Cwejman: QMMF-4 oder RES-4+Filter Kombi

Dieses Thema im Forum "Modular" wurde erstellt von adam, 2. August 2016.

  1. adam

    adam Obendrauf und nebenher

    Liebe Leute,

    ich kann mich nicht entscheiden. Ich suche für mein 15U System einen neutral, "kühl" und präzisen Filter sowie einen Resonator. Ich bin schon ziemlich auf Cwejman geeicht.

    Jetzt liegt es nahe, sich für die Einsatzgebiete den QMMF-4 trotz des Preises anzuschaffen. Allerdings habe ich noch die Möglichkeit an den neuen MMF-1S zu kommen und könnte den ggf. später mit dem RES-4 kombinieren. Mir fällt's schwer mich hier zu entscheiden.
    • klingt der QMMF-4 ähnlich wie der MMF-1s, wenn ich ihn als Filter nutze?
    • Im Prinzip kann ich doch mit dem QMMF-4 die beiden Q-Peaks des MMF-1s genauso bzw. ähnlich umsetzen, oder?
    • Kann ich den QMMF-4 nicht theoretisch auch als 4 VCAs und Mischer "missbrauchen"? Färbt er dann den Klang? DC Signale gehen aber sicherlich nicht, oder?
    • Hinsichtlich der RES-4 finde ich den QMMF-4 eigentlich überlegen - oder übersehe ich da etwas?

    Im Rack habe ich bereits weitere Filter verschiedenster Art (Moog, SEM, Roland, Verbos ATC). Also der Cwejman sollte hier ergänzen. Evtl. stoße ich einen von den anderen später auch ab. Für den QMMF-4 spricht im Übrigen noch, dass er bei einigen Händlern auch verfügbar ist. Wer weiß, wann die nächste Batch an RES-4 kommt...

    Was meint ihr?
     
  2. Hello,

    das MMF-1s ist noch zu neu um aussagen zu machen, ich hab es jedenfalls noch nicht gehört. Beim normalen MMF-1 kann man aber einen Resonator des RES-4 "emulieren", das ist recht ähnlich. RES-4 und QMMF-4 klingen unterschiedlich. QMMF-4 kann man als Mischer und VCA verwenden, färben tut es nicht wirklich - kommt wir immer auf den Pegel an. DC Mischung sollte eigentlich gehen, müsste ich aber testen. Alles in allem sind all diese Module unterschiedlich, aber auch ähnlich. Es kommt halt wie immer darauf an, was man genau sucht.

    Gruss,
    Theo
     
  3. adam

    adam Obendrauf und nebenher

    Vielen Dank für Deine Antwort. Dass die Module jeweils etwas unterschiedlich klingen, ist mir klar. Ich habe auf Soundcloud einen Vergleich RES-4 und QMMF-4 gefunden. Ich könnte mit beiden guten leben! ;-)

    Ich denke, in erster Linie suche ich einen sauber klingenden LP und HP Filter. Resonator ist Bonus. Am QMMF-4 reizt mich die vermeindliche Vielseitigkeit.

    Klingen denn die vier QMMF Filter vergleichbar zu den anderen Cwejmans? Kann ich sie genauso nutzen wie bspw. den MMF-1? Und lassen sich die Filter beliebig kombinieren? Welchen Slope haben die eigentlich?

    Nen großer Vorteil wäre für mich noch die Möglichkeit, den QMMF-4 als Stereofilter einzusetzen. Sowas habe ich noch nicht im Rack.
     
  4. Cwejman Filter klingen alle recht ähnlich, die Spanne geht da vom MMF-1 bis über das DMF-2 zum MMF-6 dennoch recht weit. Das MMF-1s soll ja ein Zwitter zwischen MMF-1 und MMF-6 sein, wobei die neue Saturation Compression ein Novum ist. Für den Preis eines QMMF-4 bekommst du aber auch zwei MMF-1s. Beim QMMF-4 kannst du natürlich die einzelnen Filter seriell patchen und kannst dir da die verschiedensten Kombinationen bauen. Wenn ich mir aber die Variante mit zwei MMF-1s vorstelle, dann dürftest du damit vermutlich klanglich noch ein bisschen flexibler sein, es fehlt dir dann halt die mehrfache Resonator Möglichkeit bzw. du hast dann halt nur 2 statt 4 Resonatoren. Als sauberes HP und LP Filter taugen sie alle.
     
  5. adam

    adam Obendrauf und nebenher

    Noch mal Danke!

    Gut zu wissen, dass die Unterschiede nicht sehr deutlich sind - solange nicht die Saturation ins Spiel kommt. Es geht wohl eher um das Feature-Set.

    Die Saturation Kompression benötige ich aber eigentlich nicht (glaube ich zumindest. :selfhammer: ). Zwei MMF-1S zu bekommen wird ziemlich schwierig. Ich hätte Zugriff auf einen. Das QMMF ist gut verfügbar. Bei der zweier Kombi gegenüber dem QMMF verliere ich zudem zwei weitere Filter, VCAs und den Mixer.

