Behringer Com 800 - ein Spielzeug?

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von Björn, 16. August 2007.

  1. Björn

    Björn aktiviert

    hier mal den link zu dem Minicompressor bei thomann...
    https://www.thomann.de/de/behringer_com_800_minicom.htm

    was haltet ihr davon? ist das rausgeschmissenes Geld?

    Möchte meiner Electribe R MK2 mehr druck verleihen. Bringts das überhaupt, oder sollte ich lieber auf ne Jomox Xbase 09 sparen?
     
  2. Finger weg.
     
  3. Björn

    Björn aktiviert

    ok - danke :D
     
  4. nullpunkt

    nullpunkt aktiviert

  5. der Alesis ist auch sehr ok - aber der dbx hat mehr Charakter
     
  6. Björn

    Björn aktiviert

    tja... das sparen hat wohl nie ein ende...
     
  7. cleanX

    cleanX -

    selbst mit den teuersten analogen Kompressoren wird die er-1 nicht wie eine 909 oder eine xbase klingen.
    hast du eine Audiosoftware mit Kompressor-plugin zur verfügung? Wenn ja, dann einfach mal ein Pattern der electribe im Waveformat aufnehmen und dann dort verschieden Einstellungen ausprobieren. Dann erhälst du einen Eindruck, was druckmässig möglich ist. Zaubern können Hardware-Kompressoren auch nicht, schon gar nicht günstige in der 200Euro Preisliga.
     
  8. Björn

    Björn aktiviert

    echt ätzend, da mir die electribe box damals als "Groovebox mit fettem sound, ordentlich druck etc." verkauft wurde. dazu noch endlos überteuert... :aerger:

    übrigens in einem Laden mit 3 gleichen buchstaben in Freiburg - aber ich sag nicht, wo :roll:
     
  9. snowcrash

    snowcrash aktiviert

    jaja, die hersteller sind schuld... fuer fetten sound muss man sich zeit nehmen, eqs wirken manchmal wunder... ein kompressor und sei er noch so teuer macht auch nicht automatisch 'mehr druck' wenn er nicht richtig eingesetzt wird... ich hatte schon live gigs bei denen ich mit einer simplen EM1 fettere kicks hatte als der kollege mit der jomox... ;-)
     
  10. Ich finde den DBX ebenfalls krottenschlecht (!), sorry.

    Wer bei begrenztem Budget Mittelklasse haben will sollte sich mal den FMR AUDIO RNC 1773 ansehen. FMR macht tolle Teile. Kleine coole Company aus USA. Die ganze range ist nicht ohne.
    Laß Dich nicht von der Optik täuschen. http://www.fmraudio.com/productspage.htm. Die Dinger sind durchaus auch Studio tauglich.

    lacroix
     
  11. es heisst
    1. grottenschlecht und
    2. wer findet den dbx denn noch schlecht?
    3. ich find den super
    4. zum RNC kann ich nichts sagen - aber die meissten meinen der sei gut
     
  12. Neo

    Neo aktiviert

    Kommt darauf an welchen DBX. Die haben auch Highend Teile im Programm. Für kleines Geld sind die "Really Nice" Teile tatsächlich sehr gut, für etwas mehr auch die kleinen Summit Audio.
     
  13. da gabs schonmal nen beitrag, aber:
    wo ist der unterschied zwischen dem rnc und dem rnla?
     
  14. chikan

    chikan -

    Ich hatte nur mal den 266xt compressor (ich glaub so hieß der), der war Preis/Leistung ganz gut. Also er machte einen besseren Eindruck als der 3630, aber nachgeweint hab ich dem Ding nun auch wieder nicht.
    Er hat schon das getan was ein Compressor/Gate so können sollte.
     
  15. genau. er hat ne leichte Klangfaerbung die als recht angenehm empfinde. Der Alesis ist eher neutral.
     
