Atari 1040ST + Cubase

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von Hico, 5. Oktober 2014.

  1. Hico

    Hico -

    Moinsen,

    ich hatte vor 20 Jahren mal `n Atari 1040ST und ein gecracktes Cubase, womit ich neben meiner Bandkeyboardertätigkeit für mich allein hin und wieder mal ´n bisschen gespielt habe. Leider wurden mir der Rechner und die Software die ich dafür hatte bei einem Einbruch in unseren Proberaum geklaut. Da ich damit ja eh nur nebenher ein bisschen rumgespielt habe, habe ich mir damals keinen Ersatz mehr besorgt.

    Gestern habe ich mir aus sentimentalen Gründen :mrgreen: über eBay-Kleinanzeigen spontan einen 1040ST + SM124 und Mouse gekauft und würde damit gern wieder ein bisschen sequenzen. Nun habe ich aber leider das Cubase auch nicht mehr. Kann mir jemand sagen, wo ich das herbekommen kann? Möglicherweise auch wieder eine gecrackte Version :agent: ?

    Gruß
    Heiko
     
  2. Frag mal bei http://www.steinberg.de nach und klage dort Dein Leid (mancher Diebstahl scheint mir eine gerechte Strafe zu sein).
     
  3. Ebay, was sonst ? Da werden of ganze Sets angeboten, da habe ich auch mein nagelneues Creator her.
     
  4. Ermac

    Ermac -

    Das wäre auch mein Vorschlag. Ich werkel seit einigen Wochen wieder sehr intensiv mit dem Atari herum und benutze den PC seitdem nur noch zum Aufnehmen. Die Arbeit mit Creator empfinde ich als ungeheuer entspannend, zudem habe ich eher das Gefühl, eine Maschine zu bedienen und keinen Computer. Dein Anliegen würde ich auch bei Ebay lösen, da du dort für wenig Geld fündig werden müsstest. Ich komme aus der Notator Ecke und hatte ein ähnliches Problem - drei funktionierende Dongles, aber keine unbeschädigte Diskette. Das Programm fand Google sehr schnell und da du die DD Disketten (HD funktioniert nicht bei den meisten Ataris) prima am PC beschreiben kannst war der Transfer zum Atari keine große Aufgabe. Ich weiß nicht, wie Cubase kopiergeschützt ist und welche Hardware den Betrieb sinnvoll ergänzt. Der Notator Dongle stellt ja drei weitere Midi-Ausgänge bereit, worauf ich hier ungern verzichten möchte.
     
  5. Kann vielem von Ermac zustimmen, Creator macht einfach Spass, ist übersichtlich und intuitiv. Besser auch als ein Hardware-MIDI-Sequencer mit kleinem Display, alles ist im direkten Zugriff. Ich benutze Creator zusammen mit der Export-Erweiterung, die den Atari um drei weitere MIDI-Ausgänge erweitert. Gibt es ab und zu günstig und ist auch vom Timing her ok (auch, wenn microbug das etwas anders sieht). Nette kleine Extras wie Ausgabe von Click über die Monitorlautsprecher kommen noch dazu.
     
  6. Hico

    Hico -

    Moinsen,

    erstmal Danke an alle. :supi:

    :D Hehehe, ja, irgendwie hast Du natürlich Recht - ich war damals jung und brauchte das Geld ... :mrgreen:

    Ich habe das für meinen "neuen" Atari auch nur angesprochen, da ich davon ausging, dass für so 'nen alten Rechner keine neue Software (+Dongle) mehr zu bekommen ist. Ich habe Steinberg angeschrieben - aber leider noch keine Rückinfo bekommen. Ich werde mal bei eBay, bzw. -Kleinanzeigen meine Äuglein offenhalten ... Und falls hier jemand mitliest, der sowas über hat, darf er mir gern 'ne PN schicken. :cool:

    Also nochmals Danke ...

    Gruss
    Heiko
     
  7. Habe dir mal per PN den Link zu dem Creator geschickt, ist nicht gerade das neueste, aber geht ja eh generell um den Dongle,
    die Disketten sind ja weniger das Problem. Dafür alles noch versiegelt und die haben auch sonst viel NOS-Software für den Atari
    im Angebot.

