Auf der Suche nach einem Synthesizer für Beginner

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Ich möchte mir aber auch nichts zulegen und 2 Tage später nochmals etwas neues zulegen müssen, da das andere überhaupt nicht passt.
Irgendwo muss man anfangen, ist wie mir der ersten Freundin, man weiß noch nicht genau was man will und probiert was möglich ist. Hier im Forum gibt's einen regen Geräte Austausch. Hab' meinen ersten Synth noch hier stehen ;-)
 

DAV

macht Musik
Modulation ist nun mal die Basis für Bewegung im Klang, vielleicht könnte man einen der Oszillatoren per Xmod oder Ringmod in div. Fällen als LFO zweckentfremden, aber das ist nicht wirklich das Selbe. Auch die "Waveshaper" brauchen ja irgendwas das die Wellenformänderungen steuert, kann man zu Not per MIDI, aber ist dann halt nicht polyfon.
Klar Effekte können einiges reparieren, aber das macht den Rest der Engine nicht besser, sondern kaschiert imho nur die Defizite und lässt sich bei Bedarf auch mit externen Effekten erreichen.
Aus meiner Sicht ist sowas das falsche Signal an einen Anfänger, bei 3 Oszillatoren sollten 2 LFOs und 'ne weitere Modulationshüllkurve schon mit dabei sein.
Es gibt im XD auch noch einen Sequencer mit vierfacher Automation für Bewegung...

Gerade als Anfänger würde ich kein Modulationsmonster wählen.
 

DAV

macht Musik
Mach ich ja nicht, ich nutze ein LFO für Cutoff, dann kann ich via Sequencer noch gleichzeitig zwei Waveshapes, Cross Mod und vielleicht noch einen Effekt automatisieren, dann noch Chorus, Ping Pong Delay und Space Reverb drauf. Da habe ich genug Bewegung. 😉

Ich weiß schon, was du meinst... aber muss man einen Anfänger gleich vor drei Hüllkurven, vier LFOs und acht Modulation Slots setzen? Bei vielleicht zwei klassischen Oszillatoren und ohne Effekte?
 

Horn

*****
Was der MS-20 dank seines Patchfeldes kann, herkömmliche Synthesizer hingegen im allgemeinen nicht können, ist sehr wenig:
- Das Audioausgangssignal kann als Modulationquelle eingesetzt werden (= "Walgesänge").
- Das Audioausgangssignal kann als erneut VCFs und VCA durchlaufen (= Feedback).
- Ein externes Audiosignal kann als Triggersignal eingesetzt werden.
- Ein externes Audiosignal kann gefiltert und in der Lautstärke geformt werden.
- Man kann den MS-20 mit einem externen, sauber gespielten und vor allem einstimmigen Audiosignal spielen.
- Das Signal des Rauschgenerators kann gefiltert und in der Lautstärke geformt werden, bevor es die VCFs und den VCA durchläuft.

Es gibt noch zwei andere Tricks, von denen aber die Nachbauten (gleich ob von Behringer oder von Korg) aber einen mit Sicherheit nicht beherrschen.
Das sind aber schon verdammt viele Möglichkeiten, die Du auflistest. Vielen Dank für diese Zusammenfassung. Was sind die zwei anderen Tricks, von denen Du sprichst?

Zur Eingangsfrage würde ich allerdings auch den Minilogue XD empfehlen. Der Studiologogic Sledge ist ansonsten mein Standard-Tipp für Einsteiger. Übersichtlicher und besser zu bedienen geht kaum.
 

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
dann kann ich via Sequencer noch gleichzeitig zwei Waveshapes
Nur Stufen oder kann das Ding auch Wellenformen? Ansonsten ist das ja kein funktionierender Ersatz für 'nen LFO.

