Evolver Glide

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von storyplay, 10. Januar 2014.

  1. storyplay

    storyplay bin angekommen

    Hallo

    Ich versuche gerade mit dem Sequencer des PEK im Monobetrieb einen Glide zu erzeugen.
    Im besten Fall mit unterschiedlichen Glidelängen (Gleitzeiten ;-) )
    Hat hier jemand ne Idee, wie das geht?



    Vielen Dank
     
  2. storyplay

    storyplay bin angekommen

    Weiß es keiner oder ist die Frage zu langweilig?
    Bluescreen? Snowcrash?
     
  3. snowcrash

    snowcrash Tach

    Normale Glides gehen leider nicht, weil der Sequencer im Evolver ein Modsequencer ist, kein. Notensequencer. D.h. OSC Pitch wirkt sich direkt aus ohne den Glideparameter der OSCs zu beruecksichtigen.

    Workaround: Env3 auf OSC Freq. Attack oder Decay dem Tempo entsprechend einstellen. Eine Sequencerspur auf Destination ENV3 Amount. Dann mit Einstellungen spielen bis es halbwegs klingt. Die Sequencerwerte pro Step gehen nur von 0-100, env3 amount ist aber bidirektional, also env3amt auf -50 stellen, dann sind steps im sequencer bei +50 gleich 0 env amount, dadurch erreichst du zumindest plus minus 50 env amount. Wenn die glides laenger als ein step dauern, die werte dazwischen auch entsprechend einstellen, mit anderen werten kannst du so dann on the fly den env verlauf beeinflussen. Um die glidelaengen zu beeinflussen brauchst du eine zweite seq spur auf env3attack oder decay.

    U.u ginge auch ein lfo anstelle des env3, mit keyretrigg auf den gates. D.h. Mit jedem gate auf seqspur1 wird dieser resettet. Ansonsten funktionierts gleich.
     
  4. storyplay

    storyplay bin angekommen

    Wow! Mit so einer hilfreichen Lösung hätte ich nicht gerechnet.
    Großartig!
    Bin beim Glideproblem hängengeblieben und kein Stück davon weggekommen.

    Hast Du zufällig noch mehr Ideen oder Kniffe in der Art für den Evolver parat?
    So ganz spontan?
     
  5. snowcrash

    snowcrash Tach

    Naja, irgendein Ausgangspunkt waer schon gut zu wissen. ;-)

    Ad Sequencer: probier mal den Sequencer clock multiplier auf seq spur vier, waehle eine ungerade stepzahl, setz die werte auf 40, 60, 30, 80, 20... Und oder nach belieben. Sawtooth lfo auf temposync achtel oder viertel, destination filter env amount. Auf seqspur 1 waehlst du eine gerade zahl an steps, dest normal auf OscAllFreq. Dann hast du sogar noch zwei seq spuren frei fuer glides etc.. Die glides koennen auch unterschiedliche seqlaengen haben. Bei geschickter wahl nach polyrhythmischen regeln kann da eine sehr sehr dynamische sequenz dabei rauskommen.
     
  6. storyplay

    storyplay bin angekommen

    Sehr cool! Vielen Dank, dass Du einfach drauflos schreibst.
    Damit kann ich auf jeden Fall viel anfangen.
    Bin die Woche leider unterwegs, bin aber schon sehr gespannt, das auszuprobieren.
    Ich kann Dir Gegenzug, fürchte ich, leider keine Skills bieten.

    Bin jedenfalls gerade wieder sehr angetan vom Evo.
    Ich war auf der Suche nach einem Cs50 Ersatz, weil ich der alten Dame keine Bühne zumuten will. Und gerade in der Verbindung mit Aftertouch und der dafür relativ guten Ansprache der Tastatur hat der Evolver gepunktet. Fetzt klanglich total bei so EinOszi-Geschichten.
    Ich dachte, das könnte ich mit dem Perfourmer hinbekommen, aber klanglich irgendwie so gar nicht, obwohl ich Fan von dem Kasten bin.

    Blabla nagut nochmal vielen Dank und bis bald mal wieder!

    Philipp
     
  7. snowcrash

    snowcrash Tach

    Ein genereller Tipp noch: der Evolver kann sehr sehr viel. Weniger ist oft mehr. Also so wie du schreibst nicht immer alle OSCs in die Schlacht werfen, wenn Stereo kein zu grosses Gewicht fuer dich hat, lieber das Panning mittig einstellen. Ein bisschen Filtersplit (4-10) mit Resonanz im Monomode erzeugt formantaehnliche Sounds (hab damit schon Voyagersounds befriedigend nachgebaut).

    Und das wichtigste: Gainstaging. Mit der Distortion und Feedback etc. wird der Evo extrem laut. Immer genug Reserve nach oben lassen, laute Sounds per Programvolume leiser drehen. VCA ENV Amount ist nochmal ein Lautstaerkeregler, der massive Auswirkungen auf die Distortion etc... haben kann. Also wenns zu schwammig/bratzig wird, Gains runterdrehen! Einen Evolver zB ueber Kopfhoerer zu programmieren ist nicht nur gefaehrlich fuer die Ohren sondern auch unbefriedigend, weil die schoenen leisen Sounds immer zu leise sein werden. Also wenn, dann einen Headphone-Preamp davor oder Mixer.
     
  8. storyplay

    storyplay bin angekommen

    Absolut richtig.
    Die besten Presets, sind tatsächlich immer welche, die im Vergleich zu den Factory Presets sehr viel leiser sind.
    Wenn ich überlege, wie oft ich den armen Bandkollegen (und mir selber) beim unbedachten Presetwechsel einen Mörderschrecken eingejagt hab.
    Das mit dem Filtersplit ist ja echt hochinteressant.
    Vielen Dank auch für den Tipp.

    Ich habe den Evolver schon einige Jahre.
    Er hat immer mal seine Zeiträume, wo er nicht angefasst wird und dann wieder heiß geliebt wird. Lustig.
     
  9. devilfish

    devilfish Tach

    Dem hab ich absolut nichts mehr hinzu zu fügen!
    Geniale Kiste, genialer Fred. Danke! :supi:
     

Diese Seite empfehlen