Arturia Spark oder doch wieder Electribe?

Dieses Thema im Forum "mit Sequencer" wurde erstellt von SvenSyn, 25. Juli 2014.

  1. SvenSyn

    SvenSyn aktiviert

    Hallo werte Kollegen!

    Ich brauche einen Rhytmuslieferanten. Ich hab maximal 330€ Budget.

    Ich hatte vor Jahren mal ne EMX-1, fand die zwar eigentlich ganz gut, und das Electribe-Konzept ist ja sehr zielführend. Dennoch war mir das speziell bei der EMX zuviel an Funktionen... kann das schwer beschreiben.
    Ich bin eben nicht so der Beat-Bastler und Frickeltyp. Ich will schnell und intuitiv abwechslungsreiche Grooves haben.

    Nun hab ich mir mal die Spark /Spark LE angeschaut. Ich find das Konzept richtig gut, man scheint äusserst schnell zu Ergebnissen zu kommen und verliert sich nicht in Menüs und Detailschnickschnack.

    Was mich abschreckt ist, dass man letztendlich immer den Laptop dabei haben muss, und da will ich eigentlich Weg von. Und dann ist unsicher, ob die Software immer stabil läuft auf meinem alten Macbook.

    Die Demo lief ohne Probleme, obwohl ich die Systemvorraussetzungen gar nicht erfüllt habe! :selfhammer:

    Spark LE:

    + Keine Feature-Flut, sondern man kommt schnell zu Ergebnissen
    + Tolle Soundauswahl, viele Kits, die ich sehr mag (z.B. Minipops)
    + Integration eigener Samples/Loops
    + Live-Performance mit Stutter und Roll geht flott, und gute Effekte
    + Endlos-Encoder

    - keine MIDI-Ansteuerung externer Geräte (?)
    - kein Standalone, nur mit Laptop
    - Bugs (was man so liest)

    Korg EMX:

    + Hardware!
    + 5 Synthesizer-Spuren (ich sequenziere gerne a la "Berliner Schule")
    + intuitiver Sequenzer
    + gute Effekte
    + Arpeggiator, Ribbon-Controller

    - Sound irgendwie ausgelutscht, schwer zu beschreiben
    - keine Samples (und nein will keine ESX - die hatte ich schon gefiel mir gar nich vom Workflow)
    - keine Endlos-Encoder

    ------------------------------

    Wenn ich die Spark nehmen würde, hätte ich noch Geld um mir nen kleines Kaoss Pad zu holen, oder nen Nanozwerg, den ich ganz gut mit meinem microBrute im Verbund nutzen könnte, oder einen zweiten Beatstep..

    Meine Fragen:

    - Wer von euch ist Spark-User und kann mir erzählen, wie sie sich im Studio/Live-Alltag so schlägt?
    - Gibt es Probleme mit der Hardware/Verarbeitung, geht schnell was kaputt?
    - Kann man Spark problemlos gebraucht kaufen, oder gibts Probleme bei der Umregistrierung der Software?
    - Wenn möglich, lieber Spark oder Spark LE? (finde den großen Spark eigentlich geiler!)

    Danke für die Aufmerksamkeit und für eure Tipps!

    Sven
     
  2. Habe den ("großen") Spark seit ca 2 Jahren und bisher keine Probleme mit Hardware gehabt. Neben dem für mich guten workflow (auch wegen dem FX pad und Loop-Modulationskram, den man spontan live nutzen kann) nutze ich immer einige samples neben der eigenen engine, wobie man ja auch synthsamples nehmen kann, dann hast Du ne ganz gute Zahl an Spuren mit vielen Effekten und Modulationsmöglichkeiten - habe auch ganze tracks damit gebaut (allerdings eher relativ einfache in Richtung Techno und Ambient).
    Bei mir gibt es immer wieder mal leichte Verzögerungen, was die Reaktion der Controllereingabe anbetrifft, aber das haben angeblich nicht alle user - allerdings, und das ist wichtig, muss ich noch auf software vers. 2.0 upgraden, damit könnte das behoben sein (wollte ich schon längst machen und hab mir nur noch keine Zeit dafür genommen :selfhammer: ). Ich persönlich halte den Spark für underrated, fände ihn als standalone allerdings noch um einiges besser. Soviel erstmal spontan von mir :nihao:
     
