Claiva Nord 2X LFO Phänomen

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von eisblau, 23. August 2010.

  1. Ich habe seit 2 Tagen ein Nord Rack 2x, von dem ich sehr angetan bin. Der Grundsound mag etwas metallisch klingen (und nicht klassisch analog), doch das stört mich bei dem druckvollen und breitfrequenten Klangverhalten, welches von höchster VA Güte ist, nicht. Die Resonanzen können mit den schnellen Hüllkurven schön "Buchlaesk-blechern" schnalzen und tropfen...!

    Eine Eigenartigkeit ist mir jedoch beim LFO aufgefallen, welche nicht im Manual erwähnt wird:

    Wenn ich mit der Rate der LFOs über den markierten Maximalbereich gehe (mann kann beim 2x jeden Regler etwas über+unter die Maximalmarkierung drehen), wird der LFO nach Eintritt in den Audiobereich langsamer anstatt schneller (sprich die Rate verlässt den Audiobereich wieder). Die LFO Wellenform bzw. das Klangprodukt hört sich dann zwar noch schnell wabbernd, aber eindeutig softer moduliert an.

    Ich weiß, es ist beim 2x einer der Kritikpunkte, dass die audiofrequenten Bereiche der LFOs am Ende auf ca. 1mm Reglerweg zu adjustieren sind (also exponentionelles Verhalten). Aber warum wird der LFO anschließend langsamer und ändert seine Form?

    Ist das ein Bug, hat jemand gleiche Erfahrungen gemacht? Scheint niemanden bisher aufgefallen zu sein...
     
  2. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Ist bei vielen Synths der Fall, dass irgendwann Update Geschwindigkeit zu gering ist und Werte uebersprungen werden, manche Hersteller vertuschen das, indem sie die LFO-Geschwindigkeit nach oben entsprechend deckeln...

    Hier ein vergleichbarer Effekt beim Filmen...
     
  3. ahh verstehe... danke für die erklärung! :D

    lustig, dass das noch niemand beim 2x erwähnt hat... ist nicht wirklich störend, nur eben ein eigenartiger effekt. kann man, wenn mans weiß, sogar musikalisch berücksichtigen :) bei anderen hardware VAs ist mir das noch nicht aufgefallen.

    was ich wirklich beim 2x vermisse, ist, dass man die LFOs nicht per tastenanschlag triggern kann. sync zu midiclock des sequencers geht hingegen schon.

    ich finde einen eigenständig schwingenden lfo beim tastenspiel nämlich eher störend als sinnvoll, vor allem wenns um grooviges geht. soferns jetzt nicht superlangsame flächen sind, wird der punch auf diese art leider ziemlich verwässert - egal was da jetzt moduliert wird.
     
  4. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Gibt auch nicht so viele VAs deren LFOs sich weit genug in den Audio Bereich drehen lassen, da macht sich die fehlende Aufloesung dann unter Umstaenden "nur" durch unrhythmische holpern bemerkbar...
     

Diese Seite empfehlen