Digitalpoti-ICs

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von JuergenPB, 16. Dezember 2008.

  1. JuergenPB

    JuergenPB Tach

    Hat jemand schonmal was mit Digitalpoti-ICs gebaut?
    Damit müßte sich das leidige Problem von kratzenden Potis eliminieren lassen.

    Leider sind manche wie etwa MAX5486 nur als TSSOP oder der MAX5406 als TSSOP oder TQFN zu bekommen, was wohl etwas DIY-unfreundlich ist.
    DS1801 etc. gibt's aber teilweise auch als DIP.

    Bei einigen ICS sind die Tastereingänge intern schon entprellt, so daß man die direkt mit Tastern verbinden kann. Alternativ auch per µP ansteuerbar.
     
  2. ChromaMan

    ChromaMan Tach

    Hatte mal vor einigen Jahren die Idee mit den E-Pot's von Xicor was zu machen...war dann aber nicht so toll gelungen.
    Vorteil:
    1. speicher EEPROM
    2. Platzbedarf
    3. Ansteuerung recht einfach

    Nachteil:
    1. hörbare Parametersprünge in einem Audio-Signalweg
    2. hohes Rauschen
    3. geringe Auflösung ...glaube es waren 100 Steps

    mag sein das die heutigen E-Pot's da weit aus besser sind.Sollte mal wieder auf dem Tisch gebracht werden das Thema.
     
  3. JuergenPB

    JuergenPB Tach

    Bei 64 Stufen mit 1dB pro Stufe sollte man normalerweise doch keine Sprünge hören. - Oder? :roll:
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Beim Pegel sind 1dB Sprünge zu hören - und zwar schon recht deutlich.
    Als Abgleich- oder Einstellgenauigkeit reicht das - aber nicht für einen butterweichen Verlauf.
     
  5. JuergenPB

    JuergenPB Tach

    Statt dieser Spezial-ICs ist es vielleicht sogar sinvoller, einen bzw. mehrere Multiplexer (4067) mit Widerstandsnetzwerk zu nehmen. Die ICs sollten auch in den nächsten Jahren/Jahrzehnten vermutlich noch zu bekommen sein, während man bei solchen Spezial-ICs ja nicht so recht weiss, wie lange solche Teile insgesamt produziert werden. Freilich benötige man dafür mehr Platz und mehr "drumrum".
     

Diese Seite empfehlen