  3. Johann

    Johann aktiviert

    Habe auch den großen Spark (seit 2,5 Jahren). Damals gebraucht gekauft. Kein Probleme mit der Umregistrierung.
    Die Hardware ist solide! Vorteil der großen Version ist das Display. Ich muss eigentlich gar nicht auf den Laptopbilschirm gucken! Das ist zwar technisch nicht das gleiche wie Standalone, aber kommt wenigstens vom Workflow nahe dran.

    Bei mir läuft es eigentlich auch stabil. Kenne aber auch die Berichte von Bugs und hoher CPU-Belastung (vornehmlich auf Windows wohl). Aber wenn du die Demo schon getestet hast, solltest du da ja schon etwas sicherer sein.
     
  4. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

    Hatte Anfangs auch gedacht das mir die EMX zuviel Menühopping etc. ist, dann hatte ich von Denkitribe das Video "Beatmaking in six minutes " angeschaut und war dann doch bereit mir ein paar shortcuts anzueignen.

    Mittlerweile finde ich das es keine Kiste gibt die direkter und intuitiver zu bedienen ist, man muß nur ein ganz paar(3xmal vielleicht) mal die Anleitung bemühen, dann flutscht es.

    Das fehlende Sampling kann man bestimmt mit diesen Akai Minisamplern mehr als ausgleichen.
    Da die Tribe auch wunderbar andere Geräte sequenzieren kann wird der Shruthi mit einer der Electribe Stimmen angespielt.
    Was die Synthese betrifft ist man über den Syntheseauswahlknopf auch in der Lage abgefahrenes zu Bauen, bestimmte mehrstimmige Chords gehen auch mit einer Voice und die Hüllkurvenproblematik geht super über die LFO's zu lösen.


    Das hier hat mich überzeugt:
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    an. d. Red:

    Um die Shiftfunktionen zu verstehen, muss man schon 3 mal um die Ecke denken, dafür lohnt sich das dann aber wieder :mrgreen:

    richtig geil finde ich bei beiden EMX und ESX: einmal auf ne SM-Karte und man kann irgendwo ne andere "borgen" und klingt wie zu hause (einzig die Röhre ist ja nicht speicherbar und die kann man auch "modden" :phat: )

    weis ich nicht, ob die Volca Beat auch so schnell ist :?

    auch mit den synt lässt sich der MX percussives entlocken und man kann die Synths "Stacken"...nur das mit Shift und Partanwahl funktionierte bei mir nie fehlerfrei, sprich: es gab immer Parametersprünge. Deswegen war bei mir immer Synth 5 leer, zum "zurückdrehen" d.h. ein Parameterabholen, wäre besser gewesen...sei es drum...
    MX = Rebirth in Hard :waaas:

    p.s. schade ist bei der SX, das der Filterdrive fehlt :cool:
     
  6. SvenSyn

    SvenSyn aktiviert

    Hmm, erstmal danke für die Antworten.

    Parametersprünge haben mich schon immer angekotzt, dat is doch scheiße.. :/

    Ach menno ich weiß doch auch nich.. :kaffee:

    Im Moment bin ich stark für Arturia Spark + nen Nanozwerg, damit hab ich mein aktuelles setup ernorm erweitert und mein microbrute bekomtm einen CV-bruder zum spielen...
     
  7. aBot

    aBot -

    Re: AW: Arturia Spark oder doch wieder Electribe?

    Klingt erstmal gut, denk bitte daran dass du den Nanozwerg leider nicht vom Gate Out des Microbrutes wirst ansteuern können. Siehe die diversen Diskussionen zu dem Thema Arturia MB und BS Gate Out.
     
