Filterfrage: MFOS oder OAKLEY

Dieses Thema im Forum "Modular" wurde erstellt von assrael, 24. April 2007.

  1. assrael

    assrael Tach

    Damit mein Felix nicht so alleine ist, habe ich beschossen ein -24db Ladder-Filter anzuschaffen. Da ich von Geräten im Fischdosenformat nicht viel halte, soll das Ding eben in 5HE-Ausführung sein und zum Beziehungsaufbau auch noch als DIY erhältlich sein. Ist dann quasi der Start zu meinem Modularsynth.

    Interessieren würden mich der MFOS und der OAKLEY Filter.

    Hat schon irgendjemand Erfahrung mit einem der Filter (oder mit allen beiden)???
    Wie klingen die so im Vergleich zum berühmten M**g Vorbild???

    Ich will nicht die exakte Kopie, aber es sollte schon stark in die Richtung gehen.
    Allerdings ist eine CV gesteuerte Resonanz ein Muss!

    Ich finde Oakley sehr gut beschriebe und die Sache mit dem -6db / BP / -24db Regler auch ein super Goody. Die Gain-Kompensation bei hohen Resonanzwerten ist auch eine coole Sache, vor allem in Verbindung mit der CV-Reso. Allerdings scheint mir der Aufbau sehr umfangreich zu sein und es gibt da jede Menge Trimmer auf dem PCB.
    Das MFOS-Filter scheint mir vom Aufbau her günstiger zu sein, aber klingt das Teil auch so gut und ist es gut steuerbar? Den Soundsamples zufolge ist der Klang schon sehr ansprechend.

    Vielleicht kann auch dazu noch jemand ein paar Statements abgeben.

    Beste Grüsse
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Passt ja eher in den DIY-Bereich.

    Mit dem MFOS meinst Du wohl den hier:
    http://www.musicfromouterspace.com/anal ... N2006.html

    Der ist zumindest technisch kein Moog-Klon, basiert ja auf dem LM13700.

    Aber was versprichst Du Dir hiervon?

    Der Klang ist doch immer auch Geschmackssache und Klangbeispiele kennst Du ja schon.

    5 HE oder anderes Format ist bei DIY eh ne Sache von Dir (solang die PCB das Format zuässt).
     
  3. assrael

    assrael Tach

    DIY-Bereich oder doch hier, war für mich nicht zuordenbar.

    Ja, diesen MFOS-Filter meine ich. Da ich die Schaltung des M**g-Filters nicht kenne (ich kenne noch gar keine Filterschaltungen), ist mir das nicht aufgefallen. Darum die ganze Fragerei! ;-)

    Vielleicht gibt's noch ein paar Statements zum OAKLEY-Filter. Da ich noch Anfänger bin fallen mir gewisse Sachen oft gar nicht auf, welche für die Patch-Profis selbstverständlich sind.

    Trotzdem Danke für deine Meinung!

    Und der Oakley ist ein M**g-Clone???
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Die Schaltung ist nicht öffentlich, aber warum steht dort wohl:
    "Moog style low pass and band pass filter"
    ?

    Zur Anfängertauglichkeit vom Oakley:

    Constructional difficulty: 1U version, moderate. 3U version, complex.

    Ich halte beide nicht für Anfänger-geeignet. Wenn was nicht funktioniert, stehste da wie der Ochs vorm Berg und auch Hilfe über das Forum wird dann schwierig.

    Hab ich grad selbst bei den doch recht simplen Curetronic-Sachen (bin ja selber noch Anfänger).


    Zum Moogfilter an sich:

    Google-Suchen kannste aber schon, oder?

    +minimoog +filter
    ergibt:

    [​IMG]
     
  5. serenadi

    serenadi Tach

    Wenn Du eine Alternative zum Semtex haben willst, dann sollte es wirklich eher ein Ladder-Filter sein, und kein OTA-based Filter, wie das MFOS.
    Denn das Semtex Filter ist auch OTA-based, zwar "nur" 12dB, aber klanglich gehen die doch in ähnliche Richtung.

    OTA (operational transconductance amplifier = stromgesteuerter Verstärker, z.B. LM13700, oder CA3080 (beim Semtex)) - Filter sind verhältnismäßig "narrensicher" aufzubauen.

