Elektronische Improvisation aus 1974

Dieses Thema im Forum "Your Tracks" wurde erstellt von Anonymous, 2. August 2012.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich fand, etwas Selbstgebasteltes zu verschenken einfach viel persönlicher als vielleicht ein Buch oder eine Schallplatte zu überreichen. Ich hoffe, man hört, dass mir die Improvisation Spaß gemacht hat, der Beschenkte hat sich ebenfalls gefreut. Bin gestern anlässlich der Diskussion zu Rainer Riehn drüber gestolpert.
     
  3. dns

    dns -

    totale scheisse!
    was soll das sein?
    kann nix
    :lollo:
     
  4. island

    island Modelleisenbahner

    Na sach mal, Du hast ja nun gar keine Ahnung. Was bist Du überhaupt für Keiner? :roll:
    Lies erst mal das ganze Kompendium von Meister Himself, Karl-Seins Stocksausen und hör die 220Stunden durchgehend Kraftzwerg an, dann und nur dann wirst Du erkennen das ist KUNST, :school:
    du doof!! :school:
    (kann aber trotzdem wech :mrgreen: )
     
  5. Es heißt "von 1974" oder "aus dem Jahr 1974". Bitte nicht "aus" oder noch schlimmer "in 1974".
     
  6. ...ungefähr verwendetes Equipment oder Vorgehensweise würde mich sehr interessieren...
     
  7. Zotterl

    Zotterl Guest

    Jedenfalls KEIN Buchla ;-)
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    EMS Synthi A, ARP 2600, Kurzwellenempfänger, 2x Teac A3300HS gekoppelt für langes Delay
    Die Vorgehensweise bekomme ich nicht mehr ganz zusammen, ist ja schon was her. Auf jeden Fall müssen das zwei Durchgänge gewesen sein, denn ich habe die S/H Sounds vom ARP 2600 wohl zuerst mit langem Delay aufgenommen, dann dieses Echoband im zweiten Teil der Aufnahme zugespielt (ab 13:15 mit doppelter Bandgeschwindigkeit) und u.a. per Hand am Tonkopf vorbeigezogen (ab 13:35).
    Editiert gestern per Magix MP3 Maker (Autobahngeräusche per Noise-Filter entfernt, Hall, Schnitt)
     
  9. Ach je, meine Katzen sind gerade ganz nervös aus dem Zimmer gelaufen. Die Frequenzen sind nicht jedermanns oder jederkatze Geschmack ;-)

    Furchtbar experimentell, aber trotzdem Glückwunsch von mir. Alle paar Jahre kann ich mir so etwas tatsächlich anhören. Ich glaube, ich stöber
    noch mal in der uralt LP Ecke nach ollen Kraftwerks, TDs und Schulzes von vor 1974....
     
  10. Feedback

    Feedback Individueller Benutzer

    wie wär's denn mit der Ur-Version (mit den Autobahngeräuschen) zum Vergleich?
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das ist ein persönliches Geschenk gewesen und nicht zur Veröffentlichung vorgesehen, daher meine Überarbeitung von gestern.
     
  12. AndreasKrebs

    AndreasKrebs aktiviert

    Bin sehr angetan von dem Stück. Es gefällt mir übrigens besser als das von Riehn, das auf mich teils etwas "gewollt" wirkt. Hier finde ich nichts "gewollt", sondern sehr natürlich in der Struktur. Vielen Dank und gerne mal mehr!
    Andreas
     
  13. danke! kann ich mir vorstellen,dass man das nicht mehr so genau weiss! trotzdem ziemlich ausführlich!
    ich kann mich manchmal schon nach einem tag nicht mehr an alles erinnern...was ich so gepatcht habe :floet:
     