Ich weiß schon, was du meinst... aber muss man einen Anfänger gleich vor drei Hüllkurven, vier LFOs und acht Modulation Slots setzen? Bei vielleicht zwei klassischen Oszillatoren und ohne Effekte?
Das hab' ich damit nicht gemeint, es geht ja nicht um mich, aber so ein paar Sachen sollten schon ohne großes Gefummel möglich sein. Ich bin schon bei ADSR-Hüllkurven nicht mehr dabei, aber das ist 'ne andere Geschichte ;-)
 
Irgendwo muss man anfangen, ist wie mir der ersten Freundin, man weiß noch nicht genau was man will und probiert was möglich ist. Hier im Forum gibt's einen regen Geräte Austausch. Hab' meinen ersten Synth noch hier stehen ;-)
Ich denke, darauf wird es wohl hinauslaufen. Man weiss ja im Voraus nicht, wie lange man an einem Gerät hat. Bzw. wann man es satt hat, oder auch einfach nur erweitern möchte. Wenn man sammelt, ist es glaube ich eh egal.
 
Gerade ist mir der Moog Grandmother über die Füsse gelaufen(per Video youtube-reverb: mono vs. polyphonic comparison). Zwar monolog, aber er hat was. A la back to the roots. Mit Arp.
Warum muss die Wahl so schwierig sein? Hmpf.
 
Zuletzt bearbeitet:

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Ich denke, darauf wird es wohl hinauslaufen. Man weiss ja im Voraus nicht, wie lange man an einem Gerät hat. Bzw. wann man es satt hat, oder auch einfach nur erweitern möchte.
Naja, jeder Mensch ist anders und es gibt div. Arbeitsweisen, die sich natürlich auch kombinieren lassen. So mancher spezialisieren sich auf viele einfach gestrickte Synths die sie mit Effekten (Multi FX, Bodentreter etc.) verfeinern und andere arbeiten irgendwann hauptsächlich mit Loops, so Music Maker mäßig. Ich arbeite am liebsten komplett alles mit MIDI aus und wandle die MIDI-Tracks erst zum Schluss in Audio, wenn der Track praktisch schon fertig ist.

Wenn man sammelt, ist es glaube ich eh egal.
Sammler bin ich keiner, eher jemand der sich die Kisten irgendwann nochmal schnappt und testet was er mit dem aktuellen Kenntnisstand noch an Sounds rauskitzeln kann.
 
Hallo,

vielen Dank nochmals an alle.

Den XD konnte ich mir schon mal ansehen/anhören. Er kommt mir jedoch etwas klapprig vor(von der Haptik her).
Den MS20 mini habe ich noch nicht sichten können, jedoch bin ich diesbezüglich eher auf dem Grandmother-Trip.
Was ich da übers Wochenende an Videos schauen konnte und auch was ich gelesen habe, lässt mich eher zu ihm hin tendieren(was monophon angeht).
Der übersichtliche Aufbau des Patchfelds gefällt mir besser und auch der Sound hat es mir angetan.

Weiss jemand von Euch wie breit die Tasten sind? Die Tasten vom MS und XD sind ja gleich breit.

Vielen Dank im Voraus.

Gruß
Michael
 

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Was monofone betrifft, lohnt es sich vielleicht auch mal bei Behringer nachzuschauen, da kann man 'ne Menge Geld sparen :wegrenn:
Edit:
Review: Behringer Neutron 2.0 what's new, pros, cons and 13 patch ideas/tips
 
Zuletzt bearbeitet:

Niki

|||||||||||
Für den Anfang würde ich gar nicht so ausrasten.

Fpr den preis von grandmother würde ich lieber einen gebrauchten ms20 mini holen, dazu auf jeden fall noch einen sq1 sequencer. Ein paar bodentreter dazu und unübertreflicher Spassfaktor ist vorprogrammiert.

Glaub mir, mir ging das genau so wie dir damals und ich hatte mich damals für den moog sub37 entschieden. Mit den schönen und edlen kisten macht es nur halb so viel spass zu schrauben als an abgerockten synths like a ms20 mit ein paar reudigen pedalen. Das ist ein ganz anderes Gefühl.

Also meine Empfehlung statt der granny 3 sachen kaufen:

1. Synth (nanozwerg, ms20, neutron, mother32)
2. Sequencer korg sq1
3. FX (je nach laune und Bedarf ausprobieren, bei dem setup auf keinen fall teure strymon oder so. Ne rat oder berry geht auch)

Wenn du daran ein paar monate schraubst dann weist du gang genau was du dir als nächstes holst. Wahrscheinlich einen drummi :)
 

DAV

macht Musik
Hallo,

vielen Dank nochmals an alle.

