch immer bei 499€, obwohl das Gerät schon seit mindestens 2011 auf dem Markt ist.

Alternativ liest man in vielen "Tests" vom Motu M4 und seiner hervorragenden Eigenschaften. Auch die technischen Spezifikationen scheinen zunächst besser als die vom Audio Express. Die UVP hier liegt bei 269€. Das Gerät ist gerade bei vielen Händlern ausverkauft, aber in einem Monat wieder erhältlich.
Was macht das Audio Express im Jahr 2021 zur "besseren" externen Soundkarte, das den Neupreis von 500€ rechtfertigt (außer die Pandemie und Warenknappheit)?

Ich kann mich leider nicht entscheiden. Vielleicht hat jemand von Euch Erfahrung mit der Marke und den Geräten und kann dazu was sagen?

Habt ihr ggf. noch Empfehlungen / Alternativen für ein Audio Interface bis maximal 300€ mit mindestens vier Eingängen? Und noch eine blöde Frage: Braucht man in 2021 noch eine MIDI Schnittstelle oder kann man diese ggf. mit irgendwelchen Adaptern ersetzen, falls notwendig?
 
Zuletzt bearbeitet:
Moogulator
Moogulator
Admin
Wie viele Eingangs und Ausgangskanäle brauchst du denn und ggf. müssen oder sollten ADAT Anschlüsse für mehr da sein?
Nun - das alte Teil hat noch Firewire - das hat heute keine Rechner mehr - heute nimmt man Thunderbolt bzw den USB-C Anschluss - und das M4 hat das - für den kleinen Minibetrieb reicht das - aber natürlich nur, wenn man nicht eigentlich mehrere Geräte hat oder was plant, was mehr Eingänge braucht als Pultersatz - dann sind auch 8 Kanäle schnell weg. (Eingang)

Audiointerfaces sind zu bevorzugen, ich würde keine Soundkarten kaufen, die man intern im Rechner installieren muss - was sowieso nur noch bei Windows überhaupt noch eine Rolle spielt - im Macbereich gibt es diese Methode faktisch gar nicht mehr. Seit vielen Jahren.

Motu ist eine Firma die ich eher Mac als Windowsusern empfehlen würde.
die vier Eingänge bekommst du beim M4 - war auch lange vergriffen.

:hallo:
 
Zuletzt bearbeitet:
klangsulfat
klangsulfat
format c: /y
Alternativ liest man in vielen "Tests" vom Motu M4 und seiner hervorragenden Eigenschaften. Auch die technischen Spezifikationen scheinen zunächst besser als die vom Audio Express. Die UVP hier liegt bei 269€. Das Gerät ist gerade bei vielen Händlern ausverkauft, aber in einem Monat wieder erhältlich.
Ich hab das M4. Mit 4 x I/O und MIDI perfekt für mich. Mit Motu gibt es keinen Treiberstress, die sind immer sehr schnell am Start. Zumal man für das M4 am Mac oder iPad nicht mal zwingend einen Treiber braucht, da es class-compliant ist. Die Mikrofonvorverstärker sind hammer, die Latenz brutal niedrig, die Verarbeitung top. Ich kann es nur wärmstens empfehlen.

Das mit der schwierigen Verfügbarkeit ist so, seitdem das M4 auf dem Markt ist. Entweder musst du täglich bei den Online-Shops schauen, ob es mal wieder lieferbar ist oder eben vorbestellen. Geduld lohnt sich. Für den Preis gibt es nix Besseres.
 
BTH 3000
BTH 3000
||||||||||
Hallo liebe Sequencer Gemeinschaft,

ich bin absoluter Neuling auf dem Gebiet der Musikproduktion (Musik kann man das was ich mache wahrlich noch nicht nennen :) ) und möchte ungerne in etwas investieren, das mir später nicht gefällt. Daher bitte ich Euch um Rat. Ich habe ein Angebot das Motu Audio Express (so gut wie nie genutzt) für 180€ zu erwerben. Der Neupreis liegt anscheinend noch immer bei 499€, obwohl das Gerät schon seit mindestens 2011 auf dem Markt ist.

