effekteanordnung beim arbeiten mit audioloopern

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch!" wurde erstellt von maffyn, 22. Juni 2014.

  1. maffyn

    maffyn -

    da es so aussieht, daß es keinen hardware-midilooper gibt, wie ich ihn mir vorstelle, versuche ich den aufbau meines setups daran zu orientieren, daß ich mit dem boss rc300 arbeite, also die tracks direkt audiomäßig einloope.

    was haltet ihr nun von der effektanordnung: bisher (in meinem musikalischen leben) waren natürlich die effekte vor der loopstation, aber bei synths etc.? macht es sinn (oder ist sogar zwingend notwendig) bestimmte effekte hinter den loop zu legen? (leider wirken dann die effekte auf alle 3 spuren).

    anders gefragt: wenn hall, delay und filtereffekte auf die gesamte summe wirken: ist das üblich, oder macht das niemand?
     
  2. Feedback

    Feedback Individueller Benutzer

    Du schreibst ja schon die Antwort: Effekte die auf die Summe wirken sollen dahinter, die, die auf die Einzelspur wirken sollen davor (beim Einspielen).
    Ersteres wird eher z.B. Hall sein (aber man hört ja auch oft einen Filter auf der Summe), letzteres eher Fuzz.

    Der Looper ist bei mir auf zwei Subgruppen des Mixers geschaltet, so kann ich jede Spur drauflegen. In den Aux-Wegen ist Hall/Delay.

    Die Spur-Inserts nutze ich für Effekte, wenn sie nicht zwischen Instrument und Mixer sind. An Effekten gibt's hier alles: Fuzz, Filter, auch wieder Delays, Rainbow-Machine, Kaospad etc.
     
  3. maffyn

    maffyn -

    danke schonmal fürs feedback. technisch is mir das klar. ich präzisiere mal: ich will bodentreter als effekte nehmen (neunaber stereo wet als hall, timeline als delay z.b.) und diese teuren teile hat man ja nicht doppelt um sie überall hinzuplatzieren. mischpult is auch nicht. ich nutze den rc300 gleich dazu (zum mixen und vorverstärken vor dem amp).

    mir gehts da eher um den musikalischen ansatz, ob das "hier bei euch" üblich ist hall, delay und filter über die ganze summe zu legen, oder ob das (aufgrund der doch meist eingesetzten sequenzer) für die musik keinen rechten sinn ergeben würde, denn die einzelnen tracks wären dann ja ohne die effekte. klar wärs toll, zur klangverbesserung für die summe generell hall und echo zu haben, aber mir gehts um den klangformenden einsatz. also z.b. nehmen wir eine lange filterfahrt: würde man das machen,drumsounds und synths gleichzeitig (also eben in der summe) filtern, oder geschieht das i.d.r. immer extra?

    für mich also eher eine frage nach stilistischen gepflogenheiten.
     
  4. Feedback

    Feedback Individueller Benutzer

    Hall mache ich klassisch, ich entscheide mich für ein Hallprogramm und mische es den Spuren mehr oder weniger zu. Auch wenn's elektronische Musik ist, klingt mehr als ein Hall für mich sonderbar. Das wüprde Deiner Summe entsprechen.

    Anders Effekthall, den habe ich auf einzelnen Spuren, ebenso Delay.
    Filterfahrten/Bitreducer gerne über die Summe (bei der dann aber nicht alle Spuren aktiv sind), sonst in den Einzelspuren
    Bodentreter in oder vor den Einzelspuren.

    Ich würde es aber grundsätzlich so machen, wie es mir gefällt, und mir gefällt's halt so.
    Und: ich verwende einen Stapel Patchbays, um das Ganze fix umswitchen zu können, (vorgeschaltete) Bodentreter ausgenommen.
     
  5. Filter müssen hinter den Looper. Ich hab einen Electrix Repeater, bei dem man die vier Spuren auf Einzelausgänge verteilen kann (Stereo-out + Aux-Out, jeweils hart gepanned). Für die Basslinie hab ich noch einen Lexicon Jamman. Dahinter hängen dann die Filterkistchen (Electrix Filter-Queen,Electrix EQ-Killer, Alesis Filtre, Doepfer A-127). In der Summe hängt dann bei mir noch ein Korg KaossPad Quad, das auch filtert.

    EDIT: Ein Mischpult ist meines Erachtens unabdingbar.


    Ich gestehe aber, dass das ein Aufbau ist, den ich inzwischen selten nutze.
     
  6. maffyn

    maffyn -

    so. man kommt weiter;-)

    die stereosache des rc300 kann man- wie ich grad feststellte- als 2 getrennte kanäle nutzen. damit ist es schon mal leicht nen filter hinter den loop zu setzen, der nur auf die drums wirkt, obwohl ich auf der loopspur auch synth mithabe:) hehe....

    das war eigentlich mein hauptdingens, daß die drums soundmäßig extra bleiben und ich sie aber über den looper laufen lassen will. den rest kann ich einfach ausprobieren...

    noch zum mischpult: man schaue sich den rc300 an.... bis jetzt konnte ich mit dem noch immer das mischpult ersetzen. zum faden muß man sich halt bücken, aber ich spiele eh im sitzen. (gehöre zu den klavierrittern;-)
     
  7. Ich meinte das mit dem Mischput eher im Zusammenhang mit Effekten. Die will man halt auf separaten Auxsends pro Kanal regeln können.

    Der RC300 hat ja auch eine Subout: das bedeutet, Du könntest mit panning bis zu vier Kanäle trennen
     
  8. maffyn

    maffyn -

    ok-ja, da hast du natürlich absolut recht. per mixer und fx wäre die effekteinschleifung elegant und problemlos. das hatte ich noch gar nicht auf dem plan...
     

Diese Seite empfehlen