  16. @verstärker

    es heisst
    1. grottenschlecht und
    2. wer findet den dbx denn noch schlecht?
    3. ich find den super
    4. zum RNC kann ich nichts sagen - aber die meissten meinen der sei gut[/quote]


    Sorry wegen meinem Schreibfehler. Bin leider kein Muttersprachler (kann man das so sagen?), aber sooo schlecht ist mein Deutsch denke ich auch nicht.

    Der Summit mit Röhre klingt aus meiner Sicht sehr geschmeidig und musikalisch. Diese Eigenschaft sehe ich weder bei Alesis noch bei den DBX-Chinateilen 166/266.
    Ich bleibe dabei: Compressoren in der € 300.- range sind mit Ausnahme des FMR rausgeschmissenes Geld.
    Bei allem Respekt: Du hast doch sehr sehr gutes analoges Equipment mit viel Sachverstand zusammengestellt, da ist ein Alesis Comp/DBX 266/166 doch wie ein Porsche mit Notbereifung :) .

    take care

    lacroix
     
  17. Neo

    Neo aktiviert

    Das ist hier aber bei nicht wenigen normal. Die Herren hören teilweise die Flöhe husten, wenn es um Unterschiede beim Synthesizersound geht, aber bei Recordinggear scheint man dann taub zu sein. Egal ob bei Preamps oder kompressoren, hauptsache billig, klingt ja eh alles gleich. :roll:

    Da wäre es ehrlicher zu sagen, "ich muß Prioritäten setzen". Das kann ich dann gut verstehen, ist bei mir ähnlich. :)
     
  18. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das ist wirklich lustig, wie die Wertigkeit von Equipment empfunden wird.
    So ein Alesis Kompressor am Doepfer-System sehe ich als Stahlfelgen mit Winterreifen am VW-Golf. Passt doch auch preislich als 'Kompressor-Modul' prima. Der VCA-Chip aus dem Alesis dürffte sich übrigens in kaum einem Analog-Synth wiederfinden: zu teuer. Die übliche OTA-Lösung rauscht zwar etwas mehr, ist aber viel günstiger.

    Zum Mischen bietet sich dann ja doch eher sowas wie 'ne UAD mit einer Handvoll Emulationen an - da muß man schon *sehr* viel Geld ausgeben um in Echtanalog besser zu werden. (Und, oh Wunder .. der Herr Verstaerker *hat* eine UAD-Karte...)

    Was mich beim "Klangsparen" wirklich wundert sind die Lausprecher. Da werden viele k€ in die Elektronik gesteckt, aber bei den Lausprechern reicht es dann grade für die 1200€ Einsteigerklasse, wenn nicht noch schlimmer. Lustig wirds dann wenn sich die Besitzer solcher akustischen Nebelwerfer lauter Wunderkistchen vom teuren Wandler bis zum Zauberpreamp kaufen, nur weil sie nicht wirklich hören, was sie da eigentlich tun.
     
  19. ich hab 300€ event 2020 passiv boxen. an nem verstärker, der nicht annähernd die sinusleistung der 2020 bringt.
    mirdochegal - trotzdem will ich mittelfristig nen kompressor kaufen.
    aber nicht weil ich mir davon klangwunder erhoffe, sondern einfach weil ich gern schon VOR der aufnahme beim spielen schon einen kompressor haben möchte, ohne erst den rechner hochfahren zu müssen.
    ich wäre bescheuert, wenn ich DAFÜR einen 3000 euro kompressor kaufen würde ;-)
     
  20. koennen wir uns vielleicht drauf einigen, das jeder selbst wissen muss wo er seine Prioritaeten setzt :roll:

    ausserdem reicht das Geld nun mal nicht fuer alles auf einmal - klar haette ich auch gern nen echten 1176 oder LA3A - aber die guenstigen UAD Emulationen sind doch recht nah am Original und erfuellen somit die Aufgabe des hochwertigen Compressors

    die Monitore - Fostex PM2 - nicht super aber echt ok . Ich haett mir natuerlich auch n paar Monitore fuer ueber 2000 Euro kaufen koennen - dann haette ich mir aber keinen Cwejman leisten koennen.
    Womit hab ich wohl mehr Spass?
     
