EEF Sequencer

Dieses Thema im Forum "mit Sequencer" wurde erstellt von Moogulator, 17. August 2014.

  1. Moogulator

    Moogulator Admin

    Der ist schon recht betagt, aber ich denke er sollte hier mal auftauchen, der EEF Sequencer. Er stammt somit schon aus den 80'ern.

    Dem vorweg gab es ELK: Einer Art kleinem halboffenen Kollektiv in Belgien von und um Eric Feremans.
    ELK Muziek started in 1979 (or 78?), and it took a while before the first modulars where finished. Remember, the EEF system came out *after* ELK Muziek collapsed.

    Ein eef Modular ist hier in meiner Datenbank. Das blaue Modularsystem klingt recht interessant.

    Aber dieser Sequencer ist vergleichsweise unbekannt - Der EEF 16-4, ich schreib das mal hier auf, da ich mich mit den Leuten hinter dem Projekt mal unterhalten habe und es doch ein paar mehr sind.
    http://users.skynet.be/aemit/main/main.html er hier war bei ELK auch noch dabei.

    hier sieht man ihn bei Klinik (früh im Einsatz mit Juno und MS20 und nicht im Bild: Kawai 100F )

    Interessant ist auch, dass Die Truppe von den "seriösen" Musikern nicht so ganz ernst genommen wurde, bzw. von den "Elektronischen Musik Studios" in Belgien seinerzeit, also die der Neuen Musik verschriebenen. Bei dem Modularsystem muss es wohl etwas um die 100 gewesen sein, was die Stückzahl an geht.

    Beim Sequencer wirds schwerer, genutzt wurden er von den EEF Leuten selbst - The sequencer has been used (at least) by EEF himself, Andre Stordeur, Walter Christian Rothe, and apparently also by Marc Verhaeghen of the Klinik...

    Ich zitiere mal hin und wieder .. zur Struktur wäre das zu sagen:

    looks very much like there are switches for each step (skip, mute or something..) and 4 tracks as far as resolution goes..

    Yes. Each row had its own parallel row of gate switches, which could be patched to skip, reset, trigger, etc...
    There's also a section with Schmitt Triggers and gate dividers and stuff like that... Very powerful, but also very traditional in some ways.

    Marc sagt übrigens über sich (weil er ist eher zurückhaltend bei Interviews gewesen, er ist ja nicht mehr aktiv und man findet ihn deshalb nicht mehr so als jemand der ein Heft wie das SynMag macht): "the music does the talking" - finde ich ganz passend, aber war wirklich schon immer etwas "schwieriger".. Medienscheu halt.

    Der Sequencer - um da mal zurück zu kommen von Kliniks Altmeister..
    erinnert ein wenig an den Arp Sequencer 1601.

    Infos von Guy sind hier mit drin - die Gespräche waren so 2006, also .. da kam noch mehr bei rum, aber das will ich privat lassen.
    Aber vielleicht ganz interessant womit Menschen wie Marc von Klinik so "angefangen" haben und das es auch eine kleine Szene in Belgien gibt, die lötet und bleept
     

    Anhänge:

  2. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Ich habe da nur mal einen kleinen Kasten von EEF in die Hände bekommen. Es war ein digitaler Sequenzer. Die Bedienung war recht gewöhnungsbedürftig aber das Hauptproblem war, das Ding zu bestellen. Einige wollten das Teil haben aber wir (Musikgeschäft) konnten keine beziehen.
     
  3. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Und Du bist sicher, daß das nicht der EEH DS-500 war? Der war digital und ziemlich kryptisch zu bedienen.

    Ich kann mich an ein Konzert von Walter Christian Rothe 1993 erinnern, wo er dieses ELK System auf der Bühne stehen hatte -- ich glaube, die Hälfte der Komponenten funktionierte schon nicht mehr. WCR war jedenfalls nicht sehr gut auf dieses Trumm zu sprechen...

    Der Sequenzer oben erinnert mich an die abgespeckte und weniger elegante Variante des EEH CM-4 Polyrhythmic Sequencer. Reizvoll.

    Stephen
     
  4. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Du hast absolut Recht. Ich dachte an eine EEH-Kiste die damals etwa zur gleichen Zeit die Runde machte wie die MFB-Sequencer.
     

Diese Seite empfehlen