Das Petroglyph Music Netlabel lädt ein...

betadecay

||||||||||
...und zwar wird die Musik diesmal in der Küche gemacht (https://www.facebook.com/PetroglyphMusic) :

Invitation to "The Dangerous Kitchen" compilation on Petroglyph Music.

- Only kitchen items allowed
- All types of sound manipulation/filtering and effects are allowed
- Make a list of the items used to make your track
- No more than 15 minutes long
- Only flac (or wav) format
- Track must be well produced (no clipping in the sound)

Album will be released in July/August 2017 on Bandcamp, so plenty of time
This album will be a "pay what you want" album.
The donations goes to pay expenses Petroglyph Music has to maintain its different pages

Send your submission to
petroglyph.music@gmail.com

Pleace use we transfer or dropbox
Der Erlös geht als ans Netlabel, aber das ist nur fair, die beiden (Rune Martinsen & Øystein Jørgensen) sind sehr umtriebig und stecken viel Zeit in ihr Projekt rein. Wenn nichts dazwischen kommt, bin ich dabei und sehe das ganz persönlich als Gelegenheit, "Danke" zu sagen. Die Teilnahme steht aber jedem offen, sonst wär es ja nicht auf facebook annonciert. Und von daher gebe ich das hier mal allgemein bekannt....
 

betadecay

||||||||||
Dark Walter schrieb:
Was für ein Stil ist da gefragt?
Auf deren Webseite heisst es:

focusing on Ambient/experimental music and the subgenres/fusion genres of Ambient Music
Andererseits steht vom Stil nichts in der Bekanntmachung. Zur Not einfach mal bei der angegebenen Mailadresse petroglyph.music@gmail.com nachfragen. "Experimentell" wird es ja schon einfach durch die Wahl der Soundquellen. Selbst wenn ein klackender Wasserkocherschalter letztlich auch nur eine Art Drum abgibt.

Raze schrieb:
Ich arbeite gerade an meinem Beitrag: Wasserkocher Drone
Hört sich interessant an. Einen Kochtopfdeckel hab ich schon, den hab ich auch schon mal früher eingesetzt, der wird hier auch wieder klappern (so ein billiger Aludeckel, da bin ich mit einem Gummipinsel drübergegangen, mit dem man sonst Kuchen und Kekse glasiert. Das als Tonquelle in Absynth, danach Waveshaper, Aetherizer, Hall... Wird sogar noch besser, wenn man es in meinem neuen Spielzeug "NI Maschine" durch den Frequencyshifter schickt). Ansonsten muss ich nochmal in die Küche - Geräusche gibt es da ja ohne Ende. Ich denke da auch an kochendes Wasser, ich hab auch noch ein altes Kontaktmikro, vielleicht häng ich das in einen Becher Wasser und stell den ins Eisfach - könnte interessant werden, muss aber nicht, wird man sehen. Stahl auf einem Wetzstein könnte gehen... interessant wird es ja immer, wen man sowas entweder einfach timestretcht oder langsamer oder auch sehr viel schneller abspielt, das gibt interessante Drones oder perkussive Geräusche. Ich könnte auch mal wieder auf ein Glas Wein, das gibt auch nette Geräusche. Sprudelndes Mineralwasser ginge auch... Ach je, so viele Ideen, und das Wochenende ist schon wieder vorbei...
 


Neueste Beiträge

Sequencer-News

Oben