Alternative Minimoog....?

Dieses Thema im Forum "Analog" wurde erstellt von maffyn, 13. März 2015.

  1. maffyn

    maffyn -

    hallo. ich hab von dsi den p12 und bin damit auch super zufrieden, was die praktische arbeit angeht. aber für so richtig moogische leadsounds fehlt mir da etwas, bzw. evtl. ist da einfach die grenze der digi VCO´s (?)

    deshalb dachte ich mir in meiner naivität: gibts denn irgendwas was kleines (expander geht auch), was von der soundqualität an den minimoog (model D) heranreicht? der minitaur wird ja für bass gern genommen, kann der auch melodei und lied? gerne auch infos was gebraucht relevant sein könnte. (1000 euro mal so als absolute oberschmerzgrenze, eigentlich wär der minitaur ideal, aber ich find keine demos, wo ich höre, daß da das gleiche wie aus dem minimoog rauskommt-wer hier was hat, gerne nen link).

    gebrauchte minimooogs unter 1500 euro-wäre das realistisch, oder muß man dann davon ausgehen, daß die nicht ganz in ordnung sind?
     
  2. Jörg

    Jörg |

    Hängt von deinen Ansprüchen ab, aber wenn du mit dem P12 in der Hinsicht nicht zufrieden bist, könnte ich mir vorstellen dass es schwierig wird...
    Ich habe mal direkt verglichen: Model D vs. Voyager Oldschool vs. SubPhatty.
    Ich habe dann beschlossen den alten Mini zu behalten...
    Der Minitaur geht nicht hoch genug für einige Anwendungen, so viel ich weiß.

    Ich würde eher 3500 (oder mehr) ansetzen für einen Mini in gutem Zustand.
     
  3. Was Spricht gegen einen Moog Slim Phatty?
    Wird nicht mehr hergestellt - taucht gelegentlich in der Bucht um die 500€ auf.

    Falls dir die Musikrichtung nicht gefallen solle.... auf Youtube gibt es reichlich Material :mrgreen:


    src: https://youtu.be/TgHZWf0_fiU
     
  4. patilon

    patilon aktiviert

    unter 1500€ galt vor 10 Jahren schon als günstig :) Ich bin auch immer wieder erstaunt, was die Leute so zahlen,
    aber sogar für einen Minimoog mit Macken hier und da werden über 3000€ gezahlt.
    Wie wärs denn mit einem Prodigy? Der wird eigentlich immer als günstigste Minimoog-Alternative genannt.
    Ich würde da mal ausgiebig Hörbeispiele durchforsten.
    Und falls der interessant sein sollte, am besten nach der Version mit CV/Gate und Filter Input suchen.
    In den meisten Fällen reichen ja 2 VCOs + LFO statt 3 VCOs.
    Für ca. ein Viertel des Preises bekommt man da denk ich schon sehr viel an Moog-Sound fürs Geld.
     
  5. RetroSound

    RetroSound ●--~√V√V√V~--●

    Der Prodigy ist toll aber klingt halt nicht wie ein Mini.
    Es gibt schon eine klangliche Schnittmenge aber die wunderschönen Leadsounds, die für den Minimoog einfach typisch sind, bekommt man mit dem Prodigy nicht annähernd hin. Auch schafft der Prodigy längst nicht das Bassfundament, dafür kann er wiederum ganz tolle Sync Sounds.
    Der Minimoog geht ab 3500-5000 Euro für sehr gut erhaltene Geräte. Ob der Preis gerechtfertigt ist, steht gar nicht zur Debatte. Es gibt genug Leute die das sehr gerne zahlen.
    Wenn man den Minimoog Klang haben möchte dann hilft nur sparen. Wenn man Abstriche macht dann gibt es genug moderne Alternativen.
     
  6. mink99

    mink99 aktiviert

    Sub 37 ?

    Oder tatsächlich nen prodigy. Der kann zwar nicht alles was ein mini kann, aber das was du brauchst, eher schon. Ist ja nicht so, dass der p12 garnichts kann....
     
  7. patilon

    patilon aktiviert

    Das natürlich nicht.. aber es geht hier um eine Alternative, die maximal 1000 Euro kosten darf,
    da darf man den Prodigy schon ins Auge fassen. Für die ganzen 100 Prozent brauchts natürlich das Original.

    Würde es etwas geben, was exakt den Sound wiedergeben könnte (zusammen mit modernen Features à la Sub 37
    und vergleichbar guter Bedienbarkeit) hätte ich mich von meinem vielleicht schon getrennt.
     
