Das Microsoft-Dilemma

Dieses Thema im Forum "PC" wurde erstellt von waveformer, 10. April 2018.

  1. waveformer

    waveformer Aus Mainz am Rhein

    micromoog gefällt das.
  2. mikesonic

    mikesonic Moderator

    evtl schaffen wir das diesmal ohne reichbürger -links und anderem politischen unsinn?
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. April 2018
  3. waveformer

    waveformer Aus Mainz am Rhein

    ???
     
  4. mikesonic

    mikesonic Moderator

    Damit sind die Antworten in entsorgten ersten Thread gemeint.
    Evtl würde es auch helfen wenn du schreiben würdest warum du das Video postest.
     
  5. waveformer

    waveformer Aus Mainz am Rhein

    Ausser Deinen Antworten hab ich da keine gelesen.
    Warum nicht? Stimmt was nicht mit dem Video?
     
    Sogyra gefällt das.
  6. Ron Dell

    Ron Dell Pils am Späti ist mein St. Tropez

    Mir gefällt der hoffnungsvolle Gedanke. Aber ich glaube das ist nicht möglich.
     
  7. micromoog

    micromoog Poggio delle Faine ist fein

    Ähm, was hat das oben gepostete Filmchen mit Reichsbürgen zu tun?

    Wird man etwa als „Reichsbürger“ denunziert wenn man „böse böse Microsoft“ sagt?

    Was ist denn gerade das Problem hier?


    On Topic: Der Film bringt es auf den Punkt und gerade im Fall München und LiMux sieht man doch wieder, dass sobald die Amigos der CSU wieder machen können was sie wollen sofort der Korruptionsklüngel ausgepackt wird.

    Warum kam eigentlich Hoeneß so glimpflich davon? Hätte er ausgepackt wäre wohl die komplette bayrische Staatskanzlei in den Knast gewandert...mia san mia
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. April 2018
    Eliza und waveformer gefällt das.
  8. mikesonic

    mikesonic Moderator

    Kein Problem - der offtopic Kram ist entsorgt hier geht es um das Video.
     
  9. khz

    khz D@AU ~/Orwell # ./.cris/pr.run

    Gibt es denn funktionierende und bezahlbare Alternativen für deren komplexen Anforderungen an die IT Infrastruktur in Unternehmen?
    So ein Video könnte man auch über Mac drehen oder andere Alternative Betriebssysteme.
     
  10. khz

    khz D@AU ~/Orwell # ./.cris/pr.run

    • Haftungsschutz? (oder wie das spezielle Wort heißt) des Betriebssystem Hersteller. Also einen Verantwortlichen/Ansprechpartner bei Problemen und evt. Schadensersatzrückerstattung
    • lizenzierte/Zertifizierte (spezial) Anwendungssoftwareprodukte/Softwareprodukte
    • Funktionierende alternative zu Outlook
    • Einbinden verschiedener Endgeräte
    • Verständliche GUI
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. April 2018
  11. Wollte nachdem der Thread irgendwo berechtigt geschlossen wurde mich nochmal dazu äusern,damit kein falsches Bild ensteht, da ich es gar nicht so gemeint hatte, wie es vielleicht rübergekommen ist.

    Eigentlich wollte ich nur darauf hinaus das gewisse Leute irgendwo schon die Fäden ziehen und warum der Deutsche Staat nicht in allen Bereichen so frei sein kann wie er es vielleicht könnte.Ob das dann wieder so ist sein dahingestellt....In einer globalisierten Welt ist es ja generell so das keine Nation mehr so ganz souverän ist und der stärkere sozusagen den Takt mehr oder weniger angibt.

    Mir ging es es nur darum gewisse zusammenhänge etwas zu verdeutlichen mit welchen Dingen sie irgendwo zu gewissen Teilen verbunden sind..Wenns interessiert.. Ich bin Humanist und eher an gemeinsamen vernünftigen und gerechten Lösungen interessiert...Bin weder extrem Links noch Rechts einfach nur Mensch der jeder Familie eine Dach über den Kopf ,Essen, Bildung und Medizinische versorung als etwas selbstverständliches empfindet wünscht.

