Blutiger Anfänger hat ein paar fragen :-)

Dieses Thema im Forum "Neuland" wurde erstellt von Primus, 23. November 2010.

  1. Primus

    Primus Tach

    hey leute
    da ich auf dem gebiet wirklich KEINE ahnung habe frag ich jetzt mal bei euch nach
    also...ich bin eigentlich schlagzeuger aber auch schon sehr lange an elektronischer musik interessiert.
    jetzt zu meinen fragen:
    Lohnt es sich ohne jegliche keyboard oder piano erfahrung sich einen synthesizer anzuschaffen?
    kann man so schon vernünftige sachen fabrizieren?(mit ein wenig übung versteht sich^^)
    Die Vocoder sache find ich auch sehr interessant...
    wär da ein microkorg schon was?
    oder ein microkorg xl? oder andere alternativen?
    ich glaub ihr wisst was ich meine mit anfänger :P
    schreibt einfach mal drauf los und beratet mich mal ein bisschen :)
    würd mich sehr freuen da ich wirklich schon lange am überlegen bin mir einen synthi anzuschaffen :)
    danke schonmal im vorraus
    grüße
    primus
     
  2. Moogulator

    Moogulator Admin

    Kaufen und probieren? Aber klar "lohnt" sich das. Man kann es ja durch verwenden lernen. Aber ein wenig lernen zahlt sich bald aus!

    Der Microkorg ist günstig und kann alles Wichtige, klar. Nur wenn du kleine Tasten nicht magst, wäre davon abzuraten. Aber einfacher zu bedienen sind die technisch identischen großen Brüder, zB MS2000 (Microkorgs großer Bruder) bzw. Radias (MicrokorgXLs großer Bruder) und dazwischen der Großtasten-Zwischensynth R3 - Zwischen nur weil er halt große Tasten hat und ein paar Displays. Für Einsteiger empfehle ich schon eher den mit der besseren Übersicht, Technisch sind sie sehr ähnlich.

    Natürlich gibt es noch viel mehr Synths, da hat das alles viel mit Vorliebe für welchen Klang zu tun und mit den Möglichkeiten und Bedienung. Aber mit den genannten machst du nicht viel falsch.

    :hallo:
    Überlegen ist schon gut, aber einfach praktisch versuchen besser. Nur Mut.
     
  3. SvenSyn

    SvenSyn bin angekommen

    Hey Primus!

    Klar lohtn es sich, einen Synthie anzuschaffen - jeder fängt mal an!

    De rmicroKorg ist nicht nur wegen seines Vocoder sund günstigens Preises interessant, nein, mit ihm kannst du auch alle grundlagen erlernen. Außerdem ist er klein udn kompakt so dass du ihn überall mit hinnehmen kannst... zB in dne Proberaum... Er war auch mein erster synthie und ich liebe ihn immer noch ;-) Er klignt saugeil und kann sehr viel!
     
  4. Moogulator

    Moogulator Admin

    Der "alte" Microkorg hat einen schön rauhen Grundsound (super für DnB, EBM und so), der XL hat einen etwas HiFi-artigeren Grundsound, man kann ihn aber auch anpassen. Ggf. hilft das ja, wobei du das mit Drum and Bass nicht zu ernst nehmen solltest, nur als Anhaltspunkt für die "Rauhheit", besonders mit Amp Sättigungsmodus.
     
  5. Primus

    Primus Tach

    schonmal danke für die sehr guten und extrem schnellen antworten...bin ganz andere sachen aus anderen foren gewohnt :)
    das ist schonmal ein rießiger pluspunkt :P so ganz nebenbei :)
    also es geht natürlich auch um den preis..ich will mir nicht etwas extrem teures kaufen (obwohl ja 400 euro auch schon viel geld für mich als azubi sind :) ) um dann zu merken: mmmhh ne isses doch nich so...
    ich mag die basslastigen töne sehr...allerdings würde ich auch nicht gern auf die quietschigen höhen verzichten...also ein "allrounder" sozusagen. dann kommt halt noch dazu das der vocoder extrem geil ist...den möcht ich eigentlich auf jeden fall dabei haben :)
    wo liegen denn die ms2000,radias und co. preislich gesehen? welcher hätte denn für den anfang das beste preis-leistungs-verhältnis? welche alternativen würds denn noch geben?
    fragen über fragen...und es nimmt kein ende :P
     
  6. SvenSyn

    SvenSyn bin angekommen

    Gut, wenn 400€ dein limit sind, dann komsmt du wahrscheinlich echt mit nem gebrauchten microKORG erstmal sehr sehr weit!

    das ding klingt äusserst gut, nich nur im Bassbereich, ssondern auch in allen anderen disziplinen.. noch dazu ist das Handbuch sehr gut und für einen Anfänger echt ne hilfe.. ich sprech aus Erfahrung!