Alternativ liest man in vielen "Tests" vom Motu M4 und seiner hervorragenden Eigenschaften. Auch die technischen Spezifikationen scheinen zunächst besser als die vom Audio Express. Die UVP hier liegt bei 269€. Das Gerät ist gerade bei vielen Händlern ausverkauft, aber in einem Monat wieder erhältlich.
Was macht das Audio Express im Jahr 2021 zur "besseren" externen Soundkarte, das den Neupreis von 500€ rechtfertigt (außer die Pandemie und Warenknappheit)?

Ich kann mich leider nicht entscheiden. Vielleicht hat jemand von Euch Erfahrung mit der Marke und den Geräten und kann dazu was sagen?

Habt ihr ggf. noch Empfehlungen / Alternativen für ein Audio Interface bis maximal 300€ mit mindestens vier Eingängen? Und noch eine blöde Frage: Braucht man in 2021 noch eine MIDI Schnittstelle oder kann man diese ggf. mit irgendwelchen Adaptern ersetzen, falls notwendig?
Was möchtest du an Midiequipment anschließen? Es gibt wohl immer mal wieder Probleme, wenn man USB-Midi an Synths nutzt, wurde gerade im OB6-Thread wieder angesprochen. Midi wird auch 2022 noch seine Vorteile haben. Viele möchten nicht ohne Midi sein.
 
Dr. Lämmerbein
Dr. Lämmerbein
|||
Ich hab das Motu M2 und bin sehr zufrieden! Ärgere mich nur nicht gleich das Motu M4 gekauft zu haben...

PS: Auf dem Audiosektor tut sich nicht mehr soviel in Sachen Klangverbesserung. Das ist alles ziemlich ausgereift seit zehn Jahren oder so. Es tut sich höchstens noch was an der Hardware und Ausstattung. Wenn du also alle Anschlüsse da so findest und die Handhabung für dich einen Sinn ergibt, dann kannst du ja beruhigt zuschlagen.
 
Pete17
Pete17
|
Hatte erst eine Focusrite Scarlett und bin dann doch auf das Motu M4 umgeschwenkt.
Und bin nun sehr zufrieden damit.

Ich denke die technischen Daten vieler Interfaces in dem Bereich sind sehr ähnlich. Die Menschen, die da Unterschiede heraushören sind wohl nicht allzuviele und dazu braucht es vermutlich noch eine Reihe weiteres preisintensives Equipment.

Entscheident sind meiner Meinung nach vor allem die Schnittstellen und die Usability. Beim M4 sind quasi keine Treiber notwendig und damit kann man das gute Stück auch noch in 10 oder 15 Jahren nutzen. Das war mir sehr wichtig, da das dann auch nachhaltig und umweltmäßig relevant ist.

Und die Verarbeitung ist meiner Meinung nach deutlich besser als zB bei den Scarletts.

Zu dem Audio Express kann ich nix sagen, da ich das nihct kenne. Spricht aber sicher einiges dafür, dass es das auch nach 10 Jahren noch gibt. In der Zeit hat Focusrite vermutlich 20 neue Modelle rausgebracht :D

Stören würde mich da wie schon von anderen angesprochen der Firewire Anschluss. Wer weiß, wie lang dieser noch unterstützt wird und man sich dann ein neues Gerät kaufen muss, nur weil die Schnittstelle nicht mehr unterstützt wird ... Aber notfalls gibt es ja auch noch einen USB 2.0.

Trotzdem sind beide Geräte sicher super nutzbar. Wirklich danebenliegen wird man mit beiden vermutlich nicht.
 