    Sorry wen ich sozusagen den Microsoft thread irgendwo mit meiner post zerstört habe..Das das so eine typische Reichsbürgerseite war mir gar nicht so bewust...

    Eigentlich sollte meine eine Aussage nur Ausagen wenn wundert es das manche Dinge so sind wie sie sind wenn es immer irgendwo eine Vorgeschichte gibt..

    Und beim nächsten mal passe ich auf was ich in Zukunft so von mir gebe und drücke mich vielleicht etwas klarer aus damit es zu keinen Missverständnissen kommt.

    und am besten gar nichts über Politik denn das hat wirklich nichts in einem Sythforum verloren..
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. April 2018
    Eliza, Jörg und mikesonic gefällt das.
  12. Summa

    Summa hate is always foolish…and love, is always wise...

    Hab's nicht gelesen, aber ich denke da sind eher Lobbyisten am Werk, wie fast überall in der Politik.
     
    kybernaut_01 gefällt das.
  13. dbra

    dbra Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.

    Du meinst sicher kopp.
     
  14. Physical Evidence

    Physical Evidence er leuchtet fast

    Muss man wissen.
     
  15. khz

    khz D@AU ~/Orwell # ./.cris/pr.run

    Kopp: ja (komisches Ding) ... ~Kopf != Hirn
     
  16. khz

    khz D@AU ~/Orwell # ./.cris/pr.run

    Vieles klingt $da ja auch erst einmal ~gut oder ist nicht gleich erkenntlich wohin die Reise geht. Die sind auf jedenfalls nicht dumm.
     
  17. khz

    khz D@AU ~/Orwell # ./.cris/pr.run

    Gibt es denn ernsthafte alternativen zu MS?
    Und selbst MS investiert immer weniger in das Betriebssystem, das geht jetzt eher in IOT, KI und Cloud.
    In ca. 5 Jahren braucht man "den" vintage Computer nicht mehr zwingend, MS wird es so nicht mehr geben IMHO.

    Man braucht auch kein GNU/Linux mehr da man dieses in MS Produkte mit eingebaut hat.
    Also vermeintlich sicher, da Lisucks, und gewohnte Umgebung, Gewohnheitstier.
    Klauen was geht!
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. April 2018
  18. hairmetal_81

    hairmetal_81 Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor

    Plattform-Kriege sind so 1990er.
     
    kybernaut_01, c1151 und treponema gefällt das.
  19. Strelokk

    Strelokk Noïsehansel

    tichoid gefällt das.
  20. Strelokk

    Strelokk Noïsehansel

    Du stellst die Frage falsch.
    Es kommt doch ganz darauf an, was du machen willst. Die Frage ist, gibt es Alternativen zur Software. Das OS wäre den meisten vollkommen schnuppe.

    Musik: Cubase/Ableton/Samplitude vs. Ardour oder Bitwig. Muss man mögen.
    Audio: Sound Forge/Wavelab vs. Audacity
    3D Modelling: 3Ds Max/Maya vs. Blender. Das sind ja nicht nur die Basics, sondern auch PlugIns wie FumeFX und Vue.
    VFX: Adobe After FX vs. ... ähm ja...
    Stills: Photoshop vs. Gimp?

    Das OS wäre den meisten vollkommen schnuppe. <= das beten wir weltweit seit anderthalb Jahrzehnten runter. Die Software-Schmieden haben bislang einen Fick darauf gegeben. Dass Wavelab für den Mac rauskam, war damals eine Sensation.
     
    starmogul und hairmetal_81 gefällt das.
  21. khz

    khz D@AU ~/Orwell # ./.cris/pr.run

    Und OT Beiträge sind so 00'er!

