Cwejman s1 mk2 Patches

Dieses Thema im Forum "Sound" wurde erstellt von Schaltwercc, 30. April 2010.

  1. hallo forum/s1 besitzer,

    ich hätte die möglichkeit für einige zeit einen s1 mk2 auszuleihen, nur habe ich keine ahnung vom patchen. ohne buchsen ists kein problem, wenns aber mit den kabeln anfängt hört sichs bei mir auf da ich keine ahnung/erfahrung mit hardware modulen habe.

    habe ihn nicht soo lange hier, deshalb währe ich sehr froh wenn mir jemand von euch zb. ein paar patch fotos etc. hochladen könnte damit ich was das verkabeln angeht zumindest mal nen startpunkt habe und sehe was die verschiedenen verbindungen so bewirken.

    ganz besonders interessieren mich die soundscapes die man auf der cwejman seite als demos hören kann. wenn sich jemand die mühe machen würde mir zu erklären wie ich zb. soundscape 2 und 3 etc. auf der kiste hinbekomme wär dass grandios.

    joa, weis das ist viel verlangt, aber würde mir a lot of kopfschmerzen ersparen.

    schönes wochenende !
     
  2. fab

    fab Tach

  3. danke dafür, suche aber schon eher was speziell zum s1. das buch von florian werde ich mir bei gelegenheit bestimmt mal näher anschaun.
     
  4. tomcat

    tomcat Tach

    Der S1 ist ein ganz normaler (semi)modularer. D.h. jedes Modularbuch ist dafür verwendbar, nur das du halt ohne Kabel zu stecken auch schon was raus bekommst. Wenn du da nach Steckanleitungen suchst (ohne dich mit Modulartechnik zu beschäftigen) dann solltest du wohl eher einen VA oder Plugin verwenden. Nix für ungut.
     
  5. :roll: ja, klasse tipp. alles was ich gesucht habe sind ein paar startpatches um mal reinzukommen. der rest kommt später. wenn es mir möglichwähre die kiste innerhalb von den 1-2 wochen durch das lesen eines buches auszureitzen und nebenbei alle grundlagen modularer klangerzeugung zu verstehen hätte ich wohl kein grosses interesse daran. auch ein guter rat jemandem der versucht nen fuss in die modulartür zu kriegen software zu empfehlen (hatte immer so meine probleme patchkabel durch den screen in meine reaktor ensembles zu drücken).

    was ich eigentlich damit sagen will ist: auf solche hilfreichen kommentare kann ich scheissen. nix für ungut.
     
  6. ossi-lator

    ossi-lator bin angekommen

    ja aber der tomcat hat ansich recht - den s1 machste an und hast ansich schon genug möglichkeiten sounds zu basteln und irgendwann nimmst du noch ein patchkabel und steckst es von einer wellenform des oscilators in das lowpass oder multimodefilter oder den den lfo irgendwo rein und hörst was passiert - der s1 ist dermaßen übersichtlich aufgebaut und super zu bedienen, dass du auch nach 2 stunden ein erfolgserlebnis haben kannst..

    du kannst dir aus dem netz auch das patchbuch vom arp2600 runterladen und einfach die patches auf den s1 übertragen - das klngt mit sicherheit etwas anders, macht dir aber die ganze materie etwas zugänglicher.
     
  7. tomcat

    tomcat Tach

    Vor dem scheissen solltest du den Post evtl auch versuchen zu verstehen... :fawk:

    Du hast 2 Hände? Du weisst wie man ein Kabel wo reinsteckt? Du kannst ein Handbuch lesen und so herausfinden wie Ein- und wie Ausgänge beschriftet sind? Dann steck einfach rum. Oder was willst? So ala "krasser klang durch kabel 1 nach2 und super bass durch 3 nach4... :roll:

    Du wirst die Kiste auch mit X Patchvorlagen nicht in 1-2 Wochen ausreizen können

    Edit: Erst jetzt gelesen:
    Du hast schon mit Reaktor gearbeitet? Dann solltest du eigentlich wissen wie ein Modular funktioniert...
     
  8. Q960

    Q960 bin angekommen

    einziges Manko am S1 ist ein fehlender 2. LFO oder auch Multipler. Schön ist ein Feedback der Filter. Oder stell VCO1 auf Rechteck LFO und triggere damit die Hüllkurven. Nur so als Anfang!
     