K
Kyloe
..
Wie viele Eingangs und Ausgangskanäle brauchst du denn und ggf. müssen oder sollten ADAT Anschlüsse für mehr da sein?
Nun - das alte Teil hat noch Firewire - das hat heute keine Rechner mehr - heute nimmt man Thunderbolt bzw den USB-C Anschluss - und das M4 hat das - für den kleinen Minibetrieb reicht das - aber natürlich nur, wenn man nicht eigentlich mehrere Geräte hat oder was plant, was mehr Eingänge braucht als Pultersatz - dann sind auch 8 Kanäle schnell weg. (Eingang)

Audiointerfaces sind zu bevorzugen, ich würde keine Soundkarten kaufen, die man intern im Rechner installieren muss - was sowieso nur noch bei Windows überhaupt noch eine Rolle spielt - im Macbereich gibt es diese Methode faktisch gar nicht mehr. Seit vielen Jahren.

Motu ist eine Firma die ich eher Mac als Windowsusern empfehlen würde.
die vier Eingänge bekommst du beim M4 - war auch lange vergriffen.

:hallo:

Danke für die nette Aufnahme im Forum und Eure Rückmeldungen! Bin durch den Musotalk auf Euch gestoßen.
Leider habe ich keine Antwort auf Deine und @BTH 3000 Fragen, was ich alles anschließen möchte. Ich möchte mir auf Dauer definitiv ein paar analoge Synthesizer und andere Hardware anschaffen. Das Forum ist hierfür einerseits sehr inspirierend, andererseits auch sehr kontraproduktiv (also für den Geldbeutel, ansonsten im positiven Sinne), da man Lust bekommt gleich mehrere Dinge zu kaufen.

Ursprünglich wollte ich mir auch ein Audio Interface mit vielen Anschlüssen wie das X Air XR18 besorgen , jedoch ist das gerade preislich nicht drin (ich rüste mich ja gerade komplett neu aus und habe mir ein Gesamtbudget gesetzt) und das Teil wäre evtl. auch etwas "overkill".

Wahrscheinlich wird es das Motu M4, auch wenn ich Windows und Linux Nutzer bin. Es wird einfach von vielen Seiten (wie auch hier von @Dr. Lämmerbein ,@Pete17 und @klangsulfat ) gelobt und empfohlen, es hat (immerhin) eine Midi Schnittstelle und ich kann mich irgendwie auch noch ein paar Wochen gedulden, bis es wieder Lieferbar ist.
 
Moogulator
Moogulator
Admin
Dann empfehle ich dir ernsthaft eher ein Audiointerface als Mischpult zu sehen und mindestens 8, besser gleich 16 zu nehmen. Das kostet zwar einiges, aber es lohnt sich.

Im Mittelfeld wären da die Motu Serien 16A und Co - allerdings bitte schauen, welches OS dazu passt. (sollte bis aktuell laufen)
gibts grade auch etwas günstiger https://www.thomann.de/de/motu_16a_avb_b_stock.htm

Aber das ist wohl eher nicht deine Preislage. Da bliebe nur der Billigheimer übrig wie https://www.thomann.de/de/behringer_umc1820.htm
das hier.

Sowas wie Mischpulte ginge auch - dh es gibt solche, die auch gleichzeitig Audiointerface sind. Die sind dann schon eine gute Wahl bei der Handhabung - aber nehmen mehr Platz weg. Aber für Live auch ohne Rechner nutzbar.
Quasi sowas hier https://www.thomann.de/de/usb_audio...=8&feature-7574-last=32&gk=STAIUS&filter=true

Vorsicht bitte - Pulte können auch nur 2 Ausgänge haben und mischen das einfach zusammen, hier also bitte aufpassen. Es ist beim Arbeiten mit einer DAW sinnvoller echte phy. Eingänge zu haben und diese nicht einzeln einspielen zu müssen, da du ja alles gleichzeitig hören möchtest. Daher - leider die Info: Wer da spart wird bei mehr Synths schnell was neues anschaffen - wenn du dir SICHER bist, dass du mal einige Eingänge brauchst wie 8 oder 16 (und dann noch stereo vielleicht) - dann bist du eben sehr schnell bei 1k€ ..

