Der Katzendarm hat keine Chance mehr, sagen die..

Dieses Thema im Forum "Akustisches & E-Pianos" wurde erstellt von Moogulator, 29. Juni 2017.

  1. kpt_maritim

    kpt_maritim recht aktiv

    Das ist gar keine Annahme und darum auch kein Fehler. Annahmen können wahr oder falsch sein, indem sie auf etwas zutreffen oder nicht. Es handelt sich hier lediglich - das wird mir gerade klar - um einen Anspruch den man an Synthesizer stellen kann, aber nicht muss. Ansprüche sind nicht wahr oder falsch, die hat man oder hat man eben nicht.

    Aber das ist ja auch ein schönes Ergebnis der spannenden Diskussion. Wir haben beide offensichtlich verschiedene Ansprüche an Synthesizer. Ich will alle die Musik und Klänge in meinem Kopf mit nur einem Instrument rauslassen können, die offensichtlich nicht.

    Wer von uns beiden am Ende Recht haben wird, hängt davon ab, was all die anderen Leute von Synthesizern erwarten.

    Viele Grüße
    Martin
     
  2. Horn

    Horn |

    Bzw. was sie von den anderen Musikinstrumenten weiterhin erwarten, weshalb sie sie weiterhin nutzen werden, falls ich Recht behalte ;-) ...
     
    kpt_maritim gefällt das.
  3. ich behaupte, das interesse an elektronischer musik läßt bald nach und andere instrumente rücken wieder in den vordergrund.

    da ich mich an der aktuellen musik sattgehört habe....bin ich froh, für jeden punk oder rock song.
     
  4. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    Es gibt Sampling. Da kann man jedes Instrument z.B. als fertige Phrase reinwerfen. Vielleicht hat man diese Phrase aber sogar selbst mit einem anderen Instrument aufgenommen. Es gibt eben diese anderen Instrumente, außer dem Sampler, die man spielen kann. Und eine Gitarre bleibt eine Gitarre als Musikinstrument. Die kann man sich dazu stellen, spielen, aufnehmen. Manche Gitarren-Spieler verwenden sogar Guitar-to-MIDI-Systeme. Dann kann man mit der Gitarre auch z.B. Schlagzeug oder eben verschiedene Synthesizer-Klänge aus MIDI-Synthesizern bzw. am Computer spielen.

    Ich war gestern kurz am Frankfurter Main-Ufer bzw. bin dort über den Eisernen Steg an die andere Seite. Die beiden Enden des Eisernen Stegs jeweils von einem Gitarren-Spieler belagert. Der am anderen Ende spielte sogar noch gleichzeitig Panflöte. Am Zugang zum Eisernen Steg vom Römer ausgehend saß noch ein Gitarrenspieler mit einem Headset-Mikrofon. Keine Synthesizer habe ich gesehen. Allerdings nutzten einige (oder alle?) Playbacks oder Drumcomputer oder ähnliches. Ich habe da eher versucht die "Musik" auszublenden statt genauer hinzuhören. Akustische Belästigung ist das. Lag aber nicht an der Gitarre als Musikinstrument, sondern an Gitarren-Spielern bzw. Gitarren-Bettlern und der "Musik", die sie spielten. "Bésame Mucho" an der Panflöte. Frankfurt am Main 2017. :selfhammer: Die Brücke voll mit Schlössern zugehängt. Früher gab's das nicht. War schöner, aufgeräumter. Und alle fotografieren sich. Früher war das nicht so extrem. Da gehe ich nicht mehr hin. :wegrenn:
     
  5. Kölsch

    Kölsch >_<

    Nur mal kurz zum Thema nervige Interpreten mit Akustik Gitarren...

    View: https://www.youtube.com/watch?v=8V_hCqO6UQs


    Unser Gitarrist hat sich zuletzt einen VOX AC10 geholt, der klingt unglaublich gut und ist sogar
    im Bandkontext mit Schlagzeug immer noch mehr als laut genug.
     
  6. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Es gab ja mal Physical Modeling (so Yamaha VL1). Dort konnte die Tonerzeugung mit einem Füllhorn an extern variierbaren Inputs umgehen. Man konnte mit einem Knopf zwischen Trompete und Saxophon umschalten. Mal von der Unzulänglichkeit der Bedienung eines Blasinstrumentes mittels Tastatur, Blaswandler und Wheels abgesehen, nun musste man Trompete und Saxophon spielen lernen. Das Heilsversprechen von PM und besserer Emulation alter Instrumente wurde nicht eingelöst. Sampling ist heute klanglich authentischer und das Instrument spielen lernen will ja eh keiner. Also eine Sample Lib und ab dafür. Seit langen Jahren wird an neuen Controllern gebastelt, aber so richtig was kommt nicht bei rum. Man müsste sich ja in jede Kombination Controller und Instrumentensimulation einarbeiten und es lernen. Dann wohl lieber ein richtiges Instrument, welches auch intuitiv die Physik richtig macht.
     
