DJ-Mixer statt Studio-Pult?

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von outgo, 31. Juli 2012.

  1. outgo

    outgo -

    Hallo zusammen,
    mich wundert, dass dieses Thema so wenig diskutiert wird.
    Bin ich tatsächlich der einzige, der mit den "normalen" Mixern unzufrieden war und komplett auf DJ-Mixer umgestiegen ist?
    Grade für elektr. Musik jeglicher Spielart sind DJ-Mixer doch viel eher geeignet, da klar Performance-mäßig ausgelegt und mit Pilter, EQs oder Effekten, die zur Sache gehen únd nicht nur feinkorrektur ermöglichen.
    Der einzige Haken sind die meist sehr mageren Kanäle und Auxe, aber man kann ja Pulte kombinieren...
    Und es gibt Boliden wie das Korg Zero8 oder Allen&Heath Xone 464, die durchaus auch bei den Anschlüssen mithalten können.

    Ich hab das nur mal so als Gedanken gepostet... :)

    Ingo
     
  2. Panko PanneKowski

    Panko PanneKowski aktiviert

    Dj Mixer verarbeiten ja in der Regel schon fertig gemasterte Stereo-Line-Signale
    Dementsprechend sind Ihre Gains und EQs eher auf Live Performance zugeschnitten (Filter Cut Effekte ) um nicht zu sagen darauf begrenzt. man kann damit sicher auch mal gut Stereo-Synth zusammen mischen ..sie können auch je nach Preisklasse einen "schönen" Klang haben ..Aber als Misch Werkzeug für komplexes wenn auch nur semi professionelles zusammen mischen ( keine Einzel Spuren , meistens keine 48 VPhantom , kaum Inserts , kaum Aux , kaum o keine Direkt Outs , sehr selten Parametrische EQ) :cry: würde ich es nicht benutzen .. ABER ;-) wenn es ein par richtig gut klingende Eigenschaften hat könnte man ja so ein Dj Pult Kanal mit einschleifen .. warum nicht ..Probieren geht vor studieren
     
  3. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Wenn Du bereits vorproduziertes Material nur neu zusammenpappst, brauchst Du keinen hochwertigen Mixer mit 1001 Möglichkeiten. Warum nicht konsequent sein und völlig auf Maus/Computer umsteigen?
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    doch da gabs schon threads...

    paar punkte wurden jetzt wieder erwähnt, v.a. auch noch ein grosser anteil, bei einem dj mixer werden monosignale nicht auf beide seiten übetragen, bei studiomischpulten mit stereo kanälen geht das automatisch auf links und rechts.
    und in regel haben dj mixer wenig bis fast gar keine aux sends.
    keine subgruppen


    aber zum liveacten, wenn es passt, also man alles stereo hat und nicht so viele sends braucht, finde ich einen dj mixer geeigneter. v.a. vorhörfunktionen sind bei dj mixern ziemlich ausgefeilt und sehr gut!!!
    sind aber wiederum nicht so portabel wie ein kleines mackie vlz.
    und auch nicht so günstig, wenn man etwas mit mindestens 4-6 kanälen und ähnlicher qualität wie ein mackie 1202 vlz pro haben will, muss man 4 stellig beträge zahlen.
     
  5. outgo

    outgo -

    es gibt eben schon mixer, die studio-features mit Dj-features verbinden und sowohl mono-kanäle, inserts, viele auxes und phantom-power bieten wie die von mir erwähnten Xone 464 und das Korg Zero8. aber scheinbar laufen die nicht so gut, ,weil für DJs zu komplex und von studio-leuten nicht richtig angenommen.
    dabei sind diese pulte grade für triphop, und alle dub-styles der hammer. aber es gibt scheinbar echt wenige, die diese pulte im studio nutzen.
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    das 464 ist ein kombiniertes grosses mischpult für den club, also kanäle für den dj und ein paar kanäle für live.

    das zero 8 ist ein live und studio mischpult, hatte ich mal, fands aber einfach nicht gut. überzeuge mich gar nicht soundmässig... und die routing möglichkeiten für leute mit outboard und fx waren imho auch eher bescheiden.

    wie gesagt, wenn es einen richtig kompakten dj mixer geben würde, könnte ich mir das gut vorstellen für live. hab ich auch gesucht, weil ich sowieso wieder ein dj mixer brauchte, schlussendlich aber nur einen gefunden, den djr 400, und der war mir viel zu teuer. dann wurde es das pioneer djm 250, gutes preis-leistungsverhältnis, aber nix für live, hat nur 2 richtige kanäle.
     
  7. Ich nutze bei mir im Studio einen Xone 92 fürs Auflegen und einen Mackie 1604 fürs Produzieren.
    Tausche würde ich dies nicht unbedingt, da einem klassichen DJ-Mixer (wie z. b. dem 92er) doch einiges dafür fehlen würde: Nur Stereo-Kanäle und davon auch "nur" sechs, nur zwei Stereo Aux-Sends, der EQ färbt durchaus den Klang, was beim Produzieren nicht immer von Vorteil sein muss usw. usf. Natürlich könnte man mehrere DJ-Pult kombinieren, das geht aber schnell ins Geld...
     
  8. tronique

    tronique Synthesist

    Kommt drauf an was Du crossfaden möchtest. Ich könnte mir vorstellen den DJMixer an Subgruppen anzuschließen.
     

Diese Seite empfehlen