API500 Format - nutz wer ne Lunchbox

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von dns370, 18. Oktober 2015.

  1. dns370

    dns370 -

    Nutz jemand von euch das Format? Wenn ja, wie sind da eure Erfahrungen!

    Der Grund warum ich mit diesem System liebäugle ist die Anschaffung eines Kompressors von Elysia, den Xpressor. Bekommen kann man ihn als 19"-Variante oder eben für die Lunchbox. In Summe wäre ne Lunchbox wahrscheinlich günstiger, schon wegen der Anschaffungskosten der Module von Elysia.
     
  2. Max

    Max aktiviert

    Gute und günstige API500 Boxen gibt es auch von Lindell

    Ich nutze eine 6er-Box und hab auch ein paar von den Lindell-Modulen (Pultec- und 1176-Clone) - bin sehr zufrieden!
     
  3. dns370

    dns370 -

    Ich dachte da an ein Fredenstein-Gehäuse mit 10 Steckplätzen ... oder auch kleiner
     
  4. tom f

    tom f Moderator

    ich hatte mal vor ein paar jahren diverse sachen gekauft und insgesamt etwa 5000.- in komponenten für einen monoblock gesteckt .

    mittelfristig habe ich alles wieder mit deutlichem verlust verkauft und bin froh darüber dass das zeug weg ist.

    ich würde nur noch explizit standalone geräte kaufen denn ich habe nachträglich den eindruck dass das ganze lunchbox zeug
    eben gerade nicht notwendigerweise gut zusammenpasst - egal ob nun technisch oder auch klanglich.

    dieser ganze marketing eklektizismus sich für jeden sound die ach so spezielle eigene kette zu konfigurieren halte ich für masslos übetrieben - ja es hat ganz deutliche züge von "gekaufter kompetenz" - leider bin ich auch drauf reingefallen.

    nur so als beispiel:

    vocals durch 5k lunchbox setup klangen - sagen wir mal nach 80%

    die vocals durch einen kanal eines roland mixers mit 16 kanälen um 200.- klangen nach 75 %

    wenn man also eine kosten/kanal ratio von 5000 : 12,5 hat - nur um es mal pointiert zu sagen - so erübrigt das JEGLICHE überlegung :)


    weil du elysia sagst - du kaufst das modul zwar billiger als das standalone teil - aber du zahlst für die lunchbox und hast kein sidechain
    also alles in allem kein super deal.

    ausserdem ist der api 500 standard - also die vpr alliance - nicht von allen herstellern korrekt umgesetzt, bzw. nicht jeder dabei - da kann es dann zu störungen kommen, probleme mit der spannung etc...

    also wenn das auch alles ganz klasse sein kann - ich halte es für relativ unnötig.
     
  5. dns370

    dns370 -

    Danke für die klärende Worte!
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich verwende eine Lunchbox mit API PreAmps und Electrodyne EQs, quasi als "Edel" Stereokanal, wenn Du so willst. Und damit bin ich äußerst zufrieden.

    Den von Dir angesprochenen Xpressor habe ich im Dauereinsatz, allerdings in der 19" Version. Das gute Stück befand sich zunächst kurze Zeit ebenfalls in der Lunchbox, ehe ich mich dann für die Rackversion entschied.

    Das Lunchbox Konzept ist in der Tat ein zweischneidiges Schwert. Flexibilität ist prinzipiell nicht schlecht, solange sie nicht zum Selbstzweck wird. Man kann sich in dem Modulangebot nach dem [vermeintlich] perfekten Sound verlieren, da bin ich ganz tom fs Meinung. Den Vorteil sehe ich unter anderem auch darin, dass man sie leicht irgendwo hin mitnehmen, oder aber auch im Studio flexibler einsetzen kann.
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    bei der heutigen art des spur für spur recording kann man mit 2-3 eqs schon extrem viel anfangen, deswegen kann ich das absolut nachvollziehen wenn man sich für das api500 format entscheidet.
     

Diese Seite empfehlen