DJs hier? Ein paar Fragen zu Pioneer, Rekordbox & Co.

Pad

Pad

|
Hallo.

Ich hätte mal ein paar Fragen zu den CDJs bzw. XDJs von Pioneer...
Ohne ein Rekordbox Abo läuft da nix, oder? Das heißt, wenn ich einen USB Stick mit Musikdateien (ohne Rekordbox) an die Mediaplayer stecke, dann gibt es keine Quantisierung, keine BPM Anzeige, keine Waveforms etc?
 
Pad

Pad

|
Sorry, ich muss noch mal so dumm fragen, weil ich die Tabelle nicht ganz verstehe und der Spaß sonst teuer werden könnte ;-)
Wenn ich für die Features kein Abo brauche, komm ich dann ganz ohne Software am Computer aus oder bräuchte ich wenigstens das kostenlose Abo, um die XDJs gescheit zu nutzen?
Mir stellt sich grade die Frage, wie "standalone" die Teile eigentlich sind. Denn wenn ich jedesmal PC-Software bräuchte, um Tracks vorab zu quantisieren, cue points zu setzen (die auch
dauerhaft erhalten bleiben) usw., dann wäre das kein echtes standalone und so könnte man auch bei einem DJ Controller bleiben.
Ich fände es irgendwie blöd, wenn man sich zwei XDJs für 2000 Euro kauft und man am Ende noch dazu verpflichtet wird, ein Preisabo einzugehen, um grundlegende Features
nutzen zu können.
 
ossi-lator

ossi-lator

|||||
du brauchst nur die kostenlose rekordbox 5.irgendwas downloaden, ziehst deine tracks zur analyse rein und exportierst auf eine sd card (leider nur max. 32 gb), oder usb stick oder ssd:


das kostet nichts extra.

du brauchst auch nur einen usb stick oder eine ssd, dann aber ein lan-kabel um 2 player zu linken. alles ganz einfach. ich hab das an einem cdj2000nexus und einem xdj1000mk2. läuft läuft läuft....

die nagelneue 6.0 version brauchst du auf keinen fall wenn du die cdj/xdj geräte benutzt.

bei fragen einfach melden
 
  • Daumen hoch
Reaktionen: Pad
jetage

jetage

|
Ja genau. Also es ist kostenlos, allerdings bist du immer daran gebunden Tracks, cues, loops, playlists etc in Rekordbox vorzubereiten. Die CDJs analysieren die Wellenform nicht mehr beim laden des Tracks wie das früher mal war wenn sie nicht durch Rekordbox gelaufen sind. Echter Rückschritt.
Größere SD Karten als 32GB kann man ebenfalls nutzen, man muss sie nur entsprechend formatieren. (Windows bietet das nativ nicht an).
 
  • Daumen hoch
Reaktionen: Pad
ossi-lator

ossi-lator

|||||
das format muss bei allen pioneer playern FAT32 sein - unter WIN10 geht das mit

Rufus
Version 3.9

ich hab SD karten über 32gb am cdj2000nexus nicht zum laufen gebracht, usb sticks mit 64 gb und mehr oder eine 500 gb ssd laufen dagegen bombe.
 
jetage

jetage

|
Ich denk mal SD Karten sind eh eine Nischenanwendung, ich lege sehr viel auf und habe quasi noch nie jemand anderen getroffen der/die SD nutzt.
Falls die Player nur für zu Hause sind, dann halte ich den XDJ 700 am sinnvollsten was Preis/Leistung angeht. Mehr muss man eigentlich nicht ausgeben.
 
random

random

|||
Ich denk mal SD Karten sind eh eine Nischenanwendung, ich lege sehr viel auf und habe quasi noch nie jemand anderen getroffen der/die SD nutzt.
Falls die Player nur für zu Hause sind, dann halte ich den XDJ 700 am sinnvollsten was Preis/Leistung angeht. Mehr muss man eigentlich nicht ausgeben.
Ist es also kein Nachteil wenn man zu Hause mit XDJ 700 übt und dann im Club auf den grösseren Pioneers spielt? Oder ist das eine grosse Umstellung?
Nehm an man kann den eigenen Datenträger, USB Stick, bei allen XDJ's verwenden.
 
jetage

jetage

|
Ja genau - der USB Stick ist dein persönlicher Schlüssel zu jedem Player der Rekordbox-fähig ist.
Die kleineren Modelle sind etwas eingeschränkter in der Übersichtlichkeit und haben nicht so viele Knöpfe. Die Funktionen sind aber meist trotzdem vorhanden und müssen halt nur über den Touchscreen aufgerufen werden.
 
ossi-lator

ossi-lator

|||||
naa, die wheels vom xdj700, xdj1000mk2 und von einem cdj2000 nexus/nxs2 fassen sich schon unterschiedlich an, zumal man den widerstand am 2000er einstellen kann und an den anderen nicht. da sind schon qualitätsunterschiede zu spüren - nicht nur im preis.

wenn jemand zu hause am 700er übt und im club ungeübt sofort am 2000er spielen soll, ist er sicherlich erstmal mit den funktionen überfordert, wenn nicht sogar mit den einstellungen des joggwheels.

aber für alle newschool djs gibts ja die master-sync funktion bei gelinkten playern, da muss nur noch das beatgrid stimmen, den rest macht der masterplayer...... ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
jetage

jetage

|
Klar ist da ein Unterscheid. Kommt halt auf die Ambitionen und die Größe des Geldbeutels an. Ich persönlich halte eine 4000€ Investition in 2000er Player für unnötig.
 
Pad

Pad

|
Ne, der 2000er kommt preislich nicht in Frage, auch wenn er Clubstandard ist...
Ich schwanke zwischen dem 700er und 1000er. Der kleinere von beiden spielt u.a. keine hochauflösenden Formate ab, aber damit kann ich leben.
Inzwischen denke ich auch darüber nach, mir neben den beiden Pioneers noch mindestens einen Technics anzuschaffen, da vieles nur auf Vinyl rauskommt.
Ein billiger USB Plattenspieler würde auch gehen, damit man die Scheiben rippen und am Ende wieder auf den XDJs abspielen kann...
 
 


News

Oben