Akai s1000 oder S1100 ???

Dieses Thema im Forum "Sampling, Looper" wurde erstellt von Peppy, 14. Mai 2016.

  1. Peppy

    Peppy .

    Hallo,

    jetzt nicht schimpfen,denn ja, ich habe selbst schon im Internet mit Google nach solchen Gegenüberstellungen gesucht und gefunden,bin jetzt
    aber verwirrter als vorher !
    Ich stehe vor der Kaufentscheidung zwischen Akai S1000 und S1100! Der Klang des 1000 soll "klarer und druckvoller sein",der 1100 hat mehr Punch ?
    Wer kann eine Aussage machen und hat Erfahrungen ? Erhoffe mir mit solch einen Sampler ein gewissen "Punch" bei den Drums und Percussion u.a.für old "Soul-Funk". Habe selbst schon den Casio FZ10M und den Emu Esi4000! Für Akai S900 und MPC 2000 ist kein Geld da !
    Youtube zeigt bei den s1100 wenig !

    Ich freu mich auf Hilfe............
     
  2. Scherer

    Scherer ..

    Moin Peppy,

    ein Kollege von mir hat einen S1100, allerdings hat das Display entweder einen Hau oder der Kontrast ist "alle". Wenn Du willst, kannst Du Sven direkt anschreiben: sven@made-in-trance.de

    Ein anderer Kollege hat einen S3000 oder S3200 mit Effektboard usw. Falls Dich das interessiert, stelle ich gern einen Kontakt her.

    Grüße,
    Marco
     
  3. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    ich dachte immer "punch" und "druckvoller" wäre das Gleiche?
    ich habe einen S1100, aber keinen S1000, daher keinen Vergleich. habe noch einen S2800i, die klingen auf jeden fall unterschiedlich. wo die Unterschiede sind konnte ich aber bisher nicht eindeutig benennen.
     
  4. satchy

    satchy ..


    Hallo Peppy,

    hab hier noch einen Link mit diversen Aussagen-/Hinweisen zu Deinem "Problem"... wenn nicht schon bekannt :)
    Wenn die Geräte nicht allzuviel kosten, dann nimm doch beide und "Check it out"...oder nicht.... :idea:

    http://martin78.com/samplers/akai-s1000-s1100/
     
  5. Das die beiden Akais S1000 und 1100 für ihren Punch bei Drums berühmt sind, wäre mir neu. Die FX des 1100 fand ich ganz witzig und würde daher den 1100 vorziehen. Ich würde die Entscheidung zusätzlich davon abhängig machen, wieviel RAM verbaut ist.
    Aber Midi und Drums ist sowieso ein spezielles Thema. Bei den heutigen verwöhnten DAW-Userns mit samplegenauem Timing dürfte man sich einigen zusätzlichen "Ärger" ins Haus holen. Denn was nützt der Punch, wenn die Drums nicht tight kommen? Das ist der Vorteil der MPC-Serie von Akai, weil die Samples meines Wissens intern nicht via Midi angesteuert werden. Früher musste man jedenfalls beim Midisequenzing einiges mehr veranstalten, um Tracks mit einem gescheiten Timing auszustatten. Ich erinnere mich da noch an spezielle Artikel in Keyboards-Magazinen der späten 80er, frühen 90er.

    Bei den Displays handelt es sich um die typische Generation mit EL-Folie als Hintergrundbeleuchtung. Die kann man mit etwas handwerklichem Geschick und Lötkolben selber wechseln. Kostet ca. 25 bis 30 Euro.
     
  6. Richtig samplegenau ist keine MPC. Es geht von sehr gut und fast samplegenau wie bei der MPC4000 bis katastrophal schlechtes Timing wie bei der MPC5000. Die Dinger mit JJ OS sind besser im Timing als MPC5000, aber auch alles andere als samplegenau. Es sei denn das Timing wurde inzwischen nochmal verbessert. Und die aktuellen Software-MPCs sollten wieder samplegenau können, weil es ja quasi DAW's sind. Beim Wiedergeben, versteht sich. Externes Einspielen per MIDI/USB kann nicht samplegenau sein, zumal auch die wenigsten samplegenau spielen können. ;-)
     
  7. 7f_ff

    7f_ff ..

