Außerhalb DAW mischen/mastern

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von Stecker, 10. März 2012.

  1. Stecker

    Stecker Tach

    Hallo zusammen,
    ich glaube, das nennt sich "outboard", aber ich wollte jetzt im Titel nicht patzen :D
    Also folgendes Problem:
    seit ich beschlossen habe, ein bisschen Gesinge aufzunehmen, bin ich von meinem alten Setup (Atari für Midi, alles ins Analogpult rein -> Bandmaschine) auf Cubase umgestiegen.
    Allerdings stört mich die Mausmischerei massivst, obwohl man eigentlich auch tolle Effekte zur Verfügung hat.
    Ich will folglich das Zeug aus dem PC wieder rausholen (je nachdem, es könnten schon 16-18 Spuren sein) und draußen EINZELN im Pult zusammenlaufenlassen.
    Leider habe ich festgestellt, dass es wohl nicht so en vogue ist, so zu arbeiten. Jedenfalls gibt es viele Soundinterfaces mit 24+ Eingängen, aber meistens ist bei 8 Analogen Augängen sense.
    Nun habe ich folgende Optionen bedacht:
    1) Digitalpult kaufen, was so etwas kann (per Firewire an den PC und dann eben 16 Ausgänge oder so, die ich dort per Fader und ext. Effekten mischen kann)
    2) GIbt es nicht vlt auch Audiointerfaces mit so vielen Ausgängen? (Eigentlich brauche ich nicht mehr als 2 Eingänge)
    3) Oder macht es vlt Sinn, einen digitalen Multitracker mit so 16 oder 24 Spuren zu kaufen, das Zeug aus dem Rechner da draufzuschmeißen und abzumischen?

    Ich halte es außerdem eigentlich nicht für erforderlich, meine Analogen unnötig in den Rechner laufen zu lassen. Außerdem habe ich ein paar selbergebastelte Effekte, die ich gerne verwenden möchte, und der Sound der Bandmaschine im Mastering soll auch bestehn bleiben.
    Achso, welche option auch immer, aber mehr als 1,2k€ wollte ich jetzt nicht unbedingt raushauen...
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

  3. Tom Noise

    Tom Noise Tach

    Hast Du denn noch den Analogmischer zur Verfügung? Dann würde sich auch ein Motu 24 i/o nebst PCI Karte anbieten.
     
  4. Stecker

    Stecker Tach

    Also ich habe meinen Mischer noch zur Verfügung, allerdings war das nur ein 12 Kanäler, aber wenn ich mir nen kleinen Mischer für die Drums davorschalte, sollte das reichen. Motu sieht sehr gut aus! Wenn ich das richtig sehe, ist man da mit PCI Karte + Interface mit so 1,3k€ dabei.

    Wie ist das mit den genannten Pulten? kann ich dann wirklich aus dem Rechner 16 Outputs auf die 16 Kanäle einzeln legen?
    Das geht aus den Produktbeschreibungen nicht so hervor.

    Kann mir noch jemand was sagen über digitale Multitracker?
    zB. Roland Vs 2480. Da müsste ich halt die einzelnen Spuren draufschmeißen, aber hätte halt noch gute Effekte zur Verfügung...
    Wie ist die Option Digitalpult zu bewerten?

    Zu was sei mir da geraten?
     
  5. Wie wäre es denn mit einem Kompromiß: Rechnerbasiert, aber trotzdem Fader. Braucht einen Controller, im Einfachsten Fall einen Behringer BCF-2000. Kannst auch ne MackieControl nehmen, aber die kostet deutlich mehr.
    Digitalpult ist eigentlich Käse, wenn man schon Interface und Rechner hat, weil weniger flexibel letztlich. Dir gehts ja in erster Linie um die Steuerung, und da kommen diese Controller ins Spiel.
    Interfaces kannst Du oft erweitern, bei einer DAW bist mit den Effekten flexibel. Bei einem Digipult bist Du auf die Anzahl der vorgegebenen Eingänge festgelegt, außerdem auf die Effekte in der Qualität und Auswahl des Pultherstellers.

