Elektron Octatrack Arranger - Einstieg Basisinfo

Dieses Thema im Forum "Hilfreiche Beiträge" wurde erstellt von stuartm, 27. März 2015.

  1. stuartm

    stuartm musicus otiosus

    MOD: Da dies sehr informativ ist als einzelner Beitrag mit Betreffzeile - Ich bitte auch ganz neue Themen innerhalb eines sehr langen Theats durchaus neu zu beginnen mit einem sehr sprechenden Betreff, das findet man leichter - gerade so wertvollere Info wie diese:

    Ich hab auch erst gezögert, es gibt auch irgendwie keine richtigen Tutorial-Videos dazu.
    Aber: der Abschnitt im Handbuch dazu ist vergleichsweise kurz. Ich habs gestern abend mal durchgelesen und parallel dazu am OT ausprobiert, hat sich für mich relativ schnell erschlossen.

    Der Arranger ist praktisch nur eine Sammlung von Abspielanweisungen. Eine Zeile = ein Arrangerslot.
    Folgendes kannst du pro Zeile einstellen:
    - welches Pattern gespielt werden soll, wie lange und mit welchem Offset
    - wie oft das Pattern wiederholt werden soll (0-64 mal)
    - welche Scenes automatisch A/B zugewiesen werden sollen (optional)
    - ob der MIDI-Sequencer alle Noten transponieren soll (optional)
    - mit welcher BPM das Pattern gespielt werden soll (optional)
    - welche Tracks (Audio + MIDI) gemutet werden sollen (optional)

    Mit UP/DOWN wählt man die aktive Zeile an und bestätigt mit YES.

    Der Arranger arbeitet dann Zeile für Zeile ab.
    Es sein denn, man setzt
    - ein HALT -> Sequenzer stoppt
    - ein LOOP -> Arranger geht zurück auf Zeile xy und macht das 0 bis unendlich oft
    - ein JUMP -> Arranger springt zu Zeile xy
    Außerdem kann man mit REM (Remark) noch Kommentarzeilen einbauen, die vom Arranger übergangen werden, aber einen kurzen Text anzeigen.

    Damit lässt sich dann z.B. ein komplexer Song aus vielen Patterns, Scenes, Mutes etc. arrangieren, wie im linearen Sequenzer einer DAW.
    Oder aus den üblichen max. 64 Steps pro Pattern ein größerer ein Pattern-Loop von beliebiger Länge bauen (spiele A01, spiele A02, gehe zurück auf A01, mach das unendlich oft).

    Das man über die Remark-Zeilen auch eingen Text einfügen kann, ließe sich so z.B. auch ein komplettes Set relativ gut organisieren durch zusätzliche Hinweise, praktisch eine Notizenliste im OT.

    So langsam verstehe ich all die Begeisterung zum Arranger.
    Wie schon oben gesagt, einfach mal ausprobieren.

    /edit: was ich noch wichtig finde: man kann vom Arranger problemlos in den "normalen" Pattern-Modus wechseln.
     
  2. Dorimar

    Dorimar aktiviert

    Re: Elektron Octatrack

    Klasse Beitrag, danke!
    Einiges davon hatte ich noch garnicht auf dem Schirm.
     
  3. Kann man da auch noch händisch eingreifen? Also z.B. wir haben einen Loopabschnitt der auf unendlich loopen gestellt ist. Und mittels einer Tastenkombination sagen wir dem Arranger, dass er nach dem nächste Loop zur nächsten Kommandozeile springen soll?!
     
  4. stuartm

    stuartm musicus otiosus

    Ja, einfach eine neue Zeile mit [UP]/[DOWN] anwählen und mit [Yes] aufrufen.
     
  5. wow, super! danke!
     
  6. Sternenlicht

    Sternenlicht aktiviert

    Weiss jemand wie der Analog RYTM auf "song pointer" reagiert? Also wenn ich per Arranger einen offset ansteuere vom pattern, dann macht das der Octatrack auch, aber wie bekommt man den RYTM dazu, dem offset zu folgen?
     
  7. Ich habe vor einigen Tagen dieses Video von Cuckoo gesehen. Er erklärt hier ausführlich den Arranger.
    Sehr cool, was man alles anstellen kann, ich hab jetzt auch mein erstes Arrangement erstellt und war überrascht, wie leicht das alles von der Hand geht.
    Gewöhnungsbedürftig ist höchstens, dass man die Patterns und Scenes nicht mehr selbst umschaltet und so mit eine Hand frei hat..naja, die wird schon irgendein Knöpfchen finden, das man drücken oder drehen kann. :D


    {URL}
  8. bytechop

    bytechop eingearbeitet

    Danke für die kurze Erklärung, werde ich direkt asap testen.
     

Diese Seite empfehlen