Erfahrungsbericht Ableton Push 2 ?

Dieses Thema im Forum "Controller, Kabel, MIDI / CV" wurde erstellt von colectivo_triangular, 16. August 2016.

  1. Keine Ahnung wie relevant das für dich ist, aber meiner Meinung nach hat Push 2 die mit Abstand besten Pads. Da kannst du selbst Ghost Notes problemlos mit spielen. Auch zum 1er liegen da noch Welten zwischen.
    Die ganzen Samplerfunktionen sind auch ziemlich cool. Wenn man das alles nicht benötigt, reicht wahrscheinlich auch ein LP Pro oder Push 1.
     
  2. adam

    adam Obendrauf und nebenher

    Hatte vorher den Push 1 und habe ihn überwiegend nur für die Sequencer-Funktion sowie zum Einspielen genutzt.

    Mit dem Push 2 und der Ableton Weiterentwicklung ist der Controller in die Mitte meines Workflows gerutscht. Ich benutze ihn weiterhin zum Sequenzieren und Einspielen, aber jetzt auch für's Sampling, grobes Abmixen, Arrangieren des Tracks, usw.

    Das neue Display ist einfach großartig. Mit Update 9.7 werde ich die normale Ableton-Anzeige auf dem MacBook nur noch für die Tuner benötigen. ;-) Zumindest was das Entwickeln von Trackskizzen betrifft. Für das finale Abmischen und auch viele Feinarbeiten benötige ich natürlich weiterhin den Rechner, aber um im Studio DAW-basiert zu arbeiten ohne ständig mit dem Rechner glotzen zu müssen, dafür ist Push 2 perfekt. Gerade auch in Zusammenarbeit mit meinem Modularsystem - ich patche, sequenziere mit meinem Beatstep Pro und sample diese laufend mit Push 2 ab. Das geht in meinem Fall viel schneller mit Push (2), da der Workflow auf dem Gerät wirklich gut gelöst ist.

    Mit 9.7. habe ich dann noch die Möglichkeit das Routing mit Push 2 pro Track auszuwählen, was dann auch Mehrspuraufnahmen leicht möglich macht.

    Mir ging's im Grunde darum beim Jammen und Ideen entwickeln nicht die Maus und einen PC bedienen zu müssen. Das geht so sehr gut. Für das spätere "Ausproduzieren" steige ich dann natürlich wieder auf Maus und Tastatur um. Das kann Push nicht ablösen.
     
  3. adam

    adam Obendrauf und nebenher

    Deswegen ist ja ausprobieren auch besser als "vorstellen". ;-) :selfhammer:
     
  4. adam

    adam Obendrauf und nebenher

    Push 1 und die damalige Ableton Version sind aber hinsichtlich Workflow nur bedingt mit Push 2 und 9.6 bzw. 9.7 zu vergleichen.

    Aber ja, natürlich kann Push 2 nicht komplett den Rechner ersetzen. Davon rede ich aber auch nicht. Mir geht's um schnelle Skizzen erstellen von Tracks - ohne den Rechner bemühen zu müssen. Mit Deiner Hardware jammen, schnelles absampeln, einfaches arrangieren und abmixen. Dafür ist Push 2 großartig und für mich persönlich eingängiger und schneller.
     
  5. sushiluv

    sushiluv ||||

    Îch habe leider nur Push 1, aber für meine Art zu arbeiten ist es genial und ich schaue so gut wie gar nicht auf den Rechner, da ich das Push weiter weg stehen habe

    Ich mache gerne Jams mit meinen Instrumenten und wenn ich was interessantes am Laufen habe, recorde ich Variationen und Loops von den einzelnen Spuren übers Mischpult, das geht mit Push dermaßen zackig, auf Wunsch auch mit vordefinierter Record-Länge, dass es mir immer wieder eine Freude ist.
    Das Display ist da auch gut, da ich ja auch alle parameter der Clips und Spuren da einstellen kann, Volume und so weiter, geht auch sehr schnell.
    Ich mag auch den Step-Sequencer gerne, da er recht übersichtlich ist, unterschiedliche Spurlängen wären aber fein, aber er bietet alles möglich an Automation und Stepdedit wie Nudge, Velocity usw...

    Hab ich genug Zeug aufgenommen recorde ich das Arrangement in Echtzeit ins Arrangefenster, sowieso eine der am meisten unterschätzen Features von Ableton.

    Kleinigkeiten wie evtl. FX im Rechner und Autimationen mach ich dann wieder mit Maus und Tastaur, aber da ist der Track schon so gut wie fertig.

    Durch Push fühlt sich Ableton wie ein Instrument an, ich hab es jetzt zwei Jahre im Dauereinsatz und bin im wesentlichen immer noch begeistert davon und werde mir über kurz oder lang Push 2 holen.

    Das Launchpad ist sicher super, aber die ganzen fehlenden Features und gerade die Displays würden mir sehr abgehen-Push ist merh als die Summe der einzelnen Teile.
     
  6. klangsulfat

    klangsulfat Gut druff

    Hab auch ne Frage: Wie kann ich bei einem Drum Rack in der Mixer View schnell zu den nächsten acht Kanälen springen? Bisher kenne ich nur den Weg mit der rechten Pfeiltaste, aber da tippt man sich ja einen Wolf, wenn man zum Bleistift vom 1. Kanal zum 20. Kanal navigieren möchte. Hab auch schon das Manual gelesen und diverse Shift-Shortcuts probiert. Leider ohne Erfolg.
     
  7. wirehead

    wirehead Weniger ist schwer

    "Layout" drücken und damit zum "Session Overview" wechseln – dann kannst Du mit den Clip-Buttons in 8er Steps springen.
     
  8. ppp

    ppp ..

    oder Page < und Page > tasten benutzen
     
  9. klangsulfat

    klangsulfat Gut druff

    Erst einmal Danke für eure Antworten :supi:

    Klappt leider nicht. Das Display ist in der Mixer View und die Pads im Step Sequencer Mode. Siehe Foto. Mir geht es darum, in dieser Situation schnell zu den nächsten acht Mixerkanälen zu springen (also ohne 8 x Cursor rechts zu drücken).

    Funzt leider auch nicht. Wäre aber naheliegend gewesen :mrgreen: Hab das natürlich als Erstes ausprobiert, auch mit Shift.

    Ich hab übrigens die 9.7 Beta am Start.
     

    Anhänge:

  10. Ichfrage mich , wer von euch Erfahrungen mit Ableton Push und dem Neuen Maschine Jam Controller gemacht hat?

    LG

    Mike