DSI Tetra als Live-Synth

Dieses Thema im Forum "Polyphon" wurde erstellt von Johann, 13. November 2016.

  1. Johann

    Johann ..

    Hallo,

    Ich liebäugel zur Zeit damit mein Live-setup mit dem DSI Tetra zu erweitern. Auf dem Papier scheint mir das ein ziemlich geeigneter Kandidat zu sein. Dazu sollte ich vorausschicken, dass ich Live Techno mache und versuche die Sets so weit wie irgendmöglich auf Improvisation aufzubauen. Meine Überlegungen/Fragen zum Tetra sind folgende:

    Pros:
    - handliches Expander-Format, Tastatur brauche ich nicht, da schon ein Controller im Setup vorhanden ist
    - analoge Klangerzeugung, bisher kommen die Synthsounds ausm Rechner. Von einem analogen Synthi erhoffe ich mir einen zusätzlichen Flavour
    - Die wichtigsten Parameter bedienbar & Macros (assignable Parameters). Das finde ich eines der interessantesten Merkmale! Ich stehe live nicht unbedingt darauf ALLE Parameter bedienen zu können/müssen. Da finde ich die Möglichkeit je nach Preset ausgewählte, sinnvolle Parameter editieren zu können super! Mache ich auch so mit den Synthplugins im Liveset.
    - eingebaute(r) Sequencer
    - handliches Format

    Cons:
    - keine internen Effekte. Das geht natürlich auch extern allerdings fände ich die Möglichkeit die Effekte auf bestimmte Presets zuzuschneiden und mit zu laden sehr cool
    - 4stimmig Polyphon, naja gerade an der Grenze, mehr wäre schöner gerade wenn man die Multitimbralität asnutzt

    Was ich mich frage:
    - wie sind die Ladezeiten beim Presetwechsel?
    - Ich bin mir noch nicht ganz im Klaren darüber, wie die Kombination Combo+Multimode funktioniert. Optimal wäre es, wenn ich auf einem Midi-channel einen monophonen Basssound und auf einem anderen Channel 3fach polyphone Chords spielen könnte. Wäre das von Haus aus möglich?
    - wie beurteilt ihr den Sound? Bei dem, was ich bisher gehört habe kommt mir der Grundsound vom Tetra jetzt nicht herrausstechend typisch analog vor. Eher neutral, nüchtern. Insofern wäre die Idee mit dem zusätzlichen Klangflavour vielleicht nicht ganz erfüllt.

    Was für Alternativen könnte es geben? Blofeld, Pulse 2, Nord Modular 2 oder Rack...
     
  2. ladyshave

    ladyshave Brainwashed

    Keine. Umschalten und sofort ist der Sound verfügbar.


    Geht nicht.
    Ist natürlich Geschmackszache. Ich finde den Sound überzeugend. Vermittelt das Gefühl von: Wow! Analog Synth... Fett und irgendwie Vintage, aber auch klar und definiert.
    Muss man mögen.
    So klingen die anderen von dir genannten nicht.
    Der Sequenzer lässt ich 4-fach layern. Vier Spuren mit jeweils einem (extra) Layer, da geht schon was... ;-)

    Nachteilig ist die Programmierung. Da braucht es schon den Editor. Dann aber macht es wiederum Laune.
    Übrigens sind die frei zuweisbaren Controller im Multimode ohne Funktion und alle anderen Parameter wirken sich auf jede Stimme gleich aus... :? Keine Ahnung ob das Live + Impro so gut kommt. Muss man schon Vorarbeit leisten...
     
  3. reznor

    reznor ....

    Ich kann dir sagen das Luke Abbott ne zeitlang den Tetra in seinem livesetup hatte.
    Geht auf jeden Fall also. :)
     
  4. hairmetal_81

    hairmetal_81 Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor

  5. Johann

    Johann ..

    Danke für das Feedback!
    Programmierung über den Editor wäre kein Problem. Und Live brauche ich wie gesagt keinen Zugriff auf alle Parameter.

    Oh, das ist natürlich schade. Welchen Sinn hat das?

    Hm, vielleicht mit einem Maxforlive devices, dass die Stimmallokation regelt... mal nach grübeln.
    Oder kann man bei einer Combo mit “Modular-style” Polyphonie, kann man da die Note-Priority für jedes Programm auswählen? Also um sicher zu gehen, dass ein bestimmtes Programm immer im Bass spielt z.B.
     
  6. Ich hatte den Tetra 2 mal.
    Sound: Extrem geil (Geschmacksache natürlich)
    Konzept: theoretisch toll
    Bedienung: Katastrophal. Da vergeht einem echt die Lust.
    Editor: Der kostenlose ist Mist und der kostenpflichtige (ich glaube 40.-USD) ist leider auch buggy.

    Wenn du dir mühevoll und nervenaufreibend daheim Sequencen und Sounds bastelst, kannst du ihn live sicher gut einsetzen. Aber wie gesagt, das macht echt keinen Spaß da was zu editieren. Wenn du live den Filter auf und zu drehst musst du den Encoder gefühlte 10 Mal komplett drehen.
    Also mal ganz schnell den Filter schupp auf oder zu geht leider nicht.


    tr
     
  7. Johann

    Johann ..

    oh ha! wird der filter mit encodern gesteuert? Ich dachte cutoff & resonanz sind potis, oder warum haben die als einzige drehknöpfe mit zeigern?

    buggy editor klingt natürlich doof. Gibts da noch andere Erfahrungen? Der Hinweis mit dem Stereoping/BCR Controller ist natürlich ne gute Idee. Gibts sonst noch alternativen & Erfahrungen, m4l devices z.B.?
     
  8. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    An der stelle würde ich überlegen, ob der Platz, den BCR2000 + Tetra im Koffer brauchen, nicht besser durch einen Elektron A4 genutzt ist. Der Sequencer is sehr gut zum Improvisieren geeignet.
     
  9. spookyman

    spookyman SynthCat

    Oder ein Mopho X4 kaufen...mehr Potis zur Kontrolle, eine tolle Tastatur mit Aftertouch.
     
  10. Johann

    Johann ..

    kann noch jemand bestätigen, ob es sich bei cutoff/resonance um potis oder encoder handelt?
     
  11. Sind definitiv Potis... der mopho hat zB nur Encoder. Hab ihn auch lange live benutzt... mit vorarbeit geht das schon.

    Alternative wäre zb der vierstimmige mfb Synth Polylite den es mal gab... zusammen mit einen mfb Synth lite dann auch bedienbar und 5 Stimmen. Ich fand den Tetra schon immer arg steril... live juckt das natürlich nicht unbedingt.