balanced und unbalanced Kabel am Sampler Eingang

virtualant

eigener Benutzertitel
was passiert wenn man in Balanced Eingänge vom E-MU IV Sampler unbalanced AudioKabel reinsteckt? wie wirkt sich das aus, alles leiser? so dass man lauter aussteuern muss und das Rauschen größer wird?
 

virtualant

eigener Benutzertitel
vielen Dank, das ist schon mal ein Stichwort.
Also hätte ich mit der Verwendung von balanced Kabeln weniger (bzw. kein) Rauschen und sogar doppelte Lautstärke, wenn der Signalweg komplett balanced wäre?
Der Signalweg ist Audiointerface -> Kabel -> Sampler
(Vorausgesetzt das Audiointerface hat balanced Ausgänge)

 

subsoniq

||||||||||
Nö, mit der Technik werden alle Störungen die man sich auf dem Weg durch das Kabel einfangen würde eliminiert, z.bsp einstreuungen durch elektromagnetische Felder.
Wenn du rauschen reinschickst kommt genau das Rauschen wieder raus. Es wird nur nicht mehr.
Keine Ahnung ob der Pegel dann verdoppelt wird.

Is jetzt nicht mein Spezialgebiet, also bitte berichtigen wenns Blödsinn is...
 

powmax

||||||||||
Wenn Deine Quelle ein unbal. Signal ist, würde die Lautstärke um 50% abfallen - bei Verwendung eines bal. Kabel.
Also konkret: Drumcomputer (Mono Jack) Ausgang: Kabel sym. (Klinke Stereo 6.3mm -> XLR Sampler Eingang) = Halbe Lautstärke.

grüsslies
ilse
 

Despistado

||||||||||
Nein, das Signal wird nicht lauter wenn alles balanced ist, nur Einstreuungen werden eliminiert.

Balanced-Kabel (und natürlich Ein/Ausgänge) zu verwenden rentiert sich also nur bei besonders langen Kabellängen.
 
Despistado schrieb:
Balanced-Kabel (und natürlich Ein/Ausgänge) zu verwenden rentiert sich also nur bei besonders langen Kabellängen.
Kommt darauf an. Auch bei sehr kurzen Strecken können symmetrische Verbindungen z.B. Brummschleifen minimieren bzw. eliminieren. Ist mir so z.B. mit der MPC5000 passiert. Zunächst unsymmetrisch angeschlossen. Insb. wegen der USB-Verbindung zum PC hat tierisch gebrummt. Mit symmetrischen (kurzen) Kabeln angeschlossen - Ruhe! Wenn also sowohl Eingang als auch Ausgang symmetrisch ausgelegt sind, empfiehlt sich die Verwendung von symmetrischen Kabeln. Anderenfalls bringt das natürlich nichts und man verwendet unsymmetrische Kabel. In anderen Situationen wird man aber evtl. keinen Unterschied feststellen. Bzw. eine symmetrische Verbindung ist andererseits kein Garant gegen die Brummschleifen oder sonstige Störungen aus dem Stromnetz. Das aus der Praxis. Theoretisch könnte es evtl. jemand ganz genau erklären - wer es kann. Meine Kenntnisse der Materie sind eher oberflächlich.
 

Mr. Roboto

positiv eingestellt
Der berüchtigte 6 DB Pegelabfall tritt eigentlich nur beim Übergang von symmetrisch zu unsymmetrisch auf.
 

Cyborg

*****
Despistado schrieb:
Nein, das Signal wird nicht lauter wenn alles balanced ist, nur Einstreuungen werden eliminiert.

Balanced-Kabel (und natürlich Ein/Ausgänge) zu verwenden rentiert sich also nur bei besonders langen Kabellängen.
Genau. In 99 von 100 Anwendungsfällen dürfte die absolut sinnvollste Methode Einstreuungen zu vermeiden, der simple Griff zu einem anständigen Kabel sein.
 


News

Oben