  8. Wenn es Moogsound sein soll, dann Moog.
    (Ich gehe mal davon aus, dass es dem threadersteller nicht um den ganz speziellen Mini-Sound geht.
    (Im vergleich zum Voyager z.B.)

    Di Auswahl wäre dann:
    Minitaur
    Slimphatty / Littlephatty
    Subphatty
    Voyager RME

    Alle irgendwie gut. Am Mini ist wohl der Voyager am nächsten dran.
     
  9. Klaus P Rausch

    Klaus P Rausch playlist

    Ich würde dem P12 erstmal gründlich auf den Zahn fühlen, ob das mit dem zu schaffen ist. Ein gewisser MM-Faktor sollte sowohl bei Lead als auch bei Bässen klappen.

    Ansonsten sind Prodigy und Sub37 ernstzunehmende Alternativen. Sind kein MM, aber DER Moogsound kommt durchaus rüber. Sind auch etwas leichter zu handhaben als der MM, dessen Reglerwege sehr viel feiner gerastert sind. Auf der Bühne ist ein Prodigy ruckzuck registiert, wem das zu umständlich ist, nimmt einen Source. Der hat auch gleich Soundspeicher.

    Ohne Kultstatus, dennoch generell auch ok: Minimax ASB.
     
  10. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Gebrauchte Mini Moogs für unter 1.500 Euro? Da nehme ich dann gleich mal zwei.

    Ab 3.000 Euro wird's realistisch, und selbst in dieser PReisklasse muß die eine oder andere Wartung mit einkalkuliert werden.

    Alternativen zum originalen Mini Moog gibt es keine, zumindest keine erschwinglichen (es sei denn, Du ziehst den Prodigy in Erwägung). Der ARP 2600 ist eine gute Alternative, ebenso der Synton Syrinx oder das RSF Kobol Keyboard.

    Stephen
     
  11. spookyman

    spookyman engagiert

    Ein Alternative unter 3'000 Euros gibt es, allerdings nur im Modular Format...und ohne Tasten. --> Mos-Lab System 16. Vom Sound her, verdammt nahe. Aber natürlich nie so "direkt" wie ein Minimoog in Sachen spielbarkeit, kontrolle, usw.
     
  12. Dorimar

    Dorimar aktiviert

    Die Jungs haben sich auch Modular am "Moogsound" versucht, ob sie das geschafft haben muss jeder selbst bewerten, gibt n paar Vergleichsvideos auf der Seite
    http://www.ajhsynth.com/Minimod.html
     
  13. maffyn

    maffyn -

    danke erstmal. noch zum verständnis wegen meines p12: ich finde "moog"bässe kann er gut (so taurusartig). da fehlt mir nix (von daher hätte der minitaur keinen sinn) nur die weichen warmen cremigen hohen leadsounds, die trotzdem extrem durchsetzungsfähig sind: da fehlt mir was. ein kürzlich erworbener mf-101 hat mir die richtung gezeigt und das anhören des puren oszillatorsounds des minimoog ein übriges:)

    ich hab für mich alles einmal durchgespielt: ich glaube am glücklichsten werde ich, wenn es mir gelingt einen voyager rme zu erwerben (gebraucht). eine frage gleich zum audio in (ein weiteres feature, was mir wichtig wäre, den quasi gleich als filterbank zu nutzen und weiter moogerfooger zu sparen): ist das in stereo? oder wie ist das beim rme mit mono/stereo?
     
  14. Audio In beim Voyager RME ist leider nur Mono. Stereo wird es erst wenn das Signal parallel durch die beiden LP Filter geht.
    Ein Stereo In würde beim Voyager aufgrund der Parametrisierung auch keinen Sinn machen. Man stellt ja nicht die beiden Filterfrequenzen gleich ein sondern in der Regel unterschiedlich mit Hilfe des Spread-Parameters.
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    wenn du einen für unter 1500 gefunden hast, dann wird das höchstwahrscheinlich die anzeige des engländers sein, der dir dein geld abknöpfen will. ;-)
     
  16. PySeq

    PySeq eingearbeitet

    Unter 1.000,- EUR wäre der SubPhatty (wow, 899, letztes Jahr war der bei 750). Natürlich kein voller Minimoog, dafür gibt's ja den wesentlich teureren "Minimoog Voyager".
    Sub37 hätte ähnlichen Klang (wie SubPhatty), aber noch mehr Knöppe und 3 statt nur 2 Oktaven. Dafür aber > 1.000 EUR.
    Oder 'nen SlimPhatty gebraucht, kriegt diese Moog-Bässe recht gut hin.

