Chinas "Wirtschaft"

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch!" wurde erstellt von Aeternus, 15. Januar 2006.

  1. Aeternus

    Aeternus Tach

    http://cgi.ebay.de/ROLAND-TR-909-DR...ryZ63395QQssPageNameZWD2VQQrdZ1QQcmdZViewItem

    Nur ein kleines Beispiel ... ich finde ebay sollte die einmal prinzipiell rausnehmen ....

    Das mit CHina ist langsam echt beunruhigend => zB: wollte ich mir
    den neusten Video I Pod kaufen .. mit 320 € für 60 GB wäre das
    auch ein super schnäppchen gewesen ... ABER :
    Der !deutsche! Verkäufer wurde von einem geweissen Juan Li
    gehackt: der redete mich immer mit my Friend an usw.

    Mir kam das gleich verdächtig vor ... dann hat mich der echte Verkäufer
    angeredet: habe ihm der Polizei und ebay des CHinesen Kontodaten
    geschickt :) Seit dem sitzt der gute im Gefängnis :P
    Bitte lobt mich nur eine Zeile lang :) XD

    habt ihr auch schon solche Erfahrungen gemacht?

    MFG Joel
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wenn der Gute in China einsitzt, lob ich dich ganz bestimmt nicht.
    Hier kannst du mal nachlesen, was ihm evtl. deinetwegen blüht.
    Ich hoffe, du bist stolz darauf.
     
  3. Bravo!

    Ich habe sofort Spiegel TV angerufen und siehe da, das Thema wird heute, Sonntag, 15. Januar, 22.35 - 23.25 Uhr, RTL, behandelt.

    http://www.spiegel.de/sptv/magazin/0,1518,394219,00.html

    Betrug bei Internet-Auktionen - Wie dubiose Händler eBay-Konten kapern und Kunden reinlegen

    Die Angebote sind verlockend: Edelhandys beispielsweise gleich im Dutzend zum Schnäppchenpreis. Ohne Probleme kann man bei Internet-Auktionen auf derartige Offerten stoßen. Bei vielen dieser Angebote handelt es sich um Betrug. Der Käufer sieht weder etwas von der Ware noch von seinem Geld. Der neueste Trick der Falschhändler: Sie kapern die Accounts seriöser Anbieter, bieten dort ihre vermeintlichen Produkte an und zocken so ahnungslose Kunden ab. IT-Experten schätzen, dass durch diese Art von Falschhandel Schäden in Millionenhöhe entstehen. Die Hintermänner dieses Betruges operieren offenbar europaweit. Seriöse Verkäufer, deren Accounts missbraucht werden, erfahren von dem Falschhandel oftmals erst, wenn sie plötzlich wegen Betrugs angezeigt werden. Die SPIEGEL-TV-Reporter Adrian-Basil Mueller und Udo Müller berichten.
     
  4. Aeternus

    Aeternus Tach

    Er wird hoffentich nicht gefoltert ..
    darauf wäre ich natürlich ncith stolz ...
    najo ....

    armer Wang ... Freiheit ist in CHina noch ein Fremdwort ...
     
  5. EinTon

    EinTon Tach

    Was in dem Artikel steht, bezieht sich aber auf politische Dissidenten und nicht auf"gewöhnliche" Strafhäftlinge, wobei man mit letzteren in China auch nicht unbedingt zimperlich umgehen mag...
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das ist der Punkt
     
  7. ibä ist toll... ibä ist megastark... ibä ist voll in.... ibä ist 200% sicher
    und: ibä ein milliardenpotenzial.

    eine andere meinung darf man heute nicht mehr vertreten.
    kritiker haben kaum chancen, selbst wenn mal eine mahnende stimme erfolg haben könnte, wird sie vom kauf/verkauf-rausch überrollt.... da setzt allzuschnell der verstand aus
     
  8. Wenn er Dich abgezockt hätte, hättest Du ihm wahrscheinlich die Pest oder sonstwas an den Hals gewünscht. Oder wurde er gezwungen, Leute bei eBay zu betrügen?

    Wer in China lebt, der weiß, dass die Gefängnisse hart sind. Wenn er trotzdem versucht, Leute zu betrügen, dann darf er sich nicht über die KonSequenzen wundern. Niemand hat ein Grundrecht auf Betrug, ist immer noch eine Straftat.
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Aha, deswegen werden die Leute von der Bundesregierung auch nicht in Folterstaaten ausgewiesen, egal, was sie hierzulande verbrochen haben.

