Brauche ich (k)einen Op1?

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von Mork vom Ork, 28. November 2012.

  1. So, nun ist es soweit, jetzt interessiert mich das Ding doch :agent:

    Reizen tut mich vor allem das kompakte All-in-one Dings und
    die Möglichkeit mal wirklich schnell zu samplen und nicht erst das Studio in Betrieb nehmen zu müssen!
    Jam an, Zack bumm, das ist eigentlich genau meine Arbeitsweise.

    Kann ich denn da auch mal ne halbe Minute Bassgitarre reinhämmern oder ist der Speicher da zu begrenzt (hab das so auf die Schnelle nicht rausgefunden)?

    Achja und eine Frage an die, die das Gerät schon länger nutzen, wie ist denn das bei der begrenzten Synthese, nudelt sich das schnell aus?
    Oder habt ihr auch nach einiger Zeit noch den Eindruck nicht schon alles gehört zu haben?!

    Bitte belehrt mich eines Besseren/Schlechteren :mrgreen:

    Danke :nihao:
     
  2. motone

    motone recht aktiv

    Denke schon, dass die kleine Kiste was für dich sein könnte.

    Zum Konzept: zentrales Element ist der 4-Spur-Recorder (Tape), der pro Spur 6min. Audiokapazität (mono) hat. Zusätzlich hast du die Synthese/Sampler-Abteilung für Drums oder "Melodie", die meist 6-stimmig ist, dafür aber monotimbral.

    Für deine Bassgitarre gibts also 6min. Audiospur, d.h. die Tape-Tracks. Für quantisierte / sequenzierte Eingaben gibt es verschiedene Sequencer-Modi, die entweder den Synth oder die Drumsektion triggern. Tape und Sequencer lassen sich synchronisieren. Tape-Regionen können auch geloopt werden, und die Loop-Region kann on-the-fly verschoben und vergrößert/verkleinert werden.

    Jedes Synthmodell besteht aus dem Synth selbst, einer Lautstärkehüllkurve, einem Effekt sowie einer Automatisierungsabteilung, die LFO, Neigungssensor, Random, etc. bietet, um einen Parameter der Abteilungen Synth, Hülkurve oder Effekt zu modulieren. Das in Summe macht die Synth-Abteilung des OP-1 ziemlich flexibel, so dass sie nicht so schnell ausgereizt ist.

    Das ganze kann nach und nach auf Tape verewigt werden. Zum Schluss kannst du die vier Spuren mit einem Master-Effekt und Kompressor versehen und auf "Album" recorden, welches zweimal 6min bietet (A- und B-Seite).

    Das ist der von der Struktur des OP-1 suggerierte Workflow, den du aber beliebig aufbrechen kannst. Z.B. kannst du was auf "Album" recorden, dann auf Tape "resamplen" und das ganze ausschneiden und in den Sampler droppen und dort weiter verwursten.

    Einige Einschränkungen gibt es aber: die Tape-Spuren sind jeweils mono, ebenso wie der Line-Eingang sowie die Synthmodelle selbst auch (inkl. Effekt). Im Mixer-Modus kannst du die 4 Tape-Spuren im Panning variieren, der Master-Effekt ist auch auf Stereo ausgelegt, ebenso wie die Aufnahme aufs "Album". Außerdem bietet der OP-1 keine integrierte Projektverwaltung. D.h. wenn du zwischendurch was neues anfangen möchtest, ohne den derzeitigen Arbeitsstand zu verlieren, musst du den OP-1 per USB an den Rechner anschließen und ein Backup der Daten machen, das du dann bei Bedarf wieder einspielen kannst.
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    Kauf Dir ein Iphone und schau Berlin Calling nochmal, wie man das 2012 macht :harhar:
     
  4. Danke motone, das klingt doch alles schonmal ganz brauchbar.
    Werd mich mal die Tage noch ein bißchen ins Manual einlesen
    und dann vielleicht einfach mal probieren :kaffee:
     
  5. Crabman

    Crabman recht aktiv

    Kauf Dir`n iPad für`n halben Preis :P
     
  6. 7f_ff

    7f_ff aktiviert

    ...oder 'n Octatrack Minus Synthese?