    P.S.: Steinberg anschreiben wegen einer über 25 Jahre alten Software ist vielleicht nicht allzu fruchtbar ;-) Die Mitarbeiter sind bestimmt alle schon woanders.
     
  8. Hico

    Hico -

    Danke,

    das war überhaupt nicht fruchtbar. Die haben nicht mal auf meine Anfrage geantwortet ... :?

    Gruss
    Heiko
     
  9. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Hallo,
    hoffentlich hast Du keinen der Ataris erwischt deren Gehäuse im Alter extrem brüchig wird. Ich hatte mehrere ST's zum Teil vom Recyclinghof, zum Teil für'n Appel und 'n Ei über Ebay gekauft (samt fettem Softwarepaket) Schließlich stand hier noch ein ST seit Jahren herum und weil er noch funktionierte, bot ich ihn gegen Porto-Ersatz an. Ich hatte ihn gut verpackt, "klappersicher" mit Styropor-Seitenteilen usw. aber leider kam er beim Empfänger "total zerbröselt" an (wie er schrieb). Die Brüchigkeit war mir bei einem anderen ST schon mal aufgefallen als ich ihn seitlich mit einer Hand hob, schon knackten ein paar Streben am Gehäuse weg. Also behutsam sein!
    Steinberg anrufen ist ein guter Tip: Ich hatte mal eine geknackte Version im Rahmen einer Aktion "Legalize it" für ein paar Mark gegen eine "offizielle" eingetauscht. Benutzt habe ich aber immer die geknackte weil die ohne Dongle auskommt. Viel Erfolg.
     
  10. aven

    aven -

    hmm, ne gecrackte version über ein forum anzufragen ist ja schon sehr speziell.... :selfhammer:

    aber, falls dir die lite version von cubase reicht, kannst du sie dir hier herunterladen: http://atari.music.free.fr/main.php?Cubase
    cubase lite 1.0 war (und ist) eine art demo version mit 16 spuren und sehr eingeschränkten leistungsumfang.
    aber um ein paar spuren über midi abzufeuern reicht das eventuell.
    dort gibt es auch die vollversionen zum download, um diese aber zu nutzen benötigt man den hardware dongle für den rom port des atari.
    die voll version mit dongle und handbuch erzielt bei ebay immer recht hohe preise (>100 euro) und taucht relativ selten auf.

    anderes feld ist da die notator/creator/logic ecke von c-lab/emagic für den atari.
    notator/creator ist bei ebay für 30 bis 50 euro zu haben. komplett mit dongle, disketten, handbuch und schuber.

    ataris scheinen zur zeit im wert wieder zu steigen. ein 1040 st F/FM oder auch ein E sollte es schon sein.
    die ST F/FM liegen so zwischen 30 und 60 euro, ein ST E zwischen 40 und 100 euro. je nach zustand, ausbau, und zubehör.
    mega ST sind oft recht teuer (>100 euro).

    und wie schon oben erwähnt, die gehäuse werden alle mit der zeit brüchig. wenn möglich sollte man einen rechner in der umgebung kaufen und
    diesen dann abhohlen. diskettenlaufwerke sind - weil mechanisch - oft ein problem.

    die ST E rechner kann man sehr einfach aufrüsten mit: 4 MB ram und dem letzten TOS 2.06 DE. speicher gibt es für 15 euro und das tos für 11 euro
    plus versand im ebay fachhandel. ;-)
    beim aufrüsten des tos, müssen 2 eproms getauscht werden und eventuell zwei widerstände umgelötet werden.

    also viel spass beim legalen atari sequenzing...!

    mfg Aven
     
  11. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Gerade in den Ebay Kleinanzeigen wird unter anderen ST's ein STE 4 mit 30MB HD und Software angeboten (70 Euro)
    Ein Mega ST mit Midex, Notator usw. soll über 200 Euro kosten.
    Vielleicht mal dort melden und alle Anbieter nach der Software fragen!?
     
