Brummen beim Anschluss über PatchBay -ERDUNG?-

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von Anonymous, 21. Juni 2014.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo,

    zu Thema brummen gibt es ja bereits einige Threads hier.
    Habe mir bereits alle durchgelesen und steh doch weiterhin auf dem Schlauch.

    Mittlerweile habe ich auch bereits einige Vorkehrungen getroffen, einige haben schon etwas geholfen. (Alles an einem Stromkreis, neue Audiokabel, Neue Steckerleisten, Humprheys sind auch im Einsatz).

    Ich besitze ein etwas größeres Setup mit Analogen und Digitalen Geräten.
    Allerdings bekomme ich bereits ein Brummen mit nur einem kleinem Setup, welches mich wirklich stört.

    Heute habe ich sogar alles Sicherungen im Haus ausgeschaltet um eventuell Probleme auszuschließen, habe auch alle Kühlschränke, Receiver, Antennenkabel, Boiler vom Stromkreis getrennt.

    Habe mir sogar mittlerweile einen Power Conditioner gekauft, der hat auch schonmal etwas gebracht, allerdings bringt er nix beim Erdungsbrummen.

    Jetziges Setup zum Test in folgender Reihenfolge.....

    Strom - Fuhrmann Powerconditioner M10-X E - Neve 8816 Summierer - RME 800 - RME NUENDO ADAT

    Das heisst, es ist bisher auch kein Laptop angeschlossen. Nur diese Geräte.

    Audiokabel sind wie folgt angeschlossen........

    NEVE EINGÄNGE gehen mit 2 Pro Snake SUB-D 25 Kabel unterhalb/Rückseite auf eine Neutrik Patchbay.
    Oberhalb der Patchbay/Rückseitig sind die RME´s mit 2 THESSSNAKE Multicore Kabel angeschlossen.

    Bereits jetzt bekomme ich bei voller Lautstärke ein Brummen auf dem Neve Summierer.
    Es sind ganz leichte Veränderung des Brummgeräusches zu ermitteln, wenn ich mit dem Finger die Rackschiene berühre.

    Schliesse das ganze ohne die Patchbay an, brummt es komischerweise nicht.

    Ich habe mehrere Patchbays und auch mehrer Multicores probiert und schliesse eigentlich ein defekt der Audiokabel aus.

    Mein 2.ter Verdacht war das Netzteil des Summierers, das kann ich aber ausschliessen da ich eine ähnliche Verbindung mit einem Allen & Heath probiert habe.

    3.ter Verdacht waren die RME´s, aber auch hier habe ich es mit einer RME 400er probiert.

    Also gehe ich mal davon aus das es wohl irgendwie an den Patchbays liegen muss.

    Ich habe gesehen das an den Patchbay ja auch immer so ne Lasche für die Erdung ist,nutzt ihr diese und wenn ja, wo soll ich die Anschliessen?

    Habt ihr noch andere Ideen?

    Ich bin echt am Verzweifeln.

    1. Frage
    Wie laut darf ein Brummen im Studio überhaupt sein?
    2. Frage
    Wie kann ich testen ob es sich um ein Erdungsproblem handelt?
    3. Frage
    Nutzt ihr die Erdungslaschen bei den Patchbays?

    Vielen Dank.
     
  2. Cyborg

    Cyborg aktiviert

     
  3. Nоrdcore

    Nоrdcore deaktiviert

    Erdungslasche der Patchbay einfach mal provisorisch an die Mixer-Masse hängen und hören ob es besser wird.
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Also, das mit der Erdung von Patchbay und Summieret hat nicht funktioniert, dafür habe ich festgestellt das die Trafos der Electribes (SX und MX) ganz schön einstreuen,die habe ich jetzt mal weit vom Schuss abgelegt.

    Auf jedenfalls schon etwas leiser das ganze....

    Glaube das mein Ibanez Mixer der größte Verursacher ist.

    Daher kommt der jetzt erst mal raus.

    Leider, das brummen ist jetzt auf jedenfalls erträglich und nur noch bei voller Lautstärke zu hören.

    Vielen Dank.
     
  5. Tax-5

    Tax-5 recht aktiv

    Hast Du auch symmetrische Kabel verwendet?
    Ich konnte das Brummen fast vollständig eliminieren mit symmetrischer Kabelführung... und ich habe nicht gerade wenig angeschlossen ;-)
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Habe soweit wie möglich symmetrische Kabel genutzt,

    Nur bei einigen Multicore kabeln habe ich keine.
     
  7. Hallo,

    ich habe ein ähnliches Problem, wenn ich meine Drumstation durch den Clavia Nord Modular schleife und sie dann mit meinem ADAT aufnehmen will.
    Desweiteren brummt sie jetzt allein nur schon an den Analog-Eingänge meiner RME Soundkarte. Über die ADAT´s ist ruhe.
    Teilweise habe ich jetzt sogar (nachdem ich wild verkabelt habe) das Mausrad-Scrollgeräuch in meinem Monitoren. Zum glück nicht im Aufnahmekanal, aber das Brummen und Zirpen ist total nervig. Ich vermute eine Masseschleife zwischen dem Rechner und einigen Synths/Effekten.
    Ich spiele mit dem Gedanken eine 2 Kanal-DI-Box hinter den analogen Ausgang meiner RME zu klemmen und über diesen dann in meinen Verstärker zu gehen.
    Desweiteren würde ich mir gern eine 4 od. 8 Kanal DI-Box (z.B. Behringer DI800 Ultra-DI Pro) in das Rack schrauben und diese mit den Patchbays verbinden, sodass ich bei bedarf Eingänge und ggf. Ausgänge von Synths und oder Effekten darüber laufen lassen kann.