    Junge, kauf dir den!

    MS2000 sind nicht so häufig am Markt und in der regle um die 450€ .. soviel hat zumindest meiner gekostet... Aber der microkorg klingt ziemlich genauso so wie ien MS2000, denn de rist der Papa des kleinen microkorg :)

    und den kleinen gibts schon für ca. 250€ gebraucht.. solltest du ihn dir neu kaufne wollen, was ja als anfänge rauch wa sschöne sist, musst du so um die 360-380€ rechnen. In jdem Fall, wegen dem was du geboten bekommst, absolut ein Schnäppchen!

    Ich brech gerne ne Lanze für dne kleinen, weil ich weiß, wie sehr er mich vorangebracht hat!

    Alles - Bässe, Leads, Traumhafte Flächen, Experimentelles... Effekte... und natürlich der Vocoder! ....und trotz dem nicht überfordernd, da seine Funktionen doch überschaubar bleiben!
     
  7. macurious

    macurious Tach

    Für Spass an Synthesizern zu haben braucht man nicht Klavier spielen können. ;-)

    Der Microkorg ist wirklich ein guter und günstiger Allrounder um auf den Geschmack zu kommen, hat sogar nen Arpeggiator und natürlich den Vocoder.
    Da hat man erstmal einiges zum ausprobieren.
     
  8. Primus

    Primus Tach

    ja der mircokorg reizt mich schon irgendwie..obwohl der R3 auch ziemlich klasse ist...was ich bis jetzt so sehen konnte...
    400 sind nicht unbedingt die obergrenze..bin mit geld immer sparsam und versuche immer recht viel zu sparen..samstags arbeiten und so is auch immer drin da gibts ja auch immer kohle...also die 539 (bei thomann halt^^) die der r3 neu kostet könnt ich auch noch berappen ^^
    jetzt ist halt die frage ob das teil mich überfordert weil er halt einfach zu viel funktionen hat oder ob ich mich da reinarbeiten kann und einfach länger was davon hab als von nem microkorg...verstehst du was ich meine?
    also das wär glaub ich mal die engere auswahl...außer ihr gebt mir noch weitere gute vorschläge...wie gesagt...ich hab keine ahnung und verlass mich auf eure erfahrungen und euer wissen...
     
  9. SvenSyn

    SvenSyn bin angekommen

    Ich find eim direkten Vergleich den microKORG trotzdem besser.. ich hatte beide, und nun rat emal, wer gehen durfte?! :)

    ich find der R3 hat einfach für das kompakte design zu viele funktionen, ist nicht so eingängig zu bedienen wie der microKORG... und Freude wirste mit dme microKORG auch ewig haben, es ist erstaunlich, aber man immer wieder was neue sentdecken an ihm!

    Ich würde klar zum microKORG raten! für 500€ kannst du dir auch 2 microKORGs leisten und die per midi koppeln .. dann hast du die doppelte Polyphonie (polyphon = wichtig um mehr al siene taste gleichzeitig spielen zu können) und kannst quasi vier sound sauf einmal spielen und übereinander legen!

    da kann kein R3 mithalten.. zumal ich bei dem das mit den LED-Kränzen bei den Reglern für blöd halte..

    Immer noch microKORG :)
     
  10. Moogulator

    Moogulator Admin

    Naja, du müsstest dich halt mit Synthese befassen und dann halt musikalisch damit handeln lernen. Die Teile sind dafür in jedem Falle geeignet.

    Ähnlich ggf. noch Ultranova. Es gibt schon noch mehr. Und viel ist hier auch Geschmackssache, der R3 hat einen Tick mehr zu beiten, da er auch einen kleinen Sequencer hat. Für manche ist das viel wert, besonders live.

    Und andere Kleinsynthesizer gibts auch noch.
     
