EMX1 noch sinnvoll für Synth/Recordingeinsteiger ?

Dieses Thema im Forum "mit Sequencer" wurde erstellt von Piratesteve, 18. April 2015.

  1. Moin aus Bremen/Hamburg,

    mein erster Post also seid lieb zu mir :D

    kurz zu mir, ich mach seit ich 16 bin Musik. Hab mit Gitarre angefangen im Rock/Blues/Metal Bereich. Inzwischen 33 Jahre alt, hat das musiziern in den letzten Jahren durch Freundin/Job/andere Hobbies sehr nachgelassen.

    Vor kurzem hat mich das Synthesizerthema gepackt und ich hab mir einen Ultranova geholt und angefangen mich mit subtraktiver Synthese zu beschäftigen und das ganze mit Recording zu verbinden. Ich möchte gerne Gitarrensounds und Synthesizersounds mischen und auch 80er Synthpop/Rock ähnliche Sachen machen, nur halt etwas progressiver.

    Interface und Abhöre werde ich wohl heute bei Just Music in Hamburg holen. Jetzt bin ich mal auf die Electribes aufmerksam geworden und frage mich ob der zum recorden und jammen noch sinnvoll wäre. Hätte die Möglichkeit hier in Hamburg heute ein paar im Bereich 330 Euro zu bekommen. Soundtechnisch hab ich da schon coole Sachen mit gehört, wie etwa das hier https://www.youtube.com/watch?v=62YUGDuQ77c

    Am meisten verliebt hab ich mich ja nach all dem unzähligem recherchieren und mich in die Materie reinlesen über Wochen in die Elektrons. Son Octatrack oder Analog Rytm haut mich so derbe um was alleine den Sound angeht. Ich weiß, ziemlich wahnsinnig als Anfänger im elektronischen/Hardware Bereich. Aber man darf ja wohl noch träumen dürfen.. :selfhammer:

    Also lange Rede kurzer Sinn. EMX1 sinnvoll, kann ich den gut mit dem Ultra kombinieren oder komplett durchdrehen und gebrauchten Octatrack für 850 oder 900 aber ohne Rechnung/Garantie :? :selfhammer:

    Vielen Dank schon mal für die Hilfe.

    lg
    Piratesteve
     
  2. SvenSyn

    SvenSyn bin angekommen

    Ne EMX macht Sinn, die Lernkurve ist recht flach - man komtm sehr schnell zu brauchbaren Ergebnissen.
    Bis auf den reverb sind auch alle internen Effekte gut nutzbar.
    Solltest du später "mehr" wollen, kannst du die EMX imme rnoch als guten Sequencer nutzen für externe Drums und 5 Synthies nutzen! :school:

    Also, ich würds machen.. zumal ein Elektron 3x mehr kostet.
    Für die Ersparnis kannst du dir dann noch anderes gear dazukaufen... Kaosspad, microKorg oder microBrute, wenns was Analoges sein soll.
    ...oder nen Sampler..
     
  3. Danke für die schnelle Antwort. Dann werde ich mal schauen ob ich heute den Verkäufer hier in der Gegend kontaktiere. Lohnen sich andere Röhren, wie ich das immer wieder lese ?
     
  4. SvenSyn

    SvenSyn bin angekommen

    Glaub nicht dass sich das lohnt - fällt IMO unter den Bereich Klang-Esoterik.
     
  5. Hehe. Das kenn ich als Gitarrist allzu gut :lol:
     
  6. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel bin angekommen

    Röhrenwechsel ist sinnvoll je nach dem worauf man steht.
    Die Werksröhren waren bei mir Electro harmonix 12AX7 glaub ich, die sofort ziemlich stark verzerren.
    Das brauche ich im Gitarrenpreamp gern, aber wenn ich komplette Tracks mache ist das Müll.
    Ich habe dann auf ECC83 von JJ geändert und bin mit denen sehr zufrieden, die zerren nicht so schnell.
    Man kann in der EMX immer nur das Gesamtsignal mit den Röhren "anwürzen", ich find das so naja...
     

Diese Seite empfehlen