    M.W.n. gibt es bzgl. "Punch" nur geringe Differenzen, was ich gelesen/aufgeschnappt hatte.
    Der S1000 ist etwas schmutziger und in den Defaults lauter, der S1100 muss man "lauter stellen"
    für 1:1. Der S1000 ist selten ausgebaut + ihm fehlt das Effektboard, was der S1100 standardmässig
    drin sein sollte. Also wenn der Preis keine 100% Differenz aus macht, nimm einen S1100, dann ersparst
    du dir auch noch mögliche Sucherei im Nachgang.

    "Berühmt" dafür würde ich es auch nicht bezeichnen, aber "bumms" haben die doch recht gut,
    gerade in Bezug auf manche andere.

    Abhilfe bzgl. Timing: Wenn es wirklich samplegenau sein soll, kann man im Nachgang auch in
    der DAW nacharbeiten, vorausgesetzt man benutzt diese auch.

    MPC Sample-Ansteuerung: Hast du dafür eine Quelle oder sowas? Ich hätte jetzt angenommen,
    dass bei den MPCs intern auch über Midi läuft...


    Gruss
     
  8. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Bist Du sicher, daß Du Dich wirklich mit der nicht gerade geradlinigen Bedienung der S-1000/1100 rumschlagen möchtest?

    Stephen
     
  9. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    ja, ist schon etwas umständlich, aber gefällt mir trotzdem. E-MU E4 Generation ist definitiv besser zu bedienen. Aber ich mag es mit den alten Kisten zu arbeiten. Macht mir mehr Spass als mit Software.
     
  10. Ich kenne den Nachfolger S3000XL, und ich empfand ihn schon ziemlich geradlinig in der Bedienung. Er hat aber auch eine eher simple Struktur. Einen E-mu hatte ich nie (die Soundblaster AWE64Gold mit einem E-mu-Sound-Chip und SF2-Format würde ich nicht als E-mu-Erfahrung zählen. ;-)).
     
  11. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    der S1000/S1100 ist ja auch viel älter als die E-MU E4 Generation, welche in den Ultra Samplern gipfelte und ca. zur Jahrtausendwende aktuell war. Man sollte also etwas Nachsicht mit einem S1100 haben ;-)
     
  12. Peppy

    Peppy .

    ...so,ich habe jetzt bei eBay Kleinanzeigen zugeschlagen (konnte bei 100€ nicht widerstehen) und habe mir dort nun den Akai S1000 mit 32 Original Disk. sowie interner Festplatte ergattert ( unglaubliche 40MB),aber nutze eh zusätzlich ein Zip Laufwerk.
    Ja der hat kein Effekt Board,naja ist das denn ein "must have"? Könnte ich das denn bei bedarf von einen S1100 in den S1000 nachträglich einbauen?
    Ansonsten habe ich schon ein TC 300M Reverb/Multieffekt sowie ein Federhall Boss RX-100.... macht ein Hardware Equalizer eigentlich noch Sinn? Wenn ja,bitte keine Empfehlungen über 60€ für gebrauchtes.nutze hier bisher immer VST.
    Morgen sollte er mit der Post kommen (freu) und bekommt den Platz vom Esi 4000,der hatte zwar "ordentlich" Dumpf,aber klingt mir zu "modern/rein/linear".Die Bedienung des S1000 schreckt mich nicht ab! Falls jemanden noch was "nettes" einfällt wie man mit dem S1000 kreativ arbeitet,ich bin da ganz Ohr :)
    Ich habe selbst schon mal gesucht,aber weiß ein jemand da draußen,welche nützlich Software es für den S1000 noch gibt Midi-Dump,Smidi Programme etc.
    Danke euch erstmal für die Anregungen/Denkanstöße/Empfehlungen.

    Gruß
     
  13. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

  14. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    wieviel RAM hat der denn? Viele Verkäufer schreiben das nicht dazu, und da kann man unter Umständen Probleme haben mit grossen Samples/Sample Libs, wenn der nur 2 oder 4 oder 8 MB hat, max. geht 32 MB.
     
  15. MacroDX

    MacroDX Hat ein Bild mit Robotern wo aufm Mond rumlaufen

    Ist zwar bei ihm mittlerweile ein S2800, aber ich kenne noch seine S1000 Zeiten
     
  16. Thomas75

    Thomas75 .....

    Paradox' "main workhorse" ist der S3000XL. Der hat imho wirklich einen sehr schönen Klang und den hätte ich hier auch als erschwingliche Alternative vorgeschlagen.
    Im Studio hat er aber mehrere alte Akais ( auch 900 usw. ).

