Field Recorder Auswahl Eure Meinung

Hallo,

ich möchte mir einen neuen field recorder zulegen, im Moment schwanke ich zwischen dem Olympus LS-P4 und dem Zoom H4n Pro.
Ich möchte damit gerne Naturgeräusche und andere Outdoor Geräusche aufnehmen aber auch mal Bandproben oder Konzertausschnitte aufnehmen.

Könnt Ihr mir helfen zwischen den beiden obigen eines auszuwählen, oder aber vielleicht ein anderes?

Bei dem Olympus finde ich die Größe und Batterielaufzeit sehr interessant.
Bei dem Zoom punkten natürlich die vielen optionalen features, dafür ist er aber größer ( zu groß?) und vermutlich halten die Batterien nicht so lang (meine Vermutung).
 
Zuletzt bearbeitet:
Ein anderes kann ich wärmstens empfehlen, das ich mir vor einigen Jahren angeschafft habe und damit sehr zufrieden bin:

Sony PCM-M10

Wird mit zwei AA-Batterien betrieben und zeichnet unkomprimiert als WAV auf microSD-Karte auf. Das Gerät ist klein, handlich und besitzt auf der Unterseite eine Stativ-Buchse.

Ganz wichtig, egal für welches Gerät Du Dich letztendlich entscheidest, ist ein Fell-Windschutz (auch als "Hund" bezeichnet), der über die Mikros gezogen wird und Windnebengeräusche fast vollständig eliminiert.
 
Den oben genannten Olympus habe ich zur Zeit hier, eine Hund oder dead cat ist auch dabei,
die ersten Ergebnisse von dem Winzling finde ich bisher gar nicht schlecht - die Frage ist für mich im Moment teste ich mal direkt gegen einen anderen recorder und wenn ja, welchen?
 
Zuletzt bearbeitet:

pyrolator

|||||
Ich habe das Vorgängermodell des Olympus und bin sehr zufrieden.
Habe sogar schon einmal unterwechs Gesangsaufnahmen damit gemacht und niemand hat es gemerkrt (mit nachträglichem Treatment im Studio)...
 

Bernie

||||||||||||||||||||||
Bin mit meinem H2n zwar sehr zufrieden, suche aber auch noch eine bezahlbare Alternative mit XLR-Anschlüssen und Phantomspeisung, um zwei Rohrmikros (Rode NTG 2 oder 3) anschließen zu können. Mir geht es dabei um ein breiteres Stereobild.
 

haesslich

*****
Ok ich bin bereit das Thema zu sprengen!
Was nimmst du denn auf, dass du zwei Richtmikrofone in einer Stereokonfiguration dafür brauchst?
Die Richtcharakteristik ist so ausgeprägt, dass ich mir nur schwer vorstellen kann, wann eine AB oder XY Konfiguration zwei Shotguns wie dem NTG3 sinnvoll einzusetzen ist. (Von der schwierigen Handhabung mal ganz zu schweigen - korrektes ausrichten usw)
 

Bernie

||||||||||||||||||||||
Ok ich bin bereit das Thema zu sprengen!
Was nimmst du denn auf, dass du zwei Richtmikrofone in einer Stereokonfiguration dafür brauchst?
Die Richtcharakteristik ist so ausgeprägt, dass ich mir nur schwer vorstellen kann, wann eine AB oder XY Konfiguration zwei Shotguns wie dem NTG3 sinnvoll einzusetzen ist. (Von der schwierigen Handhabung mal ganz zu schweigen - korrektes ausrichten usw)
ich möchte keine authentischen Aufnahmen, das macht der H2n auch, sondern mehr dramatische Effekte mit Bewegung, z. B. vorbeifahrende Autos, aufnehmen.
Rohrmikros deshalb, damit ich nicht jeden anderen Müll mit draufhabe, wir haben hier Einflugschneise, Baustellen usw.
 
suche aber auch noch eine bezahlbare Alternative mit XLR-Anschlüssen und Phantomspeisung, um zwei Rohrmikros (Rode NTG 2 oder 3) anschließen zu können
Ich weiß nicht, wo Deine finanzielle Schmerzgrenze liegt, aber beim großen Bruder T gibt es drei Geräte für exakt zwei XLR-Eingänge und Phantomspeisung unter 500 Euro:

https://www.thomann.de/de/marantz_pmd_561.htm

https://www.thomann.de/de/centrance_mixerface_r4r.htm

https://www.thomann.de/de/marantz_pmd661_mk3.htm
 

Bernie

||||||||||||||||||||||
Beim Lesen von...



...dachte ich sofort an Kunstkopfmikros, aber...



...das ist dann leider das Ausschlusskriterium für solche Mikros.
Einen Kunstkopf (von AKG) habe ich und den setze ich auch häufig ein.
Damit kann man schöne experimentelle Sachen machen, z. B. an einen Stab montieren, waagerecht über einen plätschernden Bach halten und dann ganz langsam bei der Aufnahme drehen.
Wird man ganz Gaga beim Anhören.
Diese Aufnahmen wurden bei meinen quadrophonischen Konzerten zu "Das Lächeln der Bäume" verwendet.
 

haesslich

*****
Ein vorbeifahrendes Auto ist in so einer Konfiguration eher so:
Leise leise Auto links leise leise Auto rechts leise leise leise.
Da bekommst du einfach kein kohärentes Stereobild mit hin.

Generell gilt bei Shotgun Mikrofonen: je höher die Frequenz, desto stärker die Richtwirkung. Die Baumaschinen hast du also trotzdem drauf, denn die sind ja eher tieffrequent. (OK mein Autobeispiel hat natürlich auch tieffrequenzte Anteile...)
 


Neueste Beiträge

News

Oben