    Es geht um gezielte Angriffe/Datenklau von Kriminellen, selbst abgezapfte Daten von der Firma MS als auch die Zusammenarbeit von MS mit der NSA.
    Monopolstellung, Geld.
    MS Produkte werden weltweit in Behörden, Firmen, Unis, ... eingesetzt als auch von Privatanwender.
    Wenn solche Daten keinen Wert haben bzw. egal ist wer sie einsehen kann bzw. wo sie liegen dann kann man MS getrost benutzen. Oder wer das Wasser Strom -werke etc. pp. steuert.
    Warum hast du dann eine Firewall und Virenschutz auf deinen Rechner? Was zu verbergen als Privatanwender? Behörden und Firmen haben da schon was zu verbergen. Die Behörden zumindest sind verpflichtet mit unseren Daten sorgfältig umzugehen.

    Oder geht es euch beiden - @hairmetal_81 @Strelokk - bewusst OT Stimmungsmache zu betreiben? Musiksoftware ist so bedeutend wie ein Sack Reis. Das "wer was nutzt" ist meist bei u.a. Privatanwender opportunistische Motivationsgrade (früher waren die coolen wareZ und P0rn Rebellen) und da kann man getrost sagen das andere Produkte nicht eingesetzt werden da diese anders sind und deswegen ein Hirn voraussetzten. IMHO
    Gleich kommen wieder Bilder und Desinformationen und Zerstreuung von Argumenten von euch, daher /ignore.
     
  22. hairmetal_81

    hairmetal_81 Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor

    No comment...
     
  23. Jörg

    Jörg |||||

    Ich habe den Beitrag nicht komplett gesehen, tl-dr und so.
    Glaube auch nicht dass das nötig ist. Auf Microsoft einzuprügeln ist sowieso wohlfeil, denn Microsoft ist ja PÖSE. Als ob Google, Apple, Oracle etc. irgendwie besser wären. Naja, geschenkt.
    Einige Korrekturen zu dem Beitrag hier: https://www.drwindows.de/news/komme...s-microsoft-dilemma-die-verpasste-gelegenheit

    Das Grundsatzproblem ist aber sicher reell.
    khz' Frage "Gibt es denn ernsthafte Alternativen zu MS?" möchte ich aber mit einem Nein beantworten, und eigentlich müsste das jeder, der sich mal ernsthaft mit der Realität in Betrieben (und auch dem Staat) auseinandergesetzt hat, auch so sehen.
    Auf Open Source Software gibt es keine Garantien, oft keinen vernünftigen Support, und schon gar keine langfristige Unterstützung. Selbst die Ubuntu-LTS (long term support) Versionen haben nur FÜNF Jahre Unterstützung - das ist doch ein Witz. Unternehmen lassen sich i.d.R. aus guten Gründen etwas Zeit bevor sie auf eine neue OS-Version gehen, und dann ist selbst LTS schon bald wieder überholt. Welcher IT-Verantwortliche will dafür seinen Kopf hinhalten?
    Anderes Beispiel, aus meinem Umfeld: Die beliebte Datenanalyse-Software R begrüßt einen bei Start mit einem freundlichen "R ist freie Software und kommt OHNE JEGLICHE GARANTIE." Ob das dann für einen Staat eine gute Idee ist, sich darauf zu verlassen? Eher nicht. Dann vielleicht doch lieber das IBM-Produkt...
    Und da reden wir noch gar nicht von den alltäglichen Kompatibilitätsproblemen. Wisst ihr, wer als erster kotzt wenn die Arbeit stockt weil irgendeine Software nicht das tut was man von ihr erwartet? Die Führungskräfte!
    Und so bleibt man eben doch bei Microsoft. Kennt man halt. Ist auch noch keiner rausgeworfen worden, weil er Microsoft-Produkte/Dienste gekauft hat.

    Ja, es ist ein Dilemma.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. April 2018
    Broadcast Storm und kybernaut_01 gefällt das.
  24. khz

    khz D@AU ~/Orwell # ./.cris/pr.run

    Denke nicht das es dem Thread Starter um "Microsoft ist ja PÖSE" einprügeln geht. Mir auch nicht.
    Ja IT und die Welt ist komplex.
    Andere Unternehmen (Google/FB/Intel/Virenscanner/...) sammeln auch Daten über dich, werten diese aus und verkaufen diese an den meistbietenden oder eben Weitergabe an Geheimdienste oder irgendwen.
    Ob das denen egal ist bei Banken/Polizei/Parlament/Behörden/Krankenhäuser/Firmen?
    Wahrscheinlich schon, ja.
    Weil es alle machen mach ich es auch?