    Im Moment spricht für mich mehr für den QMMF. In der Bedienung sind die einzelnen Filter des QMMF auch ähnlich zum MMF-1 & Co?

    Wenn ich die einzelnen Filter seriell patche, brauche ich dann nicht noch andere Module, um mehrere Filter-Kombis zu erhalten? Wie kann man z.B. mit dem QMMF die beiden Q-Peaks aus dem MMF-1 patchen? Parallel und "einfaches" Seriell sollte ja über den Master Input gehen, nicht wahr?
     
  6. Patchen musst du die Filter halt einzeln per Kabel um z.B. einen Bandpass als LP / HP Combi zu erhalten. Die exakte Funktion des Spacing Reglers zu erhalten ist da ein wenig schwieriger, falls du das unbedingt mit einem Knopf alleine einstellen können willst, aber ich denke, das wird dir wohl bewusst sein.
     
  7. adam

    adam Obendrauf und nebenher

    Noch mal Danke für das Feedback. Nachdem ich eine Nacht drüber geschlafen habe, wird es wohl doch recht sicher der MMF-1S werden - sofern ich ihn bekomme. Der QMMF-4 ist sehr groß, deutlich teurer und ich bin mir nicht sicher, ob mir das Handling so liegt. Der MMF-1s ist zudem für monophone Sachen flexibler. Wenn ich den RES-4 mit dem MMF-1s monophon emulieren kann, reicht das auch erstmal. Für Stereo-Filtersachen kann ich meinen Korgasmatron II nutzen, den ich für den QMMF-4 verkauft hätte.

    Jetzt Daumen drücken, dass der MMF-1s bald in meinem Rack landet. ;-)
     
  8. Ich hatte Res4 und MMF1 (mit dem QMMF-4 hab ich gar keine Erfahrung) und hab den MMF1 dieses Jahr
    durch den Three Sisters ersetzt, der mir bedeutend mehr Spaß macht, weil er viel mehr Möglichkeiten bietet
    und dabei noch schmäler und deutlich günstiger ist und mir das Layout auch mehr zusagt.
    Ist eines der wenigen Module bzw. im Filterbereich fast das einzige Filter, das mich wirklich nachhaltig beeindruckt
    hat und das ich ständig verwende, während die meisten anderen Filter sonst eher gekommen und gegangen sind.
    Three Sisters bietet im Vergleich gleich drei Bandpässe mit Selbstresonanz oder wahlweise auch die Kombination
    aus Hoch/Band/Tiefpass (gleichzeitig).
    Das Featureset des MMF1 find ich grundsätzlich gut gelungen, wobei ich es nachteilig finde, dass bei Cwejman der
    Modulationshub (CV-Eingänge) recht schwach ist und man auch in beide Audio Ins zugleich patchen muss,
    wenn man mal einen richtig kräftigen Pegel will. Das seh ich schon als Schwäche des Moduls.
    Schwäche beim Three Sisters ist allerdings, dass dieser auch bei minimaler Resonanz noch leicht resonant klingt.
    Daher auch noch ein RandomSource VCFslope im Rack, der auch resonanzlose Sounds dem MMF1 ebenbürtig liefert.
    Passt jetzt natürlich als Feedback nur auf die 80 Prozent Überschneidung zwischen MMF1 und MMF1s.
    Die Sättigung beim MMF6 zb. hat mir gar nicht gefallen, musste sofort wieder gehen, die des DMF2 find ich super,
    weswegen ich das Modul auch noch hab. Wäre interessant, in welche Kerbe das MMF1s bzgl. Sättigung schlägt.

    Bzgl. QMMF4 gehts mir genauso.. einfach zu groß und teuer. Aber mir gehts auch um charakterliche Vielfalt im System,
    da hab ich es nicht so gern, wenn ein Modul mit einem festen Charakter so viel Platz einnimmt.
     
  9. adam

    adam Obendrauf und nebenher

    Das Three Sisters kenne ich und konnte ich lange testen, aber es liegt mir soundtechnisch nicht. Charakterfilter habe ich auch einige, die ich gerne mag.

    Alternativ zum Cwejman hatte ich noch den Schippmann VCF 02 auf dem Wunschzettel. Ebenfalls schwer zu kriegen und ich glaube, die vielen Filtermodes sind für mich einfach zu viel des Guten. ;-) Klanglich soll der auch neutral/präzise sein, wobei er natürlich auch färben kann. Ein AB-Vergleich wäre toll.
     
  10. aja.. dann ists ja gut, dass du das zumindest ausschließen kannst.
    Das Schippmann hatte ich auch noch nicht.. seh ich ähnlich mit den vielen Filtermodes,
    ist mir zu viel in einem, wobei das natürlich sehr subjektiv ist. Klanglich sicherlich sehr gut.
    Bei mir zählt dann oft die intuitive Bedienung mehr.