Elektrisches Fingerschnipsen oder ähnliches.

Dieses Thema im Forum "Sound" wurde erstellt von Psy-Kai-Q, 3. November 2009.

  1. Psy-Kai-Q

    Psy-Kai-Q Tach

    Sagt mal mit was hat den damals der Jean Michel Jarre die komischen Fingerschnipssounds oder was das sind gemacht?
    Was man zum Beispiel bei Oxygene 2 & 4 und Equinox 5 hört.
     
  2. Black2545

    Black2545 Tach

    Die meisten Rhythmen hat Jean Michel Jarre bei "Oxygene" mit der KORG Mini Pops 7 erzeugt. Ich denke mal, dass da auch diese "Fingerschnipser" damit gemacht sind.
    Auch verschiedene Roland Rhythmusmaschinen wurden später in anderen Alben verwendet sowie andere Geräte.
     
  3. Crabman

    Crabman bin angekommen

    Wenn Du zufällig Reaktor nutzt gibt es irgendwo in den Untiefen der User Library ein süsses Ensemble mit Namen"Claptomat".Damit kriegt man von einfachen Fingerschnippen bis "klatschende Schulklasse" alles mögliche an Claps hin,die die herkömmlichen (alten) Drummies in der Regel so nicht beherrschen. :supi:
     
  4. Psy-Kai-Q

    Psy-Kai-Q Tach

    Nee leider habe ich nicht dieses Reaktor, weil ich benutze fast kaum Softsynths bzw. habe kaum welche.
    Nur die die bei Ableton Suite enthalten sind, wie z.B. den Operator oder die Drum Machines.

    Ja, da hört man es auch gleich.
    http://www.youtube.com/watch?v=I831DwdWfi8
    Kling wie ein Schnipsen mit einener art Delay. :)
     
  5. Rastkovic

    Rastkovic Pleasure to Kill


    src: https://youtu.be/I831DwdWfi8


    Einfach nur einfügen was NACH DEM "= Zeichen" steht, also I831DwdWfi8... ;-)

    So nach Schnippsen klingt das aber nicht, da hab ich schon elektronischeres Schnippsen gehört. :)

    Glaube es war im Waldorf Attack...
     
  6. Psy-Kai-Q

    Psy-Kai-Q Tach

    Achso, ich hatte immer den ganzen Link eingefügt, doch bekam immer ein Fehler und da habe ich es dann ganz normal eingefügt.

    Apropos, nochmals zurück zu meiner Frage. War damals dieses Figerschnippgeräusch die Rims, Claves oder Wood Blocks?
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das Minipops 120 habe ich, ist fast genauso wie das 7er. Die Sounds sind da nicht draufgedruckt, sondern es sind Beats. Ähnlich wie bei den damaligen Heimorgeln wurde versucht, Instrumente nachzubilden. Kick, Snare, Tom, Hihat (open, closed), Rimshot, Woodblock und Claves, gelegentlich noch Claps. Diese Basissounds mussten dann auch für Alternativen herhalten und so wurden aus Claves mit Repeat Effekt so eine Art Vibraslap. Da die Sounds nicht gerade wie die echten Vorbilder klingen, kann man Claves evtl. auch mit Finger Snip assozieren.
     
  8. Check Mate

    Check Mate Aquatic Beta Particle

    Der Sound den du suchst nennt sich Quiha auf der Minipops 7



    Cheers,
     

    Anhänge:

    • QUIHA.mp3
      Dateigröße:
      14,6 KB
      Aufrufe:
      21
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Stimmt.

    "The KORG MINI-Pops samples
    DOWNLOAD
    (As used in the album: OXYGENE)
    To get that 'Jarre' sound you really only need the files GUIRO.WAV & QUIHA.WAV
    but the full drum kit is included. These are dry samples so they only start to sound good after
    you have transfered them to your drum machine or sampler, where you can EQ and effect them.

    Make two versions of the GUIRO; one with a short decay and one with a long decay.
    These take the place of hi-hats and should be programmed so they cancel each other out.

    The KICK drum in this kit is not very good by todays standards.
    Better to use the low sub end of a 808 kick mixed with the tight attack of a 909 kick drum"

    http://wisdomcore.com/jarre.html
     
  10. Tax-5

    Tax-5 aktiviert

    Der Sound ist auch in sehr vielen neueren Geräte eingebaut... zb Yamaha CS1x oder CS2x

    Einige Rhythm Ace Geräte sollten diesen Sound ebenfalls beeinhalten... mein FR3 hat ihn jedoch nicht drin..
     
  11. GMX

    GMX Tach

    Hey, danke für den Tip. :nihao: Nach sowas habe ich schon lange gesucht.
    Endlich mal wieder ein neues Spielzeug in der VST-Sammlung. Das WE ist gerettet! :cool:
    Melde mich ab ... :musikmach:
     
  12. monozelle

    monozelle Tach

    Diesen Quiha-Sound kriegt man auch sehr gut und supereinfach mit einer sehr tiefen Sägezahn- oder engen Rechteckwelle hin. So tief, bis es nur noch knattert. Dann Lowpass-Filter mit mittlerer Resonanz drauf und mit dem Cutoff spielen, bis es hinhaut. Dazu eine passende Hüllkurve, fertig ist der Hut.
    Aber vom Jarre gibt es noch so einige andere Sounds, bei denen ich mich frage, wie er die hinbekommen hat... :mrgreen:
     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das mit den Bezeichnungen muss man bei Ethnic Instruments auch nicht immer auf einen Begriff fixieren, es gibt häufig mehrere. Schrapper ist die deutsche Bezeichnung für Instrumente wie Quijada oder Guiro und besonders die Japaner nehmen es da nicht immer supergenau. Falls es jemanden interessiert: Ist ein Eselsgebiss, das mit einer Art Stab gestrichen wird, dadurch entsteht dieses Rattern. Hier mal als Vorführung:


    src: https://youtu.be/R44rBtI37EE


    Das gibt es auch gefertigt aus Holz:

    [​IMG]

    Eine Variante ist die von mir bereits erwähnte Vibraslap:

    [​IMG]

    Ja, monozelle, ich meine auch, dass diese Sounds teilweise ganz gut elektronisch nachzuahmen sind.
     
  14. Psy-Kai-Q

    Psy-Kai-Q Tach

    Der Sofsynth Korg Legacy hat das zufällig nicht, oder?
     
  15. C0r€

    C0r€ Tach

    Weiss nicht ob der Korg jetzt schon ein Eselgebiss hat. Vielleicht ist das ja beim Zubehoer dabei. Ich hab noch keins gesehn..
     
  16. monozelle

    monozelle Tach

    Einfach ausprobieren. Beim Original MS20 braucht es nur 1 Patchkabel, einen EQ und ein Gate (wegen Rauschen), um sowas wie das hier zu machen. Also müsste das mit dem Legacy eher noch besser gehen, weil der evtl. weniger rauscht... :mrgreen:
     

Diese Seite empfehlen