    Es gibt viele Beispiele weltweit das auch Alternativen funktionieren können. Über Jahrzehnte. LTS heiß ja nicht dass nach den 5 Jahren nichts mehr geht. Wäre ähnlich wie Windows XP, danach nicht neues mehr. Wobei dieses in der Realität evt. vorzufinden ist (EC Automaten?).
    Es gibt Firmen wie Suse, Redhat ... welche hervorragenden(?) Support leisten.

    Und/Oder: Das gesparte Geld wäre natürlich sinnvoll in Pflege und Weiterentwicklung wichtiger Anwendersoftware zu investieren. So entstehen auch hier in Deutschland neue Arbeitsplätze. Die Allgemeinheit profitiert dann auch davon sofern sie Linux oder Anwendungssoftware nutzen. Unabhängig.
    Man kann klar den Quellcode einsehen und die Software nach eigenen wünschen gestalten und erhält ein sicheres Betriebssystem. Dieses ist Quelloffen, d.h. von den Behörden/Firmen anpassbar und schnell zu patchen. Außerdem gibt es seit ~1983 bzw. ~1992 eine sehr aktive Gemeinschaft welche ständig weiter Entwickelt (in direkter Kontakt beidseitig).

    Ich erwarte von einer Behörde das sie alles dafür tut das kein digitaler Supergau passiert. Bei einer Firma (Wasser Strom -werke, ...) wäre es wünschenswert. Auch gab es schon Wahlmanipulationen (bei uns der Wahlcomputer ist sicher? USA) welche gravierenden Einfluss haben kann. Andere Beispiele sind massig denkbar. Wenn ein Supergau passiert: Wer ist dann Verantwortlich und behebt den Schaden (sofern man diesen überhaupt noch beheben kann (z.B. Börsenzusammenbruch))? Die Regierung? Microsoft? ... Am Ende keiner? Du? Supermann?
    Qualitätsmanagement wird bei mir auch verlangt.
    Wenn belegbare Informationen/Sachverhalte (../Snowden/...) über etwas bekannt sind und man sich nicht darum bemüht dieses zu ver -ändern -bessern ist das grob fahrlässig. Vergleich: AKW - Kühlwasser alle. Kann man ja so weiter laufen lassen.
    ....
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. April 2018
    deeptune und Jörg gefällt das.
  25. Jörg

    Jörg |||||

    Redhat wäre wahrscheinlich die beste Wahl für "profesionelles Linux", oder?
    Ansonsten: kein Widerspruch meinerseits. Ich wollte nur zeigen, warum das schwierig ist und im Zweifelsfall eben nicht gemacht wird.

    Wie ist das denn in Russland oder China? Alle voll auf MS?
     
  26. khz

    khz D@AU ~/Orwell # ./.cris/pr.run

    Ich habe - ehrlich gesagt - sehr wenig Ahnung.
    Ob Redhat das "beste" ist? Da Redhat aus USA ist(?) würde ich eher zu Suse(.de) tendieren bzw. noch besser Debian und IMHO:
    Es ist schwierig, ja. Aber man kann im flexiblen Idealfall immer was verändern!
    Glaube ja. Wobei die natürlich besser als z.B. Deutschland mit denen in Verhandlung treten und alles gesperrt ist. Die haben ja teilweise keine reale Freiheit als auch virtuelle.
    Langfristig basteln die ihr eigenes Betriebssystem IMHO. Grade China, Russland wäre völlig unlogisch Spyware (MS) einzusetzen.

    Ich habe - ehrlich gesagt - sehr wenig Ahnung! Meine 2 Cent.
     