  12. ich hol mal den Thread wieder hervor :D

    mal ein paar Fragen:

    1 - ich überlege - weil das Cubase ja schwer zu kriegen ist, mir den Notator zu holen.
    ich hab mich die Tage hier und da belesen und auch so Threads durchgewühlt - ist Notator (Creator) wirklich intuitiver, als Cubase?


    2 - Stichwort MIDI Out - der Notator scheint für das, was ich vorhabe, geeigneter zu sein, 4 Ausgänge sind wirklich super. Mit dem Creator hingegen wäre es nur einer - aber ich könnte über eine Patchbay weitere hinzufügen?


    3- generell zur Thematik Sequener - man hat nur die Auswahl zwischen Cubase (was schwer zu finden ist) oder Creator/Notator? Gibt es noch andere, mglw. bessere Alternativen?
     
  13. swissdoc

    swissdoc back on duty

  14. Klaus P Rausch

    Klaus P Rausch playlist

    Ob Notator gegenüber Cubase intuitiver zu bedienen ist, war schon damals eine Frage. Und eine, die nicht beantwortet werden konnte, weil das subjektiv ist. Cubase ist eher bandorientiert, Notator patternorientiert - pauschal gesagt.

    Notator hat mehr Features, ist prinzipiell vorzuziehen. Allerdings spart man knappen Aufnahmespeicherplatz, wenn man die automatische Notation einfach wegschaltet.

    Es gab noch andere Atari Sequencer Software, etwa Dr. T, Mastertracks Pro und weitere. Nicht unbedingt besser, eher anders. Mehr davon findest du auf Tim Conrardys (RIP) Seite http://tamw.atari-users.net/timidi.htm
     
  15. oh wow.. vielen Dank, da les ich mich mal rein .)

    für mich ... der eher mit FL Studio arbeitete, wäre dann wohl eindeutig Notator die bessere Wahl, nehme ich mal stark an ..
     
  16. aven

    aven -

    falls du eher band-orientiert wie bei cubase arbeiten möchtest, könnte man noch emagic - notator logic ins spiel bringen.
    c-lab/emagic hard- und software taucht bei ebay recht oft auf. die preise bewegen sich von günstig (ab 25 euro) bis unverschämt teuer (>100 euro).
    wenn du den notensatz teil von notator nicht brauchst, reicht auch der c-lab creator. alles gleich nur ohne notensatz.

    auch von steinberg gab es midi hardware für den atari (midex) diese ist allerdings recht selten zu finden. und wenn dann recht teuer.

    oft werden auch komplette pakete incl atari rechner, externe hardware (midi) und software (notator) verkauft.

    die frage ob notator oder cubase "besser" ist, lässt sich wie oben schon beschrieben nicht wirklich ernsthaft beantworten.
    ist wohl wie heute die frage: logic x gegen cubase gegen live gegen protools... usw.

    mfg Aven
     
  17. den Creator wollte ich halt nicht nutzen - weil es beim Notator eben am Modul 3 weitere MIDI mit dazugibt.

    und wenn Creator - dann wohl mit Patchbay, richtig?
     
  18. Nein. Creator funktioniert auch mit sämtlichen extensionen des Notator. Es gab immer Notators und Creator parallel, bzw man konnte bei Notator einfach die Notation abschalten (das Kürzel weiss ich grade nicht).

    Wenn Leute heutzutage den Kram auf ebay anbieten, wissen sie das oft nicht mehr. Von daher: einfach kaufen.

    PS: das entscheidende ist der Dongle (egal ob in einer extension integriert, oder eben als Dongle). Du kannst Dir irgendeine Version des Dongles kaufen, dei Software Version besorgts Du dir dann irgendwo.
     
  19. ich verstehe .. dann ist das System ja eigentlich gar nicht mal so übel. ich bin mehr und mehr fasziniert von dem ATARI.
    momentan denke ich, wirklich bei Notator einzusteigen. gibts da irgendwelche Dinge, die ich beachten sollte.. oder Tipps, die Du noch für mich hast?
     