    Verhältnismäßigkeit scheint also selbst bei Politikern eher ein Begriff zu sein, als beim gemeinen eBay-Schnösel.
     
  10. Du hast aber schon verstanden, dass das Thema Folter in China meistens im Zusammenhang mit Personen auftaucht, die gegen den Staat, gegen die Partei oder für Menschenrechte und Freiheit protestieren, oder?

    Solche Menschen werden gefoltert und lange gefangen gehalten, weil der Staat China eine riesen Angst vor Menschen hat, die eine Organisation aufbauen könnten, die sich gegen den Staat wendet. Das ist das, was China unter "War on Terror" versteht...

    Das fängt bei denen schon im ganz kleinen an. Guck Dir mal die Doku zum letzten Jean Michel Jarre Konzert in der Verbotenen Stadt an. Da mußte eine extra Verkleidung angebracht werden, damit Zuschauer nicht die Probe beobachten können und sich dadurch eine Menschentraube bildet, weil die volle Panik vor Menschenaufläufen haben.

    Dazu kommt noch, dass China leider immer noch sehr viele Strukturen aufweist, gerade in den Provinzen, wo die ganzen alten Kader sitzen und mit Gewalt ihre Macht aufrecht erhalten wollen. Den Figuren ist alles recht - Probleme, die auch in Russland bekannt sind, in vielen Ländern Afrikas und Südamerikas.

    Hier handelt es sich um einen Betrug, nichts Politisches. Da nun gleich zu unterstellen, dass der Typ gefoltert oder mißhandelt wird, nur weil er in China lebt, klingt doch sehr tendenziell.
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    was ihm evtl. deinetwegen blüht <= mein Text. Ich hab nichts unterstellt, sondern in Erwägung gezogen.
    Wenn ich in Erwägung ziehen muss, dass jemand gefoltert wird, sehe ich von 'ner Anzeige ab. Inbesondere bei eBay, wo jeder Hansel weiß, dass da mehr beschissen wird, als auf 'nem Touri-Basar in Marrakesch.

    Aber wer weiß, vielleicht kriegt der gute Mann ja auch 'n Orden, weil einen dummen Wessi abgelinkt hat..

    Anyway - ich möchte dort auch ohne Folter nicht im Bau sitzen.
     
  12. Na ja, eine Erwägung mit dem eindeutigen Hinweis, dass in China gefoltert wird. Also doch gleich die Keule ausgepackt.

    Tolles Argument.

    Ich glaube, da schätzt Du die Chinesen falsch ein.

    Das möchte ich ausserhalb der Grenzen von Nord- und Mitteleuropa nirgendwo.
     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich vergesse immer die "Ironie-Tags" - als Heiseleser darf mir sowas eigentlich nicht passieren.

    Schätze, dafür muss man die EU nicht mal verlassen.
     
  14. tERMoBLUe

    tERMoBLUe Tach

    @aeternus - mmhm, war am artikel denn selber irgendwat auszusetzen :P ?...
     
  15. Moogulator

    Moogulator Admin

    wieviele instrumente es wohl überhaupt in china gibt? elektronik ist da ja nicht direkt der renner, wenn die so drauf sind wie in südostasien, dann ist musik da sehr sehr sehr klein geschrieben.. und nach meiner info ,ist das immernoch so..

    sehr klein!!! und wirklich :gay:
     
  16. Verstehe Deine Frage nicht. Geht es um Musikmachen generell oder speziell elektronische Musik oder was?

    Ich denke, in China sind mehr noch die traditionellen Instrumente verbreitet, dazu Klavier und Geige. Elektronik erfordert Strom (auf dem Land z.T. ein großes Problem) und spezielle Verkaufsgeschäfte, sowas findest Du in China nur in den großen Städten. Außerdem nützt Dir ein Synthi alleine nix, Du brauchst noch mindestens einen Kopfhörer oder Lautsprecher, dazu Kabel, etc. Bei uns kein Problem, in China auf dem Lande sehr wohl.

    In China muss man wirklich ganz massiv zwischen den reichen Großstädten und dem Rest des Landes unterscheiden. Sind zwei verschiedene Welten.

    Und entwickeln tut sich das, aber eben langsam. Zum Vergleich: in Deutschland haben wir 80 Millionen Einwohner, guck mal die Besucherzahlen der Musikmesse in Frankfurt an. Und dann vergleiche mal, wieviele Menschen sich auf der Musikmesse in Shanghai rumtrieben. Und das bei einem 1,3 Milliarden Volk:

    http://musik.messefrankfurt.com/global/ ... detail=yes
     

Diese Seite empfehlen