    Hier ab 1:40



    Und für Interessierte... ist zwar von 2005 aber trotzdem sehr lesenswert:

    http://www.dogsonacid.com/threads/q-a-s ... ka.306631/
     
  17. 7f_ff

    7f_ff ..

    Eher ein nice-to-have. Nachrüsten geht leider nicht!

    Wieviel MB sind denn in deinem neuen S1000 verbaut?


    Gruss
     
  18. Peppy

    Peppy .

    ...nun ist er mein Eigen,vielleicht bin ich ja anspruchslos und naiv,aber ich mag diese alten "Kisten",ich bin VOLL zufrieden,klingt "seichter" als der EMU und mit dem Federhall auch besser als mit dem Digitalen Reverb,da werden die höhen "zu sehr betont".Im Akai sind 8MB verbaut,das reicht mir auch völlig,nehme eh alles Spur für Spur in der DAW auf (beim Casio FZ10M muß ich mit 2MB auskommen).
    Zum Glück war ne Anleitung dabei :),so grausig ist die Bedienung garnicht,es ist natürlich anders als verwöhnt mit Software am PC zu arbeiten.Laden/Speichern vom Floppy sowie mit Zip Laufwerk klappt schonmal alles super.
    Die Beleuchtung am Display muß natürlich gewechselt werden,habe sowas schon 2x gemacht,da kann ich nur sagen,die "günstige Folie" von "Backlight4You" ist nicht schlechter/dunkler als die etwas teuere von Midi-Rakete.de,obwohl die da mit 58cd/cm2 an Helligkeit angegeben ist und die von Backlight4You.de mit "nur" 10 cd/m2.
    Werde jetzt aber einmal für den Akai die Folie aus Kroatien probieren,very günsig und mal sehen wie die ist.
    Für EMU Sampler gibt es das "EMXP" ,gibts sowas ähnliches auch für den AKAI,um von PC über Parallel Port auf ein Zip-LW zu übertragen?
    Werde gleich mal das hier vorgeschlagene Midi Programm ausprobierenut. Danke auch,gut zu Wissen,hätte mir fast "in Kauflaune"noch ein Effekt Board gekauft.

    ...bin happy :phat:
     
  19. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    Glückwunsch ;-)
    8 MB ist schon mal gut.
    Das Teil ist ein Monster, oder? Mein S1100 wiegt 10 kg, unglaublich.
    Und was die Kisten mal gekostet haben...

    Keyboards Magazin Ende 1988:
    AKAI S1000 mit 2 MB: knapp 9.900 DM
    2 MB RAM Erweiterung: über 2.000 DM
    :selfhammer:
     
  20. Was wohl z.B. eine MPC5000 von 2008 im Jahr 1988 gekostet hätte... mit 64 Stereo-Sample-Stimmen, 192 MB RAM, mehreren Filtertypen, 10 Stereo-Effektprozessoren, 10 Audio-Ausgänge analog und digital, 80 GB Festplatte inside, polyphoner multitimbraler VA-Synth onboard. ;-) Zum Synclavier-Ersatz fehlt lediglich ein FM-Synthesizer. :mrgreen:
     
  21. Peppy

    Peppy .

    ...stimmt, ich dachte immer mein Casio Fz10M ist groß,aber der S1000,ist schon ein "uneleganter" Klops,sieht aus wie ein Gerät aus ner Arzt Praxis :)
    Hatte grade mal ein paar alte Snare und Kick geladen und verglichen mit den gleichen Waves auf dem PC,da ist ein deutlicher Unterschied für mich zu hören vom Klangcharakter,der S1000 färbt die Sounds ganz milde und "warm".Mensch, als Jugendlicher sah ich die Dinger immer nur in der KEYBOARD Zeitung und schwärmte,heute bekommt man das schon für ein Gößzügiges Taschengeld.

    Wer noch Programme kennt für den Akai oder ähnliches ,der muß nicht schweigen :)
     
  22. micromoog

    micromoog Poggio delle Faine ist fein

    Glückwunsch zum S1000, nur weil die nix mehr kosten sind sie trotzdem nicht schlechter geworden als damals.
    Wenn man bedenkt wieviele Hits zw. 88 und ca. 97 mit den Kisten produziert worden sind.

    Die Soundlib ist u.a. Wegen der vielen Drittanbieter schier unerschöpflich.
    Natürlich ist die "subtraktive" Nachbearbeitung gegenüber den Emus etwas beschränkt, aber es braucht auch nicht jeder Sound eine Filterfahrt.