Einem 11-jährigen Synthesizer erklären

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch!" wurde erstellt von Tischhupe, 26. Dezember 2008.

  1. Tischhupe

    Tischhupe Tach

    Hallo Leute,
    ich habe meinem Patenkind für sein Nintendo DS-Light einen KORG DS10 geschenkt. Das Geschenk kam gut an und er hat sofort losgelegt und ausprobiert. Natürlich hat er von VCOs usw keine Ahnung und weiss nicht wirklich, was er da macht. Aber die Grundzüge des DS10 hat er intuitiv und durch ausprobieren begriffen. Jetzt frage ich mich, wie ich ihm das 1x1 der Synthesizer erklären bzw schmackhaft machen kann, ohne dass es zu theoretisch wird? Habt ihr da vielleicht ein paar nützliche Tips und Anregungen?

    Noch ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr,
    Markus
     
  2. XCenter

    XCenter Stimmungsmacher

    Basteln, nicht erklären, würde ich sagen. Hat er schon einen Compi? Dann setz dich doch mal einen Nachmittag mit ihm hin und zeig ihm das Clavia Nord Modular Demo. Ist kostenlos, aber einstimmig. Trotzdem finde ich es perfekt um mit den Modulen Funktion und Aufbau eines Synths zu erklären, incl. "Learning-By-Doing".
    Ansonsten Eyecandy: schenk ihm bei der nächsten Gelegenheit sowas wie "Synthesizer von gestern". Wenn das nicht mehr Interesse weckt, lass es erstmal. Dann kommt das wohl wieder, wenn er Mädels beeindrucken muss.
    ;-)
     
  3. Tischhupe

    Tischhupe Tach

    Hey, danke für die Tips! An das Nord-Demo habe ich noch gar nicht gedacht. Da könnte ich einiges vorbereiten. Gute Idee! Im Febr. hat er schon wieder Geburtstag und "Synthesizer von Gestern" kommt schon mal auf die Liste der möglichen Geschenke.
     
  4. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Versuch es doch mit "Synthesizer: So funktioniert elektronische Klangerzeugung" von Florian Anwander, das kann man sogar noch kaufen.

    Synthesizer von Gestern I und II ist ein schönes Werk, dazu noch die 3 CDs mit Klangbeispielen, noch besser, aber die Bücher sind "out of print" und eher schwer zu bekommen, auch die Reste sind wohl nun verkauft. Die CDs bekommt man evtl. noch direkt bei M. Becker, Originalton West.
     
  5. XCenter

    XCenter Stimmungsmacher

    Ich hatte letztens das Glück an eine Ausgabe von Wolfgang Bocks "Synthesizer" zu kommen. Ein leicht verständliches Lehrbuch zum Thema, nicht zu theoretisch, aber sehr fundiert und angenehm kurz gehalten. Ist nur leider seit Äonen vergriffen.

    Ich find´s wichtig die Neugierde zu wecken. Bloss nicht überfordern, sondern ihn kommen lassen. Wenn er das spannend findet will von ganz alleine mehr.

    Und bloss nicht zum Keyboardunterricht in der Musikschule anmelden! ;-)
     
  6. Tischhupe

    Tischhupe Tach

    Ich sehs auch grade, dass das Buch und die CDs wohl eher nicht mehr zu bekommen sind. Bei Amazon will das Buch einer für €80,- gebraucht verkaufen. Der spinnt wohl!!!

    Das Buch von Anwander habe ich auch schon mal gelesen und fand es gut.

    Von seinen Eltern hat er noch das Magix Music Maker XL bekommen (inkl. 3 Oktaven USB-Keyboard) und das findet er auch ziemlich klasse. Wollte er natürlich auch sofort ausprobieren und hat uns gleich seine erste "Komposition" vorgestellt. Da hat man zumindest gehört, dass er ein Gespür für Musik hat.

    Musikunterricht bekommt er schon in seiner Schule, in Form einer Gitarren AG. Aber eigentlich wollte er immer Klavier oder ähnliches spielen. Dafür Gabs aber keine AG. Für grosse Kirchenorgeln kann er sich anscheinend auch begeistern. Jedenfalls hat er mir mit leuchtenden Augen von den großen Orgeln in Kirchen erzählt.
     
  7. XCenter

    XCenter Stimmungsmacher

    Klasse, dann ist der Nachwuchs angefixt! :twisted:
     
  8. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Orgeln sind ja auch was cooles, vor allem wenn der Organist ordentlich im Bass herumrührt und die ganze Kirche bebt. Meist ist die Hallfahne danach auch nicht von schlechten Eltern.

    32' RULEZ
     
  9. LOL Das klingt ja so, als würdet ihr ihn ums verrecken dafür interessieren wollen. Das kann auch nach hinten losgehen! :opa:
     
  10. serenadi

    serenadi Tach

    Sehe ich auch so.
    Der Junge ist 11 Jahre alt?
    Der will spielen, selber entdecken.
    Wenn er davon genug hat oder Interesse an Grundlegendem zeigt, wird er von sich aus fragen.
    Biete ihm an, bei Fragen für ihn dazu sein, alles andere wird sich zeigen.
    .
     