    Statt des großen MOTU könntest Du auch das 828MKIII Hybrid nehmen und da noch 1-2 Behringer ADA8000 dranhängen, dann kommst Du auf insgesamt 24 analoge Kanäle plus 2 SPDIF. Alternativ auch eins der großen Focusrites, also Saffire Pro 40 oder Scarlett 18i6, die sind ebenfalls per ADAT erweiterbar.
     
  6. Stecker

    Stecker Tach

    Also an einen Controller hätte ich jetzt eher nicht gedacht...
    Aber die 828mk3 sieht gut aus, da braucht man auch keine karte zusätzlich, das funktioniert einfach nur über firewire?
    Können die Behringer ADA8000 was? Im Vergleich zu anderen DA Wandlern sind die ja schon auffällig günstig...
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    1. Kann man, sonst hätte ich diese 2 Pulte nicht empfohlen.
    2. Steht es auch in der Beschreibung, zumindest in der einen... "16 x 16 Firewire-Schnittstelle"


    Achja und eigentlich gibt es diese Thema praktisch jedes Jahr hier im Forum, mit ein bisschen Suche kommst du auf viele Threads mit dem gleichen Thema! Stichwort heisst "analoge Summierung"... ;-)
     
  8. mink99

    mink99 bin angekommen

    Habe 2 ADA8000 im EInsatz

    wenn man nicht den Mic-Preamp nutzen muss und sie nicht allzuoft umbaut tun die es hervorragend, achtung, neuere Modelle habe eine Art Noise-Gate an den Ausgängen welches nicht schnell genug ist, d.h. schaun und googlen, es gibt da Tricks.
    Die ADAT Stecker sind die Schwachstelle, diese brechen gerne heraus.

    Aber der Klang ist --- neutral --- das Teil nimmt das auf, was reingeht, und ist nicht "gut" (klangverändernd)

    also
    Klare Empfehlung

    Mink

    Dennoch, ich würde, wenn es nur um die Haptik geht, einen Remote-Controller (BCF200 oder so) empfehlen, oder was IPAD basiertes....

    Die Frage ist ansich einfach: Hat man mehr hochwertiges Outbound-Equipment (Effekte, Channel-Strips, Kompressoeren) --> Outbound mixen wenn nicht (VST-Basiert) --> Remote

    Wenn Du viel geld hast, wäre so einSetup vielleich OK :

    Das Behringer EURODESK SX4882 (und auch einige Mackies) haben 24 2-fach Eingangskanäle und an jedem einen direkt Record out. Wenn man jetzt ne Kombination Motu & 2 mal ADA8000 hat, so kann man
    jeden EIngangskanal direkt abgreifen und durch einfachen Umschalten auf den zweiten Eingang den gleichen Kanal direkt abhören. Das kommt Deinem Idealbild doch schon recht nahe.....
     
  9. 828MKIII Hybrid geht sowohl mit Firewire als auch USB. Es gibt aber auch eine reine FW-Version und eine MKII mit nur USB. Die MKII haben keine Effekte onboard, nur einen Kopfhörerausgang und auch nur einen ADAT-Eingang. Das schöne am 828 ist, daß man die Eingänge paaren kann, also zu Stereo zusammenfassen, wenn man einen Mac hat, geht das sogar projektweise in der mitgelieferten Audio-DAW "Audiodesk", was gerade bei Einzelausgängen sehr flexibel ist.

    Statt der Behringer ADAs kannst Du auch Terrartec Mic 2 nehmen, wenn Du welche bekommst. Ich hatte mal einen Anfragethread gestartet dazu.

    Die Steuersoftware Cuemix für das MOTU ist allerdings standalone und nicht in bestehende DAWs integrierbar, wenn das wichtig ist, wäre ein Focusrite die bessere Option. Ich hab halt das MOTU vor allem wegen seiner Standalone-Fähigkeiten genommen.

    Wenns doch ein Analogmischer sein soll, so könnte ich Dir einen neuwertigen 16Kanal mit 2 Subgruppen anbieten, den wollt ich demnächst in die Bucht werfen ...

    Die iPad-Lösung hab ich mich jetzt nicht getraut, vorzuschlagen, aber Mink hat Recht: Touchfader sind besser als Mausgrabschfader. Zudem man auf dem iPad sogar noch den Vorteil hat, mehr Fader als auf einem BCF2000 unterzubringen, je nach App.
     

Diese Seite empfehlen