  20. Bei Notator kannst du -soweit auf dem Gebrauchtmarkt verfügbar- zwischen drei "Dongle"-Varianten wählen

    a) Standard Dongle (Dein System hat hierbei 1 Midi in / 1 Midi Out)
    b) Unitor mit integriertem Dongle (dann Gesamt 3 Out/3 In )
    c) Log3 (Dongle für Logic Atari, mit dem kann man aber auch Notator laufen lassen, dann Gesamt 1 IN, 4 OUT)

    Mit mit einem Notator-Dongle kann man auch Creator laufen lassen (bei Variante a+b wie oben beschrieben, bei Log 3 nicht). Umgekehrt geht nicht.
     
  21. Übrigens:

    Wenn man die Tastaturbefehle intus hat, bedient man den Notator/Creator eigentlich zu 90% wie einen HW-Sequenzer, Maus brauche ich eigentlich nur für den Hyper-Editor und Kleinkram.
     
  22. Ok, aber grad die Extensions sind ja so teuer. Die reinen Programme mit den Dongles ... das geht ja noch.
    aber bei den Extensions mit integriertem Dongle .. die sind a) nicht grad üppig in der Bucht zu finden und b) nicht grade "günstig"

    oder vielleicht suche ich nur mit den falschen Begriffen?
    ne Extension wäre auf jeden Fall wichtig, damit ich mind. 3, idealerweise 4 Midi-Outs habe.

    daher habe ich gefragt vorhin - wenn ich NUR den Dongle mit Software nehme und an den einen vorhandenen MidiOut ne Patchbay hänge - klappt das nicht?
    (gut, das wäre dann aber auch wieder ne Preisfrage..)
     
  23. Welchen Betrag nennst du teuer?

    Ein Unitor C (für Creator - wenn du keine Notation im klassischen Sinne brauchst) gibt es gerade zum Sofort-Kauf für 29,90€
    http://www.ebay.de/itm/C-Lab-Emagic...06?pt=LH_DefaultDomain_77&hash=item4aecec55aa
    Ein Log 3 mit viel Software für 59,99.

    Unitor II (also die Version ohne Dongle) gibt es auch ab 1€.

    Ansonsten mal über ein/zwei Monate die Augen aufhalten, kommt immer wieder mal.
     
  24. micromoog hat schon das wichtigste gesagt. Vielleicht noch: Achte darauf, dass Du das Handbuch im dicken Plastikschuber mit bekommst. Es gibt bei Atari normalerweise keine OnlineHilfe innerhalb des Programms, und die Sachen gibts meines Wissen auch nicht zum runterladen.
     
  25. Eine wahre Fundgrube ist das hier, ein MUSS für einen "poweruser" (haha, soweit man aus heutiger Sicht beim Atari davon sprechen kann :mrgreen: )
     

    Anhänge:

  26. Klaus P Rausch

    Klaus P Rausch playlist

    Shift + Q = Kill Score
     
  27. Gewusst oder nachgekuckt? Wenn nachgekuckt: wo? Wenn gewusst: :adore:
     
  28. Klaus P Rausch

    Klaus P Rausch playlist

    Wenn man das 20 Jahre lang macht, dann vergisst sich das nicht. Mir war der Speicherplatz oft knapp, und Notation brauchte ich selten. Also war das ein Standardgriff direkt nachdem Notator geladen war.

    Die anderen häufig gebrauchten Shortcuts sind z.B. R für Record und E für Edit.

    Falls mal weitere gebraucht werden: Im Manual ist eine Übersicht als gefaltete Pappe in Hochglanz. Bei mir liegt die noch heute unterm Atari Rechner.
     
  29. Nach wie Vor mein Lieblings MIDI-Sequenzer.

    Klar, nicht vergleichbar mit heutigen DAWs mit Schwerpunkt Audio und PlugIns.

    Was das Programm schon vor 25 Jahren konnte, ist schon sagenhaft, zwei meiner Lieblingsfunktionen:
    - Event Transform: Mit drei Mausklicks z.B. Modwheel CC01 auf Aftertouch oder andere CCs routen etc.
    - Makroaufnahme für stupide, sich wiederholende Handgriffe bei der Bedienung
     
  30. Und meine Lieblings-Rechner-Hardware, weil ohne Lüfter und damit lautlos...
     

Diese Seite empfehlen