  11. Tischhupe

    Tischhupe Tach

    Nee, das war nicht so abgesprochen. Ich hatte keine Ahnung von dem Musicmaker. Und das Interesse kommt definitiv von ihm. Er lässt sich nicht so leicht in eine Richtung drängen. Viel zu großer Dickkopf. Insofern mache ich mir da keine Sorgen. Ich werds aber eh so halten, wie es serenadi vorgeschlagen hat. Soll er sich erst mal austoben mit dem, was er hat. Aber WENN er Fragen hat, will ich eben etwas vorbereitet sein.

     
  12. Cyborg

    Cyborg bin angekommen

    Hallo
    Aus Erfahrung mit genau den technischen Erklärungen kann ich Dir nur raten, lass es beim spielerischen Umgang und fördere durch Bestätigunbg den natürlichen "Forscherdrang". Die jüngste Teilnehmerin bei unseren Synthesizerkursen war eine 14-jährige, die hat sich aber ganz wacker geschlagen weil sie schon einige Grundlagen von Physik in der Schule gelernt hatte. Ganz ohne mathematische und physikalische Grundlagen kommt man mit Erklärungen nicht weit. Wenn man versucht, das alles anders, bildhaft zu erklären, stiftet das letzlich mehr Verwirrung als es gut ist. Viel Grundlagen braucht man nicht, aber ganz ohne ist es nicht machbar.
    cyborg
     
  13. Rastkovic

    Rastkovic Pleasure to Kill

    Denke wenn er wirklich Interesse hat dann wird er sich das Wissen selbst aneignen. Kannst ihn ja wenn er Fragen hat hilfreich zur Seite stehen und Tipps geben. Diese Seite hier find ich nachwievor gut gemacht...

    http://www1.musikmachen.net/basics/fram ... _kb05.html
     
  14. Moogulator

    Moogulator Admin

    Wirklich? Einfach das Ding hinstellen, der rafft das vermutlich schneller - Ich war 14 und hab das in nem Laden an nem Poly 61 gelernt, denke so 10 Mins oder so. Denke, der kriegt das auch hin. Bin auch nur durchschnittlich schlau. Nach Ansicht mancher wohl eher noch weniger ;-)

    Da muss man oft wenig erklären. Und der Synth kostet ja nicht sooo viel heute. 100-200€ und das isses erstmal. Sooo genial, wie man das heute machen kann und so früh.

    Und mitm DS ist das doch auch prima - Drehen und drehen lassen.
     
  15. THE NERD

    THE NERD Tach

    ja echtmal stell dem ne tischhuoe oder ne alte synthkrückke hin

    ich habe auf nem kawai rum gedaddelt mit 9jahren ... da wusste ich dann auch irgendwann mit 11 was n filter und nen oscilator ist und ein effect ..

    einfach machen lassen evtl geht das dann unter und dass interesse kommt dann später wieder ..
    nach dem motto

    ja früher da hatte ich doch mal n synth ..

    und siehe da es entflammt von alleine das verlangen nach happyknobbing ..
     
  16. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wer strukturiert denken und verständlich reden kann, wird das notwendige Grundwissen in etwa 15 Minuten vermitteln können. Ich habe es je nach Auffassungsgabe des Adressaten auch in kürzerer Zeit geschafft. Laberlatoren nie.
     
  17. XCenter

    XCenter Stimmungsmacher

    Hat geklappt, geht sicherlich aber auch optimaler und spannender.
     
  18. Tischhupe

    Tischhupe Tach

    Vielen Dank Jungs für die vielen hilfreichen Tips und Hinweise. Ich bin mal gespannt, ob das Interesse meines Patenkindes länger dauert als nur ein paar Wochen.
     
  19. Tischhupe

    Tischhupe Tach

    Es gibt übrigens eine neue Version vom DS10 für das DSi. Doppelt so viele Spuren und einige Möglichkeiten mehr, wie mutbare Spuren usw.
     
  20. DerRidda

    DerRidda Tach

    Wenn du schon dabei bist: Was versteht/hält dein Patenkind denn nun von Synthesizern?
     
  21. Tischhupe

    Tischhupe Tach

    Hehe, es kam etwas dazwischen ... nennt sich Mädchen und Reitstunden. Momentan kann da nichts gegen anstinken. Ausser Lego Star-Wars vielleicht. Aber eine zeitlang war er ganz begeistert. Der Kurze wird 12 und ist echt früh dran mit dem Pubertieren.
     
  22. XCenter

    XCenter Stimmungsmacher

    Erzähl im mal, dass Musiker die meisten und geilsten Mädels abkriegen, dann ist er wieder bei der Sache. :mrgreen:
     
  23. Tischhupe

    Tischhupe Tach

    :lol: DAS ist mal eine Idee! Aber ist schön süss, wie er beginnt zu strahlen wenn er das Mädel sieht oder von ihr spricht. Den Beiden ist glaub ich gar nicht bewusst, dass sie ineinander verknallt sind. Aber es ist sowas von offensichtlich. Hach jaaa ... die Jugend ...
     
