Chicago Keys mit dem Moog

Dieses Thema im Forum "Sound / Tutorials" wurde erstellt von phunk80, 28. November 2009.

  1. phunk80

    phunk80 Tach

    Hi Leutz,

    in URS Heckmanns neuem ACE gibt es so schöne Chicago Keys.
    Die würde ich wahnsinnig gerne mit meinem Voyager nachbauen.
    Leider komme ich nicht wirklich in die Nähe. Sein Preset basiert auf Crossmodulation,
    aber das muss doch auch irgendwie anders gehen...

    Ich hänge mal ein mp3 an. So oder so ähnlich sollte es klingen (delay mal beiseite)


    Vielleicht könnte mir jemand helfen, denn heute ist soundtüfteltag :D

    Danke,
    Alex
     

    Anhänge:

  2. Rastkovic

    Rastkovic Pleasure to Kill

    Bei der Überschrift musste ich ehrlich gesagt an die hier denken... :)

    [​IMG]

    Wenn Du weißt wie das Preset aussieht dann dürfte es doch fast ziemlich einfach sein. Hätte das jetzt mit Pulswellen gemacht, den Rest des Sounds macht das Voicing. Ist irgendwas oktaviertes, werd ich morgen mal mit dem ModularV probieren wenn Du es bis dahin noch nicht rausgefunden hast... ;-)

    Wieso eigentlich Chicago?!?
     
  3. Rastkovic

    Rastkovic Pleasure to Kill

    Probier mal folgende Einstellung für die Oszillatoren: Osc1= Grundton, Osc2= +7 Halbtöne, Osc3= +7 Halbtöne und +1 Oktave höher
     
  4. phunk80

    phunk80 Tach

    Hey,

    vielen Dank schonmal. Warum das "Chicago" heißt, weiß der Geier. Allerdings gibt es wirklich einige Presets die so klingen und die so heißen :D

    Ich komm nicht richtig hin. Das angehängte mp3 ist im wesentlichen Daniels Vorschlag, allerdings OSC2 + 1 Okt und OSC3 + 2 Okt. Sonst Alles gleich...
    Irgendwie fehlt der Punch.
     

    Anhänge:

  5. Rastkovic

    Rastkovic Pleasure to Kill

    Hier mein erster Versuch, allerdings ist dass jetzt doch nen vierstimmiges Voicing geworden. Das Original hat noch einen etwas anderen Klang, hab dass wie gesagt nur rein subtraktiv gemacht...

    Wenn man das Original in Mono hört dann klingt es schon recht ähnlich hab ich grad festgestellt... :)
     

    Anhänge:

    • ace1.mp3
      Dateigröße:
      409 KB
      Aufrufe:
      18
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich glaub da fehlt noch die kleine Terz, das Original klingt für meine Ohren sehr nach einem Moll-Akkord. Ich würde das mit 3 Oszillatoren probieren. 1. Oszillator macht den Grundton, 2 Osz. + 3 Halbtöne und den 3. auf + 7 Halbtöne. Bei der Amp Hüllkurve mit wenig Decay arbeiten und den Sustainwert etwas herunterdrehen. Das macht es dann etwas knalliger.
     
  7. Rastkovic

    Rastkovic Pleasure to Kill

    Stimmt, da fehlt noch das mollige. Jedoch klingt ein einfacher Molldreiklang nicht so grummelig, ein Kompromiss wäre es den Grundton ne Oktave tiefer zu legen...
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hast recht, ich hab das grad mal am Voyager nachgestellt. Grundton + Terz dann +15 und Quinte + 19 Halbtöne. Dann ist das schon sehr nah dran.
     
  9. Rastkovic

    Rastkovic Pleasure to Kill

    Et voilà, oben ein Molldreiklang mit leichter Betonung auf den unten um zwei Oktaven tiefer gedoppelten Grundton. ;-)

    Mit drei bekomm ichs nicht hin, vielleicht hat der Voyager ja genügend Volumen das es dort anders ist...
     

    Anhänge:

    • ace2.mp3
      Dateigröße:
      409 KB
      Aufrufe:
      18
  10. phunk80

    phunk80 Tach

    Hey vielen Dank für die Hilfe :supi:

    @noiseprofessor: wie schaffst Du "Grundton + Terz dann +15 und Quinte + 19 Halbtöne." auf einmal mit dem Voyager? Meiner hat nur 3 Oscis :)
    Irgendwas hab ich wohl falsch verstanden.

    @danielrast: mit was hast Du den Sound jetzt gemacht? Synth mit 4 Oscis, oder?
     
  11. Rastkovic

    Rastkovic Pleasure to Kill

    Ja mit vier, hätte sogar noch fünf in Reserve... ;-)

    Du könntest aber einfach nur mit dem oberen Dreiklang arbeiten, ergibt musikalisch Sinn und der grummelige vierte ist ja fast sowas wie ne Bassline. Den kann man noch per Overdub hinzufügen, oder von nen zweiten Synth übernehmen lassen...
     
  12. phunk80

    phunk80 Tach

    noiseprofessor, ....ich hab nochmal nachgedacht... macht schlauer. :D

    OSC1 auf 16´
    OSC2 auf 8´ + 3 Fine = 15 Halbtonschritte
    OSC3 auf 8´ + 7 Fine = 19 Halbtonschritte

    Mit kurzem Decay und relat. wenig Sustain is es nah dran. Näher geht´s wohl mit versch. Synths einfach nicht.
    Filter auf 2Pole stellen hilft auch noch ein wenig...zumindest in meinen Ohren...
     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest


    So meinte ich das! Sorry, hab das ein wenig wirr aufgeschrieben ;-)
     
  14. Anonymous

    Anonymous Guest

    klar man kann akkorde auf monophonen mit genug oszillatoren machen, aber ein polysnth wäre da halt schon was. moll gedrückt, grundton eine okave tiefer und dann geht das sounddesign erst richtig los
     
  15. Rastkovic

    Rastkovic Pleasure to Kill

    Mal so, mal so. Mit einen polyphonen Synth und Filter lassen sich noch ganz andere Sachen machen. Bei dem Sound brauchte man das jedoch nicht unbedingt, hat sogar seinen eigenen Reiz mit nur einem Filter und den Akkord über die Oszillatoren einstellen...
     
  16. phunk80

    phunk80 Tach

    dazu muss gesagt sein, dass das ursprüngliche Preset des ACE auch nur monophon ist..
    Ich hab da keine Chords gespielt :)
    Allerdings habe ich das Voicestacking des ACE noch nicht so richtig durchschaut. Vielleicht liegt das Geheimnis auch dort begraben...
     

Diese Seite empfehlen