  9. Was ich gern gemacht hab als ich ihn noch hatte war osc1 auf Sinus stellen, sich selbst modulieren lassen mit ca 80%.
    Dreieck von osc1 ist ja totzdem vorgepatcht auf den cutoff dann etwas filterfm auf den lp mit etwas res. Dann hast du Bass und kannst den MMF, Ringmod und die 2 andern oscs für lead verwenden.
    Was bei cwejman auch gut ist das die Hüllkurven modulierbar sind...
     
  10. gute idee ! ist nen versuch wert
     
  11. sofern du nicht unsichtbar im tarnkappenmodus schreibst habe ich dem post seine unfassbare fülle an relevanten und sachdienlichen informationen entnommen. wenn DU jetzt mal versuchen würdest MEINE posts zu verstehen wüsstest du dass es mir nicht darum geht die kiste in kürzester zeit auszureitzen. also, ritalin rein und nochmal lesen.

    ja, ich kann gut mit reaktor, habs aber nie für nötig gehalten meine .ens mit patchbuchsen auszustatten.

    anderer leute zeit verschwenden ist anscheinend nicht das richtige hobby für dich...



    @ den rest werd ich testen !
     
  12. serge

    serge ||

    Habe mir die Beispiele angehört, wenn ich so etwas machen wollte, würde ich mich beim S1MkII zuerst darüber ärgern, dass er im ungepatchten Zustand stets MIDI-Noten bzw. Gate-Signale zum Starten der Hüllkurven und somit zum Öffnen des VCAs erwartet. Das ist bei der Erzeugung von Dauertönen, deren Charakter ich mit beiden Händen in Echtzeit an den Reglern formen möchte, doch eher unhandlich.

    Ein möglicher Ausweg:
    LPF Output -> MIXER Ext Input 1
    MMF Output -> MIXER Ext Input 2
    MIXER Output (egal welcher) -> Abhöre (und ggf. Hallgerät)

    Damit umgehst Du den VCA des S1MkII, der leider ausschließlich auf die Hüllkurven hört. Die Distortion-Stufe vor dem VCA umgehst Du damit zwar auch, diese schien aber in den von Dir angeführten Klangbeispielen nicht benutzt worden zu sein.

    Zudem würde ich jetzt noch zwei Blindstecker in die PWM Input Buchsen von Osc1 und Osc2 stecken. Da diese normalerweise von den beiden Ausgängen des Mixers gespeist werden, hättest Du jetzt das Problem, dass Du immer eine Pulsweitenmodulation der Oscillatoren durch die Ausgangssignale der Filter hast. Das kann für Drones zwar reizvoll sein, am Anfang aber eher verwirren. Also einfach jeweils ein Kabel in die beiden PWM-Buchsen stecken (jeweils ein Miniklinkenstecker ohne Kabel tut es auch).

    Der Grund dafür: Alle Eingangsbuchsen des S1MkII, die zusätzlich zu ihrer normal gedruckten Beschriftung ein Kästchen mit einer invertierten Beschriftung haben, sind Schaltbuchsen. Das heisst, an ihnen liegt werkseitig das Signal an, das in dem Kästchen mit der invertierten Beschriftung genannt wird. Wird ein Stecker in eine solche Schaltbuchse gesteckt, wird diese werkseitige Verbindung unterbrochen und stattdessen das neu gesteckte Signal verwendet. Diese Unterbrechnung funktioniert rein mechanisch, deswegen reicht auch ein Blindstecker.
     

    Anhänge:

  13. Ariba

    Ariba Tach

  14. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    Echt asozial!
     
  15. sorry wenn ich nicht dein makelloses umfeld passe, evtl. trinken wir ja mal zusammen einen fencheltee und anschliessend ziehen wir uns ein sommerliches kleid an und riechen an frischem flieder. :gay:
     
  16. hey serge,

    das ist echt gut ! das mit den blindsteckern bringt mich schon nen ganzen schritt weiter !

    @ariba: danke, kenn ich :mrgreen: mich wunderts das nicht mehr über die kiste berichtet wird.
     

Diese Seite empfehlen