Behringer TD-3 Stimmen / Tuning / Tune

Phobik
Phobik
....
Hallo zusammen,

meine TD-3 driftet vom Tuning, um Bereiche von ca. 4 cents pro Oktave. Findet ihr, dass liegt im normalen "analogen" Rahmen, oder kann bzw. sollte man das kalibrieren? Beim Model D gibt es ja Trimmpotis für jeden Oscillator, um die Range zwischen den Oktaven einzustellen, bei der TD-3 habe ich die nicht erkennen können.

1.PNG2.PNG

Und nebenbei, ich werde die TD-3 demnächst ein wenig modden, wenn jemand das Ganze auf "professioneller" Ebene anbietet, kann er sich gerne bei mir melden.

Viele Grüße
 
recliq
recliq
¯\_(ツ)_/¯
Auf der Rückseite der Platine sind zwei Trimmer: OSC Offset und OSC Scale damit stimmst du sie.
Mit Offset den tiefen Ton stimmen, dann den hohen mit Scale, das Spiel so lange bis beide in tune sind.
 
intercorni
intercorni
||||||||||||
4 Cent halte ich aber für eine ganz normale Abweichung.
 
OutOfTune
OutOfTune
|
IMHO ist es nur wichtig ob man die Unterschiede hören kann...und bei 4 Cent denke ich nicht dass dass möglich ist.

Ich habe Mal bei meinem Prophet 6 nachgemessen wie genau der gestimmt ist nachdem man ein Autotune gemacht hat. Und da bewegten sich die Unterschiede in den Stimmen in einem Bereich von 10-15 Cent.
Solche "Mikroverstimmungen" sind wahrscheinlich auch Temperaturabhängig.
Wenn Du das nicht haben willst, wären VA-Synthesizer wsl die bessere Wahl für Dich, also z.B. die Roland TB-03
 
recliq
recliq
¯\_(ツ)_/¯
@Phobik : Du solltest dir Mal angewöhnen in irgendeiner Form auf die Antworten und Antwortenden in von dir erstellten Threads zu reagieren. Das gehört in einem Forum dazu meiner Meinung nach...
 
 


News

Oben