  11. SvenSyn

    SvenSyn bin angekommen

    aber der sequncer ist nicht viel wert im r3, da er durch die mangelnden regler scheiße zu bedienen ist!

    mit microkorg machste nix falsch :mrgreen:
     
  12. macurious

    macurious Tach

    Ein Fan durch und durch. ;-)

    Nee, meine Stimme geht aufjedenfall auch an den Microkorg als sehr guter erster Syntheszer.
     
  13. SvenSyn

    SvenSyn bin angekommen

    Jo na klar^^ er is einfach schnieke der kleine
     
  14. Polarphox

    Polarphox Tach

    Hi!

    Darfs eigentlich auch Softwaresynthesizer sein?

    Also Midikeyboard und PC? Gerade mit arg begrenztem Budget gibts da das meiste für sehr wenig bis garkein Geld.
    Vor allem spiel die Geräte mal live Probe, wenns Hardware sein soll.
    Eventuell ist ja auch ein UseAudio Plugiator was für dich. Da haste verschiedene Synthesizer und nen Vocoder drin.
    Kannst da dann auch ein Midi Keyboard anschleissen und loslegen.
    Microcorg ist n schönes Gerät vom Klang her. Mich persönlich stören die winzigen Tasten. Vor allem ist so ein Gerät doof, wenn man
    mal schnell ein Piano oder ne Flöte oder so braucht :)
     
  15. macurious

    macurious Tach

    Das musst du selbst rausfinden.
    Bei mir war es so das ich schon seit immer mit (meist Freeware-) Softsynths und Samples gemacht hab, aber sehr schnell komplett umgeschwenkt bin als ich meinen ersten HW Synth hatte.
    Ich denke aber das auch gute Softsynths ein sehr guter Einstieg sind wenn du bisher noch garkeine Erfahrung mit Synthese hast.
     
  16. macurious

    macurious Tach

    Hmm, lad dir doch mal'n paar freie VST's und ein Free Softsequenzer runter und probiere mal ein bisschen. Kann ja nicht schaden.
     
  17. klangsulfat

    klangsulfat Gut druff

    Der (alte!) Microkorg ist eine weise Wahl. Tipp: Das mitgelieferte Micro ist zwar schon ganz gut zum Vocoden, mit dem passenden Windschutz erhöhst du die Sprachverständlichkeit aber nochmal ne ganze Ecke:

    [​IMG]
     
  18. Mad Mexx

    Mad Mexx Tach

    Ich würde noch noch ne gebrauchte Korg Electribe EMX als gute Alternative in den Raum stellen sofern man nicht unbedingt gleichzeitig Keyboardspielen lernen will.
    Auch n sehr gutes Gerät für Anfänger ; kinderleicht zu bedienen und sehr lehrreich.
    Damit könntest du komplette Songs zusammenbasteln ; besonders als Schlagzeuger dürfte man sich in der Groove-Sektion auch gleich zu Hause fühlen.
     
  19. motone

    motone eingearbeitet

    Da geh ich mit...
     
  20. nanotone

    nanotone Tach

    Wenn es mit deinem Budget machbar ist, wäre die Kombi microKorg und Electribe EMX eine schöne Basis für den Anfang.
     
  21. SvenSyn

    SvenSyn bin angekommen

    Ja, das würde ich auch unterschreiben! Kommt aber halt immer drauf an, ob du auch Groovebasierte Musik machen willst...
     
  22. Moogulator

    Moogulator Admin

    Electribes sind dann gut, wenn du sehr rhythmische Sachen machen willst, daher auch die Nachfrage WELCHE Musik du anstrebst..? Deine Ziele spielen schon eine Rolle bei der Wahl.
     
  23. Primus

    Primus Tach

    danke nochmal für die vielen netten antworten :)
    ich bin mir da selbst noch nicht so im klaren was ich machen will!
    grooves basteln wär natürlich super und unteranderem natürlich auch ein anstrebenswerter punkt...eigentlich sogar sehr, da ich als drummer ja sehr viel wert auf grooves lege! die electribes sehn ja schonmal ganz gut aus...was kann man denn genau damit alles machen?
    gibts die irgendwo gebraucht günstig zu haben oder hat jemand von euch noch was auf lager was er mir vllt vermachen würde ? das wär natürlich der perfekte mittelweg :)
    hab halt ziemlich große und relativ dicke finger (fitness-studie und arbeit ^^) da könnten die winzigen tasten des microkorgs echt ein problem werden...dass ist der punkt der mich am direkten zustimmen zum mircokorg hindert.
     
