Anfang-80er-Oktavpiano gesucht

Ich suche seit einiger Zeit nach einem markanten Sound, der vor allem für die frühen 80er typisch ist.

Das ist ein recht undynamischer, hell, hart und kalt wirkender oktavierter Pianosound. Was ich davon weiß, ist, daß er höchstwahrscheinlich vom Fairlight CMI kommt, also ein Preset sein dürfte. Emulator und andere spätere Sampler kommen nicht in Frage, weil der Sound noch vorm Emulator I aufgetaucht ist.

Beispiele:
Endgames – "Waiting For Another Chance" (0:12)
https://youtu.be/wkjVk0SAr20?t=12

Eigentlich sollte hier schon klar sein, was ich meine, aber vorsichtshalber noch ein paar mehr Beispiele.

Rod Stewart – "Tonight I'm Yours" (2:04)
https://youtu.be/EsMEkEeJLxY?t=124


Secret Service – "Flash In The Night" (0:22)
https://youtu.be/LJHcUh0osac?t=22


Chris Norman – "Midnight Lady" (quasi sofort am Anfang)
https://www.youtube.com/watch?v=oxsW7QYNyZw


Ich glaube, jetzt wißt ihr, welchen Sound ich meine.

Nun haben zum Glück die Fairlight-Presets Namen, z. B. "SARARR" bzw. "ARR 1" (Art Of Noise – "Moments In Love", Tears For Fears – "Shout", Jean-Michel Jarre – "Zoolook"), "ORCH 5" (Yes - "Owner Of A Lonely Heart" und auch wieder Tears For Fears - "Shout") oder "WONDERDOG" (The Korgis – "Rover's Return").

Weiß einer von euch, wie dieses Preset heißt? Und falls ich bei der Quelle komplett falsch liege, woher der Sound wirklich kommt?
 

Klaus P Rausch

playlist
Welcher es exakt ist, kann ich nicht sagen, denn die klingen alle produziert, also EQ und Compressor. Aber es sind welche mit nur einer Dynamik, das ist dann 360Systems, Emax, EPS, Fairlight. Kurzweil K250 vielleicht, die sind alle sehr ähnlich und übertrieben grell. Müsste eigentlich in die Emax Lib übertragen worden sein, auch S550. Im Emax heisst so eins Grand_Piano, im Fairlight GrandHi und GrandP, beim S550 müsste ich mal die Disketten raussuchen.
 
Zuletzt bearbeitet:

micromoog

Rhabarber Barbara
Kann da auch ganz falsch liegen, aber für mich hören sich zumindest die früh 80er eher nach Yamaha CP70 oder CP80 an. Evtl. auch die frühen E-Pianos wie PF15 oder so.
Die Mitte 80er Sachen könnten Samples oder Sounds von den mittlerweile verbesserten E-Pianos oder Rack Expandern a la MKS-20 etc. sein.
 

Klaus P Rausch

playlist
MKS20 kann auch sein, stimmt.

Aber du hast ja diese ganzen alten Sampler, die Klaviere sind doch alle ziemlich gleich, oder? Eine Dynamik, meistens f, ff oder sogar fff. Daher diese Überpräsenz, und wenn das noch mit Compressor gebügelt wird, dann klingt das wie in den geposteten Clips. Unterschied dort nur Chris Norman Midnight Lady, das klingt etwas fülliger und könnte eins der frühen Digital Pianos mit PCM Samples sein.
 

Jenzz

||||||||||
Kann da auch ganz falsch liegen, aber für mich hören sich zumindest die früh 80er eher nach Yamaha CP70 oder CP80 an. Evtl. auch die frühen E-Pianos wie PF15 oder so.
Die Mitte 80er Sachen könnten Samples oder Sounds von den mittlerweile verbesserten E-Pianos oder Rack Expandern a la MKS-20 etc. sein.
Moin .-)

Bei Rod Stuart hört es sich für mich auch sehr nach CP-70 an, bei Endgame würde ich sogar auf 'echten' Flügel tippen... Beides natürlich ziemlich nachbearbeitet.

Jenzz
 

micromoog

Rhabarber Barbara
@Klaus P Rausch Wie du schon geschrieben hast, sind bei den Aufnahmen extrem viel Processing und Hall etc.
Bei den „relativ“ bescheidenen trockenen Klaviersamples der alten Sampler könnte es grundsätzlich von allen sein.

Aus einem TX816 bekommt man durch Schichten der Klanganteile des Klaviers auch solche Sounds, gerade die Oktavierung wäre dafür typisch.
Einzeln klingen die Anteile eher „schrecklich“.

Bei Secret Service und Rod Stewart klingt es für mich eher nach CP.

Könnte bei Secret Service sogar ein „schlecht“ abgenommenes und stark bearbeitetes Piano bzw. Flügel sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tax-5

Moderator
Das klingt alles andere als nach Fairlight. Dafür ist der Sound zu brilliant, zu schön, zu Hi-Fi.
Ich würde mal behaupten, das sind echte Pianos oder eben etwas in die Richtung Yamaha CP.

War der Kurzweil K1000 nicht auch noch so ein berühmter Pianoexpander?
 

Klaus P Rausch

playlist
Es könnten auch die Kawai EP308, 608 oder 705 gewesen sein. Die klingen deutlich spitzer und drahtiger als die Yamaha CP70/80. Und das Helpinstill ebenfalls.

Man kommt auf jeden Fall mit einer all dieser hier gelisteten ans Ziel.
 

PySeq

||||||||||
Vielleicht der Ensonique Mirage? Durch das LoFi könnte das Klavier so "scharf" wirken. Dazu massiv Effekte.

Hmm, allerdings kam der Mirage erst '85, dieses "Secret Service"-Lied ist aber von '82. Trotzdem würde ich auf so einen LoFi-Sampler tippen. Oder halt doch der Fairlight. Oder Emulator I.
 
Zuletzt bearbeitet:

fanwander

*****
Offengestanden: Niemand kann sagen, ob das ein Sample, ein Synth oder ein sauber gespieltes echtes Klavier durch Kompressor ist. Diese Sorte von Klavierhookline war damals ein solcher Standard wie heute die Off-Hihats, ich kann gar nicht zählen, wie viele dieser Klavieroktavierungs Spuren ich aufgenommen habe. Das meiste wurde einfach echt auf dem Klavier eingespielt, das ganze durch einen 1178 gejagt und gut war's. Ich hab aber auch Aufnahmen wo ein DX7 und Sequential T8 gedoppelt, fett im Hall und vielleicht etwas Chorus, eine absolute authentisch klingende Klavierlinie hingestellt haben.
 
Au Backe - diese Sounds wurden einfach zu oft für kitschigstes Zeug missbraucht - das weckt schaurige Erinnerungen ;-)!

Technisch interessant isses aber. Auf meinem Kawai MP8 kann man recht gut Sounds layern, das muss ich glatt mal ausprobieren. Darf mich nur nicht von meinen Mitmusikern erwischen lassen, grins...
 


News

Oben