Audio / Synthesizer Programmiersprachen

Dieses Thema im Forum "Linux" wurde erstellt von DrFreq, 8. Januar 2014.

  1. DrFreq

    DrFreq Tach

    Ich benutze zur Zeit pd extended, aber ich weiss nicht ob ich dabei bleiben soll oder welche Programmiersprache für mich die Beste ist. Vielleicht hat jemand erfahrungen mit den Aufgelisteten und kann etwas dazu berichten, oder die Liste erweitern. Ich habe dann irgendwann mal mit dem auflisten aufgehört, weil das ja Wahnsinn ist was es alles für Linux an Audio Programmiersprachen gibt.

    pure data extended
    http://puredata.info

    ChucK
    http://chuck.cs.princeton.edu

    FAUST
    http://faust.grame.fr

    SuperCollider
    http://supercollider.sourceforge.net

    VSXu
    http://www.vsxu.com

    Csound
    http://www.csounds.com

    Juce
    http://www.juce.com/about-juce

    Overtone
    http://overtone.github.io

    Synthopia
    http://www.synthtopia.com/content/2009/ ... ows-linux/



    Keine Ahnung was das alles ist:

    http://linux-sound.org/swss.html
    http://www.clug.in-chemnitz.de/vortraeg ... .html#swss
    http://www.softsynth.com/links/languages.php
     
  2. haesslich

    haesslich Tach

    Juce ist keine Programmiersprache.
     
  3. glider

    glider Tach

    hallo,

    also CSound ist supermächtig, aber man muss sich schon etwas einarbeiten.
    Vom Sound und den Möglichkeiten finde ich CSound wirklich beeindruckend und es lohnt sich einfach mal ein Beispiel durchzugehen.
    Die GUI CSoundQT (http://qutecsound.sourceforge.net/) kommt mit sehr guten Beispielen.
    Ich nutze zeitweise CSound nur um Sounds zu erstellen oder Samples zu bearbeiten (für komplette Tracks ist mir CSound noch zu komplex).
    Man kann CSound auch Einbetten in andere Sprachen, also CSound nur als eine Art DSL zu nutzen oder auch direkt die API nutzen.

    Wenn du eher in "C bis Ruby Style " coden möchtest, dann ist SuperCollider auch interessant (auch für Live Coding, s. http://toplap.org ).
    Es gibt sehr coole SC Beispiele im Netz.

    Wenn man eigene Programme schreiben möchte, dann ist C/C++ (z.B. mit SDL, Juce etc. oder sich gleich Jack, bzw. LV2 Beispielen für Plug-In's widmen) eine Option.
     
  4. PySeq

    PySeq bin angekommen

    Das gilt auch für den Linux-Kernel selbst (der ist in C). Das Problem ist, daß das so gut wie keiner der Musikfreunde hier kann, bzw. daß es für die ganz überwiegende Mehrheit zu schwer ist, damit zu brauchbaren Ergebnissen zu kommen.
    Nicht jeder hat ein Informatik-Studium, in dem es ja im wesentlichen um C/C++ geht.
    Und die, die es haben, haben kein großes Programmierteam zur Verfügung, das man im Prinzip braucht, wenn man größere Projekte in diesen Sprachen angehen will.
    Nichts für ungut, aber eine Empfehlung "sowas kannst Du in C/C++ machen", erscheint mir ein bißchen naiv. Es sind Sprachen, in denen Anwendungen geschrieben werden, es sind keine Anwendungen, mit denen schnell mal diese oder jene Aufgabe erfüllt werden kann.

    Eine Zwischenstellung nehmen Skriptsprachen ein, insbesondere Perl und Python. Damit kann ein einzelner sehr viel schneller und leichter zum Ziel kommen (ca. 2-10 mal schneller sagt man). Wenn man z.B. Python gelernt hat, kann man mit "alsaseq"

    http://pp.com.mx/python/alsaseq/project.html

    in wenigen Zeilen Code einen minimalen Sequencer programmieren, der dann auch in Jack angezeigt wird. Das ist schon erheblich realistischer.
     
  5. glider

    glider Tach

    oh naiv? wer juce aufnimmt in eine Liste (der potentiellen Kanidaten), wird sich ohnehin mit C++ auseinandersetzen müssen (^_^)
     
  6. Tonerzeuger

    Tonerzeuger bin angekommen

    Zur Erstellung von Audacity-Plugins wird Nyquist empfohlen. Ich fand die Idee, ein eigenes Plugin zu bauen, erstmal recht attraktiv. Dann wars mir aber doch zu abstrakt.

    Weil ich sowas aber noch nie gemacht hab fehlt mir der Vergleich. Mit Pure Data bastele ich durchaus öfters mal rum :)
     

Diese Seite empfehlen