    Man hört auch von "Studio Electronics Boomstar 5089". Gibt auch noch ein paar andere Hardware-Ansätze.
    (Die Bass Station 2 ist auch sehr weich und macht schöne Lead-Sounds, klingt aber nicht nach Moog.)

    In diesem Direktvergleich von 2012 sind auch die Softwareemulationen von Arturia und U-He (Diva) gut weggekommen.

    Probier' doch mal dieses mit Deinem Pro12. Dann kannst Du den Klang vergleichen.
     
  17. Horn

    Horn ||

    Ich habe öfters gehört, der Analogue Solutions Leipzig solle sehr in die Moog-Richtung gehen und sehr gut klingen. Selbst konnte ich ihn leider noch nie testen. Der läge jedenfalls im Preis-Rahmen.

    M. E. spricht wirklich einiges für den Moog Slim Phatty. Der kommt dem alt-bekannten Moog-Sound einen Tick näher als der Sub Phatty und der Sub 37.
     
  18. nur ein Minimoog D klingt und spielt sich wie ein Minimoog D

    Jetzt kaufen oder in paar Jahren noch mehr dafür bezahlen als bisher.
    aktueller Gebrauchtpreis ca. 3800€
     
  19. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    beim voyager kriegst du des "britzeln" hin, wenn du n eq in den einschleifpunkt zwischen mixer und filter hängst. Das ding klingt dann sofort nach 70er. Nen mini hatte ich nie um n kompetents urteil abzugeben
     
  20. Horn

    Horn ||

    Das mag ja sein. Es ging aber nicht explizit um den Minimoog D, sondern um guten Leadsound in Moog-Richtung. Außerdem gab es eine klare Budget-Vorgabe. Von daher finde ich den Verweis auf den ollen Vintage-Kram in diesem Thread mehr als überflüssig.
     

  21. Finde ich auch.
     
  22. OT.:

    Gute Idee. Welchen EQ nimmst du denn dafür?
     
  23. AndreasKrebs

    AndreasKrebs aktiviert

    Gute Idee! Oder einen EHX SoulFood, derzeit mein Favorit im Einschleifweg vom RME.
    Andreas
     
  24. kirdneh

    kirdneh aktiviert

    Also ein Little Phatty, Slim oder Sub ist da völlig ausreichend, da hat man auf jeden Fall den Moog Sound !
    Preislich wahrscheinlich schon zu hoch der Sub37...

    Näher an den Mini Moog kommt in der Preisklasse nichts ! ! !

    Minitaur klingt etwas mehr Vintage, aber durch die Oktave Begrenzung leider eingeschränkt.

    Es sei den der Minimax von Soniccore/Creamware, aber der ist auch recht teuer und nicht wirklich analog. :roll:

    Vintage Kram würde ich mir da nicht kaufen, einfach zu teuer...
     
  25. wie sieht's den aus mit einem mfb dominion ?oder einen studio electronics se1x gebraucht?oder die se1 Version gebraucht.Es gibt momentan eine riesige Auswahl Monoanalogen du solltest lieber im Geschäft die einzeinen Geräte austesten ...
     
  26. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Studio Electronics kann man evtl. in Betracht ziehen.
    Ein SH2 von Roland kann auch nett Bass und ist ähnlich brachial, aber nicht so flexibel wie ein Mini.
     
  27. kirdneh

    kirdneh aktiviert

    Der Dominion1 ist zwar ein klasse Teil aber kein Moog Sound, außerdem auch über dem Limit 1000€, wie der Sub37.

    Der Studioelektronic ist ok, aber "nur" ein Moog ist ein Moog :mrgreen:
     
  28. Wenn solche Fragen gestellt werden, dann fallen mir immer "nur" 2 Faustregeln ein:

    Gehst du auf die Bühne und spielst womöglich in einer lauten Rockband, dann reicht ein neuer Moog angefangen vom Slim bis zu Voyager aus, vor allem auch aus praktischen Gründen wegen der Sounds-Abfrage.

    Bist du aber ein "Kork-Sniffer" und möchtest so nah wie möglich an das Original, dann Prodigy, oder eben wie oben gesagt sparen und dann das Original.

    Die teuerste kompakte Alternative wäre souverän darüberstehend, wegen den zusätzlichen "Irrsinns"- Möglichkeiten ein 2600er, aber nur "Tonus"-Version, oder ein späterer mit original Moog Filter. Ansonsten kann man alles bei "schlechteren" Modellen modifizieren oder aufrüsten.
    Aber derzeitige ebay Preise sind indiskutabel.
     
  29. mookie

    mookie B Nutzer


  30. Dann sollte bitte der threadtitel anders lauten.
     

Diese Seite empfehlen