  24. klangsulfat

    klangsulfat Gut druff

    Naja, dann doch den neuen Microkorg (der hat zwar auch kleine Tasten, aber mit für größere Hände erheblich verbesserten Proportionen - jedenfalls kann damit wieder ganz gut Akkorde greifen) oder halt den R3 mit normalgroßen Tasten.
     
  25. Moogulator

    Moogulator Admin

    Klanglich geht mit den Microkorgs natürlich mehr als mit den Electribes, es gibt da die Sample-Tribe ESX und die Synthesizertribe EMX. Sie kann zwar viele Syntheseansätze, aber natürlich ist das so umgesetzt, dass mit wenigen Schritten etwas brauchbares rauskommt, was nicht kombinierbar wäre und auch keine komplexen Hüllkurven eoder Modulationen erlaubt, Das lebt also alles von der Performance und Automation durch den internen Sequencer.

    Das ist nicht schlechter, aber halt mehr für die Bühne gedacht und eben für Rhythmen optimiert, natürlich kann man auch Meldodien einspielen, allerdings max 8 Takte.
    Ab da muss man den Song Mode verwenden.

    Die Synthese ist bei einem vollständigen Synthesizer natürlich sehr viel ausgefuchster und kann mehr. Wenn du also Sounds bauen willst, ist das mehr was für den Microkorg (oder was auch immer) und in den Grooveboxen halt reduziert aufs Wesentliche.
    Versuch doch erstmal eins davon und schau, was du damit machen kannst. Erfolg mit einem guten vorspielbaren Ergebnis hast du vermutlich schneller mit den Tribes, ausgefeilter wohl eher mit dem Microkorg.
     
  26. Polarphox

    Polarphox Tach

    Ich würde mir an deiner Stelle erstmal ein paar VST Instrumente downloaden.
    Dann noch n Sequencer wie Reaper http://www.reaper.fm
    Als Einstiegssynthesizer z.B. Synth1 Und damit einfach mal n bisschen probieren. :)
    Vor allem damit du dir erstmal n Überblick und ne richtung vorstellen kannst.
    Bringt ja auch nix, jetzt schnell Hardware zu kaufen, an der du schnell die Lust verlierst weil sie nicht das tut was man erwartet.

    Gruß
     
  27. Primus

    Primus Tach

    sooo...ich weiß jetzt was ich machen will...
    ich würde gerne samples machen...das heist ich würde gerne beats mit synthese-elementen bauen...wenn ihr wisst was ich meine...Electribe/Kaossilator/Mpc500 o.Ä damit beats bauen die nicht nur aus beats bestehen sondern z.b schon vollständige hip-hop samples sind...also mit beat, synthese-effekten usw... da drüber dann mit nem synth sachen drüber spielen die dann gleich mitaufgenommen werden...das ganze wenn möglich in echtzeit...
    würde gerne hip-hop beats für kollegen schreiben, eigene tracks entwerfen und in meiner band als sample nutzen (da wär vllt. ein roland octapad oder so nich schlecht...wenn das mit synthi und groovebox zusammen nicht einfach so möglich ist...da könnt ich mir die fertigen samples ja draufladen und danach mit nem einfachen schlag aufs pad einleiten...oder geht das nich?)
    das sind jetzt ma so meine vorstellungen :)
    was meint ihr?

    EDIT:
    was ich vergessen habe...software synths kannste vergessen bei meinem rechner :)
    auf dem läuft komischerweise generell garnichts mehr ^^
     
  28. ein Synthesizer alleine hat einer Meinung nach nur indirekt etwas mit richtiger Musik in dem Sinne zu tun. Die besten Ergebnisse im Umgang mit einem Synthesizer erhälst du vernab der traditionellen Musiklehre. Da du Schlagzeuger bist könnte ich mir gut vorstellen das dir der Spectrralis ganz gut stehen könnte.
     
  29. SvenSyn

    SvenSyn bin angekommen

    Immer noch microKORG zusammen mit Korg Electribe ESX.. mit der kannst esamplen und grooves machen und das alles in Echtzeit!
     
  30. Was ist denn das für ein Rechner, Primus?

    (gefragt: BS, Mhz, Processor, freie HD, RAM, Graka, Alter)

    Eigentlich gibt es für jeden Rechner eine Lösung.
     

Diese Seite empfehlen