Akai Force "Groovebox" liest .ALS etc.

Dieses Thema im Forum "Groovebox" wurde erstellt von pyrolator, 2. Januar 2019.

  1. Green Dino

    Green Dino Techno Anno 1902

    Kommt ja auch darauf an, was man damit machen kann...und wie...:agent:
    Aber im Grunde genommen ist das reichlich Platz.
    Ich kenn aber die MPC Live nicht....
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Januar 2019
  2. Das ist wenig. Wenn man komplexere Tracks mit langen Verläufen macht, kommt man ohne Disk Streaming in Live Situationen schnell an seine Grenzen. Ein Beispiel: bei einem 8-Minuten-Track sind mehrere einzelne Spuren über 16,32 oder 64 Takte. Teils Atmos, teils Melodieprogressionen. Zusätzlich kommen noch Fill-Ins und Übergänge. Da kommen sehr schnell größere Datenmengen zusammen, Percussion und Drums sind da noch die kleinsten Nenner.

    Will ich meine Tracks als LiveSet von Ableton auf die MPC (APC) Live - da ich live keinen Laptop nutzen möchte - übertragen, arbeite ich der Übersicht halber gerne mit Stems. Möchte ich nicht alle Tracks komplett für die MPC / Live umbauen und die Übergänge umständlich auf der MPC nachbauen, kommt ein Track alleine schnell auf 250 - 400 MB. Da der interne Speicher auch noch vom OS benutzt wird ist bei mir also idR bei max 5 Tracks Schluss. Und wie mir geht es einigen Künstlern da draußen, die genau dieses Szenario "Abletonproduktionen --> MPC Live" umsetzen wollen, aber leider durch die Begrenzung noch nicht können.

    Das alles könnte man problemlos mit Disk Streaming umgehen. Immerhin soll das in einem zukünftigen Update nachgeliefert werden.
     
    duplobaustein gefällt das.
  3. andre

    andre ..

    Ein Produktmanager von Akai meint, dass zukünftig Diskstreaming möglich sein soll.
    Mit 2 GB Ram komme ich allerdings mehr als klar.

    Bei der 4000 waren es ja 512 MB und auch das hat eigentlich immer gereicht.
     
  4. Dejavu.

    So ist es. Genau so gestaltet es sich. Und deswegen gibt es immer noch keine Hardware Alternative zu Ableton. Und das einzige, was bei der MPC Live noch im Weg steht, ist der kleine Sample RAM.

    Es sind eben keine 2GB. Es sind nach OS ein bisschen mehr als 1GB und umgerechnet in 16Bit eben nur die Hälfte. Im Grunde also das selbe wie bei der 4000.

    Warum sie bei der Live/X diesen Schlauch gebaut haben, verstehe ich nicht.
     
  5. Aber wenn man komplette im Studio produzierten Tracks live abspielen möchte, warum muss das eine MPC oder APC sein? :agent:
    Kann das nicht ein sonstiger Player sein? Stereo oder Multitrack. :agent:
     
    Deusi gefällt das.
  6. kybernaut_01

    kybernaut_01 Cybernetic Organism

    Also, ich durfte das Teil jetzt exklusiv testen:

    71FmjpvUYOL._SL1500_.jpg

    Liefert ein rein sinusförmiges Ausgangssignal im Batteriebetrieb!!

    :?
     
    dilettant und noir gefällt das.
  7. Green Dino

    Green Dino Techno Anno 1902

    1 GB Ram klingt für mich viel, aber ich kenn mich mit der MPC Live nicht aus...
    K.A. ich finds z.B. schon ziemlich schwierig zwischen verschiedenen Geräten mit verschiedenen (Bedien-)Konzepten rumzuspringen und dabei noch (gut) auf dem Keyboard zu spielen...

    Vorallem sind Shift-Belegungen sehr witzig, wenn z.B. die Shift-Taste bei einem Gerät unter einem Taster liegt und beim anderen über einem Taster - Da macht mir dann gerne das Muskelgedächtniss einen Strich durch die Rechnung^^

    Man kann sich ja auch sowas wie ne SP-404 SX für Audiotracks nebendran stellen, da hat man noch ein bisschen FX Möglichkeiten - aber wenn man seine Tracks, die zwischen unterschiedlichen Geräten aufgeteilt sind ordentlich organisieren möchte, das nimmt ganz schön viel Zeit in Anspruch, alles in einem Gerät zu haben würde auch da einiges erleichtern.

    Vielleicht kann man sich mit einer All In One Lösung mehr auf die eigentliche Performance, auf das Spielen an sich konzentrieren...?
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Januar 2019
  8. Bitte...wie oft hatten wir das jetzt schon?

    ‭Es geht nicht darum komplette Songs abzuspielen, sondern Clips/Szenen (Sequenzen) mit Clips timinggenau auf die nächste 1 starten zu lassen ohne zwischen den Songs nachladen zu müssen. Dafür ist Ableton absolut mit Kanonen auf Spatzen geschossen, aber leider eben alternativlos, da es in Hardware nichts vergleichbares gibt.

    Die MPC hätte alles, nur leider nicht genug Sample Speicher, was fast tragikomisch ist. So ein Monster zu bauen und dann mit 2GB Ram zu bestücken, also quasi zu stagnieren, lässt mich einfach fassungslos zurück.
     
  9. All-In-One könnte sogar ein größeres Ausfall-Risiko darstellen, wenn man mit der Kiste sowohl performen als auch fertige Tracks abspielen wollte. :agent:
    Vielleicht wollen Leute eine MPC Live als Zuspieler von fertigen Tracks, weil sie sich vom verbauten Display eine bessere Übersicht versprechen als z.B. beim SP-404 SX. :agent:
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Januar 2019
  10. This! Ich muss eh schon spielen, Szenen starten und singen. Zwischen den Songs will ich am iPad in der App aufs nächste Lied schalten, alles wird umgeschalten und fertig. Da muss es in ein paar Sekunden weiter gehen.
     