    Meint ihr das würde Sinn machen? Wie gut funktionieren solche DI-Boxen? Ich habe mit solchen DI-Boxen keinerlei Erfahrung, aber mit Stecker drehen, Positionen von Strom-Steckern und Netzteilen ändern und Kabel sowie Kanäle tauschen bin ich echt durch und bekomme das brummen so einfach leider nicht weg befürchte ich. :cry:
    Ich wäre für jeden wirklich dankbar. Jetzt hab ich endlich das Equipment soweit wieder zusammen wie ich es haben wollte, und jetzt macht mir das Brummen und Zirpen nen schönen Strich durch die Rechnung. :heul:
     
  8. Tax-5

    Tax-5 recht aktiv

    Geräusche meiner Maus (Klicks, Scrollen etc) hatte ich auch, als ich noch eine interne Soundkarte verwendet habe.
    Heute habe ich das Problem nicht mehr, da das Interface gut einen Meter vom Computer weg ist.

    Die Maus ist die selbe wie damals ;-)
     
  9. Interface hat eigene Stromversorgung oder kriegt es den Strom über USB?

    Wenn über USB -> das geht nicht; da hängt Deine Audiomasse auf der digital-Masse des Rechners. Da MÜSSEN Störgeräusche kommen. Es gibt meins Wissens Teile, die USB-Leitung auftrennen, und die Rechner-Power durch Spannung von einem Steckernetzteil ersetzen.

    Wenn eigene Stromversorgung -> Dann gibt es USB-Signaltrenner, die das gleiche machen aber eben ohne Steckernetzteil.
     
  10. Also die Soundkarte ist eine RME HDSP 9632 PCI (intern im Rechner verbaut)

    Daran hängt ein ADAT (Behringer ADA8000) und noch ein Analog zu SPDIF-Wandler
    Insgesamt sind es 8 ADAT Eingänge und Ausgänge, 2 analoge Ein- und Ausgänge an der RME direkt via Kabelpeitsche und der SPDIF Eingang an der RME ebenfalls via Kabelpeitsche.

    Audiosignale über USB werden keine übertragen. Nur MIDI-Signale von meinem 4x4 Midiinterface und dem Midikeyboard. Und an der RME hängen via Kabelpeitsche auch noch 2 Midikabel.

    Alles hängt mit 5 Mehrfachsteckdosenleisten in reihe an einer Steckdose. Und diese hat eine eigene Sicherung an einem komplett neuen Sicherungskasten. :nihao:

    EDIT: Im übrigen ist die Maus eine Funkmaus.. :opa: Logitech M705 (eigentlich was gutes, möcht ich mal behaupten)
     
  11. Tax-5

    Tax-5 recht aktiv

    Die Maus ist nicht das Problem.
    Das Problem ist, dass Du eine interne PCI-Karte verwendest.

    So gut diese auch sein mag, sie ist denoch anfällig für Störgeräusche. Diese werden aber, Gott sei Dank, meist nicht mit aufgezeichnet.
    Diese stören aber denoch beim Mixen, Arrangieren etc...

    Besorg Dir mal ne externe Karte. Dann wirst Du Dein blaues Wunder erleben ;-)
     
  12. Ich besorg mir mit Sicherheit keine andere Soundkarte.. und schon gar keine externe! danke :nihao:
    Ich will das alles genau so wie es ist behalten! :opa: Nur das Brummen soll raus!

    Ich weiß was da los ist (im Prinzip).. Es wird Masse über die Eingangs- und oder Ausgangskanäle der PCI Karte vom Rechner abgezogen oder hineingezogen. Wobei ich eher davon ausgehe das die Masse abgezogen wird.
    Das ist wie im Auto, wenn das Radio pfeift, zur Drehzahl der Lichtmaschine. Dann ziehen die Endstufen im Kofferraum meist Masse über das Cinchkabel, welches vom Radio zur Endstufe eigentlich nur das Audiosignal transportieren soll. in 80% der Fälle liegt das an einer schlechten Masse der Endstufen (und oder des Powercaps/Radios)

    Ich bin kurz davor alle Stromkabel auf zu trennen und alle Masseverbindungen zusammen zu führen und auch alle Gehäuse mit ner Schraube (Massepunkt) zu versehen. Und diese dann am besten nochmal direkt zur Masse an der Steckdose zu klemmen. Sollte das Problem eigentlich auch beheben. Nur ist mir A der Aufwand viel zu hoch und B wollte ich eigentlich nichts kaputt machen weder meine ganzen Sachen anbohren.
     

Diese Seite empfehlen