  8. ASJ

    ASJ aktiviert

    Re: AW: Arturia Spark oder doch wieder Electribe?

    Wollte ich auch gerade erwähnen.
     
  9. SvenSyn

    SvenSyn aktiviert

    Re: AW: Arturia Spark oder doch wieder Electribe?

    Nee, ich denke ich würde dne Nanozwerg via meinem Beatstep ansteuern via MIDI.

    ich würde vllt nur den LFO Out des Nanos in den microBrute jagen (S&H !!!).
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

    MX zu kompliziert? Wie wäre es mit einem Korg Volca Beat?
     
  11. SvenSyn

    SvenSyn aktiviert

    Kompliziert im Sinne von: Menüstrukturen, Shift-Tasten-Dschungel, Parametersprünge

    Und ne Volca Beats ist mir zu toyish.

    Nee ich denke ich werd mit dem Spark ganz gut bedient sein, immerhin habe ich dort alles mögliche an Klängen, von den Klassikern bis hin zu akustischen Schlagzeugsounds .. und kann eigene Samples einfügen.
     
  12. ASJ

    ASJ aktiviert

    Re: AW: Arturia Spark oder doch wieder Electribe?

    Das funktioniert wunderbar und wertet den Brute extrem auf ;-)
     
  13. SvenSyn

    SvenSyn aktiviert

    Re: AW: Arturia Spark oder doch wieder Electribe?

    Mal dumm gefragt: Kann ich den S/H des Nanozwergs für den microBrute nutzen, ohne dass er auf die Klangerzeugung des Nanozwergs wirkt? Mittelstellugn der Mod-Potis oder?
     
  14. Also ich hab da SPARKLE und Electribe nebeneinander stehen.

    Die Electribe ist nur noch sehr sehr selten an. Obwohl ich an den Electribes jahrelange Übung habe, bin ich mit Spark doch schneller und hab ein sampelgenaues Timing in der DAW. :D

    Wenn ich aber wirklich schnell und unkompliziert einen Beat bauen will, nehme ich lieber den VolcaBeat oder die TR8 :phat:
     
  15. SvenSyn

    SvenSyn aktiviert

    Danke den Beteilgiten für die beiträge.

    Die Entscheidung ist zugunsten eines Spark LE und eines Nanozwerges gefallen. Alles in allem die sinnvollste und für mich beste erweiterung meines Setups.
     
  16. Moogulator

    Moogulator Admin

    Eigentlich ist eins wichtig : Spark kann viel mehr Sounds und Sampling - ist für DRUMS dann also schon die bessere Option, wenn du Melodiespuren brauchst, MX.
    Es gibt noch mehr Dinge - Spark kann nur 4 Takte - Rollfunktion nicht live setzbar. Das wäre ein Vorteil der MX mit 8 Takten.
    Ansonsten ist Spark nen guter Partner - LE hat keine Accent-Taste - die große ist so ganz gut..

    soviel also doch recht abhängig vom Einsatz der Maschine.
     
  17. SvenSyn

    SvenSyn aktiviert

    4 Takte reichen mir völlig, baue dann lieber mehrere Pattern in chain.

    Melodien sind nicht so wichtig, die spiele ich oder meine Bandmitglieder live :) Ein bisschen Rock muss schon sein :D

    Ich freu mich schon drauf - hoffentlich macht mein altes Macbook dann keine Mucken :kaffee:
     
  18. Moogulator

    Moogulator Admin

    in dem Falle sind die Sample-Maschinen mit Rest einfach flexibler - weil als Drumdings ist sie ja beschränkt, hat ein paar ROMsamples und so - ..
     
  19. SvenSyn

    SvenSyn aktiviert

    Hab ja die demo getestet - hat mir vollkommen gereicht und bin soweit zufrieden gewesen vom Sound.
    Grad so Kits wie die Minipops, Cr78 und Emulator Drums haben mir gefallen!

    Reicht für meine Ansprüche völlig aus Mic und ist so oder so ein Fortschritt für meinen bescheidenen Sound :)
     
  20. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

    ...also diese Worte beschreiben ne Electribe überhaupt nicht!?