    Jörg gefällt das.
  27. dbra

    dbra Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.

    gab's da nicht mal red flag Linux?
     
  28. fanwander

    fanwander ||||||||||

    Ich habe das Video komplett gesehen.
    Nein es geht nicht (oder nicht nur) gegen Microsoft, sondern es geht gegen "closed code"-Software und argumentiert für open-code software.
    Und es geht darum, dass closed-code-Hersteller (=vorallem, aber nicht nur Microsoft) massivsten Lobbyismus auf allen Ebenen der Politik betreiben um von der öffentlichen Verwaltung beauftragt zu werden.

    Der Film zeigt, wie unglaublich ungebildet (um nicht zu sagen grottendumm) die meisten Politiker in Sachen Software-Techniken sind.
    Der Film zeigt, mit welch dreistdümmlichen Mitteln manche Politiker versuchen den erfolgten Lobbyismus der Closed-Code-Hersteller zu verschleiern (keine Ausschreibung zwischen verschiedenen Betriebssystemen, sondern Ausschreibungen zwischen verschiedenen Microsoftbasierten Dienstleistern)

    Ach ja, @micromoog: das LiMux-Projekt wurde vom SPD-Bürgermeister Ude initiiert und wird jetzt von seinem SPD-Nachfolger Reiter wieder abgesägt - leider nix böse CSU. Die SPD kann schon selber dumm sein.

    Ich selbst war bei uns in der Firma in einer Sitzung mit verschiedenen Leuten vom Wirtschaftsreferat, darunter Reiter als damaliger kommunale Wirtschaftsreferent, in der alle noch super begeistert von Linux in der Stadt-Verwaltung war - unter anderem genau wegen den Argumenten die der Film vorbringt (wir machen für das Wirtschaftsreferat ein Linux-basiertes System zur Verwaltung der Gewerbeflächen in München).
    Und warum der Gesinnungswandel? Microsoft hat Reiter damals versprochen (und gehalten) mit der deutschen Firmenzentrale (=mit der Gewerbesteuer Microsoft-Deutschland) vom Münchner-Landkreis Nord in die Stadt München reinzuziehen. Dieser Gewerbesteuerzuwachs, war vermutlich der wesentliche Erfolg Reiters, der ihn für die Bürgermeisterkandidatur auszeichnete. Dass da eine Gegenleistung von MS erwartet wurde, kann man sich denken...
     
  29. fanwander

    fanwander ||||||||||

    PS:
    Das ist mittlerweile das gewichtigste Argument überhaupt.

    Tolles Beispiel T-Systems. T-Systems war bei einem bayerischen Automobilhersteller immer nur einer von vielen Dienstleistern. Ein weiterer Dienstleister war (und ist) unsere Firma.
    Dann hat T-Systems das LKW-Maut-System an die Wand gefahren, und musste dafür 2 Milliarden (!!) Konventionalstrafe an den Bund zahlen.
    Daraufhin hat der Auftraggeber T-Systems zum Generalunternehmer erkoren - mit der Verpflichtung uns und andere als Subunternehmer zu nehmen. Was steckt dahinter? Wir und die anderen Subunternehmer sind zwar technisch viel viel besser als so manche T-Systems-Gruppe. Aber wenn wir eine Konventionalstrafe von nur 2 Millionen zahlen müssten, wäre unsere Firma pleite, und der Auftraggeber stünde ohne Dienstleister da. T-Systems hat bewiesen, dass sie Konventionalstrafen zahlen können, und trotzdem nicht pleite gehen... und nur darum geht es.
     
    Broadcast Storm, Eliza und c1151 gefällt das.
  30. Jörg

    Jörg |||||

    Äh, ja klar! Die meisten Politiker haben wahrscheinlich auch keine Ahnung von Kfz-Antriebstechnik und entscheiden trotzdem über Schadstoffgrenzwerte.
    Das kann gar nicht anders sein und ist einer der Gründe, warum es nicht sehr weise ist, Lobbyismus per se zu verurteilen.
    Irgendwo wird halt die Grenze zur Korruption überschritten.