    Bei einem Ladderfilter
    ("Ladder" kommt übrigens von der Anordnung der Transistoren im Schaltplan, welche wie eine Leiter aussieht - die Amis kreieren solche bildhaften Namen gerne für elektronische Schaltungen)
    - kommt es doch sehr auf die Bauteileauswahl an - einige Transistoren müssen nämlich "gematched" werde, d.h. auf gleiche elektronische Eigenschaften ausgemessen werden.
    D.h. der Klang wird umso besser sein, je "gleicher" die Transistoren sind.

    Von Moog gibt es da übrigens eine Testschaltung, hab' den Link aber nicht zur Hand.

    Hier im Forum wurde gerade erwähnt, daß Curetronic ein Ladderfilter herausbringen will. Vielleicht wäre das eine (DIY)-Alternative, zumal Matthias ja hier in D. ansprechbar ist.

    Ansonsten kann ich Dir nur das Dotcom-Ladder empfehlen, welches wirklich gut, dick und breit klingt. Es ist umschaltbar in 12 und 24dB/Okt, hat aber keine spannungsgesteuerte Resonance.
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    jo gehört definitif nach DIY verschoben.


    Oakley geniesst nen sehr guten ruf soweit ich das überblicke.
    Ein anderer moogfilter was auch sehr gut sein soll, aber evtl. einfacher in der Teilebesorgung ist, ist das Yusynth minimoog.

    Elektrolabel hat den schon am laufen, und ich werde meinen heute oder in den nächsten Tagen noch verdrahten.

    anosnten hatte ich ja mit dem Semtex auch gleich beide dotcom filter erhalten, da ich speckimässige filterroutingsmöglichkeiten wollte.
    Das Q150 Ladder passt echt gut zum Semtex.
    andere filter hatte ich nie in den Felix geroutet, da ich dann nur noch das filter des Felix ins System geroutet habe

    Hört sich nicht an als wärst du lötanfänger, oder ?

    ou, es gibt noch en moogfilter der sehr interessant ist. Pappnase hat den ausgesucht.
    Vielleicht finde ich noch nen link.
    kommt glaube ich von dem der auch den tiefenrausch ( Synth) baut

    edit:
    müsste das hier sein:
    http://www.msc175.de/module.htm
     
  7. assrael

    assrael Tach

    Das sind schon einige Aussagen dabei die mir bei der Entscheidung weiterhelfen. :D
    Danke!!!

    @funky40:
    Also Lötanfänger bin ich nicht mehr (im mechanischem Sinne). Wenns aber um das Erstellen von Schaltplänen geht, dann muß ich passen. Irgendwie hab ich mir beim Fehlersuchen noch immer helfen können bzw. ich hab da noch einen Speziallisten als Jocker (der hat allerdings nix mit Synthesizern am Hut).
    Mir macht das einfach Spaß. :cool:

    Vielleicht gibt's noch eine definitive Aussage zum Oakley-Filter!? (Ist eben mein Favorit, obwohl der MSC-Dings auch interessant ausschaut.)
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    soweit ich es verstehe sind die Oakley dinger etrwas komplizierter.
    Und wahrscheinlich die Bauteilebeschaffung auch etwas umständlicher.

    Wenn du aber nicht neu in elektronik bist, dann denke ich dass du mit Oakley ganz sicher nicht schelcht fährst !
    Schaltpläne musst du ja nicht machen.
    siehste ich habe ja vor nem Jahr bei null angefangen.
    die module bauen geht auch für anfänger sofern ne gute und fehlerfreie doku da ist.
    Ne grosse Hürde ist aber einfach die Bauteilebeschaffung.
    aklso wenn du dich da mit den unterschiedlichen bauformen, werten, usw. etwas auskennst,
    d. h. wenn du kein Problem drin siehst die Bauteile zu besorgen, dann stehen alle Türen offen.


    btw.:elektrolabel hat doch schon was an Oakley gebaut
    und noch was: dann nimm auch gleich nen VCO ;-)

    überhaupt ist ein modulator der "richtig" in den audiobereich geht ne suuuper ergänzung zum Felix.
    Noch wichtiger als ein zweites Filter !
     
  9. assrael

    assrael Tach

    Ja Funky, das ist auch meine Meinung.
    Das mit den Bauteilen ist meistens eine Herausforderung, aber man wächst ja mit der Aufgabe. ;-)

    VCO währ auch vom Tommy recht interessant, mal schaun, überstürzen tu ich nix. Mir läuft nix davon!!!
     

Diese Seite empfehlen