Den XD konnte ich mir schon mal ansehen/anhören. Er kommt mir jedoch etwas klapprig vor(von der Haptik her).
Den MS20 mini habe ich noch nicht sichten können, jedoch bin ich diesbezüglich eher auf dem Grandmother-Trip.
Was ich da übers Wochenende an Videos schauen konnte und auch was ich gelesen habe, lässt mich eher zu ihm hin tendieren(was monophon angeht).
Der übersichtliche Aufbau des Patchfelds gefällt mir besser und auch der Sound hat es mir angetan.

Weiss jemand von Euch wie breit die Tasten sind? Die Tasten vom MS und XD sind ja gleich breit.

Vielen Dank im Voraus.

Gruß
Michael
Was meinst du mit klapprig, die Tasten? Die sind nur OK, den Rest finde ich haptisch aber ganz hervorragend.

Der MS 20 Mini soll insgesamt nicht so dolle sein (Regler).

Magst du denn den Hall von der Großmutter? Der gefällt mir überhaupt nicht... aber der Grundsound ist gut (kann aber schnell langweilig werden).
 
Was ich mit klapprig meine ist das Gehäuse. Das ist superleicht finde ich. Ich hätte mir da mehr Gewicht gewünscht. Die Plate finde ich auch sehr ansprechend, aber die Regler ein wenig wackelig(weiss nicht, was die mit dem Vorführer angestellt hatten).
Ansonsten finde ich die Grandmother ok.

Aber die Idee mit einem mother32 und sq-1 finde ich auch nicht schlecht. Ist halt ohne Arp. Hm.
 

Niki

|||||||||||
Mother hat zwar einen eigenen sequencer, aber der ist etwas schwieriger zu bedienen.
Aber die klingt sehr gut und passt überall.

Falls du dir unbedingt einen arpi wünscht dann hol dir auf jeden fall den keystep von arturia.

Gebrauchter keystep, mother32 und irgendein fx wären deutlich billiger als die granny
 
So, nun hab ich auch meinen ersten richtigen Synthesizer, den Acidlab Bassline3 kann man ja kaum als wirklichen Synth bezeichnen.

Als nächstes brauche ich unbedingt ein großes MIDI-(Master?)-Keyboard und um einen MPC werde ich wohl auch bald kaum mehr drumherum kommen, solange ich nicht mit dem PC komponieren will. Technisch überfordert mich derzeit so ein Teil natürlich hoffnungslos, vor allem was die MIDI-Sachen angeht. Aber eins nach dem Anderen.

Achso, ich mag Techno, House und elektronische Musik im Allgemeinen sehr.

MS2000R_1.jpg
MS2000R_2.jpg
 
Hallo,

so wie es aussieht wird es am Anfang eine Grandmother und einen Volca Beats.

Könnt Ihr mir da einen Audio-Mixer empfehlen um den Ton beider zusammen an ein Endgerät weiterzugeben, oder einfach nur zum aufnehmen?

Vielen Dank im Voraus.

Gruß
Michael
 

studio-kiel

||||||||||
Was ich mit klapprig meine ist das Gehäuse. Das ist superleicht finde ich. Ich hätte mir da mehr Gewicht gewünscht. Die Plate finde ich auch sehr ansprechend, aber die Regler ein wenig wackelig(weiss nicht, was die mit dem Vorführer angestellt hatten).
Ansonsten finde ich die Grandmother ok.

Aber die Idee mit einem mother32 und sq-1 finde ich auch nicht schlecht. Ist halt ohne Arp. Hm.
bleiplatte reinkleben und er wirkt gleich viiiel wertiger :) Du solltest mal die BassStation2 unter die Finger bekommen ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

tichoid

Maschinist
Könnt Ihr mir da einen Audio-Mixer empfehlen um den Ton beider zusammen an ein Endgerät weiterzugeben, oder einfach nur zum aufnehmen?
Moin,
ich würde so was nehmen, normaler analoger Mixer mit Effekten und USB-Interface:

Preis/Leistung ist echt nicht schlecht..
 
Zuletzt bearbeitet:


News

Oben