  7. Horn

    Horn |

    Ja, aber wenn Du von all diesen Dingen redest, dann redest Du immer von Musikproduktion. Das machen Nerds und das machen natürlich auch Profis für Filmproduktionen, Kommerz-Pop, Kirmes-Techno und dergleichen. Aber selbst bei Filmen wird dann, wenn das Budget groß genug ist, doch das "echte" Sinfonieorchester ins Studio geholt.

    Und was wir dabei übersehen ist die Art, wie hunderte Millionen Nicht-Nerds und Nicht-Profis in ihrer Freizeit für sich "ein wenig" Musik machen. Ich sehe das ja immer wieder als Musikpädagoge. Von 1000 Schülern, die ich irgendwann mal hatte oder habe, interessieren sich 100 besonders für Musik. 2 oder 3 von denen kommen vielleicht irgendwann einmal auf die Idee, ein eigenes "Heimstudio" zu besitzen, aber ungefähr 50 spielen ein Blasinstrument im Musikverein, singen in einem Chor, spielen "ein bisschen" Gitarre nur so zur Liedbegleitung oder "ein bisschen" Klavier. Und ein halber von Tausend lernt Geige oder Klarinette und wird Profimusiker im Sinfonieorchester. Gut - wahrscheinlich ist das nur ein Halber von Zehntausend. Jedenfalls ist die Welt der Musik so viel breiter und vielfältiger als sich das hier in diesem Forum manchmal und bei einseitiger Betrachtung der medialen Popmusik immer darstellt.
     
    Jenzz und kpt_maritim gefällt das.
  8. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Du verstehst mich anscheinend falsch. Mir ging es mit dem Geschriebenen um eine Antithese zu:
    Man versucht immer wieder, was neues (vermeintlich besseres oder einfacheres zu bauen) und scheitert.
     
    Horn gefällt das.
  9. Horn

    Horn |

    Ah, okay.
     
  10. ich war heute im musikgeschäft, um einen 9V adapter für meinen russen muff zu kaufen, da war mein üblicher eingang verschlossen.....es ging 10 m daneben in das geschäft.
    ich staunte nicht schlecht.
    total umgebaut.
    gitarrenabteilung ver4-facht, synth und pianos im kleinen nebenraum untergebracht. und eine riesen schlagzeugabteilung.

    meine frage über das wieso:
    1. tasteninstrumente gehen nicht gut
    2. tasteninstrumente sind totes kapital
    3. gitarren, egal welcher art gehen wie geschnitten brot....de verkäufe sind extrem angestiegen

    soweit zum thema - katzendarm stirbt aus.
     
  11. Horn

    Horn |

    War das bei Euch im Saarland?
     
  12. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    naja, tasteninstrumente, insb. synths, werden wahrscheinlich mehr online gekauft. außerdem werden sie immer kleiner und benötigen somit weniger platz auch im laden. :lol:
    gitarren werden lieber vor ort angetestet. das wird auch in foren so empfohlen.
    schlagzeug wird wahrscheinlich noch lieber vor ort ausprobiert, wie die kessel inkl. bespannungen und die becken so klingen. und schlagzeug beansprucht natürlich viel platz.
     
  13. ich kaufe synths ungern online.
     
  14. Ja.
     
  15. Horn

    Horn |

    Ich fragte deshalb, weil meine Vermutung auch in die Richtung von Michael Burmans Beitrag oben geht. Ich vermute, dass sich die Synthesizerkäufe stärker als die von Gitarren und Schlagzeugen auf die wenigen sehr großen Händler konzentrieren. Bei uns hier in der Region Aachen/Mönchengladbach haben die wenigen verbliebenen kleineren Händler auch praktisch keine Synths, sondern halt Gitarren, Schlagzeuge, Homepianos usw. Für Synthesizer fährt man nach Köln in den Musicstore.
     
  16. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

  17. aus frust über meine gitarrenspiel defizite, habe ich heute wieder im laden zugeschlagen und zwei gitarren heimgeholt. die gitarre stirbt nicht aus, wetten:
     

    Anhänge:

  18. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Krass. Eine hätte nicht gereicht? Nun denn, viel Spass damit und bitte teile doch noch mit, was Dir den Frust versüsst... Danke!
     
  19. ich hab zuerst mit dem metall brett gespielt und war sehr angetan über den klang....hab gute 2 stunden verschiedene metall bretter verglichen, aber diese klang am offensten und hat einen sehr schlanken hals.

    nachdem der ladenbesitzer meinte, ich wäre ein guter rythmus gitarrist, aber solos sollte ich noch üben.....hatte ich den blues....und so nahm ich die blues gitarre mit....damit ich den blues abarbeiten kann.....immerhin habe ich nun 6 gitarren und 2 bässe.
    das ist aber immer so.....die mit den gerinsten fähigkeiten, haben die tolle ausrüstung.
     

Diese Seite empfehlen