    Hast vielleicht eher nen Spectralis/Electron mit Korg-Aufkleber erwischt :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: ?
     
  21. Anonymous

    Anonymous Guest

    wie,also ist spark eher ne ES oder fast noch weniger? ich dachte bisher, der Vorteil wäre, das man mit SparkLE die Controller Verläufe einzeichnen kann und eben mal durch 20 Drummaschines switched!
     
  22. Anonymous

    Anonymous Guest

    hat waohl die 24 Motionsequencen vergessen, was die tribes sooo schnell macht!
     
  23. Anonymous

    Anonymous Guest

    jaaa..deswegn hat man mit den kleinen tribes manchmal sogar das Gefühl, noch ein wenig direkter zu sein an seiner Idee, was man aber mit Steplengh,auch in den Großen reproduzieren kann. Wenn du die Meldietracks nicht brauchst, brauchst du keine der Großen tribes! dann schies Dir für nen Hunni irgendwo ne Tribe R und jud ist
    ;-)

    willst eh immer nen Lapi mit dabei haben o.ä., haste mkt Spark wohl schon richtig gekauft...wobei mich der LE mehr anmachen würde, als die MK 1.

    und da du schon nen Beatstep hast, sollte Deine Entscheidung ja fast arturisch sein :mrgreen:
     
  24. SvenSyn

    SvenSyn aktiviert

    Naja, ich bin ehrlich.. hab jetzt bereits 2 Arturia tools hier in der fuchtel (microBrute und beatstep) und muss sagen, die haben mich beide schon sehr vorangebracht, weil sie für auch eifnach zur jetzigen Zeit erschwinglich waren/sind. Ich kann mir zZt einfach keinen Doepfer Dark Time und einen teueren Analogen leisten, so sehr ich auch wöllte.

    Ich denke ich hab mit dem Spark LE die richtige entscheidung getroffen, und dazu komtm ja jetzt auch noch ein kleienr Nanozwerg, so dass ich meinen analog-gelüsten auch wieder etwas Befriedigung verschaffen kann :D
     
  25. Anonymous

    Anonymous Guest

    http://www.ebay.de/itm/Korg-Electribe-E ... 418429545d

    130 oder sparkel warkel :mrgreen:
     
  26. SvenSyn

    SvenSyn aktiviert

    Ich bin nicht mehr auf Ebay ;-)

    is eh schon zu sät, hab schon einem Forumskollegen hier seinen Spark LE abgekauft :)
     
  27. Anonymous

    Anonymous Guest


    den 120ziger - dann teile mal deiner Erfahrung...wie findest meinen spontanen beatstepvorschlag ?
     
  28. SvenSyn

    SvenSyn aktiviert

    Ja kann ich machen. Kommst du eigentlich zur EA Party im August?

    Ja, klingt schon gut, aber der beatstep ist schon sehr rudimentär in seinen Funktionen, er ist jetzt nicht der ultimative Step Sequenzer.. nur aber für den preis halt unschlagbar. Will sagen: dafür lohnt sich der Lötaufwand nicht :)

    Dann würd ich lieber 16x nen Dark Time oder Urzwerg haben wollen^^So ne Sequenzer-Wand :D
     
  29. Anonymous

    Anonymous Guest

    hab doch geschrieben, da werde ich die Kids haben, somit nein. aber vielleich nächst WE - ND :banane:
     
  30. Anonymous

    Anonymous Guest

    ne 16 mal darktime, booor der Platz... 16 beatstep wie ne Rausschiffsteuerzentrale um einen Rum...Hartwin lässt grüßen :politisch:

    ne, ich hab dafür wirklich nen Midibox VL4 :floet:

    aber so ein beatstep, kommt wohl auch noch ran, wegen seiner lustigen Bausweise, den las ich bestimmt noch verkla~kern, zum BCR-Settingz ;-)
     

Diese Seite empfehlen