  14. Markus Berzborn

    Markus Berzborn aktiviert

    Gefällt mir. Einfach schön anzuhören und inzwischen auch leicht nostalgisch. Sollte man veröffentlichen als limitiertes Vinyl.
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich habe das hier vorgestellt, um zu zeigen, dass das Ausprobieren jenseits von gängigen Klischees durchaus Spaß machen kann. Wenn man heraushören kann, dass ich versucht habe, mit der Technik zu spielen und mit meinen bescheidenen Fähigkeiten und meiner musikalischen Unbedarftheit dennoch eine stimmige Atmosphäre zu schaffen, habe ich mein Ziel heute erreicht. Das war 1974 mit 25 Jahren halt meine persönliche Klangwelt. Es muss ja nicht immer bombastisch, fett und laut sein. Wie sagte mir doch einmal mein lieber Kunde und bekannte Studiomusiker Harry Baierl, als ich ihn auf seine Zusammenarbeit mit Jennifer Rush zu Power of Love ansprach: "Der Deutsche liebt im Orchester die dicke Trommel. Die zarte Piccoloflöte beachtet er nicht."
    http://www.salzburg.com/wiki/index.php/Harry_Baierl
     
  16. Servus,

    ich beantrage hiermit Deinen Track zur Bearbeitung frei zu geben. Dann lege ich mal ne geile BD drüber und garniere es mit einer Acid line :mrgreen:, was meinst :agent:

    Greetz
    orange
     
  17. Anonymous

    Anonymous Guest

    Mach mal. Ich behalte mir aber vor, einer Veröffentlichung (auch im Netz) zuzustimmen. Kannst mir das dann gerne vorab zusenden an elektropolis@web.de.
     
  18. ok, Null Problemo :mrgreen:
     
  19. mookie

    mookie B Nutzer

    Ist das der Beginn eines Remix Battles? :mrgreen:
     
  20. Anonymous

    Anonymous Guest

    basedrumkameraden
     
  21. Anonymous

    Anonymous Guest

  22. Check Mate

    Check Mate Aquatic Beta Particle

    Elektronische Musik hat mich kolossal beruhigt!
    Ich finds geil...Danke Dirk!
     
  23. Anonymous

    Anonymous Guest

  24. Anonymous

    Anonymous Guest

    Welche werkzeuge hast du benutzt dafür?
     
  25. Anonymous

    Anonymous Guest

     
  26. Anonymous

    Anonymous Guest

    Was denn jetzt?
     
  27. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    "nichts gewollt" bedeutet aber meist nichts anderes als "nichts gekonnt".....eine der abgedroschensten Ausreden, wenn ich das mal anmerken dürfte.
     
  28. Anonymous

    Anonymous Guest

    Was ich gemacht habe, kann ich, da besitze ich das notwendige Selbstbewusstsein. Ich habe es auch so gewollt. Wie es auf die jeweils unterschiedlichen Zuhörer wirkt, entzieht sich meinem Einfluss. Wenn es den ein oder anderen Forumteilnehmer dazu anregt, mit seinen Sachen auch einmal jenseits der gängigen Wege zu experimentieren, bin ich zufrieden.
     
  29. AndreasKrebs

    AndreasKrebs aktiviert

    Ist hier nicht so gemeint. Täte mir leid, wenn ich mich missverständlich ausgedrückt hätte. Wenn ich hier nichts als "gewollt" empfinde, dann meine ich das NICHT im Sinne von "nicht gekonnt". "Gewollt" (in Gänsefüßchen!) wäre für mich z.B. ein Stück mit hohem / komplexen theoretischen Anspruch, bei dem die Umsetzung dann vergleichsweise enttäuschend ausfällt. Oder ein Stück, das seine strukturellen Eigenschaften quasi auf dem Präsentierteller herausposaunt (und vielleicht noch x-mal wiederholt, damit es auch der dümmste Esel kapiert). Die erste Symphonie von Brahms finde ich in letzterem Sinne als recht "gewollt" (wenn auch auf hohem Niveau).
    Bei Dirks Stück hier ist das ganz anders. Ich erlebe das als sehr organisch und rund. Dass das von ihm so gewollt ist (OHNE Gänsefüßchen), ist selbstverständlich.
    Andreas
     
  30. Anonymous

    Anonymous Guest

    So hatte ich dich auch verstanden.
     

Diese Seite empfehlen