    Gruss
     
  7. Saugute Zusammenfassung!

    ne

    Das Schöne am OP-1 ist, daß man nach ner halben Stunde Einarbeitungszeit im Prinzip die komplette Maschine kennt (vom Batteriebetrieb und eingebauten Radio ganz abgesehen) ;-)
     
  8. Moogulator

    Moogulator Admin

    Beim OP1 könnte nur eins "nerven", nämlich das die Synthesemodelle alle weniger komplex sind, aber diese niedliche Vielfalt und Nerdigkeit hat schon was.
     
  9. Hab die Synths noch nichtmal angefaßt - als Samplingmaschine für schräge Sounds is die Kiste einfach genial ;-)
     
  10. Ha, da hab ich aber tatsächlich auch schon drüber nachgedacht :lol:
    Wie meinsten das? (tschuldige,is noch früh, bin noch nicht ganz hochgefahren :mrgreen: )

    Genau meine Befürchtung, andererseits durch die Samplemöglichkeit bricht man das Soundspektrum ja total auf.

    Wie ist denn das eigentlich (nur mal zum Verständnis):
    Kann ich samplen, spielen, auf Tape aufnehmen, den Slot wieder löschen, neu samplen, wieder aufnehmen (das dann bis alle 4 Tapetracks voll sind) und dann die 4 Tracks als Loop zusammenbouncen und wieder in den Sampler laden?
     
  11. weinglas

    weinglas Tube-Noise-Maker

    ^ Nein, so modern orientiert ist das Teil nicht. Das Tape fasst zwar 4 Tracks a 6 Minuten, das Album 2 Stücke a 6 Minuten Stereo. Die beiden Sampler (Drum und Keys) können jedoch nur 6 bis 12 Sekunden.

    Und auch der Loopmode in der Tapedeck Simulation arbeitet nur Taktbasiert.

    Realistisch gesehen schafft man 3 bis zu 6 Minuten lange Tracks bis das Ding an den Computer muss. Aber das Wichtigste beim OP1 ist: Du musst Dich an das OP1 anpassen. Ohne diese Grundhaltung wirst Du keinen Spaß haben. Der Vergleich mit dem iPad hinkt übrigens, da man dort keine einheitliche Lösung hat, sondern nur mit vielen Apps etwas ähnliches emulieren kann. Billig Notebook und DAW ist IMHO die einzige Alternative fürs Reisen.
     

  12. Ja aber ich könnte doch z.B. auf 4 Tape-Tracks etwas zusammenschustern und diese Summe dann 6 bzw 12 sec lang absamplen und die Tapetracks dann zb wieder leermachen und einfach mein 6 Sec Loop wieder ins Tape geben oder?!

    Dass man sich ein bißchen darauf einlassen muss,hab ich aber aufm Schirm, das reizt mich grade daran.
     
  13. genau. du könntest aber auch einfach deine tape tracks bouncen.
    wo ich drüber nachdenke, glaube ich, muss man das eh, denn die summe aller tape spuren kann man nicht in den sampler laden.

    so oder so, du brauchst einen OP1. und eigentlich weißt du das auch schon längst. ;-)
     
  14. Ok gut, das ist doch ausreichend !
    Nundenn schauen wir mal.

    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
     
  15. Ich hatte mir kürzlich einen OP-1 für zwei Wochen zum Testen bestellt und habe die Kiste wieder zurückgeschickt. Ist leider nichts für mich.
    Da ich selten auf Reisen bin und im Urlaub mich lieber um meine Familie und meinen Hund kümmere, habe ich keinen Bedarf für ein mobiles Musikstudio.
    Dafür ist der OP-1 bestimmt das Beste was man z.Zt. kaufen kann. Als Klangerzeuger und Sampler ist mir persönlich das Konzept zu eingeschränkt.
    Auch nervten mich nach einiger Zeit die teilweise schon sehr verspielte Darstellungen von Parametern. Aber Alles im Allen ist der OP-1 eine super Kiste.
    Mir persönlich nur leider keine € 800,- wert. Da habe ich lieber noch etwas Kohle draufgelegt und mir einen A4 bestellt.
     
  16. motone

    motone recht aktiv

    Ist nicht das selbe. Der OP ist ein richtiges Instrument, das haptisch sehr gut durchdacht ist (ja, das ist das iPad auch). Man patscht nicht auf einem Display rum, dreht virtuelle Regler und ruft nebenher seine E-Mails ab. Das Ding ist echt und lädt einfach zum Spielen ein.