    Green Dino gefällt das.
  11. Und wieviel Speicher ist dafür nötig? Da sollte doch 1 GB dafür locker reichen. :agent:
     
  12. Deine Fähigkeit sich im Kreis zu drehen ist phänomenal.

    Es sind nicht 1GB Ram.

    Nein das reicht eben nicht locker aus. Wenn es locker ausreichen würde, dann hätte ich die MPC schon seit Tag 1.
     
  13. Ok, dann halt etwas mehr als 1 GB RAM für Samples / Audio im 32-Bit-Format.
     
  14. Rupertt

    Rupertt .....

    kann man auf den Bildern sehen ob im apclive das gleiche CPU Board steckt?
     
  15. Green Dino

    Green Dino Techno Anno 1902

    Ja am besten wäre, wenn so ein All In One Gerät auch noch funktionieren würde.
    Also wenn ich die Wahl hätte zwischen 5-6 verschiedenen Geräten und dem Mischpult umherzuhüpfen dabei den Fehler zu suchen und nebenbei auf nem Synthie zu spielen oder so ein Whatever Live Ding neuzustarten während ich auf nem Synthie spiele...rate mal was ich wählen würde^^

    Man kann ja auch bei einem All In One Teil noch Synths dabei haben, die davon angesteuert werden und das würde wohl auch der Großteil der Leute dann so machen.
     
    duplobaustein gefällt das.
  16. Genau. Also ca. 500Mb im 16bit Format. Warum nur Akai?
     
  17. Dann willst du aber doch komplette Tracks bzw. Audio-Spuren abspielen. Denn für kurze Zuspieler sollten mehr als 1 GB ausreichen. :agent:
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Januar 2019
    intercorni gefällt das.
  18. Green Dino

    Green Dino Techno Anno 1902

    Ich hatte z.B. mal einzelne Spuren bzw. Spurengruppen ohne Effekte gerendert und in den Octatrack geladen; Je nach Track waren das entweder so Granular-Atmosphären-FX-Sachen oder auch mal Pads, Akkordproggressionen o.Ä. - Alles das, was ich nicht live spielen kann bzw. nicht in dem Moment "machen kann" quasi. Hab ja auch nur zwei Hände außerdem.

    Wenn ich einen Mono Synth und einen Poly Synth spiele und dabei die Drums aus dem Octatrack + die gerenderten Spuren + generell Patterns/Sequencing, FX, Mutes etc. steuern muß - dann ist da die Grenze einfach.

    Deswegen ist das ja kein Vollplayback und auch mit den "fertigen" Spuren aus Ableton Live kann ich im Octa noch ne Menge machen...Der Octa kann aber von der Speicherkarte streamen....

    Wieviele Hände hast du denn?
     
    dilettant gefällt das.
  19. Ja, aber 512 MB ist eine ganze Audio-CD an Material in Stereo. Sollte dafür doch ausreichen. :agent:
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Januar 2019
  20. sushiluv

    sushiluv |||

    Eigentlich ist es echt egal, ob da ein laptop vorm Push 2 steht oder eine APC live stattdessen. Das RAM Problem stellt sich dann auch nicht.
     
  21. Im Übrigen, wenn Streaming nachgeliefert wird, wird es auf eine gewisse Anzahl von Spuren limitiert sein.
    Wie viele Spuren (mono/stereo) muss das Gerät gleichzeitig gemäß eurer Anforderungen streamen können? :agent:
     
  22. Es sind nich mehr als 1GB.

    :picard:

    Hehe. Wir tanzen einen Walzer, so sehr drehen wir uns im Kreis.
     
  23. Angeblich mehr als 1 GB verfügbarer Speicher für Audio im 32 Bit-Format.
    Lädt man 512 MB CD-Qualität in 16 Bit rein, wird daraus eben 1 GB im 32 Bit-Format. :cool:
     
  24. Wenn ich den Laptop los werden kann würde ich das sofort machen. Ich feuere ja nur Clips ab. Das Ram Problem stellt sich da natürlich nicht.
     
  25. Und dafür reichen 512 MB in 16 Bit bzw. 1024 MB in 32 Bit nicht aus? :agent:
     
  26. Rat mal!

    Was kommt als nächstes? :D
     
  27. Der Weg ist das Ziel! ;-)
    Dann musst du aber GANZ VIELE Audio-Clips haben. GANZ GANZ GANZ viele. :lollo:
     
    duplobaustein gefällt das.
  28. Relativ sehr, sehr viele, ja. :D
     
  29. Green Dino

    Green Dino Techno Anno 1902

    Hab gerade mal nachgerechnet; Da ich ja nicht immer nur eine Stereospur habe, die pro Track in den Octa geladen wird, sondern eher 2 bis 3 hätte ich für einen 6 Minuten Track bei 44,1 Khz/16 Bit für 3 Stereospuren schon 3x63,5 MB=190 MB.
    Ein 8 Minuten Track braucht für drei Stereospuren dann 3x84,672 MB=254MB

    Die beiden Tracks würden dann ja schon 444 MB brauchen.

    Gilt jetzt nicht für die MPC und für die APC schon gar nicht, aber 1 GB sind nicht viel wenn man Stems o.Ä. laden möchte.
     
  30. Ok, wenn Streaming kommt, mal schauen, für wie viele Spuren (mono/stereo) das gleichzeitig angewandt werden kann.

    Da hat man also mehrere Audio-Spuren in der Gesamtlänge eines Tracks. Und was macht man damit live? Jede Spur nochmal irgendwie manipulieren? :agent: