Feedback-Modulzerstörung

Dieses Thema im Forum "Modular" wurde erstellt von banalytic, 17. Februar 2014.

  1. banalytic

    banalytic aktiviert

    Liebes Forum!
    Hätte da eine Frage zu einer Patch-Idee und würde gerne wissen, ob es im Falle dieses Patches irgendwelche Probleme gäben könnte, bei denen Module Schaden nehmen?!

    TipTop-Z3000 - SIN-Out --> Multiple --> 1 x SIN aus Multiple in uLFO EXP-FM-In / 1 x SIN aus Multiple in Mixer
    uLFO - SIN-Out --> Multiple --> 1 x SIN aus Multiple in Z3000 EXP-FM-In / 1 x SIN aus Multiple in Mixer



    Habe das noch nicht real gepachted - deswegen mal die theroetische Forumsanfrage... :)

    lg. budinis
     

    Anhänge:

  2. Ich kenne keine 3HE Module, die durch "Verpatchen" untereinander oder mit sich selbst Schaden nehmen könnte. Das schlimmste was passieren kann, ist dass die Module extrem clippende Signale machen (=Hochtöner-Killer), oder theoretisch auf einer Seite der Versorgungsspannung locken (=stilles Schweigen Im Walde). Ersteres lässt sich durch Entfernen der Patchkabel beheben. Zweiteres macht notfalls mal einen Powerreset nötig. Wirklich kaputt geht da vermutlich nie was.
     
  3. Bernie

    Bernie Anfänger

    Bisher ist es mir noch nie gelungen, ein Modul durch "falsches" (gibts das überhaupt???) Patchen zu zerstören. Man kann natürlich mit übelsten Feedbackschleifen Ohren und Lautsprecher killen, dem System selber sollte dies aber nix ausmachen. Die Schaltungen sind so ausgelegt, das da nichts passieren sollte.
     
  4. banalytic

    banalytic aktiviert

    vielen dank für eure antworten! nachdem sie von 2 so erfahrenen & renommierten modularisten kommen, werde ich mal ans angstfreie patchen gehen ;-)
     
  5. Note to myself: Übermorgen Anzeige in Suche aufgeben: "Suche günstiges TipTop Z-3000 - gerne auch defekt".
    :rofl:
     
  6. Jörg

    Jörg |

    In dem Zusammenhang verweise ich wieder auf Kazikes Aussage, dass sich zumindest COTK-Module sehr wohl durch "falsches Patchen" beschädigen lassen:
    http://greatsynthesizers.com/interview/ ... s-suedens/

    In der Regel würde ich aber auch davon ausgehen, dass Module so ausgelegt werden dass nichts passieren kann. Mir ist abgesehen von COTK auch bisher nicht zu Ohren gekommen, dass irgendjemand irgendwas "kaputt gepatcht" hätte.
     
  7. Bernie

    Bernie Anfänger

    Ach, ist das dort so?
    Ich habe zwar nur noch recht wenig Module von CotK, hatte aber noch nie irgendwelche Probleme durch falsches Patchen damit. Mir ist bisher noch nie etwas durchgebrannt, obwohl sicher das ein oder andere Patchkabel auch vertauscht wurde, bleibt bei einem großen Monstersystem einfach nicht aus. Das etwas kaputtgeht und dann schön vor sich hinraucht, sollte eigentlich nicht vorkommen, denn man kann doch eigentlich jeden Input realtiv einfach gegen Überspannungen, Verpolungen, usw. schützen. Bei solchen Modulen sollte man eventuell mal über ein verbessertes Schaltungs-Redesign nachdenken, das wird ja die Ausnahme sein.
     
  8. Ja, in der 5HE-Welt gibt es bei unterschiedlichen Herstellern unterschiedliche Versorgungsspannungen. Da ist die Aussage korrekt. In der 3HE Eurorack welt arbeitet alles mit 12V. Signale von ausserhalb des Systems können
     
  9. Jörg

    Jörg |

    Danke für die erhellende Aussage. :nihao:
     
  10. Cyborg

    Cyborg aktiviert


    Wenn irgendein Synthesizermodul durch patchen mit anderen Modulen kaputt geht, ist das ein Segen weil man damit ein absolut untaugliches "Ding" entsorgt hat.
    Nein, selbst die wildesten Patches dürfen nie zu Schäden führen. Selbst externe Spannungen zum steuern oder zum verarbeiten dürfen keine Schäden verursachen solange sie im Spannungsbereich von ca. -10V bis +10V bleiben.
     
  11. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Ein Grund diese Module NICHT zu kaufen weil solche Hersteller eine der Grundregeln nicht beachten
     
  12. banalytic

    banalytic aktiviert

    sorry, muss dich leider enttäuschen ;-) ...
    wie gesagt, alles bestens: boxen leben & kein rauch :)
    wollte nur sicher gehen & bedanke mich nochmals für die antworten!
     
  13. siebenachtel

    siebenachtel engagiert

    LOL
    ja, obiges statement von kazike las sich grad etwas lächerlich


    hmm, kratz, kratz,
    also mein modular, der von aussen wie ein einheitlicher euro aussieht,
    ist ja in tat und wahrheit 15V und 12V voll quer gemixt.
    defakto haben alle racks 15V, aber nicht alle 12V........
    hatte mir dazu gar nie gedanken gemacht.
    nun, ich patche viel feedback zeugs, FM quer durch alle stockwerke etc.
    Hab noch NIE was geröstet.

    was ich aus meiner dIY zeit noch weiss, so halb,
    man kann schaltungen so aufbauen dass thoeretisch rückströme oder sowas entstehen könnten bei falschem verpatchen,
    bzw. umgekehrt: man kann schlatungen eben schützen damit nicht "rückströme zu nem IC durchkommen.
    ........würde dann halt allenfalls das IC verbraten .
    d.h. es gibt einige ICs die etwas empfindlich sind......das muss nicht auf versorgungsspannung hochgehen.
    einiges lupfts IIRC wenn über 5V reinkommt

    Bei sowas wie KOTK kanns halt auch sein dass der einfach alte vintage schaltungen "kla-nachbaut"
    sowas war früher nicht unbedingt auf nem level wie ein jürgen haible oder Paul Schreiber ihre "elektronik" auslegen.
    insofern denkbar dass dort gefahren grösser sind.
    Das sind aber nicht dinge die so sein "müssen"......denk ich mal

    Haible z.bsp. hat nie schaltungen geklont sondern "nur" deren verhalten. btw.
     
  14. Bernie

    Bernie Anfänger

    Ich habe schon alles querbeet miteinander verwurstelt, Roland System 700, 100 100M, PPG-300, Moog Modular, Formant, Dotcom, Metasonix und was weiß ich noch alles und die arbeiten teils mit 12 Volt und teils mit 15 Volt. Selbst uralte Kisten können das ab, da darf einfach nichts durchrauchen, sonst ist das fehlerhaft konstruiert. Ein Modularsystem ist ja dazu da, das man auch mal ungewöhnliche Wege geht.
     
  15. siebenachtel

    siebenachtel engagiert

    zustimmung
     

Diese Seite empfehlen