    Er meint wahrscheinlich: Octatrack = OP-1 ohne Synthese. Ist aber auch größer, schwerer und braucht 'ne Steckdose.

    Durch die Vereinigung von Synth+Effekt+Modulation wirds nicht so schnell langweilig. Die Synth-Modelle sind allesamt ziemlich unkonventionell, was Klassisches wie 2-Oszillatoren-VA-Synthese kennt das Ding gar nicht.

    Wie weinglas schon schrob: Der Synth-Sampler kann max. 6s samplen, der Drum-Sampler 12s (und das Sample dann über die Tastatur splitten).

    Geht auch einfacher: die 4 Tapetracks z.B. im Loop laufen lassen (welches übrigens nicht zwingend auf ganze Takte gerastert ist, es gehen auch "ungerade" Loops) und die Summe direkt resamplen (mit dem "Ear"-Symbol).

    Was auch cool ist: Tape-Geschwindigkeit runterregeln, damit wirds ziemlich lo-fi, aber die Aufnahmezeit auf Tape verlängert sich. Das ändert leider nichts am Fassungsvermögen von Album, die bleibt bei 6min.
     
  17. Prima, danke für den Input!

    Dann sind die wichtigsten Sachen schonmal geklärt :supi:
     
  18. Nur so: Richtig genial am OP-1 finde ich das eingebaute Radio (leider nur FM). Damit bekommt man im Handumdrehen abgefahrene Sounds an den Start. Also - Antenne mitbestellen ;-)
     
  19. Geht das nicht auch ohne Antenne?
     
  20. Mit Antenne hast Du einfach die bessere Auswahl an Soundqualität (und hier aufm Dorf wäre ohne Antenne quasi kaum was möglich) ;-)

    Noch nicht wirklich angesprochen: Die 4 farbigen Regler haben immer eine farbliche Entsprechung im Display - also ein blau angezeigter Parameter wird mit dem blauen Regler bedient. Das ist ebenso simpel wie genial.
     
  21. motone

    motone recht aktiv

  22. Ah ok,ich wohn zentral, das mit dem Empfang sollte also hinhauen :mrgreen:
     
  23. Q960

    Q960 aktiviert

    Du brauchst einen OP-1 :opa: Ich benutze ihn zur Zeit zB nur als Soundexpander via Kenton USB-Host gesteuert von meinem OT. Die Loops nehme ich dann im OT auf. Dazu hin und wieder ein paar Athmos vom Tape abfahren..... Das ist ein super Gespann und wird so schnell nicht langweilig. Der OP-1 macht sich auch gut als mobiler Fieldrecorder!
     
  24. ich war mir nicht mehr sicher, ob das über "ear" geht. ich sample im prinzip immer nur den audio-input ;-)
    das drag&drop von tape schnipseln in den sampler mache ich z.b. nie, ob das eines der geilsten features überhaupt ist.

    a pro pos drag&drop: geil finde ich auch dass man synth patches drag&drop auf's tape ablegen kann. auch wenn's keinen sinn macht ;-)
     
  25. mink99

    mink99 aktiviert

    Wenn Du so fragst wie hier und einen Thread dafür aufmachst, so ist Dein GAS - Anfall bereits so weit fortgeschritten, dass nur noch Kaufen oder grössere Mengen Beruhigungsmittel helfen :roll:

    Mink
     
  26. Ach nee geht schon noch ;-)
    Ein bißchen an bereits vorhandenem rumdilettieren wirkt idR. sofort :mrgreen:

    Will ja nur mal ausloten was der Weihnachtsmann so in den Sack packen könnte ... :schweinachten:
     
  27. Anonymous

    Anonymous Guest

    ja...auch jetzt brauchst DU einen:



    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

    p.s. The Name Is OP1 = geiles Produktplacement :phat:
     
  28. Anonymous

    Anonymous Guest



    bestimmt auch so :cheer:
     
  29. Aus purem Selbstschutz klicke ich da jetzt mal nicht drauf :mrgreen:
     
  30. Anonymous

    Anonymous Guest

    schaus Dir doch mal an :opa:

    hab ich gestern auch das erste mal gesehen...ob die Musik gut ist, ist wieder was anderes :mrgreen:

    und der 2. könnte auch mit OP1 gemacht sein...rozzela :phat:
     

Diese Seite empfehlen