epiphaneia : neon [ electro / ebm / tanzmusik ]

emdezet

|||||||||
Also für mich hätten es gern mehr als gerade mal zwei Takte Break sein dürfen. Das tracklange Gerumpel finde ich persönlich zu mittig EQt und gepannt. Mit ein paar Automationen käme da bestimmt noch Interessantes heraus. Und melden tu ich mich dazu überhaupt nur, weil ich die Nummer per se sehr geil finde. Geht ab! Danke.
 
A

Anonymous

Guest
Schließe mich dem an. Geht ab wie Sau, aber irgendwie ist es von den dominierenden Frequenzen her bisschen anstrengend. Also - klirrt mir echt in den Ohren, wenn ichs auf der Lautstärke höre, die es an sich verdient ;-) (Selber dreh ich allerdings gern alles zu dumpf, von daher kannste dir überlegen, obde darauf was geben magst ;-) )
 
Vielen Dank erst mal fuer die Rueckmeldungen :nihao:

... nachdem ich das selbst mit dem zeitlichen Abstand heute noch mal gehoert habe, kann ich nur sagen: Weia, weia... das ist wieder einmal ein Beleg mehr dafuer, dass man nach einer langen und lauten Sitzung im Studio keinesfalls versuchen sollte, im Schwung der Begeisterung noch einen brauchbaren Mix hinzubekommen :selfhammer:

Ich mach mich dann mal an die Spur-EQs und so, Recht habt ihr!
(und so direkt ist mir das deutlich lieber als lediglich ein "prima", "ok" oder was auch immer, will ja was lernen)
 

øsic

|||||||||||
Ich kann bestätigen dass man nicht unbedingt in einem Zug (ich meine nicht die Bahn) einen Track bauen sollte, schon gar nicht wenn man zu lange daran hört.
Auch sollte bei Musik machen die Lautstärke eher etwas leiser sein...und erst wenn er fast fertig ist mal lauter hören, auf verschiedenen Abhören...

Grafikequalizer auch immer mitlaufen lassen. Gibts ja auch gute Freeware...dann sieht man es schon wenn man es nicht mehr hört.
Jedes einzelne Sample sollte man auch EQ´en...wenigstens lowcut um die 20 Hz und highcut um die 20 khz. Und da sich meist eh alles in der Mittel sammelt gibt es schnell mal überlagerungen...deswegen jedes Sample auf das wesentlich reduzieren, wenn man nicht gerade HQ-Sample hat die clean sind.

Viele Snares z.b haben unter 200 hz kaum was, außer bisschen charakter, und etwas in der Höhe ( + Brilianz um 8000hz).
Der Bereich für HiHat könnte von der Snare-Frequenz abgezogen werden, so dass HiHat mehr Platz hat...USW-...
 
... so, zumindest mir gefaellt es jetzt deutlich besser :selfhammer:

Wuerde mich ueber Runde 2 an konstruktiver Kritik und allen anderen Kommentaren und Anmerkungen freuen ! :nihao:
 


Neueste Beiträge

Sequencer-News

Oben