Es gibt natürlich auch andere Hersteller als Motu - zB RME - kostet aber nicht weniger, eher mehr.
Dazu auch so die Waldwiesenangebote wie Focusrite und Co - klappen schon auch.
Das hier wäre so ein Fall, wo du mit gut 500€ und später einem Wandler für ADAT - weil es gibt nur 8 echte Eingänge (haben viele so)
also bitte aufpassen - empfehle die Sache en bloc zu machen, weil sonst musst du Geräte zusammenbauen und Wandler anbauen - aber du musst dann nicht alles gleichzeitig kaufen.

Das sind jetzt nur einige Hersteller - so ein Behringer Flow8 für 230€ hat 8 Eingänge - damit kann man auch schon weit kommen und mit einem zweiten dann auch 16 Eingänge bereit stellen ohne schwierigkeiten - wäre mein Preistipp - nutze dieses Teil für Videocast.
https://www.thomann.de/de/behringer_flow_8.htm - Das Ding ist digital und daher cooler als irgendein anderes - ist für's zusammenmischen auch ganz nett oder als Livepult - weil klein und hat Speicher. Easy zu händeln.
 
K
Kyloe
..
Uff. Danke für das Feedback. Ich sollte mich wohl noch ein wenig einlesen und eine Nacht darüber schlafen. Ich denke dass ich ein Audiointerface und irgendwann separates Mischpult bevorzuge.
Das Motu 16A ist tatsächlich aktuell nicht in der angestrebten Preisklasse. Sowas (oder besseres) würde ich mir kaufen, wenn ich ein paar Jahre dabei bin und weiß was ich will / brauche.

Dann also eher die Kategorie Billigheimer. Neben dem Focusrite Scarlett 18i20 habe ich noch diese beiden gefunden:

Das Presonus Studio C macht einen ganz soliden Eindruck und wäre preislich noch zu verkraften.

Über Tascam kann ich nichts sagen. Aber das Modell ist schon etwas älter

Hat denn das Behringer Flow 8 gute Transistoren und Tonqualität? Ich kann mir das bei solchen günstigen Kombigeräten immer nicht Vorstellen.
Danke für deine/eure Hilfe. Habt ein schönes Wochenende!
 
Zuletzt bearbeitet:
rolfdegen
rolfdegen
|||||||
Hallöchen..

Als Audiointerface für meinen PC habe mir gerade erst eine SoundBlaster AE5 Plus gekauft. Da sitzt der gleiche 32Bit DAC von Sabre drin wie im Motu M2/M4.
Ich denke, ein externes Audio Interface wzB. das Motu M2/M4, wäre die bessere Wahl gewesen. Eine Soundkarte im PC wird durch viele Störquellen wzB. CPU oder Grafikkarte im Klang beeinträchtigt.
Das Audiosignal in einem externen Audiointerface ist da weniger Störanfällig.
 
everNoob
everNoob
|||
Hat denn das Behringer Flow 8 gute Transistoren und Tonqualität? Ich kann mir das bei solchen günstigen Kombigeräten immer nicht Vorstellen.
Mein Tipp wäre ein gebrauchtes Behringer UMC1820 ca120€, ich betreibe des Behringer im Zusammenspiel mit nem Motu828mk3 da hört man eig keinen Unterschied wenn man kein Goldohr ist und seien wir doch mal ehrlich, dass sind die wenigsten und sogar wenn du nen Unterschied hören würdest, könnte man nicht eindeutig sagen was besser klingt.
Außerdem laufen die Behringer Geräte der letzten Jahre wenigstens uneingeschränkt unter Linux was man von Motu nicht unbedingt behaupten kann. Des von dir erwähnte Audio Express, mein 828mk3 und eigentlich auch sowieso Alles vor der AVB und M Serie sind z.B. nicht Class Compliant und läuft somit nicht unter Linux. Wobei man erwähnen muss dass ich auch schon öfter von Linux Problemen mit den neueren Motus gehört habe.

Edit: Hab vergessen zu erwähnen, dass des Behringer UMC1820 auch nicht perfekt ist, weil des Direct Monitoring der Kanäle 1-2 beim Playbackmonitoring ganz leicht überspricht, für den Preis aber verschmerzbar.
 
Zuletzt bearbeitet:
 


Neueste Beiträge

News

Oben