Festlegung des Grundtons im Doepfer A-156 Quantizer?

Dieses Thema im Forum "mit Sequencer" wurde erstellt von Mr. Roboto, 10. Juni 2008.

  1. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    Ich interessiere mich für den Doepfer A-156 Quantizer. Ich habe natürlich auch schon die Anleitung dafür studiert und mir aufmerksam diesen Thread hier durchgelesen:
    viewtopic.php?t=21534

    Nichtsdestotroz bleibt für mich eine Frage offen. Mich interessiert weniger die chromatische- als die Skalenquantisierung. Wie jedoch lege ich denn nun den Grundton der Skala fest? Angenommen es wird ein CV-Wert angelegt, welcher zwischen C und C# liegt. Bei der chromatischen Quantisierung kann dann genau bestimmt werden, an welchem der beiden Zielwerte der angelegte Wert denn nun näher dran liegt. Ich muß doch aber den Grundton der Skala festlegen können, sonst kommt da doch nur Murks raus, oder? Das scheint ja gemäß o.a. Thread auch wirklich so zu sein, oder?
    Für mich sieht es so aus, als ob der Grundton jeder zu quantisierenden Skala bei dem Modul immer C ist. Ist das wirklich so?
     
  2. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    Ah, O.K., nachdem ich jetzt nochmal die Anleitung durchgelesen habe denke ich, daß ich die Lösung gefunden habe.
    Prinzipiell ist der Grundton des A-156 immer C.
    Über den "Transpose CV In 1+2" Eingang lege ich einfach einen CV-Offset Generator an und addiere dementsprechend 1/12 bis 11/12 Volt dazu. Dann bekomme ich meine Zieltonart.

    Sehe ich das so richtig?
     
  3. ACA

    ACA bin angekommen

    Ja, würde sagen das siehst du so richtig.

    Hast du dein Koffer jetzt schon voll oder hast du noch die legendären Pappe-Module montiert? ;-)
     
  4. moog2face

    moog2face Tach

    hallo. leider siehst du das nicht richtig. aus dem quantizer kommt nur etwas raus, wenn du auch was reingibst, ansonsten NULL VOLT. wenn du zB einen sequencer auf eine der eingänge gibst dann quantisiert das modul den ausgang nach der jeweiligen schalterstellung oder nur in halbtöne. also, sequencer raus, quantizer rein, quantizer raus, auf oscillator CV-In, fertig
    grüsse
     
  5. ACA

    ACA bin angekommen

    Ich glaube das Grundprinzip eines Quantizer hat Mr. Roboto schon verstanden. Es ging ihm ja um den Grundton der Tonart.
     
  6. Ilanode

    Ilanode Tach

    Der Grundton muss, wenn moog2face recht hat (kommt raus, was Du rein gibst) am VCO eingestellt werden und hat mit dem Quant. nichts zu tun. Der Quant. verändert ja nur die Grundstimmung des VCOs in 1/12V-Schritten in Abhängigkeit von der gewählten Tonart.
     
  7. moog2face

    moog2face Tach


    absolut sauber übersetzt. genauso funktioniert er.
     
  8. serenadi

    serenadi Tach


    Ja, richtig.
    Du kannst natürlich auch die VCOs entsprechend tunen.

    Das Problem stellt sich mit einem Keyboard - die Auswertung der CV bezieht sich immer auf die C-Tonleiter, genau wie die Quantisierung.
    Würde man den Grundton mit dem Offset verschieben (bspw. auf E), so müsste man nach wie vor auf den Keyboard die C-Tonleiter spielen, um eine E-Tonleiter zu bekommen.
    Eigentlich müsste so ein Quantizer für den Fall eine etwas intelligentere Transpose-Funktion haben, die die eingehende CV zuerst von E nach C (um bei dem Beispiel zu bleiben) heruntertransponiert, dann quantisiert und danach wieder auf E hochschiebt.

    Wenn Du Wert auf die Skalen legst, dann empfehle ich Dir dringend einen vernünftigen Quantizer (z.B. den von Modcan), da die Doepfer-Skalen einfach Müll sind.
    .
     
  9. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    Die Sache ist, daß ich eben nicht laufend an den VCO's schrauben möchte.

    Ja, genau. Das war es, was ich meinte. Es bezieht sich halt alles auf die C-Tonleiter. Den zweiten CV-Transpose Eingang am Quantizer kann ich dann ja hier nutzen, da ich garnichts direkt über das Keyboard einspielen möchte. Die CV-Signale (für den Haupteingang am Quantizer) kommen eh' nur von ADSRs, LFOS und Sequencern. Da kann ich dann sogar mit dem richtigen Modul/Midisoftware das Keyboard prima zum transponieren nutzen. Einfach den entsprechenden Grundton kurz anspielen und schon wird diese CV permanent dazuaddiert.

    Ich hatte mich schon einmal ein wenig umgeschaut. Bisher fand ich den 130er von Analogue Systems ganz gut. Passt halt nicht so einfach in ein Doepfer System und vor allem ist der Preis jenseits von gut und böse. Den modcan kannte ich noch nicht, werde ich mir aber mal anschauen.

    Nein, das ist (leider) schon Geschichte. Der erste Koffer ist schon voll und der zweite ist auch schon halb gefüllt. Hach, wäre ich zum HK bloß zuhause geblieben ;-)
     
  10. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    Ja, hatte ich dann leider auch schnell festgestellt. :cry:

    Ich habe mir jetzt den A-156 bestellt. Ich hoffe, daß ich von der Skalenquantisierung nicht zu sehr enttäuscht sein werde. Glücklicherweise habe ich am Samstag volle 12 Stunden am Stück Zeit an meinem Modularsystem rumzuschrauben. Da werde ich das neue Modul gleich mal einbinden und testen.
     
  11. modulator

    modulator Tach

    ich denke du wirst zufrieden sein mit dem A156. Die Skalen sind zwar nur rudimentär einstellbar, aber ich finde die Resultate sind sehr musikalisch. Selber verwende ich den A156 sehr viel und stelle den Grundton auch über den Transpose Eingang ein.
     

Diese Seite empfehlen