  21. Neo

    Neo aktiviert

    verstaerker schrieb
    Prioritäten setzen, mein Reden. :)
    Wobei 2000 Euro imho auch nur dann sinnvoll sind, wenn man Sachen veröffentlichen möchte, sprich Geld mit seiner Musik verdienen. Es sei denn man muß nicht knappsen und hat einfach Spaß daran. Unsere haben "nur" 1500 Euro gekostet, sind die jetzt Scheiße ? :? ;-)

    Irgendwo gab es eine Seite wo man mit relativ wenigen Mitteln den Alesis aufbrezeln konnte zu einem qualitativ weitaus besserem Gerät. Ich finde die Seite nicht mehr. :oops:
     
  22. Genau das ist der Punkt. Viele von uns machen das nur zum Spass.
    Jeder moechte gern ordentliches Equipment haben, aberman hat auch noch ein Leben neben der Musik, das auch finanziert sein will.

    Aber auch (oder gerade) wenn man sein Geld damit verdient, muss man auf's Geld achten und abwaegen zwischen Kosten & Nutzen.
     
  23. @ björn peng
    du kommst nicht dran vorbei nen compressor erst zu testen im geschaeft.
    alles ist geschmackssache
    ich find den alesis zb nicht sehr gut auch wenn er auf vielen produktionen zum einsatz kommt ...es gibt auch anscheinend so nen mod fuer den

    geh zum shop sag denen hey lass mich mit dem und dem equipment laut auf anstaendigen boxen rumprobieren oder behalt dein geraet! und lass dir keine cd einlegen zum testen, also ich persoenlich kann da gar nicht ausmachen ob er gut oder schlecht ist fuer meine verhaeltnisse, gebrauch ihn ja auch nicht auf dem mix

    ...natuerlich ists manchmal aetzend wenn der verkaeufer nebenan steht und dir die ganze zeit ueber die schulter kuckt aber na gut lass dich dann nicht stoeren und schon gar nicht stressen!

    ...ich will unbedingt mal den focusrite antesten, den fuer so um die 500 ez, das ist nicht zu teuer fuer nen sahnigen kompressor, hoff ich halt der sahnt auch schoen :cool:
     
  24. Für Kick & Bass ist der dbx (gemessen am Preis) IMO gar nicht so übel (zumindest besser als das Alesis-Ding ohne Mod). RNC hab ich noch nie benutzt aber es heißt ja immer für basslastiges Material taugt der nicht und bisher hab ich von keinem RNC-Nutzer das Gegenteil gehört.
     
  25. Und nix gegen das 2192 :fawk:
     
  26. Plasmatron

    Plasmatron aktiv

    Um noch mal auf das erste Posting, auf Seite 1, einzugehen. Wenn du nen Drummie mit viel druck und nem echten boing bum tschak Charakter willst dann spar lieber auf die Jomox - der Electribe drummie ist ne kreative Kiste , aber 808 und 909 ist nicht das was der kann... auch nicht mit einem 1000000€ Kompressor ;-) -
     
  27. Seh ich genau so.

    Ketzerische Frage: macht ein Compressor bei analogem Equipment überhaupt Sinn? Meistens muss man analoge takes im mix eher "bremsen" als verschlimmbessern, sprich komprimieren. Ich sage ganz bewußt meistens und nicht immer.
    Das mit der Jomox ist ein sehr gutes sample. Beim sunsyn oder den Moogies ist es eigentlich ähnlich. Da kann man sich über mangelnden Schub doch nicht beklagen.

    Ich oute mich mal als "enemy of loudness race". Aber die Geschmäcker sind verschieden, ist auch gut so. Kommt natürlich auch drauf an ob das "Werk" als Maxi oder Album konzipiert ist. 50 Minuten "Regler hoch/0db" ist extrem ermüdend und wird oft mit "dynamisch" verwechselt.
     

Diese Seite empfehlen