  24. Wenn ich das tatsächlich so verstehe, ist er in der Tat früh dran.. Oder wahrlich verknallt.. Je nachdem, wie man die "Reitstunden" interpretieren soll..

    Falls er wirklich noch auf Lego abfährt, was wohl nicht mehr lange anhalten wird, befürchte ich...
    Da hat doch einer nen modularen Midi-Controller aus Duplosteinen gebastelt.. Wurde doch erst kürzlich hier gebloggt.. Vielleicht wäre das interessant, sofern man da irgendwie rankommt...

    Kann mir aber nicht vorstellen, dass das ankommt.
    Ich hatte jedenfalls in dem Alter gänzlich anderes im Sinn, und auch noch kein Interesse an Synthies gehabt, aber ich wurde auch nie bewusst damit konfrontiert. Ich bin irgendwann selber darauf gekommen, dass ich einen Synthie schrauben will.

    Mein 5-jähriger Cousin fährt ziemlich auf den Microkorg ab und kann sich stundenlang damit befassen, auch wenn ich dabei mit meinem Körgchen ziemlich leide. "Hand vorm Mund" kennt der Kleine zB noch nicht.
    Die große MPC, die ich mal hatte, hat er immer mit ehrfürchtigen glasigem Rehaugen-Blick angeschaut. Die hat in irgendwie in ihren Bann gezogen, auch wenn er an ihr nicht rumniesen durfte..
    So ein Kaoss-Pad macht den kleinen Quälgeistern sicherlich auch viel Freude.. Da gibts doch ne Menge Spielzeugs, die Entdeckungsfreude wecken. Auch in den kleinen Entdeckern ;-) -
    Vllt was kleines Analoges mit Reglern(damit das Gehör gebildet wird, und nicht schon so früh digitalisert!): Dark Energy oder Kraftzwerg. Sowas kleineres ist nicht allzu teuer und schmerzt nicht so, falls es fehl"investiert" ist, aber man kann viel entdecken und die Eltern schön nerven.
    Oder etwas virtuelles. Reason hat mir anfangs übelst Spaß gemacht. Das eignet sich auch wunderbar als Einstiegsdroge.
    Frustiert auch nicht so schnell, weil in Reason bei jedem Wissenstand "etwas" herauskommt. So meine Erfahrung.
    Da hat er auch etwas dran, wenn er gierig auf mehr wird. Der DS-10 ist ja irgendwann ausgereizt.
    Reason war auch mein "Starterkit".

    Außerdem könntest du dich mal, falls sein Interesse fortgeschritten ist, mit ihm zusammensetzen und mit ihm Patches nachbauen aus Liedern, die er mag. Oder zeig ihm mal wie Sirenen funktionieren oder StarWars Sound FX. Typische Super Mario-Nintendo-Sounds sind auch sehr leicht geschraubt und machen vllt sogar Spaß(Mir jedenfalls schon). Aber das kann auch in Frust oder Desinteresse enden.
    Kann man in dem Alter mit so einem Hobby Freunde gewinnen? Das ist doch das wichtigste. Nicht das er später dafür gemobbt wird, dass er sich für sowas banales, wie Klänge interessiert/ als Esoteriker abgestempelt wird. Kinder können da ja bekanntlich grauenvolle Monster sein..

    Auch ne Frage, wohin sich das entwickelt und was er daraus macht. Als zeitgenössischer Musiker ist er sicherlich beliebter, als als leidenschaftlicher Sounddesigner. Ich habe ja noch in meinem Alter(23) Schwierigkeiten Freunde in der Richtung zu finden. Da bin ich mit meinem Reason-HipHop-Geschrammel stets gut angekommen und mein Jugendkulturelles "Können" hat mich bis in die Berufsschule vor Mobbing bewahrt. Kein Scheiß. Ich war in den meisten Klassen der einzige 1ser Schüler, der nicht gemobbt wurde. Das macht in den höheren Klassen aber auch einsam. Nicht wirklich Streber sein, aber zu viel Mensch, um selbige runterzumachen, um sich zu der mobbenden "Oberfläche" zu zählen. Irgendwann ist einem das alles scheißegal und man gibt sich nur mit anderen "Randpersonen" (meist Musiker :mrgreen: ) ab, Abseits dieser pubertären Verhaltensweisen.
    Das Komische: Durch die Auseinandersetzung mit Synthesizern bin ich erst so richtig zum Streber geworden. Davor hatte ich noch nie soviel Interesse, ja sogar Spaß am Erlernen einer Sache. Die Chancen bei den Mädchen hat mir das Ganze aber nie erhöht. Dafür hab ich ne Landessiegerurkunde für meine Abschlussprüfung. Das ist doch auch was :cool:
    Aber das ist ja ne ganz andere persönliche Seite der Medaille.

    Naja, nur ein paar Gedanken vom jemandem, dem die inneren Kinderschuhe noch irgendwie passen.

    edit: okay... meine gedanken dazu kommen ein bisschen spät. aber vllt besteht ja noch hoffnung.
     

Diese Seite empfehlen